Málaga - LinkFang.de





Málaga


Dieser Artikel behandelt die spanische Stadt Málaga. Für weitere Bedeutungen siehe die Begriffsklärungsseite Malaga.
Málaga
Wappen Karte von Spanien
100x150px|Wappen von Málaga
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Málaga
Comarca: Metropolitana de Málaga
Höhe: msnm
Fläche: 398,25 km²
Einwohner: 569.130 (1. Jan. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.429,08 Einw./km²
Postleitzahl: 29001– 29018
Gemeindenummer (INE): 29067 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Aeropuerto de Málaga (8  km vom Stadtzentrum)
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch
Bürgermeister: Francisco de la Torre Prados (PP)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Avenida de Cervantes, 4
29016 Málaga
Website: www.malaga.eu
Lage der Stadt
Provinz Málaga

Málaga [ˈmalaɣa] ist nach Sevilla die zweitgrößte Stadt in Andalusien und die sechstgrößte Stadt Spaniens. Die Hauptstadt der Provinz Málaga besitzt einen der größten spanischen Flughäfen, einen Handelshafen und eine Universität. Wegen ihres Klimas ist sie eines der wichtigsten Urlaubsziele der Iberischen Halbinsel.

Málaga ist in kulinarischer Hinsicht bekannt für Rosinen, Wein (Muskateller), Eis und frittierten Fisch, insbesondere frittierte Sardellen. Die Stadt bewarb sich 2010 als Europäische Kulturhauptstadt für das Jahr 2016, erhielt aber nicht den Zuschlag.

Geografie

Málaga liegt am westlichen Mittelmeer an der Costa del Sol. Die Stadt in der gleichnamigen Bucht ist umgeben von den Gebirgen Sierra de Mijas und Montes de Málaga. Durch die Stadt fließen der Guadalmedina und der Guadalhorce, die beide in Málaga ins Mittelmeer münden.

Stadtgliederung

Die Stadt wird an einer Nord-Süd-Achse durch den Fluss Guadalmedina geteilt, die Altstadt mit den meisten Sehenswürdigkeiten liegt östlich des Flusses, das sogenannte neue Zentrum mit Einkaufszentren und Hauptbahnhof westlich des Guadalmedina.

Málaga ist in 10 größere Viertel (distritos) aufgeteilt,[2] Centro, Este (mit Pedregalejo, El Palo und Cerrado de Calderón), Ciudad Jardín, Bailén/Miraflores, Palma/Palmilla, Cruz de Humilladero, Carretera de Cádiz, Churriana (1905 eingemeindet), Campanillas und Puerto de la Torre, die sich wiederum in hunderte kleinere Barrios, dies sind Wohn- und Industrieflächen, aufteilen.

Klima

Die Stadt genießt ein angenehmes Mittelmeerklima mit heißen Sommer- und milden Wintermonaten. Die relative Nähe der Berge beeinflusst das Küstenklima durch das Zusammentreffen verschieden temperierter Luftmassen. Die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt 18 °C. Die wärmsten Monate sind Juli und August mit durchschnittlich 24,8 °C beziehungsweise 25,4 °C und die kältesten Januar und Februar mit 11,9 °C beziehungsweise 12,8 °C im Mittel.

Die Sommermonate sind trocken und heiß, die Temperaturen liegen um die 30 °C. In den Sommermonaten kommt es gelegentlich zum Terral-Einfluss. Terral ist ein Föhnwind, der von Norden in das Zentrum und die östlich angrenzenden Stadtteile eindringt und für eine Temperaturerhöhung von ca. 10 °C sorgt, mit sehr trockener Luft. Der Terral-Einfluss dauert bis zu drei Tage und klingt meist mit einem kühleren Levante-Einfluss (Ostwind) aus. Im Juli und August sind acht Terraltage mit Temperaturen von über 35 °C die Regel. Im Juli und August 2008 wurden 23 Terraltage gezählt, die teilweise Temperaturen von über 40 °C bis spät in den Nachmittag hineinreichend mit sich brachten.

