Maientag - LinkFang.de





Maientag


Maientage sind traditionelle örtliche Feste oder Umzüge in Süddeutschland, die üblicherweise auf Festumzüge nach Schulvisitationen zurückgehen.

Geschichte

Die Feste bildeten ursprünglich den Abschluss der regelmäßigen Schulvisitation. Ihren Ursprung haben die Feste wohl schon im 15. Jahrhundert (Rutenfest in Regensburg), ab dem 17. Jahrhundert sind sie in zahlreichen Orten nachzuweisen. Die Umzüge waren ursprünglich Prozessionen der Schüler zur Kirche oder zum Festplatz. Die aufsichtführenden Lehrer erhielten anlässlich des Fests oft eine Sonderzahlung, das so genannte Maiengeld bzw. den Rutenpfennig. In vielen Orten hatten die Maientage spezielle regionale Ausprägungen, z.B. mit der Wahl eines Maienkönigs, mit dem Aufsagen von Maiensprüchen oder mit speziellen Wettkämpfen wie dem Maienlauf.

Der Begriff leitet sich nicht etwa vom Monat Mai ab, sondern von den auch Maien genannten grünen Zweigen oder Rutenbüscheln, die bei den Umzügen traditionell mitgeführt wurden. Die Feste fanden üblicherweise im Frühjahr oder im Sommer statt, wobei der Termin von der örtlichen Gemeinde oder Schulaufsicht festgelegt wurde. So konnte ein Maientag durchaus auch im Mai stattfinden, aber üblicherweise nicht am 1. Mai, der als Philippi und Jacobi ein kirchlicher Feiertag war.

Oft sind diese Schulfeste zu Volksfesten geworden, bei denen sich vor allem die Erwachsenen an Umtrunk und Tanz erfreuten. Ab 1757 versuchte die württembergische Generalsynode, die Maientage in Württemberg zu unterbinden, hatte damit aber keinen Erfolg. Einen weiteren Vorstoß unternahm die Generalsynode 1822, als sie vorschrieb, dass die Maientage nur noch als reine Kinder- und Jugendfeste zu feiern wären. Nicht alle Orte, an denen Maientage begangen wurden, hielten sich an diese Vorschrift. Während in einigen Orten der Maientag seitdem nur als Kinderumzug begangen wird, hat er in anderen Orten einen immer mehr auf die Unterhaltung der gesamten Bevölkerung ausgelegten Charakter behalten.

Eine lange Tradition haben u.a. die Maientag genannten Volksfeste in Göppingen, Vaihingen an der Enz (Vaihinger Maientag) und Nürtingen, auch das Rutenfest Ravensburg, das Rutenfest in Regensburg und das Lauffener Kinderfest gehen auf eine solche Tradition zurück.

Literatur

  • Norbert Hoffmann: Lauffener Maientag und Maientagsstiftung 1652–1922, in: Lauffener Kinderfest 2008, S. 14–33.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Maientag (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.