Luusangeln - LinkFang.de





Luusangeln


Luusangeln oder Lusangeln (dän. Lusangel) ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für den westlichsten Teil der Landschaft Angeln am Übergang zur Schleswigschen Geest.

Name

Der Name leitet sich vom angeldänischen Begriff lus für hell ab, wie es heute noch im Standarddänischen (lys) heißt. Der Landschaftsname bedeutet also in etwa Hell-Angeln, was auf die im Vergleich vorwiegend helle Farbe der verbreiteten sandreichen Podsole hindeutet. Weitere Flurnamen mit dem Präfix lus, wie z.B. Lushybarg oder Lushoe sind verbreitet[1][2]. Nach dem Sprachwechsel vom Sønderjysk zum Hoch- und Niederdeutschen vom 16. bis 19. Jahrhundert, der im östlichen Angeln schneller voranschritt als westlichen[3], fand schließlich eine Assimilierung zu luusig Angeln in der Bedeutung von lausiges Angeln statt. Hintergrund für diese sprachliche Umdeutung ist die vergleichsweise schlechtere Bodenqualität Luusangelns im Vergleich zum östlichen Angeln, da die vorherrschende Untergrund über höhere Sandanteile verfügt, der teilweise auf weichselglazialen Binnensandern und der zum Eisrand hin sandiger werdenenden Moräne beruht[4]. Die örtlichen Bauern waren also gegenüber ihren östlichen Nachbarn benachteiligt, konnten aber immer noch mit besseren Böden arbeiten als die Geestbauern im Westen.

Grenzen

Das Gebiet kennt keine fest umrissenen Grenzen. Es umfasst den westlichen Bereich Angelns am Übergang zur Geest, wo die Böden zunehmend sandiger und somit ertragsärmer werden. Geografisch lässt sich etwa eine Linie entlang des historischen Ochsenweges von Flensburg über Munkwolstrup, Frörupholz mit den Fröruper Bergen, Süderschmedebyfeld, Süderschmedeby, Großsolt, Hostrup, Havetoft, Böklund und Wellspang nach Schleswig ziehen[5].

Ein großer Teil Luusangelns wird der Uggelharde (dänisch: Ugle Herred) südlich von Flensburg zugerechnet (Harden sind ursprünglich dänische Gerichts- und Verwaltungsbezirke). Obwohl die Uggelharde große Teile Angelns umfasst, ist sie die einzige, die nicht mit einem Wappenbild im Angeliter Wappen vertreten ist.

Landschaft

Luusangeln wird der hügeligen eisrandnahen Grund- und Endmoränenlandschaft Angelns zugerechnet, kulturell und historisch bestand aber ebenfalls eine starke Bindung zur Schleswigschen Geest.

Aufgrund des hohen Kies- und Sandanteils im Untergrund bestehen in Luusangeln eine Vielzahl von Kiesgruben, die nach der Ausbeutung häufig als Deponiegelände genutzt werden.

Sprache

In Luusangeln sind Hochdeutsch, Niederdeutsch und Dänisch verbreitet.

Literatur

  • Thomas Jens Hansen: Wo und was in aller Welt ist Lusangeln?, In: Jahrbuch des Heimatvereins der Landschaft Angeln 2015, Seite 87 ff.
  • Wolfgang Riedel, Ulrich Heinze, Eberhard Strehl: Wo endet Angeln, wo beginnt die Geest. Kleiner Exkursionsführer. In: Natur und Landeskunde 116. 2015, S. 39-53.

Einzelnachweise

  1. Thomas Jens Hansen: Wo und was in aller Welt ist Lusangeln? In: Heimatverein der Landschaft Angeln (Hrsg.): Jahrbuch des Heimatvereins der Landschaft Angeln. 2015, S. 87 ff.
  2. Wolfgang Riedel, Ulrich Heinze, Eberhard Strehl: Wo endet Angeln, wo beginnt die Geest. Kleiner Exkursionsführer. In: Natur und Landeskunde 116. 2009, S. 39–53.
  3. Thomas Jens Hansen: Wo und was in aller Welt ist Lusangeln? In: Heimatverein der Landschaft Angeln (Hrsg.): Jahrbuch des Heimatvereins der Landschaft Angeln. 2015, S. 87 ff.
  4. Christian Stolz, Daniel Nass & Alexander Fülling: Process – response systems on the floodplains of lowland rivers: Results from the Treene River in the northernmost part of Germany concerning human impact and carbon budgeting. In: Zeitschrift für Geomorphologie N.F. 60, Supplement 1: 49-77. 2015.
  5. Thomas Jens Hansen: Wo und was in aller Welt ist Lusangeln? In: Heimatverein der Landschaft Angeln (Hrsg.): Jahrbuch des Heimatvereins der Landschaft Angeln. 2015, S. 87 ff.


Kategorien: Region in Schleswig-Holstein | Angeln (Region) | Region in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Luusangeln (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.