Macintosh Plus - LinkFang.de





Macintosh Plus


Der Macintosh Plus war ein Rechnermodell der Firma Apple Computer. Er wurde im Jahre 1986 eingeführt und war bis 1990 im Programm.

Der Macintosh Plus hatte als Prozessor einen Motorola 68000 mit 8 MHz Taktfrequenz und basierte auf dem Gehäuse des Macintosh 128k und 512 K mit eingebautem 9-Zoll-Bildschirm (512×342 Pixel, monochrom), besaß aber mehr Arbeitsspeicher (1 MB, aufrüstbar auf 4 MB), ein größeres ROM (128 KB statt 64 KB) und eine SCSI-Schnittstelle, an die insbesondere externe Fest- und Wechselplatten, aber auch SCSI-Ethernetadapter angeschlossen werden konnten. Das Gehäuse war anfangs beigefarben, später platingrau.

Auf der hinteren Innenseite des Gehäuses trugen die frühen Macintosh Plus die Signaturen der Entwickler. Dazu durfte jeder maßgeblich an der Entwicklung beteiligte Mitarbeiter eine Unterschrift auf einem Papier leisten, welche dann mittels Filmmatrize in die bereits vorhandene Gussform geätzt wurde. So entstand auf der Gehäuseinnenseite ein Reliefeffekt mit erhabenen Unterschriften. Diese erste Master-Gussform lebte jedoch nicht lange, und es wurden nur die ersten 70.000 Apples so gegossen. Danach kam eine zweite Form, bei der man den Aufwand einer teuren nachträglichen Ätzung nicht mehr betrieb.[1]

Der Macintosh Plus besaß keine Lüfter; er machte sich vielmehr den Kamineffekt zunutze. Die Lüftungsschlitze am Boden und auf der Gehäuseoberseite des Mac Plus durften daher nie abgedeckt werden, da sonst der Mac innerhalb kürzester Zeit überhitzte und Teile der Hardware sogar durchschmorten. Dies galt insbesondere für den Macintosh Plus, den Macintosh 512k(e) und den Macintosh 128k, die alle ohne Lüfter ausgeliefert wurden.

Obwohl der Macintosh einen passenden Anschluss für ein 5,25-Zoll-Laufwerk bot, durfte man diese Laufwerke nicht anschließen, da man möglicherweise den Controller des Mac beschädigen konnte. Es sollten daher nur die üblichen 3,5-Zoll-Laufwerke für 800 KB oder Apples SuperDrives (HD-Laufwerke mit 1440 KB) angeschlossen werden.

Nachfolger des Macintosh Plus war der Macintosh SE, der mit einem Erweiterungssteckplatz und ADB ausgestattet wurde.

Siehe auch

Emulator

Mit Mini vMac ist es möglich folgende Macs zu emulieren:

  • 128K
  • 512K(e)
  • Plus
  • SE

Ein ROM-Abbild eines dieser Macs wird für den Betrieb benötigt; es kann mittels Zusatzprogramm leicht von diesen ausgelesen werden. Mini vMac läuft unter Mac OS (X), Linux (x86), Solaris (SPARC und x86), Windows und anderen Betriebssystemen und erlaubt die Nutzung von System 0.8 bis 7.5.5.

Einzelnachweise

  1. http://myoldmac.net/FAQ/earlymac.htm

Weblinks


Kategorien: Mikrocomputer | Computer von Apple

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Macintosh Plus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.