Lyle Campbell - LinkFang.de





Lyle Campbell


Lyle Richard Campbell (* 22. Oktober 1942 in Oregon) ist ein amerikanischer Linguist. Sein Hauptfokus liegt auf der Historischen Linguistik und den indigenen amerikanischen Sprachen, vor allem auf denen Mittelamerikas. Die Finno-Ugristik gehört ebenfalls zu seinem Forschungsgebiet. Zurzeit ist er an der University of Hawaii at Manoa als Professor der Linguistik tätig.

Leben und Arbeit

Campbell wuchs in Oregon auf. Er machte 1966 seinen B.A. in Archäologie und Anthropologie, wollte dann aber nach eigenen Angaben[1] etwas tun, was wichtig ist, und wovon die Menschen profitieren könnten; demnach machte er ein Jahr später den M.A. in Historischer Linguistik an der University of Washington. Seine Masterarbeit befasste sich mit finnischer Phonologie. 1971 machte er seinen Ph.D. an der UCLA.[1] Er arbeitete vor allem an der Dokumentation der verschiedensten lateinamerikanischen Sprachen und ihrer linguistischen Untersuchung. Viele dieser indigenen Sprachen sind vom Aussterben bedroht, so etwa das Nawat (Pipil) und das Potón (Lenca) in El Salvador. In seiner Dissertation untersuchte er die acht Dialekte der Quiché-Sprache, die auch heute noch die meistgesprochene Maya-Sprache in Guatemala ist.

Campbell lehrte bereits an folgenden Universitäten:

Seit Ende 2010 arbeitet er an der University of Hawaii at Manoa.

Campbell hat außerdem schon an vielen Universitäten Gastvorträge gehalten, unter anderem in Hamburg, Mexiko und Helsinki.

1998 und 2000 wurde ihm von der Linguistic Society of America der Leonard Bloomfield Book Award[2] verliehen.

Literatur

Neben über 200 Artikeln ist Lyle Campbell der Autor folgender Bücher:

  • Lyle Campbell, Robert Blair et al.: Cakchiquel Basic Course. Peace Corps, Provo 1971.
  • Lyle Campbell: Quichean Linguistic Prehistory. University of California Press, Berkeley 1977. (University of California Publications in Linguistics, 81)
  • Lyle Campbell et al.: Bibliography of Mayan Languages and Linguistics. Institute for Mesoamerican Studies, Publication 3. SUNY Albany 1978.
  • Lyle Campbell, Marianne Mithun: The Languages of Native America: An Historical and Comparative Assessment. University of Texas Press, Austin 1979.
  • Lyle Campbell: El Idioma Cacaopera. (Colección Antropología e Historia, 16.) Administración del patrimonio cultural. Ministerio de Educación, Dirección de publicaciones, San Salvador, El Salvador 1980.
  • Lyle Campbell, John Justeson: Phoneticism in Mayan Hieroglyphic Writing. University of Texas Press, SUNY Albany 1984. (Institute for Mesoamerican Studies, Pub. 9.)
  • Lyle Campbell et al.: The Foreign Impact of Lowland Mayan Languages and Script. Tulane University, New Orleans 1985. (Middle American Research Institute, publication 53.)
  • Lyle Campbell: The Pipil language of El Salvador. Mouton de Gruyter, Berlin 1985.
  • Lyle Campbell: The Linguistics of Southeast Chiapas. Utah, Provo 1988. (Papers of the New World Archaeological Foundation, 51.)
  • Lyle Campbell, E. Migliazza: Panorama General de las Lenguas Indígenas en las Amerícas. Historia General de América, tomo 10. Instituto Panamericano de Geografía e Historia. Caracas, Venezuela 1988.
  • Lyle Campbell, Alice C. Harris: Historical syntax in cross-linguistic perspective. Cambridge University Press, Cambridge 1995.
  • Lyle Campbell, P. J. Mistry, Jane Hill: The Life of Language: Papers in Linguistics in Honor of William Bright. Mouton de Gruyter, Berlin 1997.
  • Lyle Campbell: American Indian languages: the historical linguistics of Native America. Oxford University Press, Oxford 1997, ISBN 0-19-509427-1.
  • Lyle Campbell: Historical Linguistics: an Introduction. Edinburgh University Press, Edinburgh 1998.
  • Lyle Campbell: Historical Linguistics: an Introduction. MIT Press, Cambridge MA 1999. (American rights edition of 1998 Edinburgh University Press book.)
  • Lyle Campbell: Grammaticalization: a critical assessment. Special issue of Language Sciences, vol. 23, numbers 2-3. 2003.
  • Lyle Campbell et al.: New Zealand English: its Origins and Evolution. Cambridge University Press, Cambridge 2004.
  • Lyle Campbell: Historical Linguistics: an Introduction. 2nd edition. Edinburgh University Press, Edinburgh 2004. (und: MIT Press., Cambridge, MA 2004)
  • Lyle Campbell, William J. Poser: Language Classification: History and Method. Cambridge University Press, Cambridge 2008, ISBN 978-0-521-88005-3.

Quellen

  1. 1,0 1,1 Lyle Campbell, University of Utah auf: linguistlist.org
  2. Leonard Bloomfield Book Award.


Kategorien: Hochschullehrer (University at Albany) | Hochschullehrer (Baton Rouge) | Hochschullehrer (Columbia, Missouri) | Hochschullehrer (University of Utah) | Geboren 1942 | Linguist | US-Amerikaner | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lyle Campbell (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.