MEncoder - LinkFang.de





MEncoder


MEncoder
Entwickler The MPlayer Project
Aktuelle Version Subversion
Betriebssystem Linux, Mac OS X, Windows, DOS, FreeDOS, AmigaOS 4, FreeBSD u. a.
Programmier­sprache C
Kategorie Multimediasoftware
Lizenz GPL 2.0 /
Freie Software
www.mplayerhq.hu

MEncoder ist ein unter der freien GNU General Public License stehendes Kommandozeilenprogramm zum Kodieren und Dekodieren von Videos.

MEncoder ist im MPlayer-Paket enthalten.

Funktionen

Da MEncoder auf der Codebasis von MPlayer aufbaut, kann er alle Quellen, die auch der MPlayer unterstützt, importieren und in ein anderes Format umwandeln. Man kann MPlayer daher auch dazu benutzen, Filter auf Videos anzuwenden, um das visuelle Ergebnis bereits vor dem eigentlichen Enkodieren zu begutachten. Sollte die Computerhardware zu schwach für das Anwenden der Filter in Echtzeit sein, so kann man versuchen, die Audiospur für die Wiedergabe mit Hilfe des Parameters -nosound zu deaktivieren.

MEncoder ist ferner in der Lage, den Audio- und/oder Video-Stream zu kopieren, wodurch Qualitätsverlust vermieden wird. So ist es beispielsweise möglich, nur eine der beiden Spuren zu bearbeiten, während die andere unverarbeitet (auch nicht erneut kodiert) übernommen wird. Ein Beispiel dafür wäre das Erzeugen einer DivX-Datei aus Fernsehmaterial: Während das Bild in das DivX-Format komprimiert wird, wird der Ton einfach kopiert, wodurch Systemressourcen eingespart werden können. Außerdem ist es so möglich, die Audio- und/oder Video-Streams in einem anderen Containerformat abzuspeichern.

Es existiert eine Vielzahl an Filtern für MPlayer und MEncoder, unter anderem:

Frameratenumwandlung und Zeitlupe

Ein weiteres Feature des MEncoders ist die Frameratenumwandlung. Mit Hilfe der Parameter -ofps oder -speed kann die Geschwindigkeit des Materials geändert werden, indem u. a. der Framestep-Filter benutzt wird, welcher dafür sorgt, dass Frames übersprungen werden.

Durch Verdoppeln der Framerate eines Interlaced-Videomaterials ohne Verdoppeln des Bildinhalts können aus zwei Halbbildern zwei Vollbilder erstellt werden. Dadurch kann man das Videomaterial auch auf Bildschirmen abspielen, die nur Vollbilder unterstützen, ohne dabei Qualität einbüßen zu müssen, wie es bei anderen Deinterlacing-Methoden der Fall ist.

Weblinks


Kategorien: Audiokompression | Videokompression | Freie Multimediasoftware | Bibliothek (Programmierung) | Freier Videocodec

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/MEncoder (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.