Ma Rainey - LinkFang.de





Ma Rainey


Gertrude „Ma“ Rainey, geb. Pridgett (* 26. April 1886 in Alabama; † 22. Dezember 1939 in Rome, Georgia), war eine der ersten professionellen US-amerikanischen Bluessängerinnen und gilt als Mutter des Blues.

Leben

Ihre Eltern waren Künstler in Minstrel Shows. Ab 1900 trat sie selbst in Minstrel- und Vaudeville-Shows auf. 1902 hörte sie in einer kleinen Stadt in Missouri ein Mädchen ein Lied über das Verlassen werden singen, das sie später als „fremdartig und ergreifend“ („strange and poignant“) beschrieb. Niemand in ihrer Truppe konnte ihr sagen, was das für eine Musik war, sie nahm das Stück jedoch in ihr Repertoire auf und suchte bei ihren folgenden Reisen weitere Stücke dieser Art. Allgemein wird davon ausgegangen, dass sie hier der frühesten Form des Blues begegnete, dieser bildete von nun an einen Schwerpunkt ihres Repertoires. Ebenfalls 1902 heiratete sie William „Pa“ Rainey, mit dem sie als Tanzpaar und als Gesangsduo auftrat, sie sangen Blues und Popsongs. Sie wurde populär durch die Show Tolliver’s Circus, The Musical Extravaganza and The Rabbit Foot Minstrels und war befreundet mit der jüngeren Bessie Smith. 1920 war sie der Solo-Star der T.O.B.A.-Vaudeville-Tournee.

Als „Mutter des Blues“ nahm sie von 1923 bis 1928 Schallplatten für Paramount Records auf; ihr einziger Top-30-Hit gelang ihr im Januar 1925 mit dem „See See Rider Blues“, bei dem sie von Louis Armstrong, Buster Bailey und Charlie Dixon begleitet wurde. Sie wurde sowohl auf ihren Tourneen als auch bei den Aufnahmen von den damals neuen Talenten des Jazz begleitet, etwa von Coleman Hawkins und Fletcher Henderson. Sie konnte gut wirtschaften, so dass sie von ihren Einnahmen zwei Theater betrieb. Sie starb als reiche Frau 1939 nach einem Herzinfarkt.

Diskographie (Auswahl)

  • 1953: Ma Rainey, Vol. 1 Riverside Records (Jazz)
  • 1953: Ma Rainey, Vol. 2
  • 1994: Complete Recorded Works: 1928 Sessions Document
  • 1998: Complete Recorded Works, Vol. 1 (1923–1924) Document
  • 1998: Complete Recorded Works, Vol. 2 (1924–1925) Document
  • 1998: Complete Recorded Works, Vol. 3 (1925–1926) Document
  • 1998: Complete Recorded Works, Vol. 4 (1926–1927) Document
  • 1998: Complete Recorded Works, Vol. 4 (1926–1927) Document

Quellen

Weblinks


Kategorien: Blues Hall of Fame | US-amerikanischer Musiker | Gestorben 1939 | Geboren 1886 | Rock and Roll Hall of Fame | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ma Rainey (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.