Möbelstil - LinkFang.de





Möbelstil


Ein Möbelstil ist das für eine bestimmte Epoche, ein Gebiet, einen Tischler oder Ebenisten beziehungsweise eine Werkstatt charakteristische, durch einheitliche, ähnliche oder vergleichbare Merkmale in der Beschaffenheit oder der Formgebung gekennzeichnete Gepräge von Möbeln.

Möbelstile stehen in enger Beziehung zur allgemeinen Kulturentwicklung, zu dem jeweiligen Zeitgeist und zu den Architektur- und Kunststilen ihrer Epoche, sind mit Letzteren aber nicht identisch. So wie diese sind sie den Strömungen der Mode unterworfen.

Bestimmung

Die zur Bestimmung eines Stils herangezogenen Kriterien sind die verwendeten Werkstoffe und die Art ihrer Verarbeitung oder Behandlung, die Form des Möbelkorpus und der Beine sowie die Beschaffenheit und Ornamentik der Schnitzereien, Furniere, Intarsien und Inkrustationen, Fassungen, der Polsterung, der Möbelbezüge und der Beschläge.

Während sich die konstruktiven Elemente (Holz- und Metallarbeit) der Architektur der Bauwerke, und den dort herrschenden Stilen anlehnen, und im Allgemeinen dieser zeitlich nachlaufen, folgen die dekorativen Elemente, insbesondere Bemalungen und Bezüge, der Innenarchitektur (Interieurmalerei, Wandbehang oder -schalung), und sind wie diese den schnellen Änderungen der Bekleidungsmode unterworfen – typischerweise werden etwa Sitzmöbel in dieser Hinsicht öfter umgestaltet, so dass sich hier verschiedene Stilformen mischen können. Funktionale Möbel wie Tafelmöbel, Truhen oder Schränke (Kastenmöbel) sind ihrer Erscheinung konservativer, als etwa Leuchten, Paravents und Ähnliches.

So umfasst die Möbelstilkunde zum einen hochinnovative Elemente, die innerhalb weniger Jahre wechseln, aber auch streng konservative Elemente, die teilweise weit über die der anderen bildenden Künste hinausreichend tradiert werden.

Zeitliche Einordnung der Möbelstile im europäischen Raum

Die nachstehende Tabelle gibt einen Überblick über die zeitliche Einordnung verschiedener Kunst- und Möbelstile. Die Jahreszahlen sind lediglich als Anhaltspunkte zu betrachten, da Stile einer fließenden Entwicklung unterworfen sind. Des Weiteren ist zu beachten, dass Möbelstile teilweise nach den Herrschern benannt werden, die in der Zeit regierten, als sie aufkamen, deren Regierungszeit aber nicht oder nur selten zeitgleich zu der Einführung und dem Ausklang eines Möbelstils verläuft. Die nachstehenden Jahreszahlen beziehen sich auf die Datierung der Stile.

Allgemeine kunst-
geschichtliche Epochen
Deutschland/Österreich Frankreich England
1000 – 1250 Romanik 1020/1030 – 1250 Romanik 1000 – 1200 Romanik 1066 – 1170 Romanik
1150 – 1550 Gotik 1220 – 1520 Gotik 1140 – 1500 Gotik 1170 – 1550 Gotik
1500 – 1650 Renaissance 1520 – 1650 Renaissance 1490 – 1589 Renaissance 1550 – 1650 Renaissance
1520 – 1610 Manierismus 1589 – 1643 Louis-treize
1600 – 1750 Barock 1620 – 1770 Barock    
1643 – 1715 Louis-quatorze 1702 – 1714 Queen Anne Style
1714 – 1727 Early Georgian
  (Georg I.)
1720 – 1770 Spätbarock/Rokoko 1730/40 – 1770 Rokoko / Österr.: Theresianisch 1715 – 1723 Régence 1720 – 1770 Mid Georgian / English rococo
  (Georg II.)
1735 – 1750/1760 Louis-quinze 1750 – 1805 Chippendale
1750 – 1830 Klassizismus 1760 – 1790 bürgerl. Zopfstil 1750/1760 – 1792 Louis-seize (inkl. Transition) 1760 – 1790 Adam-Style
1770 – 1790 Österr.: Josephinisch 1770 – 1811