Das Wetter in Málaga ist im Winterhalbjahr sehr wechselhaft mit Regenperioden, die meistens um den Jahreswechsel auftreten. Davon abgesehen ist der Winter für europäische Verhältnisse von frühlingshaften bzw. frühsommerlichen Temperaturen begleitet, die zwei bis drei Tage dauernden Polarluftwellen ausgenommen, die für Tagestemperaturen von nur etwa 15 °C sorgen, während dann jedoch der Rest Europas weit unter dem Gefrierpunkt liegt. Im Sommerhalbjahr sind mehrwöchige Perioden ohne Niederschläge die Regel.

Málaga
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
83
 
17
8
 
 
75
 
18
8
 
 
59
 
19
9
 
 
40
 
21
11
 
 
24
 
24
14
 
 
13
 
27
17
 
 
2
 
30
20
 
 
5
 
30
21
 
 
15
 
28
18
 
 
54
 
24
15
 
 
115
 
20
11
 
 
102
 
17
8
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Málaga
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 16,5 17,5 18,9 20,9 23,9 27,2 29,7 30,1 27,8 23,7 19,5 16,9 Ø 22,7
Min. Temperatur (°C) 7,8 8,1 9,1 10,6 13,5 17,0 19,7 20,5 18,4 14,5 10,8 8,3 Ø 13,2
Niederschlag (mm) 83 75 59 40 24 13 2 5 15 54 115 102 Σ 587
Sonnenstunden (h/d) 5,5 5,9 6,9 7,3 9,5 10,5 11,2 10,4 8,4 6,9 5,7 5,3 Ø 7,8
Regentage (d) 6 4 4 5 4 2 0 0 2 4 5 6 Σ 42
Wassertemperatur (°C) 15 14 14 15 17 18 21 22 21 19 17 16 Ø 17,4
Luftfeuchtigkeit (%) 71 70 66 65 61 59 60 65 63 70 72 72 Ø 66,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
16,5
7,8
17,5
8,1
18,9
9,1
20,9
10,6
23,9
13,5
27,2
17,0
29,7
19,7
30,1
20,5
27,8
18,4
23,7
14,5
19,5
10,8
16,9
8,3
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
83
75
59
40
24
13
2
5
15
54
115
102
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte

Malaka

Gründung und Etymologie

Málaga wurde ca. im 8. Jahrhundert vor Christus von den seefahrenden Phöniziern gegründet, die die Stadt „Malaka“ nannten. Aufgrund der in der Region in der Antike üblichen Garumfabrikation gehen deshalb einige Forscher davon aus, dass das Toponym etwas mit der semitischen Wurzel für Salz zu tun hat (hebräisch מלח mélaḥ, arabisch ملح milḥ). Dagegen spricht allerdings der Konsonant , wo in den griechischen und lateinischen Quellen, aber auch auf punischen Münzen ein c/k angegeben wird. Die Wurzel m-l-k dagegen, die sich auf phönizischen Münzen wiederfindet, trägt die Bedeutung König. In Anbetracht des Münzbildes eines Tetrastyls (ein Tempel mit vier Säulen davor) wird daher der Stadtname auch auf den Gott Melkart der auch in Cádiz verehrt wurde, zurückgeführt. Melqart, aus Milk (König) und Qart (Stadt) zusammengesetzt, ist der Herr der Stadt.[3]

Málaga wird römisch

Málaga war lange Zeit unter der Herrschaft Karthagos, geriet aber im Zweiten Punischen Krieg in den römischen Machtbereich, wo sie zunächst zur Provinz Hispania Ulterior, nach der Provinzreform des Kaiser Augustus zur Provinz Baetica (benannt nach dem Guadalquivir, damals Baetis) kam. Strabon schreibt in seiner Geographie (3, 4) über die Stadt, dass sie ein Handelsplatz (emporium) für die Nomaden der gegenüberliegenden Küste sei und dass sie über große Anlagen zur Fabrikation von Salzfisch verfüge. Noch zu seiner Zeit trage die Stadt Züge einer phönizischen Stadt. Etwa um 83 n. Ch. unter Kaiser Domitian wurde Málaga das flavische Stadtrecht verliehen: die Lex Malacitana. Von der Bedeutung der Stadt in römischer Zeit zeugt heute noch das römische Theater unterhalb der Alcazaba.

