Magdalene von Bayern - LinkFang.de





Magdalene von Bayern


Dieser Artikel behandelt die Pfalzgräfin von Neuburg. Zur Tochter Herzog Friedrichs von Bayern siehe Magdalena von Bayern.

Magdalene von Bayern (* 4. Juli 1587 in München; † 25. September 1628 in Neuburg an der Donau) war eine Prinzessin von Bayern und durch Heirat Pfalzgräfin von Neuburg und Herzogin von Jülich-Berg.

Leben

Magdalene war das jüngste Kind des Herzogs Wilhelm V. von Bayern (1548–1626) aus dessen Ehe mit Renata (1544–1602), Tochter des Herzogs Franz I. von Lothringen.

Habsburger Bewerber

Um die Hand der Prinzessin bewarb sich 1607 der 30 Jahre ältere Erzherzog Matthias. Initiator dieses Projekts war Matthias' Berater Melchior Khlesl, der damit auf bayerische Unterstützung im Bruderzwist zwischen Matthias und Kaiser Rudolf II. setzte. Obwohl Magdalenes Vater dieser Verbindung geneigt war, lehnte Magdalenes Bruder Maximilian diesen Plan ab, da er nicht in innerösterreichische Probleme hinein gezogen werden wollte. Matthias verzichtete 1608 offiziell auf die bayerische Ehe, nachdem auch Kaiser Rudolf II. selbst und auch Erzherzog Leopold Interesse an Magdalene gezeigt hatten.

Im Mai 1609 besuchte Erzherzog Leopold München und erklärte sich bereit auf seine geistlichen Würden zu verzichten um Magdalene heiraten zu können. Kaiser Rudolf hatte, zum Nachteil seines Bruders Matthias, Leopold die Nachfolge in Böhmen und Ungarn in Aussicht gestellt. Während dieses Besuchs entwickelte Magdalene Gefühle für Leopold und erklärte, dass sie „zu dem Mathias durchaus kain naigung oder affection nit habe“ und lieber ins Kloster ginge als Matthias zu heiraten. Unter Druck von Vater und Bruder ließ sich Magdalene aber schließlich 1613 zu einer Konvenienzehe drängen.

Pfalzgräfin von Neuburg und Herzogin von Jülich-Berg

Sie heiratete am 11. November 1613 in München den pfälzischen Erbprinzen Wolfgang Wilhelm von Neuburg (1578–1653). Magdalenes Bruder Maximilian war ein enger Freund des Bräutigams und in der bayerischen Herrscherfamilie erhoffte man sich durch die Ehe die Rückkehr Wolfgang Wilhelms zum katholischen Glauben. Die Trauung vollzog der Fürstbischof von Eichstätt Johann Christoph von Westerstetten in der Frauenkirche und die anschließenden Vermählungsfeierlichkeiten wurden sehr aufwändig, unter Anwesenheit von 17 regierenden Fürsten, begangen. Drei Tage nach der Eheschließung verzichtete Magdalene für sich und alle ihre Nachkommen auf jegliche Erb- und Nachfolgeansprüche in Bayern. Als Heiratsgut erhielt Magdalene 50.000 Gulden und ihr Bruder gewährte ihr zusätzlich eine Aussteuer von 30.000 Gulden.[1]

Magdalene, der man zwei Jesuiten in ihrem Gefolge zugestand, wurde in der Neuburger Residenz im oberen Stockwerk eine katholische Kapelle eingerichtet. Das Paar wurde durch Pfalzgraf Philipp Ludwig als Statthalter von Jülich-Kleve-Berg in die „Niederlande“ geschickt, wo es mit dem Haus Brandenburg um das gemeinsame Erbe zu Streitigkeiten kam (Jülich-Klevischer Erbfolgestreit). Während eines Gottesdienstes wurde dabei auch einmal durch ein offenes Fenster auf Magdalene geschossen. Am 15. Mai 1614, nach der Übernahme der Pfalzgrafen- und Herzogswürde, trat Wolfgang Wilhelm, auch unter dem Einfluss seiner Gemahlin, in der Düsseldorfer Hauptkirche St. Lambertus offiziell zum katholischen Glauben über. Der bedeutende gegenreformatorische Erfolg rechtfertigte Magdalenes Einsatz im Interesse der Politik ihres Bruders. Ihre Ehe allerdings soll trotz allem sehr glücklich gewesen sein. Magdalene wurde als ihrem Bruder sehr ähnlich, klug und politisch interessiert beschrieben.

Magdalene starb unvermutet 41-jährig und wurde in der neu erbauten Gruft der Neuburger Jesuitenkirche bestattet.

Nachkommen

Aus ihrer Ehe hatte Magdalene einen Sohn:

  • Philipp Wilhelm (1615–1690), Herzog von Neuburg, Herzog von Jülich und Berg, Kurfürst von der Pfalz
∞ 1. 1642 Prinzessin Anna Katharina Konstanze von Polen und Schweden (1619–1651)
∞ 2. 1653 Prinzessin Elisabeth Amalia von Hessen-Darmstadt (1635–1709)

Literatur

  • F. A. Förch: Neuburg und seine Fürsten: ein historischer Versuch als Beitrag zur Geschichte des Fürstenthums Pfalz-Neuburg, A. Prechter, 1860, S. 74 ff.
  • Dieter Albrecht: Maximilian I. von Bayern 1573-1651, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 1998, S. 155 f.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hugo Altmann: Die Reichspolitik Maximilians I. von Bayern, 1613-1618, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 1978, S. 234


Kategorien: Geboren 1587 | Gestorben 1628 | Wittelsbacher (Linie Bayern-München) | Wittelsbacher (Jüngere Linie Pfalz-Neuburg) | Person (München) | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Magdalene von Bayern (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.