Maja Maranow - LinkFang.de





Maja Maranow


Maja Maranow (* 20. März 1961 in Nienburg/Weser; † 4. Januar 2016 in Berlin)[1] war eine deutsche Schauspielerin.

Leben

Maja Maranow besuchte von 1978 bis 1981 die Schauspiel- und Musical-Schule in Hamburg und wurde anschließend von den Städtischen Bühnen in Lübeck engagiert. Danach kehrte sie zurück nach Hamburg ans Thalia Theater.

Neben vielen Rollen in Fernsehserien wie beispielsweise Der Alte, Derrick, Siska, Peter Strohm, Tatort und Ein Fall für zwei spielte sie auch in Dieter Wedels Der Schattenmann, Die Affäre Semmeling und Der König von St. Pauli mit. Ihren Durchbruch hatte sie 1989 in der ZDF-Serie Rivalen der Rennbahn.[2]

Ab 1994 war sie regelmäßig als Verena Berthold in der Krimiserie Ein starkes Team zu sehen, in der sie neben Florian Martens, mit dem sie in den 1990er-Jahren zwei Jahre liiert war,[3] eine Hauptrolle spielte. Am 24. August 2015 wurde bekanntgegeben, dass sie aus der Serie ausscheidet und sich künftig verstärkt Einzelfilmen widmen wolle.[4] Die letzte (64.) Folge der Serie mit Maja Maranow wurde unter dem Folgentitel Geplatzte Träume am 9. Januar 2016 ausgestrahlt.[5]

Maja Maranow, die ihr Privatleben weitgehend vor der Öffentlichkeit abschirmte,[6] lebte zuletzt in Berlin-Charlottenburg. Sie starb am 4. Januar 2016 im Alter von 54 Jahren an Brustkrebs.[7][8]

Filmografie (Auswahl)

Literatur

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Maja Maranow ist tot. In: ZDFheute. 8. Januar 2016, abgerufen am 8. Januar 2016.
    David Denk: Schauspielerin Maja Maranow ist tot. In: Süddeutsche.de. 8. Januar 2016, abgerufen am 8. Januar 2016.
    Trauer um Maja Maranow. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 9. Januar 2016, abgerufen am 9. Januar 2016.
  2. Schauspielerin Maja Maranow überraschend gestorben. In: Welt Online. 8. Januar 2016, abgerufen am 9. Januar 2016.
  3. Florian Martens: Aus Liebe wurde echte Freundschaft. In: Bild.de. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  4. Nach über 20 Jahren – Maja Maranow verlässt „Ein starkes Team“. dpa-Artikel auf T-Online.de, 24. August 2015.
  5. Ein starkes Team – Geplatzte Träume. ZDF-Programmankündigung, 9. Januar 2016.
  6. Eric Leimann: Maja Maranow. Interview in Teleschau – der Mediendienst, März 2008. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  7. Hannes Roß: „Am Ende verzweifelte sie an ihren Aussetzern“. Stern.de, 13. Januar 2016, abgerufen am 14. Januar 2016.
  8. Sylvia Margret Steinitz: Maja Maranow: Niemand sollte von ihrer Krankheit erfahren. Stern.de, 9. Januar 2016, abgerufen am 9. Januar 2016.
  9. ZDF-Krimi „Nachtschicht“ – Ein letzter neuer Film mit Maja Maranow auf tagesspiegel.de abgerufen am 16. Januar 2016


Kategorien: Schauspieler | Geboren 1961 | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Maja Maranow (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.