Die Völkerwanderungszeit bedeutete für die Baetica, und damit für Málaga, wechselhafte Jahre mit einigen Herrscherwechseln: Nach Vandalen und Alanen stritten Westgoten und Byzantiner um die Herrschaft. 571 wurde die Stadt schließlich von dem westgotischen König Leovigild besetzt.

Mālaqa

Die Mauren eroberten Málaga, das sie Mālaqa nannten, 711. Bedeutung erlangte die Stadt dann im frühen 11. Jahrhundert, als die Hammudiden, die sich als rechtmäßige Erben des Kalifats von Córdoba verstanden, hier eine ihrer Residenzen errichteten. Sie erreichten nie mehr als eine Akzeptanz von Seiten der Berber, unter anderem der Zīrīden von Granada, welche de facto aber mehr Macht innehatten als ihre Kalifen. 1053 ließ dann der König von Granada, der Zīrīde Bādīs ibn Habbus, den letzten Hammudiden-Kalifen Muḥammad ibn Idrīs ibn 'Alī al-Mahdī vergiften und eroberte die Stadt. Nach seinem Tod regierte hier sein Enkel Tamīn ibn Buluggīn in Konkurrenz zu seinem Bruder 'Abdallāh ibn Buluggīn, dem König von Granada. 'Abdallāh berichtet im Zusammenhang mit den Kämpfen gegen seinen Bruder, dass die Gebiete um Málaga insbesondere von Christen bewohnt worden seien. Tamīn ibn Buluggīn war der erste andalusische Kleinkönig, der von den Almoraviden entmachtet wurde. Nach den Almoraviden kamen die Almohaden, bis Málaga schließlich ins naṣridische Emirat von Granada inkorporiert wurde. Nach der Eroberung durch die Katholischen Könige im Zuge der Reconquista am 18. August 1487 begannen die „Reformen“, um die Stadt in eine neue christliche Ansiedlung zu verwandeln.

Málaga in der Neuzeit

Seit Beginn des 15. Jahrhunderts war Málaga ein Titularbistum. Im Zuge seiner Eroberung des Königreiches Granada durch die Katholischen Könige, wurde das alte Bistum Málaga ab 1485 wiederbelebt. Zunächst residierte der Bischof von Málaga in Ronda, da die Stadt erst 1487 erobert wurde.

Im Spanischen Bürgerkrieg

Zu Beginn des Spanischen Bürgerkriegs konnten sich die Republikaner gegen die aufständischen Militärs zunächst durchsetzen. Málaga war allerdings von Beginn an Frontstadt und nur über die Küstenstraße nach Almería mit dem von der Republik gehaltenen Territorium verbunden. Als Hafen der republiktreuen spanischen Marine war die Stadt ein wichtiges strategisches Ziel für beide Bürgerkriegsparteien und so fand 1937 die Schlacht von Málaga statt. Dabei kam es zum Massaker von Málaga, bei dem bis zu 10.000 Menschen starben.

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: INE )
184218771900192019401960198120012007
68.271116.143131.063150.258235.355296.432502.232524.414561.250

Politik

Bürgermeister von Málaga

Die ersten demokratischen Wahlen gab es 1979.