1785 – 1790
Late Georgian
  (Georg III.)
Hepplewhite-Style
1792 – 1804 Directoire (inkl. Consulat) 1790 – 1830

1790 – 1806
Regency-Style
  (künftiger Georg IV.)
Sheraton
1805 – 1815 Empire 1804 – 1815 Empire
1815 – 1830/48 Restauration 1815 – 1848 Biedermeier 1815 – 1830 Restauration
1830 – 1852 Louis-Philippe 1830 – 1850 Early Victorian
1850 – 1910 Historismus / Eklektizismus 1850 – 1910 Altdeutscher Stil 1852 – 1870 Second Empire (Napoleon III.) 1850 – 1875 High Victorian
1880 – Moderne 1896/1897/1903 – 1920 Jugendstil / Österr.: Secession / Wiener Werkstätte
(nach 1914 vom Expressionismus beeinflusst)
1895/1900 Art Nouveau / Style Métro / Ecole de Nancy 1870 – 1920
1890 – 1910
Arts and Crafts
Glasgow School
1920 – 1940 Art déco 1920 – 1940 Art déco

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts beginnt die Internationalisierung der Kunststile, und im gesamten europäisch-nordamerikanischen Raum, wie auch den durch die Kolonisierung kulturell verbunden Weltregionen finden sich stilähnliche Möbel. Zum andern fließen aber auch vermehrt Stilelemente außereuropäischer Hochkulturen und ethnischer Stile ein: Hier datiert man meist seit dem Ersten Weltkrieg mit 1920er, 1930er, 1940er, 1950er, 1960er. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts wird auch das Möbel in seiner stilistischen Gestaltung zunehmend von globalerer Formensprache bestimmt. Die sich – zumindest im urbanen Raum – weltweit annähernden Wohngewohnheiten lassen ähnliche formale Lösungen entstehen: Dieser eklektizistische Stilmix ist kennzeichnend für die Postmoderne.

Bauernmöbel

Bauernmöbel ist eine Sammelbezeichnung für die Stilsprache ländlicher Regionen, die teils über mehrere Generationen hinweg sehr einheitlich bleibt. Ihre Formgebung lehnt sich, oft etwas zeitversetzt, an die jeweilige Stilepoche an. So gibt es gotische, barocke oder klassizistische Formen, in Süddeutschland und dem Alpenraum meist mit Bauernmalerei versehen, in anderen Regionen aus sichtbar belassenen Harthölzern hergestellt. Dabei entwickelten die einzelnen Regionen wiedererkennbare Eigenheiten, die heute die Herkunft eines Bauernmöbels erkennen lassen. Die Verzögerung in der Stilentwicklung konnte einige Jahrzehnte umfassen: Noch Anfang des 19. Jahrhunderts entstanden in ländlichen Gebieten Möbel in barocken Formen, während sich in den Städten bereits das Biedermeier durchgesetzt hatte. Oft ist der spätere Entstehungszeitpunkt nur an Details, etwa der Bemalung oder den Beschlägen erkennbar, da diese oft von anderen Handwerkern gefertigt wurden.

Die Produktion erfolgte in kleinen Familienbetrieben. In Süddeutschland und der Alpenregion wurden die Möbel ausschließlich aus den billigeren Weichhölzern, wie Fichte, Tanne... gefertigt. Um diesen Makel zu kaschieren, wurden sie reich bemalt. Prächtige Ornamente, Marmorierungstechnik, und Scheinintarsien wurden aufgemalt. Besonders prunkvolle Exemplare sind zusätzlich mit Vergoldungen bzw. Versilberungen verziert, die luxuriös eingerichtete Innenräume von Schlössern, Kirchen und Klöstern zum Vorbild hatten. Insbesondere in dieser aufwendigen Art verzierte Schränke wurden häufig von Brauteltern aus dem wohlhabenden bäuerlichen Bereich erworben. Vollgepropft mit Aussteuertextilien wurden sie prestigeträchtig auf den Brautwagen mit geöffneten Türen durchs Dorf gezogen und so zur Schau gestellt. Solche anlässlich einer Hochzeit beschaffte Möbel sind oft mit den Namen der Brautleute und dem Jahr der Hochzeit versehen.

