MAD (Eisenach) - LinkFang.de





MAD (Eisenach)


Das MAD war eine Großraumdiskothek im thüringischen Eisenach. Der Name ist ein Akronym für „Music, Action und Dance“. Mit rund 35.000 Gästen monatlich war das MAD die größte Diskothek in Thüringen.

Die Diskothek bestand aus einer großen Tanzfläche (Mad-Maxx), wo neben den hauseigenen DJs des Öfteren auch überregional bekannte DJs auftreten, wie beispielsweise Heinz Felber. Des Weiteren wird in einem kleineren Nebenraum (Saitensprung) Musik anderer Stilrichtungen, wie Rock oder Oldies, aufgelegt. Insgesamt finden 4.000 Gäste Platz.

Geschichte

Das MAD wurde im Januar 1995 eröffnet und befand sich zu dieser Zeit in der oberen Etage eines Einkaufszentrums, mit einer Größe von etwa 2.000 m². Nach drei Jahren wurde die Fläche auf 2.700 m² vergrößert. Im Oktober 2005 eröffnete das MAD auf dem Gebiet der neuen Freizeitanlage „Eisenach-Arena“ direkt an der Abfahrt Eisenach-Mitte der ehemaligen A 4 bzw. der heutigen Stadtautobahn Bundesstraße 19/84.

Den Titel Beste deutsche Großraumdiskothek erhielt das MAD im Rahmen der Verleihung des German Disco Award im Juni 2006. Im selben Jahr wurde auch der 3.333.333. Gast gefeiert.< Nach mehreren Wochen Dreharbeiten wurde im Januar 2008 über das MAD die Sendung Spiegel TV Extra mit dem Titel „Da geht was! – Discofieber in der Provinz“ gesendet.[1]

Im Juni 2010 wurde die Großraumdiskothek geschlossen und später verkauft.

Kritik

Zahlreiche Medienauftritte sicherte sich das MAD durch die umstrittenen Überwachungsmethoden. Von einem Überwachungszentrum aus wurden die Mitschnitte von 62 Kameras angesehen, keine deutsche Disko hatte mehr Überwachungskameras.[2] Die Videodaten wurden ein halbes Jahr lang gespeichert, auf einem Server mit einer Kapazität von 8 Terabyte.
Obendrein konnten Besucher mit Mitgliedskarte einige Vergünstigungen der Diskothek nutzen, beispielsweise freien Eintritt zu bestimmten Veranstaltungen. Auf der Mitgliedskarte wurden aber bestellte Getränke samt Bestellzeit gespeichert. So war es den Betreibern möglich, komplette Nutzerprofile zu erstellen und das Angebot entsprechend anzupassen.[2]

Einzelnachweise

  1. Spiegel Online: „Da geht was!“: Discofieber in der Provinz , 28. November 2008
  2. 2,0 2,1 Computerwoche: Disco mit 62 Kameras: Disco Infernale: Wie man seine Zielgruppe total überwacht , 28. November 2008

Weblinks


Kategorien: Kultur (Eisenach) | Diskothek (Deutschland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/MAD (Eisenach) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.