Müngsten - LinkFang.de





Müngsten


Müngsten
Stadt Wuppertal
Höhe: 100 m ü. NN

Lage von Müngsten in

Müngsten war bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts eine Ansiedlung sowie ein Industrie- und ein beliebter Ausflugsort. Heute ist Müngsten nur noch eine Flurbezeichnung für das Grenzgebiet der Städte Wuppertal, Solingen und Remscheid am Zusammenfluss von Wupper und Morsbach.

Lage und Geografie

Der Ort lag im Tal der Wupper nahe der bekannten Müngstener Brücke auf einer Höhe von 100 Meter über NN. Die Gebäude der Ansiedlung lagen auf dem Stadtgebiet aller drei Städte verteilt, der Schwerpunkt lag dabei auf dem Remscheider Gebiet. Die statistischen Daten des Ortes verteilen sich für den Bereich südlich des Morsbachs auf die Bürgermeisterei und ab 1929 Stadt Remscheid und für den Bereich nördlich des Morsbachs auf die Bürgermeisterei Kronenberg, ab 1929 dem Stadtteil Cronenberg der Großstadt Wuppertal.

Geschichte

Müngsten wurde im Jahr 1437 erstmals urkundlich erwähnt. Zu den heute niedergelegten Gebäuden zählten die Sensenfabrik Halbach (Stammhaus der Familie von Bohlen und Halbach, Angehörige der späteren Industriellendynastie Krupp), sowie ein bekanntes Ausflugslokal (Baumgärtner'sche Lokalität Haus Müngsten), die allesamt im Rahmen des Ausbaus der Verbindungsstraße von Solingen nach Remscheid Mitte bzw. des Baues der Landesstraße 74 Mitte der 1960er Jahre niedergelegt wurden.

Ebenfalls nicht mehr existent ist der ca. 480 m lange und 45 m breite Stausee, der durch den Stau des Morsbachs kurz vor seiner Mündung in die Wupper entstand. Als Fußgängerbrücke erhalten blieb die um 1850 erbaute sandsteinerne, stufenförmige Bogenbrücke über die Wupper von Remscheid nach Solingen. Sie wird aus bisher nicht geklärten Gründen seit ein paar Jahren Napoleonsbrücke genannt.

1815/16 besaß der Ort 26 (17 und 9) Einwohner.[1]

1832 gehörte der Bereich Müngstens südlich des Morsbachs zum Ortsbezirk Reinshagen der Bürgermeisterei Remscheid, der Bereich nördlich zu Sudberger Bezirk der Bürgermeisterei Kronenberg. Der laut der Statistik und Topographie des Regierungsbezirks Düsseldorf als Weiler mit mehreren Hämmern kategorisierte Ort besaß zu dieser Zeit sechs Wohnhäuser (vier zu Remscheid, zwei zu Cronenberg), sechs Fabrikationsstätten und Mühlen (alle zu Remscheid) und sechs landwirtschaftliche Gebäude (vier zu Remscheid, zwei zu Cronenberg). Zu dieser Zeit lebten zusammen 47 (22 und 25) Einwohner im Ort, einer katholischen und 46 (21 und 25) evangelischen Glaubens.[1] Im Gemeindelexikon für die Provinz Rheinland von 1888 werden sieben Wohnhäuser (vier und drei) mit 85 (43 und 42) Einwohnern angegeben.[2]

Müngsten war ein Haltepunkt der in Raten bis 1952 stillgelegten und abgebauten Ronsdorf-Müngstener Eisenbahn, die vom Toelleturm in Wuppertal-Barmen über Ronsdorf immer entlang dem Morsbach über Müngsten bis nach Solingen-Krahenhöhe führte. Die stählerne Eisenbahnbrücke der Schmalspurbahn von Wuppertal nach Solingen über die Wupper (nicht zu verwechseln mit der Müngstener Brücke) wurde wegen ihres stark baufälligen Zustandes im Dezember 2014 niedergelegt.

Die im Nahbereich gelegene Hofschaft Grunenburg, der Solinger Schaltkotten an der Wupper sowie das niedergelegte Solinger Elektrizitätswerk und das ebenfalls niedergelegte Solinger Wasserwerk im Tal der Wupper werden in der Literatur oft auch zu Müngsten zugehörig gezählt.

Literatur

  • Günther Schmidt: Hämmer- und Kottenforschung in Remscheid. Band 2: Von Müngsten bis Gerstau. Buchhandlung R. Schmitz, Remscheid-Lennep 2000, ISBN 3-9800077-2-3.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Johann Georg von Viebahn: Statistik und Topographie des Regierungsbezirks Düsseldorf, 1836
  2. Königliches Statistisches Bureau (Preußen) (Hrsg.): Gemeindelexikon für die Provinz Rheinland, Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1885 und andere amtlicher Quellen, (Gemeindelexikon für das Königreich Preußen, Band XII), Berlin 1888.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Müngsten (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.