Liste der letzten Bürgermeister von Málaga
Periode Name Partei
1970–1977 Cayetano Utrera Ravassa Movimiento Nacional
1977–1979 Luis Merino Bayona Movimiento Nacional
1979–1983 Pedro Aparicio Sánchez PSOE
1983–1987 Pedro Aparicio Sánchez PSOE
1987–1995 Pedro Aparicio Sánchez PSOE
1995–1999 Celia Villalobos Talero PP
1999–2003 Celia Villalobos Talero und Francisco de la Torre Prados (2000) PP
2003–2007 Francisco de la Torre Prados PP
2007–2011 Francisco de la Torre Prados PP
2011–2015 Francisco de la Torre Prados PP
2015– Francisco de la Torre Prados PP

Städtepartnerschaften

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Málaga besitzt einen der wichtigsten und größten Flughäfen in Südspanien und ist Ankunftsort für fast alle Urlauber an der Costa del Sol, aber auch Drehkreuz zu anderen Zielen. Der Flughafen Málaga liegt südwestlich der Innenstadt und ist durch eine Buslinie und eine S-Bahn-Station angebunden.

Der RENFE-Hauptbahnhof Estación de María Zambrano liegt etwas westlich der Innenstadt und ist ein Kopfbahnhof. Seit Ende 2007 besteht eine AVE-Verbindung in Richtung Madrid. Es gibt ferner zwei Vorortbahnlinien: Die S-Bahn-Linie C-1 fährt unterirdisch von der Haltestelle Alameda zum Hauptbahnhof und dann weiter oberirdisch an der Küste entlang bis nach Fuengirola. Die Linie C-2 führt vom Hauptbahnhof weiter nördlich nach Álora.

In der Nähe des Hauptbahnhofs befindet sich auch der Busbahnhof mit Linien in die Umgebung und Fernbussen. Málaga verfügt über ein gut ausgebautes Netz des ÖPNV mit der Alameda als Zentralhaltestelle. Die Metro Málaga soll vor allem den Verkehr in der Innenstadt entlasten und Sportstätten, die Universität und Wohnbezirke besser und schneller anbinden.

Mit dem Auto ist Málaga über Autobahnen aus dem Norden (A-45 von Antequera), Nordosten und Südwesten (A7 – Küsten-Autobahn, z. T. mautpflichtig) zu erreichen. Die Verkehrssituation ist jedoch sehr angespannt, da sich der gesamte Verkehrsfluss stadteinwärts wie stadtauswärts auf wenige Ausfallstraßen reduziert, die regelmäßig überlastet sind.

Medien

Die wichtigste Tageszeitung in Málaga ist Diario Sur. Die kostenlos überall ausliegende Zeitung Que pasa aus derselben Verlagsgruppe informiert weiterhin über regionale Neuigkeiten und Termine.

Forschung und Bildung

Die Universität Málaga hat Schwerpunkte in Wirtschaft und Medizin. Etwa 40.000 Studenten studieren dort. Das Universitätsgelände teilt sich auf zwei Bereiche auf. Während sich der Wirtschaftsbereich auf dem älteren Campus (El Ejido) in der Innenstadt befindet, sind der Medizinbereich und weitere Fakultäten auf dem größeren Campus (Teatinos) im Nordwesten der Stadt angesiedelt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

  • Centro de Arte Contemporáneo Malága (CAC), Ausstellungshalle für Moderne Kunst
  • Museo Picasso (enthält 204 Werke des Malers aus einer Erbenschenkung)
  • Museo Carmen Thyssen, Kunstmuseum mit Schwerpunkt 19. Jahrhundert
  • Museo de Artes y Costumbres Populares
  • Museo Alborania-Aula del Mar de Málaga
  • Museo Cofradía de la Esperanza
  • Museo de Arte Flamenco
  • Museo de Aeropuertos y Transporte Aéreo
  • Museo Interactivo de la Música
  • Museo del Vino
  • Museo Revello de Toro im ehemaligen Wohnhaus des Bildhauers Pedro de Mena y Medrano
  • Museo Automovilístico de Málaga, Automobilmuseum
  • Museo Pompidou Málaga

Kultur

  • Teatro Cervantes
  • die Haupteinkaufsstraße ist die Calle Larios
  • Kinos Alameda, Albéniz und an der neuen Estación de RENFE (alle in der Innenstadt), Plaza Mayor (Multiplex mit IMAX), Málaga Nostrum, Rosaleda und Victoria (alle in versch. Shoppingcenter am Stadtrand gelegen).

