MGUS - LinkFang.de





Monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz

(Weitergeleitet von: Monoklonale_Gammopathie_unklarer_Signifikanz)

Klassifikation nach ICD-10
D47.2 Monoklonale Gammopathie
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Die Monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS) ist eine Paraproteinämie mit monoklonalen Immunglobulinen oder Immunglobulin-bestandteilen (z. B. Leichtketten), ohne dass gleichzeitig die Kriterien für die Diagnose einer malignen hämatologischen Erkrankung (in erster Linie Multiples Myelom, Morbus Waldenström, aber auch andere B-Zell-Lymphome) erfüllt sind. Der Immunglobulin-Isotyp kann vom Typ IgM, IgG, IgA, IgD, IgE sein, es können aber auch nur Immunglobulinfragmente (Leichtketten Typ kappa/lambda, Schwerketten) vorliegen.

Um die Ausschlussdiagnose MGUS stellen zu können muss daher Diagnostik durchgeführt werden, um eine eventuelle zugrundeliegende hämatologische Erkrankung auszuschließen. Dazu gehört in allererster Linie eine Knochenmarkuntersuchung, sowie eine radiologische Untersuchung des gesamten Skelettsystems, früher per konventionellem Röntgen, heute meist durch Computertomografie, um eventuelle Osteolysen zu erkennen.

Eine MGUS gilt nicht als Erkrankung, jedoch geht ein MGUS mit einer durchschnittlichen Wahrscheinlichkeit von etwa 1 bis 1,5 % jährlich in eine der o. g. Erkrankungen über. Daher sind Verlaufskontrollen eines einmal diagnostizierten MGUS sinnvoll und angeraten. Wenn die Laborkonstellation stabil scheint und der Patient sonst keine Hinweise auf eine hämatologische Erkrankung hat, werden meist Kontrollen im Jahresabstand empfohlen.

In etwa 10 % konnte eine Mutation des MYD88-Gens in B-Zellen aus dem Knochenmark und dem peripheren Blut nachgewiesen werden, wie sie auch beim M. Waldenström besteht.[1]

Diagnostische Untersuchungen

Diagnosekriterien

Nachweis einer monoklonalen Antikörperproduktion, sowie:

  • M-Protein <3 g/dl und
  • <10 % Plasmazellen im Knochenmark
  • keine Organschäden

Literatur

  1. Steven P. Treon, Lian Xu, Guang Yang, Yangsheng Zhou, Xia Liu, Yang Cao, Patricia Sheehy, Robert J. Manning, Christopher J. Patterson, Christina Tripsas, Luca Arcaini, Geraldine S. Pinkus, Scott J. Rodig, Donald A. Skifter, Stephen E. Lincoln, Zachary R. Hunter: MYD88 L265P Somatic Mutation in Waldenström's Macroglobulinemia. In: New England Journal. 2012, Band 367, Ausgabe 9 vom 30. August 2012, S. 826–833.
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Gesundheitshinweise">Gesundheitshinweise</a>

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.