Jenseits des ländlichen Raums dienten Bauernmöbel auch in größeren Städten wie München zur Ausstattung der Kammern von Dienstboten.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts erreichte diese Art der Möbelproduktion ihren Höhepunkt. In Oberbayern entwickelte sich auf Betreiben des bayerischen Königs Maximilian II. insbesondere in der Gegend um Bad Tölz eine Herstellung in großen Stückzahlen. Als sogenannte "Tölzer Waaren" wurden sie über die Isar per Floß bis nach Linz, Wien und Budapest verschifft.

In anderen Regionen, beispielsweise in der Pfalz oder der Eifel aber auch in großen Teilen Norddeutschlands verwendete man dagegen meist Hartholz, vornehmlich Eiche, aber auch Nussbaum oder Kirschbaum. Manche dieser Möbel wurden auch mit Schnitzereien und Intarsien verziert. Die Anzahl der Möbeltypen ist grundsätzlich geringer als bei städtischem Mobiliar: Hauptsächlich findet man Schränke und Truhen, Betten, Tische, Stühle und Bänke, in manchen Regionen waren auch Standuhren beliebt, ebenfalls anzutreffen sind in einigen Gegenden Einbaumöbel, die einen festen Bestandteil des Hauses darstellten und oft mit Wandvertäfelungen verbunden waren.

Bauernmöbel wie Truhen, Kästen, Tische, Bänke und Betten sind heute begehrte Sammlerobjekte. Sie zu besitzen, galt bereits in der Zeit um 1900 bei Künstlern wie Gabriele Münter und Wassili Kandinsky als schick und wurde von Architekten wie Gabriel von Seidl propagiert. Der Heimatstil steht in diesem Zusammenhang. Andererseits begann in dieser Zeit die industrielle Fertigung von Möbeln und erreichte auch die ländlichen Haushalte. Die seit Generationen weitervererbten Bauernmöbeln galten nun als altmodisch und wurden auf Dachböden oder in Scheunen abgestellt. Der Antiquitätenhandel begann zudem, das Interesse von Sammlern zu befriedigen und diese Möbel aufzukaufen. Gleichzeitig entstanden die ersten Heimatmuseum die neben Trachten und bäuerlichen Geräten auch Bauernmöbel sammelten.

Während des Dritten Reiches wurde bäuerliches Kulturgut ideologisch ausgeschlachtet und gerne als "völkisch" instrumentalisiert. In der Zeit des Zweiten Weltkrieges und der unmittelbaren Nachkriegsjahre wurden oftmals alte Bauernmöbel eher aus der Not heraus weiterbenutzt, da viele Menschen ihr Hab und Gut eingebüßt hatten und neue Möbel nicht erhältlich waren. Manche Bauernmöbel wurden mit steigendem Wohlstand auch durch Anstriche, Entfernen von Ornamenten oder Bekleben mit glatten Sperrholzplatten "modernisiert".

In den 1960er und 1970er Jahren wiederholte sich die rege Nachfrage von Sammlern nach alten Stücken. In dieser Zeit wurden viele Bauernmöbel im großen Stil von fahrenden Händlern aufgekauft, da man auf dem Land nun endgültig nicht mehr viel für sie übrig hatte und sich (durch das Wirtschaftswunder wohlhabend geworden) lieber neue Möbelstücke anschaffte wie man sie aus Katalogen oder der Fernsehwerbung kannte. In der Stadt dagegen zahlten Sammler sehr hohe Preise für die alten Stücke und wollten sie als Repräsentationsobjekte erwerben. Von ihnen wurden viele Möbel nicht mehr im ursprünglichen Sinne genutzt sondern in die modernen, städtischen Wohnungen integriert, z. B. wurden Kleiderschränke (die ihren Platz traditionell in der Schlafstube hatten) im Wohnzimmer aufgestellt, Truhen dienten zum Aufstellen des Fernsehers usw.

