MG 17 - LinkFang.de





MG 17


MG 17
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: MG 17
Einsatzland: Deutsches Reich
Entwickler/Hersteller: Rheinmetall
Herstellerland: Deutsches Reich
Waffenkategorie: Maschinengewehr
Ausstattung
Gewicht: (ungeladen) 10,2 kg
Lauflänge: 600 mm, 475 mm
Technische Daten
Kaliber: 7,92 × 57 mm (V-Patrone)
bei 12,8 g Geschossmasse
Mögliche Magazinfüllungen: 500 Patronen
Munitionszufuhr: Munitionsgurt
Kadenz: 1180 Schuss/min
Ladeprinzip: Rückstoßlader
Listen zum Thema

Das MG 17 war zusammen mit dem MG 15 das erste Maschinengewehr der deutschen Luftwaffe nach 1933.

Es wurde 1934 von der Firma Rheinmetall speziell für den starren Einbau in Kampfflugzeugen entwickelt. Das MG 17 war vor dem Zweiten Weltkrieg das Standard-Maschinengewehr in deutschen Kampfflugzeugen. Das Verschlusssystem entsprach dem des MG 30 und MG 15, war aber aufschießend – der Verschluss befand sich vor dem Schuss in vorderer verriegelter Stellung, um die Synchronisation zu ermöglichen. Die Waffe hatte Gurtzufuhr, geladen wurde mittels Druckluft und die Zündung wurde elektrisch ausgelöst. An verschiedenen Versionen der Messerschmitt Bf 109 wurden bis zu vier Stück installiert, zumeist zwei synchronisierte MGs oberhalb des Motors sowie zwei weitere in den Tragflächen.

Im Verlauf des Krieges wurden die anfangs verwendeten Patronen durch die V-Munition mit 15 Prozent höherer Mündungsgeschwindigkeit ersetzt. V-Patronen gab es auch mit dem PmK-Geschoss (Phosphor mit Stahlkern) und dem B-Geschoss (genannt Beobachtungspatrone, deren Geschoss explodiert beim Aufschlag). Später wurde das MG 17 durch Maschinengewehre und Maschinenkanonen größeren Kalibers (MG 131, MG 151/20, MK 108) ergänzt und ersetzt, da das kleine Kaliber eine unzureichende Durchschlagskraft und Geschosswirkung hatte. Aus dem MG 17 verschossene Leuchtspurgeschosse wurden auch als Zielhilfe für Maschinenkanonen eingesetzt.

Aufgrund des kleinen Kalibers und des dadurch geringen Volumens der einzelnen Patronen konnte für MGs dieses Typs ein sehr hoher Munitionsvorrat mitgeführt werden. Insgesamt wurden etwa 24.000 Stück dieser Waffe hergestellt.

Literatur

  • Reiner Lidschun, Günter Wollert: Illustrierte Enzyklopädie der Infanteriewaffen. Siegler, Königswinter 2008, ISBN 978-3-87748-668-9.

Weblinks

 Commons: Maschinengewehr 17  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Handwaffe der Wehrmacht | Maschinengewehr | Luftwaffe (Wehrmacht) | Rheinmetall

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/MG 17 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.