Mad City - LinkFang.de





Mad City


Filmdaten
Deutscher TitelMad City
OriginaltitelMad City
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1997
Länge110 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieConstantin Costa-Gavras
DrehbuchTom Matthews
Eric Williams
ProduktionAnne Kopelson
Arnold Kopelson
MusikThomas Newman
KameraPatrick Blossier
SchnittFrançoise Bonnot
Besetzung
|
     | 
  }}

Mad City ist ein US-amerikanischer Spielfilm der Genres Drama und Thriller aus dem Jahr 1997.

Handlung

Der etwas einfältige und leicht labile Nachtwächter Sam Baily arbeitet in einem Museum, bis ihm gekündigt wird. Er kommt mit einer kurzen Schrotflinte (Pumpgun) und Sprengstoff bewaffnet in seine Arbeitsstätte und fordert seine ehemalige Chefin auf, sich sein Anliegen anzuhören. Diese geht nicht auf ihn ein, Sam zückt die Schrotflinte. Es löst sich aus Versehen ein Schuss, der den zweiten Wächter Cliff trifft.

Währenddessen befindet sich gerade zufälligerweise der Fernsehreporter Max Brackett auf der Toilette des Museums und verfolgt das Geschehen. Er nimmt Kontakt mit seinem Sender auf und startet eine Live-Reportage. Sam entdeckt ihn jedoch und nimmt Max, die Kuratorin und eine Schulklasse als Geisel. Schon bald wird das Museum von unzähligen Medienvertretern und Schaulustigen belagert. Die Polizei versucht Kontakt mit Sam aufzunehmen und ihn zum Aufgeben zu bewegen. Er beharrt jedoch auf seiner Forderung, seinen Job zurückzuerhalten, um seine Familie ernähren zu können.

Max kann erreichen, dass Sam zwei Kinder freilässt, im Gegenzug darf er in einem Fernsehinterview seinen Standpunkt darstellen. Die Bevölkerung beginnt, Mitgefühl für Sam zu empfinden, da ihm ein Schicksal widerfahren ist, wie es jedem von ihnen passieren kann. Sogar sein Freund Cliff, der inzwischen ins Krankenhaus gebracht wurde, vergibt ihm. Sam gestaltet den Kindern ihren Zwangsaufenthalt so angenehm wie möglich, er versorgt sie mit Pizza und erzählt Geschichten.

Die Polizei bittet Sams Ehefrau, mit ihm zu reden und ihn zu besänftigen. Als er jedoch seine Frau im Fernsehen sieht, rastet Sam aus und schießt wild aus einem Fenster. Noch dazu erliegt Cliff schließlich seinen Verletzungen. Allerdings haben er und seine Frau wegen des angebotenen Geldes ein Fernsehinterview erlaubt, wovor ein Arzt wegen der damit verbunden Aufregung eindringlich gewarnt hatte. Die Stimmung der Leute schwenkt um, sie wollen ihn nun im Gefängnis sehen.

Währenddessen muss Max darum kämpfen, dass er seine Story nicht an seinen alten Rivalen, den bekannten Nachrichtensprecher Kevin Hollander verliert. Er versucht ein letztes Mal, Sam zu helfen, indem er ihn in der Larry King Show auftreten lässt, doch auch dort sind die Anrufer nicht mehr auf seiner Seite.

Max scheint Sam letztendlich nun doch zur Einsicht gebracht zu haben. Er lässt alle Geiseln frei. Inzwischen hat sich jedoch auch das FBI eingeschaltet. Die Agenten fordern ihn per Megaphon eindringlich auf, die Waffen niederzulegen und herauszukommen. Während Max vor die Tür geht, um die Kapitulation anzukündigen, bleibt Sam allein im Museum zurück. Er setzt sich die Schrotflinte an den Hals und drückt ab, doch es ist keine Patrone mehr im Magazin. Max geht gerade auf die Menschenmenge zu, als Sam in seiner Verzweiflung sich und das Museum in die Luft sprengt. Max wird zu Boden geschleudert und von den herabfallenden Glassplittern am Kopf verletzt. Er ist zunächst ganz benommen und weiß nicht, was passiert ist. Die Fragen der auf ihn zustürzenden Reportern kann er daher nicht beantworten.

Kritiken

„Mit Negativklischees überladener Film, dessen Kritik am Fernsehsystem am besten in der ambivalenten Figur des Reporters zum Tragen kommt. film-dienst[1]

„Bissige 90er-Jahre-Variante des Billy-Wilder-Klassikers Reporter des Satans. TV Today [2]

„Costa-Gavras Blick auf die Erfindung der Nachrichten ist einer Realität geschuldet, die die Bösartigkeit der Fiktion übersteigt. Trotz seiner Medienschelte hat der Film etwas Pathetisches, aber es ist das Pathos der Verlierer. epd Film [3]

Hintergründe

Der Film wurde in Los Angeles, in New York City und in San José (Kalifornien) gedreht.[4] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 50 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 10,56 Millionen US-Dollar ein.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. film-dienst 3/1998
  2. TV Today 4/1998
  3. epd Film 2/1998
  4. Filming locations für Mad City , abgerufen am 21. Dezember 2007
  5. Box office / business für Mad City , abgerufen am 21. Dezember 2007

Kategorien: US-amerikanischer Film | Thriller | Filmdrama | Filmtitel 1997

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mad City (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.