Viele originale und kulturhistorisch wertvolle Bemalungen sind damals diesem allgemeinen Antiquitätenboom zum Opfer gefallen. Die Bemalung wurde nicht restauriert sondern abgebeizt, um das verdeckte Holz sichtbar zu machen oder weil man zu ihrer fachgerechten Wiederherstellung nicht in der Lage war. Außer an evtl. noch sichtbaren Resten der Bemalung kann man solche Möbel an Kittstellen, grob geflickten Holzfehlern und ähnlichen Spuren erkennen, die ursprünglich durch die Bemalung verdeckt waren. Die abgebeizten und meist übermäßig stark restaurierten Möbel wurden bereits in den 1970er Jahren teilweise von geübten Kunsthandwerkern mit neuen Malereien unterschiedlicher Qualität und oft nicht passenden Motiven neu gefaßt um einen höheren Wiederverkaufswert zu erzielen. Dabei sind die allermeisten Stücke mit Patinierungen und manchmal mit fiktiven Jahreszahlen versehen worden, was den Eindruck eines würdevoll gealterten, historischen Möbels hervorrufen sollte. Mit der Wende wiederholte sich kurzfristig der Antiquitätenboom. Viele Bewohner aus den bisherigen Einflussbereichen der UdSSR wollten nun am westlichen Lebensstil teilhaben und verkauften ihre Antiquitäten zu günstigen Preisen.

Heute werden holzrohe Nachbauten als „bäuerlich“ empfunden und als Landhausstil angeboten. Dazu gehören auch Möbeltypen (wie z. B. Fernsehschränke, CD-Regale usw.) die es früher in dieser Form nicht gab. Keine Bauernmöbel im eigentlichen Sinn sind die ebenfalls häufig abgebeizten, bereits industriell hergestellten Weichholzmöbel der Gründerzeit. Sie besitzen keine regionalen Merkmale mehr sondern wurden als Industrieprodukte in ganz Deutschland sowohl auf dem Land wie in der Stadt verkauft.

Generell sind die Preise für Bauernmöbel in den letzten Jahren wieder eher gesunken, abgesehen von besonders schönen und gut erhaltenen Stücken. Da zudem viele in den 1960er bis 80er Jahren entstandene Sammlungen aus Altersgründen von ihren Besitzern (oder deren Erben) derzeit aufgelöst werden, ist das Angebot verhältnismäßig groß.

Typischerweise klassifiziert man Bauernmöbel nach Zentren der Nebenerwerbstischlerei, etwa Bünder Stil der Ostschweiz, Antholzer Möbel in Südtirol, die sehr wertvollen grünen Tirolermöbel (Alpbacher und Zillertaler Bauernkasten) oder die oft blaugrundigen oberbayrischen Möbel.

In diesem Kontext ist auch der Shakerstil Amerikas zu sehen, der als autochthone Stilentwicklung auf die Wurzeln europäischer Einwanderer zurückgeht.

Siehe auch

Literatur

Allgemein

  • Renate Dolz: Möbelstilkunde. Schöne Möbel und Einrichtungsgegenstände aus Mittelalter, Renaissance, Barock, Rokoko, Empire, Biedermeier und Jugendstil. 11. Auflage. Heyne, München 1976, ISBN 3-453-41012-2.

Bauernmöbel

  • Monatsschrift des Historischen Vereins Oberbayern. 1898.
  • Franz Zell: Bauernmöbel aus dem Bayerischen Hochland. Keller, Frankfurt am Main 1899.
  • Bernward Deneke: Bauernmöbel. Ein Handbuch für Sammler und Liebhaber. Keyser, München 1979, ISBN 3-87405-010-6.
  • Bärbel Kleindorfer-Marx: Volkskunst als Stil. Entwürfe von Franz Zell für die Chamer Möbelfabrik Schoyerer. Roderer, Regensburg 1996, ISBN 3-89073-909-1.

Frankreich

  • Lydia L. Dewiel: Französische Möbel. 2. Auflage. Heyne, München 1983, ISBN 3-453-41262-1.
  • Christophe Renault, Christophe Lazé: Les styles de l’architecture et du mobilier. Gisserot, Paris 2006, ISBN 2-87747-465-8.
  • Francine Thieffry de Witte: Le mobilier des châteaux de la Renaissance à l’Empire. Ouest-France, Rennes 1999, ISBN 2-7373-2411-4.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Möbelstil (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.