Möll - LinkFang.de





Möll


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum deutschen Sportlehrer und Sportfunktionär siehe Richard Möll.
Möll

Daten
Lage Kärnten, Österreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Drau → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Nähe Großglockner
Quellhöhe 2500 m ü. A.
Mündung bei Möllbrücke in die Drau
Mündungshöhe 549 m ü. A.[1]
Höhenunterschied 1951 m
Länge 84 km
Einzugsgebiet 1100,8 km²[2]
Abfluss am Pegel Kolbnitz a. d. Tauernbahn AHP[3]
AEo: 927,7 km²
Lage: 8,55 km oberhalb der Mündung
NNQ (27.12.1981)
MNQ 1976–2011
MQ 1976–2011
Mq 1976–2011
MHQ 1976–2011
HHQ (12.06.1972)
2,97 m³/s
6,83 m³/s
24,9 m³/s
26,8 l/(s km²)
172 m³/s
340 m³/s

Linke Nebenflüsse Mallnitzbach
Rechte Nebenflüsse Leiter
Schiffbar Rafting

}}

Die Möll (vermutlich von slow. Mel: Schutt) ist ein linker Nebenfluss der Drau in Oberkärnten. Sie entspringt am Fuß des Großglockners, des höchsten Bergs Österreichs, und mündet nach 80 km bei Möllbrücke in die Drau.

Am Beginn ihres Laufes wird sie am Südostende der Pasterze im Margaritzenstausee aufgestaut, von wo ein Teil des Wassers zu den Stauseen des Kraftwerks Kaprun übergeleitet wird. Im weiteren Verlauf wird die Möll bei Gößnitz im Gößnitzerstausee und bei Rottau im Ausgleichsbecken Rottau aufgestaut. Vom Ausgleichsbecken Rottau fließt ein Teil des Wassers zum Kraftwerk Malta-Unterstufe in Möllbrücke.

Touristisches

Die Möll ist ein beliebter Kajakwildwasserfluss und einer der genehmigten Rafting-Flüsse in Kärnten. Bei Flattach wurde eine anspruchsvolle Wildwasserstrecke in das natürliche Flussbett der Möll eingebaut, die unter anderem als Wettkampfstrecke für Kanuslalom genutzt wird.

Sonstiges

2009 und 2015 kam es nach Kraftwerksspülungen zu Fischsterben in der Möll.[4][5]

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Möll  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Bilder

Einzelnachweise

  1. KAGIS – Kärnten Atlas
  2. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Flächenverzeichnis der österreichischen Flussgebiete: Draugebiet. Beiträge zur Hydrographie Österreichs, Heft Nr. 59, Wien 2011, S. 31 (PDF; 3,7 MB )
  3. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Hydrographisches Jahrbuch von Österreich 2011. 119. Band, Wien 2013, S. OG 333 (PDF; 14,5 MB )
  4. Tausende Fische in Möll verendet orf.at, abgerufen am 10. Oktober 2015
  5. Nach Fischsterben an der Möll prüft die Behörde kleinezeitung.at

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Möll (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.