Sehenswürdigkeiten

Alcazaba und Gibralfaro

Die Alcazaba von Málaga, eine maurische Festung aus dem 11. Jahrhundert, wurde auf den Resten einer phönizischen Palastanlage für die maurischen Könige von Granada errichtet und im 14. Jahrhundert weiter ausgebaut. Eine Doppelmauer schuf ursprünglich die Verbindung zwischen dem Palastbereich der Alcazaba und der oberhalb der Festung bestehenden Burganlage des Castillo de Gibralfaro. Am Fuße der Alcazaba befinden sich die Ruinen eines aus der Zeit des Römischen Reiches stammenden Theaters, die teilweise besichtigt werden können.

Kathedrale

Die Kathedrale Catedral de la Encarnación, die von den christlichen Eroberern ab 1528 über der Großmoschee erbaut wurde, liegt nahe dem Hafen in der Innenstadt. Sie wird auch La Manquita (‚die Einarmige‘) genannt, da der zweite Turm aus Geldmangel nie vollendet wurde.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Ein Großteil der Sehenswürdigkeiten werden durch sogenannte Sightseeing-Busse angesteuert. In Málaga ist dafür die Buslinie der Firma City Sightseeing Worldwide verbreitet. Während der rund 90 minütigen Fahrt werden 14 Stationen angefahren.[6]

Sport

Fußball

Der Fußballverein Málaga CF spielt seit der Saison 2008/2009 wieder in der Primera División, nachdem 2008 der Wiederaufstieg aus der 2. Liga gelang. Heimstätte des Vereins ist das Stadion La Rosaleda im Norden der Stadt.

Basketball

Der Basketballclub Unicaja Málaga ist spanischer Meister (2005/06) und Pokalsieger des Vorjahres (Copa del Rey; 2004/05). Außerdem spielt der Klub regelmäßig in der Europaliga.

Termine

Vom 4. Juli bis 13. Juli 2008 fand die Wasserball-Europameisterschaft in Málaga statt.

Strände

Eine S-Bahn (Cercanía) fährt von der Innenstadt aus in die nahegelegenen Touristenzentren Fuengirola und Torremolinos. Wer Erholung innerhalb der Stadt sucht, fährt zumeist mit der Buslinie 11 zu den Vierteln Pedregalejo oder El Palo, die neben belebten Stränden auch gute (Fisch-)Restaurants zu bieten haben.

Jährliche Feste

  • Semana Santa (= Karwoche) (von Palmsonntag bis Ostern), Umzüge und Feste zu Ostern. In Málaga gibt es eine der bedeutendsten Oster-Prozessionen Spaniens. Zudem sind die Tronos in Málaga mächtiger als in anderen Städten und werden leicht „schaukelnd“ durch die Straßen getragen.
  • Feria de Agosto (Fest zur Ehrung der Schutzpatronin, Stierkampf, Volksfest mit sechs bis acht Millionen Besuchern an neun Tagen), kostenlose Konzerte (M-TV Summer in Málaga), normalerweise vom zweiten Samstag bis zum dritten Sonntag im August stattfindend, Eröffnungsfeuerwerk mit Konzerten um Mitternacht zum Samstag, eigentlicher Feria-Beginn ist am Samstagmittag.
  • Festival de Cine Español de Málaga (bedeutendstes Festival des Spanischen Films), im Mai und Juni

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks

 Wiktionary: Málaga – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Málaga  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Málaga – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero . Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. http://www.ayto-malaga.es/distritos.html Distritos von Málaga
  3. http://www.ucm.es/BUCM/revistas/ghi/02130181/articulos/GERI0707240009A.PDF , abgerufen am 15. August 2011
  4. Guadalupe Rodríguez Barrionuevo: El Parque de Málaga . Isla de Arriarán: revista cultural y científica, ISSN 1133-6293 , Nº. 9, 1997 , S. 105–116
  5. Urlaubsziele.com: Stierkampfarena La Malagueta
  6. http://www.andalusien-lexikon.de/Malaga_Tour.html Andalusien Lexikon – Malaga Tour

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Málaga (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.