MOS Technology VDC - LinkFang.de





MOS Technology VDC


Der MOS Technology VDC (Video Display Controller) ist ein Video Display Controller, der für die 80-Zeichen-Ausgabe im Commodore C128 zuständig ist. Er wird an einen Monitor mit RGBI-Eingang (z. B. CGA-Bildschirme) angeschlossen. Ursprünglich wurde der VDC für den CBM 900 entwickelt, ein Computersystem mit einer Zilog Z8001-CPU. Es wurden zwei nicht vollständig kompatible Versionen produziert, der 8563 und der 8568. Der Chip verfügt über ein eigenes Video-RAM, dieses ist in den alten C128-Versionen 16 KB groß, im neueren C128DCR 64 KB, jedoch können beide 64 KB adressieren. Der Chip wird asynchron zum Rest des Computers getaktet.

Technische Daten

  • 16 oder 64 KB Speicher
  • 16 Farben (RGBI)
  • Grafik-Auflösung 640 × 200 Pixel, bei 64-KB-Version auch erweiterbar auf 800 × 240 bzw 480 (Interlaced) Pixel
  • Textmodus mit 80 Zeichen à 25 Zeilen, variierbar je nach Zeichengröße
  • 2 Zeichensätze à 256 Zeichen gleichzeitig nutzbar
  • Zeichengröße 2 bis 32 Rasterzeilen à 8 Pixel Breite
  • 1 bildschirmweite Hintergrundfarbe, 1 Vordergrundfarbe pro Zeichen und 4 Attribute (invertiert, blinkend, unterstrichen, Zeichensatz 1 oder 2)
  • Farbzellen im Bitmap-Modus von 8 Pixeln Breite und 2 bis 32 Pixeln Höhe, jede Zelle kann eine eigene Vorder- und Hintergrundfarbe benutzen.
  • Hardware-Textcursor
  • Fähigkeit zum Verschieben von bis zu 256 Bytes großen Datenblöcken
  • Horizontales und vertikales Hardware Scrolling

Programmierung des VDC

Der VDC verfügt über 36 (8563) bzw. 37 (8568) interne Register. Register 37 kam beim 8568 hinzu, wodurch der Refresh schneller getaktet werden konnte als bei seinem Vorgänger. Erreichbar sind die internen Register nur indirekt über zwei Speicherzellen im Ein/Ausgabe-Bereich an den Hexadezimal-Adressen $D600 und $D601. In Adresse $D600 wird angegeben welches Register man ansprechen will, in Adresse $D601 wird dann das angesprochene Register ausgelesen oder beschrieben. Dabei muss man warten, bis Bit 7 von $D600 gesetzt ist. Beim C128 geht dies am einfachsten mit den folgenden beiden Betriebssystemfunktionen (auch in Basic):

  • $CDCC (Wert im Akku ins VDC-Register X schreiben)
  • $CDDA (Wert des VDC-Registers X in den Akkumulator holen)

Adresse $D600 hat noch weitere Bedeutungen, beim Auslesen erhält man:

  • Bit 7 = Statusbit: hier erfährt man ob der VDC mit seiner letzten Arbeit fertig ist (0 = Fertig).
  • Bit 6 = Lichtgriffel (Lightpen)
  • Bit 5 = Kathodenstrahl-Rücklauf: 1 = Rücklauf.

die anderen Bits sind nicht belegt.

Weblinks


Kategorien: Grafikchip | Commodore-Chip

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/MOS Technology VDC (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.