Mühlau (Innsbruck) - LinkFang.de





Mühlau (Innsbruck)


Mühlau (Stadtteil)
Ortschaft
Katastralgemeinde Mühlau
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Innsbruck-Stadt (I), Tirol
Pol. Gemeinde Innsbruck
Koordinaten
Höhe 619 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 5168 (2014)
Fläche d. KG 11,48 km²
Postleitzahl 6020 Innsbruck
Vorwahl +43/0512 (Innsbruck)
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 16404
Katastralgemeinde-Nummer 81121
Zählsprengel/ -bezirk Mühlau-Dorf, Hungerburg-Mühlau, Mühlau-Ost, Mühlau-Schießstand (70101 X [40,41,42,43])
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; TIRIS
Mühlau
Statistischer Stadtteil
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Innsbruck-Stadt (I), Tirol
Pol. Gemeinde Innsbruck  (KG Mühlau)
Ortschaft Mühlau
Einwohner d. stat. Einh. 2392 (2014)
Gebäudestand 384 (2014)
Fläche 1,49 km²
Statistische Kennzeichnung
Statistischer Stadtteil 13 Mühlau
Zählsprengel/ -bezirk Mühlau-Dorf (70101 40)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; TIRIS; Stadt Innsbruck: Statistiken - Zahlen

Mühlau ist eine Katastralgemeinde, eine Fraktion (Ortschaft) und ein statistischer Stadtteil im Norden von Innsbruck.

Geografie

Der Stadtteil liegt am Hang der Nordkette nördlich des Inn, als erstes der MARTHA-Dörfer an der alten Dörferstraße von Innsbruck nach Hall. Der Ortskern (Kirche) liegt auf 619 m ü. A. Der Mühlauer Bach fließt durch den Ort und mündet südlich davon in den Inn.

Gliederung und statistische Daten

Das Gebiet der Katastralgemeinde und Ortschaft entspricht der bis 1938 selbstständigen Gemeinde Mühlau. Dazu gehören neben dem Dorf Mühlau Teile der heutigen Stadtteile Hungerburg, Olympisches Dorf und Gewerbegebiet Mühlau/Arzl. Die Katastralgemeinde grenzt im Westen an die Katastralgemeinde Hötting, im Norden und Osten an die Katastralgemeinde Arzl und im Süden (durch den Inn getrennt) an die Katastralgemeinden Innsbruck, Pradl und Amras.[1]

Der statistische Stadtteil Mühlau ist deckungsgleich mit dem statistischen Bezirk (Zählbezirk) Mühlau-Dorf und hat eine Fläche von 149,4 ha, 2392 Einwohner und 384 Gebäude (Stand April 2014).[2] 13,1 % der Bevölkerung sind jünger als 15 Jahre, 17,1 % älter als 65. Der Ausländeranteil beträgt 23,7 % (Stand 2013).[3]

Geschichte

In Mühlau gefundene Gräber aus der Urnenfelderkultur der Späten Bronzezeit beweisen eine frühe Besiedelung des Gebiets. Erstmals erwähnt wurde es 1288 im landesfürstlichen Urbar Graf Meinhards II. als „Muelaenne“, Teil des Amtes Thaur.[4] Der Name leitet sich von den am Mühlauer Bach jahrhundertelang betriebenen Mühlen ab. Der Name Mühlau hat sich allerdings erst im 19. Jahrhundert in amtlichen Dokumenten durchgesetzt, davor war Mühlen gebräuchlich (der Stadtteil liegt nicht in einem Augebiet).

Der Stadtteil hat eine lange Industrietradition aufzuweisen, unter anderem wurden in den Werkstätten Harnische sowie 17 der 28 Bronzestatuen der Innsbrucker Hofkirche gefertigt. Im 18. Jahrhundert wurde das metallverarbeitende Gewerbe zum Teil von Getreide- und Sägemühlen abgelöst. Seit Ende des 19. und Mitte des 20. Jahrhunderts wird das Wasser des Mühlauer Bachs und der Nordkette von verschiedenen Trinkwasser- und Elektrizitätswerken genutzt. Eines der bedeutenden Tiroler Unternehmen in Mühlau war Franz Baur’s Söhne.

