Magnus Brechtken - LinkFang.de





Magnus Brechtken


Magnus Brechtken (* 21. März 1964 in Olsberg) ist ein deutscher Historiker.

Leben

Brechtken studierte Geschichte, Politische Wissenschaften und Philosophie. Auf Anregung von Klaus Hildebrand wählte er den Madagaskarplan als Thema seiner Doktorarbeit. 1994 wurde er von der Universität Bonn promoviert. Brechtken habilitierte sich 2002 an der Universität München mit einer durch Horst Möller und Hans Günter Hockerts begleiteten Arbeit und wurde Privatdozent für Neuere und Neueste Geschichte. 2002 wurde er DAAD-Langzeitdozent für Deutsche Geschichte und Politik im Europäischen Kontext (19. und 20. Jahrhundert) an der Universität Nottingham. Von 2007 bis 2012 lehrte er als Associate Professor und Reader in Nottingham. Seit 2012 ist er stellvertretender Direktor beim Institut für Zeitgeschichte in München.

Schriften

als Autor
  • „Madagaskar für die Juden.“ Antisemitische Idee und politische Praxis 1885-1945 . (= Studien zur Zeitgeschichte Bd. 53.) Oldenbourg, 2. Auflage München 1998, ISBN 3-486-56384-X (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Die nationalsozialistische Herrschaft 1933-1939. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2004, ISBN 3-534-15157-7. (2. durchgesehene, bibliogr. aktualisierte Auflage 2012, ISBN 978-3-534-24892-6)
  • Scharnierzeit 1895 - 1907. Persönlichkeitsnetze und internationale Politik in den deutsch-britisch-amerikanischen Beziehungen vor dem Ersten Weltkrieg. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2009, ISBN 978-3-8053-3397-9.[1]
als Herausgeber
  • mit Adolf M. Birke: Politikverdrossenheit. Der Parteienstaat in der historischen und gegenwärtigen Diskussion. Prinz-Albert-Studien; 12. München, Saur, 1995, ISBN 3-598-21412-X.
  • mit Adolf M. Birke: Kommunale Selbstverwaltung / Local Self-Government: Geschichte und Gegenwart im deutsch-britischen Vergleich. Prinz-Albert-Studien; 13. München, Saur, 1996. ISBN 978-3-598-21413-4.
  • mit Franz Bosbach: Politische Memoiren in deutscher und britischer Perspektive. München, Saur, 2005. ISBN 3-598-21423-5.
  • Life Writing and Political Memoir -Lebenszeugnisse und politische Memoiren. Verlag V&R unipress, Göttingen 2012, ISBN 978-3-89971-978-9.

Einzelnachweise

  1. Verlag Phillip von Zabern 2005; ab Dezember 08 bei Vandenhoeck & Ruprecht Göttingen

Weblinks


Kategorien: Holocaustforscher | Geboren 1964 | Neuzeithistoriker | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Magnus Brechtken (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.