Mückenfledermaus - LinkFang.de





Mückenfledermaus


Mückenfledermaus

Systematik
Unterordnung: Fledermäuse (Microchiroptera)
Überfamilie: Glattnasenartige (Vespertilionoidea)
Familie: Glattnasen (Vespertilionidae)
Unterfamilie: Eigentliche Glattnasen (Vespertilioninae)
Gattung: Zwergfledermäuse (Pipistrellus)
Art: Mückenfledermaus
Wissenschaftlicher Name
Pipistrellus pygmaeus
Leach, 1825

Die Mückenfledermaus (Pipistrellus pygmaeus) ist eine Fledermausart. Sie ist eine Zwillingsart der Zwergfledermaus.

Sie unterscheidet sich von der Zwergfledermaus darin, dass sie etwas kleiner ist und damit die kleinste mitteleuropäische Fledermausart darstellt. Auch liegen ihre Echoortungslaute nicht bei den üblichen 45 kHz, sondern haben eine Endfrequenz von etwa 55 kHz.

Die Mückenfledermaus wurde erst 2000 von englischen Forschern entdeckt. Der nomenklatorische Name Pipistrellus pygmaeus ist derzeit nur unter dem Vorbehalt der nomenklatorischen Anerkennung durch die internationale Kommission für zoologische Nomenklatur (ICZN) zu verwenden. Aufgrund nomenklatorischer Vorrangregeln ist als Autor der Erstbeschreibung sowie als Jahr der Erstbeschreibung von Pipistrellus pygmaeus (Leach, 1825) zu verwenden. Als Synonym wird für diese Art auch Pipistrellus mediterraneus (Cabrera, 1904) verwendet.

Ernährung

Sie bekam ihren Namen, weil sie sich vorwiegend von Mücken ernährt.

Vorkommen in Deutschland

Die bisher größte Wochenstube der Art in Deutschland - mit rund 1300 Tieren - wurde im Juli 2014 in Rheinland-Pfalz in Germersheim-Sondernheim in der ehemaligen Ziegelei Stubenrauch - heute ein Museum - entdeckt.[1]

Systematik

Die Mückenfledermaus gehört zur Gattung der Zwergfledermäuse (Pipistrellus), die weltweit rund 35 Arten umfasst. In Europa leben vier weitere Arten, die Rauhautfledermaus (Pipistrellus nathusii), die Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus), die Weißrandfledermaus (Pipistrellus kuhlii) und die Madeira-Fledermaus (Pipistrellus maderensis).

Die Population auf Zypern wurde 2007 als eigene Unterart Pipistrellus pygmaeus subsp. cyprius beschrieben.[2]

Bedrohung

Die Mückenfledermaus steht unter Naturschutz. In großen Bereichen ihres Verbreitungsgebietes ist sie sehr viel seltener als die Zwergfledermaus, in einigen begrenzten Gebieten gilt sie jedoch sogar als eher häufig. In Griechenland ist sie sogar generell häufiger als die Zwergfledermaus. Im Bereich der Forstwirtschaft ist die Mückenfledermaus beispielsweise durch den Rückgang von Auwäldern gefährdet, in Siedlungen durch Quartierverluste bei bauverändernden Arbeiten.

Auf der Roten Liste der BRD wird die Art in der Stufe „D – defizitäre Datenlage“ geführt, in der Roten Liste der IUCN 2006 ist sie bisher noch nicht berücksichtigt worden.

Literatur

  • Christian Dietz, Otto von Helversen, Dietmar Nill: Handbuch der Fledermäuse Europas und Nordwestafrikas. Biologie, Kennzeichen, Gefährdung, Seiten 290 – 295 (1. Auflage), Verlag Kosmos, Stuttgart 2007 (neues Standardwerk, wissenschaftliche Forschung), ISBN 3-440-09693-9, ISBN 978-3-440-09693-2
  • Wolf-Dieter und Ursula Burkhard: „Eine weitere Fledermaus-Art im Thurgau: Die Mückenfledermaus (Pipistrellus pygmaeus, LEACH 1825)“; Mitteilungen der Thurgauischen Naturforschenden Gesellschaft – Band 62, Seiten 75 bis 91, Frauenfeld 2007, ISBN 3-9522601-5-0.
  • Friederike Spitzelberger: Die Säugetierfauna Österreichs; Grüne Reihe des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft – Band 13, Graz 2001, ISBN 3-85333-063-0

Weblinks

 Commons: Mückenfledermaus  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Eine Millionen Mücken für die Mückenfledermaus Naturschutz aktuell NABU-Pressedienst Rheinland-Pfalz, abgerufen am 26. August 2014.
  2. Petr Benda, Vladimír Hanák, Ivan Horáček, Pavel Hulva, Radek Lučan, Manuel Ruedi: Bats (Mammalia: Chiroptera) of the Eastern Mediterranean. Part 5. Bat fauna of Cyprus: review of records with confirmation of six species new for the island and description of a new subspecies. Acta Soc. Zool. Bohem. 71: 71–130, 2007 (online ; PDF; 3,6 MB)

Quellen


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mückenfledermaus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.