Bereits 1581, unter Erzherzog Ferdinand II., wurde die erste Mühlauer Innbrücke errichtet, die eine bessere Verbindung von Innsbruck (insbesondere der Hofburg) mit Hall ermöglichen sollte. Die ursprüngliche Holzbrücke wurde 1838–1843 durch eine Kettenbrücke und 1937–1939 durch den heutigen Stahlbeton-Neubau ersetzt.[5]

1900 verkehrte die erste elektrische Bahn Tirols − eine etwa 1 km lange Schmalspurbahn (Spurweite 760 mm) − von der alten Rauchmühle zur Umladestelle der Bundesbahn. Sie wurde 1919 wieder aufgelassen, weil die Rauchmühle an eine Stelle mit direktem Zugang zur Bundesbahn verlegt wurde. Einen Bahnhof hat Mühlau heute nicht mehr. Die nächsten Bahnhöfe sind der Hauptbahnhof von Innsbruck und der Haltepunkt Rum.

Mühlau war bis 1746 ein Teil von Arzl und wurde im Zuge der Bildung von Großgemeinden unter der NS-Herrschaft 1938 nach Innsbruck eingemeindet. Kirchlich gehörte Mühlau ursprünglich zur Mutterpfarre Thaur, erhielt im Jahre 1786 eine eigene Lokalie und wurde 1891 zur selbstständigen Pfarre erhoben.

1877 wurde ein Steinmeteorit gefunden, das sich heute im Naturhistorischen Museum Wien befindet.

Wappen

Mühlau führte bis zur Eingemeindung ein Wappen, das heute wieder als Stadtteilwappen im Gebrauch ist. Es zeigt als redendes Wappen in Rot ein silbernes Mühlrad. Von einer offiziellen Verleihung ist nichts bekannt, erstmals taucht das Wappen 1856 auf, damals ein helles Mühlrad auf blauem Grund. Ein Ölgemälde von 1900 (ehemals am Hochaltar der Mühlauer Pfarrkirche) zeigt erstmals das Mühlrad auf rotem Grund, allerdings nicht wie heute frei schwebend, sondern von Wasser angetrieben. Die bekannteste Darstellung ist das Mühlrad auf dem 1929 errichteten Dorfbrunnen.[6] Das Mühlauer Wappen findet sich auch im Stadtteilwappen der Hungerburg wieder.

Sehenswürdigkeiten

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Innsbruck-Mühlau

Persönlichkeiten

Personen mit Beziehung zu Mühlau
Söhne und Töchter

Weblinks

 Commons: Mühlau (Innsbruck)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Mühlau , in der Datenbank Geschichte Tirol des Vereines „fontes historiae – Quellen der Geschichte“
  • Mühlau  in der Literatur-Land-Karte Tirol/Südtirol

Einzelnachweise

  1. Stadt Innsbruck: Katastralgemeinden von Innsbruck (PDF; 1,3 MB)
  2. Stadt Innsbruck: Fläche, Einwohner und Gebäudezahl der einzelnen Zählsprengel und statistischen Bezirke der Stadt Innsbruck (Stand: April 2014) (PDF; 143 kB)
  3. Stadt Innsbruck: Stadtteilspiegel 2014 (PDF; 410 kB)
  4. Oswald von Zingerle: Meinhards II. Urbare der Grafschaft Tirol (Fontes rerum Austriacarum/Österreichische Geschichtsquellen II.15.2). Wien 1890, S. 49.
  5. Franz-Heinz Hye: Mühlauer Brücke 1581–1981. In: Innsbrucker Stadtnachrichten Nr. 7/1981, S. 16 (Digitalisat )
  6. Andreas Rauch: Das Mühlauer Wappen und der Dorfbrunnen. In: Innsbruck informiert, Juli 2001, S. 22 (Digitalisat )
  7. Josef Bertsch: Drei rotgedeckte Türme auf drei grünen Hügeln … – Fakten und Vermutungen zum Thaurer Gemeindewappen. In: der Schlossbichler, Gemeindezeitung Thaur, Nr. 32/8. Jahrgang, April 2012, S. 3 ff (pdf , thaur.tirol.gv.at)

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mühlau (Innsbruck) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.