Lure of the Temptress - LinkFang.de





Lure of the Temptress


Lure of the Temptress
StudioRevolution Software
PublisherEuropa Virgin Interactive
Vereinigte Staaten Konami
Leitende EntwicklerCharles Cecil
Erstveröffent-
lichung
Juni 1992
PlattformAmiga, DOS, ST
Spiel-EngineVirtual Theatre
GenreAdventure
SteuerungMaus
MediumDiskette
SpracheDeutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
Altersfreigabe

Lure of the Temptress (auf Deutsch etwa: Die Verlockungen der Verführerin) ist ein Adventure des britischen Entwicklers Revolution Software. Es wurde im Juni 1992 durch Virgin Interactive (Europa) und Konami (Nordamerika) für Commodore Amiga, Atari ST und MS-DOS veröffentlicht.

Handlung

Der Spieler übernimmt die Rolle von Diermot, einem jungen Bauern, der der königlichen Jagdgesellschaft als Treiber dient. Eines Nachts überbringt ein Bote dem König die Nachricht, dass in der weit entfernten Stadt Turnvale eine Rebellion ausgebrochen sei. Der königliche Tross bricht sofort auf, ungewollt ist Diermot Teil des Zuges. In Turnvale angekommen erweist sich die Nachricht als Falle: Statt auf rebellische Bauern zu treffen, werden die Männer des Königs von menschenfressenden Skorl niedergemacht, die unter der Herrschaft der Zauberin Selena stehen. Der König stirbt im Gefecht. Diermot fällt während der Schlacht vom Pferd, schlägt sich den Kopf an und wird bewusstlos. Die Skorl verbringen ihn in das Gefängnis der von ihnen beherrschten Stadt Turnvale. Dort kommt Diermot zu sich, und der Spieler übernimmt die Kontrolle über das Geschehen.

Mit Hilfe des Mitgefangenen Ratpouch entkommt Diermot aus dem Gefängnis. In Turnvale muss er sich orientieren und unterscheiden lernen zwischen Personen, die sich mit den Skorl arrangiert haben und solchen, die verdeckt Widerstand leisten. Im weiteren Verlauf des Spiels ermittelt Diermot, dass ein in einer Höhle in der Nähe der Stadt schlafender Drache bei der Befreiung Turnvales Hilfe leisten kann. Nachdem er den Drachen aus seinem Schlaf erweckt hat, erläutert dieser, dass die Stadt Turnvale von einem Dämonen beherrscht wird, der sich der Gestalt der Zauberin Selena bemächtigt hat. Der Drache rüstet Diermot mit dem verzauberten Edelstein „Eye of Gathryn“ aus, mit dessen Hilfe Selena schließlich besiegt werden kann.

Spielprinzip

Lure of the Temptress ist ein 2D-Point-and-Click-Adventure. Die Örtlichkeiten des Spiels, über 50 an der Zahl, werden als handgezeichnete Standbilder dargestellt, die teilweise animiert sind. Mit der Maus kann der Spieler Diermot durch die Örtlichkeiten bewegen und mit den Maustasten Aktionen einleiten, die den Spielcharakter mit seiner Umwelt interagieren lassen. Diermot kann so Gegenstände finden, sie auf die Umgebung oder andere Gegenstände anwenden und mit NPCs kommunizieren. Der Spieler kann NPCs Befehle und sogar Befehlsketten erteilen, die vom NPC nacheinander abgearbeitet werden, was in begrenztem Umfang auf Kooperation bestehende Puzzles ermöglicht. Im letzten Drittel und ganz am Ende des Spiels wurden zwei kleine Kampfeinlagen implementiert, die der Spieler mit Geschicklichkeit meistern muss.

Entwicklungsgeschichte

1990 beschlossen Charles Cecil und Tony Warriner, die sich als Spieledesigner bei Artic Computing kennengelernt hatten, sich selbständig zu machen. Gemeinsam mit David Sykes und Noirin Carmody (mittlerweile Cecils Ehefrau) gründeten sie Revolution Software. Cecil hatte bereits für Artic an Adventures gearbeitet, und so sollte auch das erste Revolution-Projekt in diesem Genre beheimatet sein. Cecils Ziel war es, ein Spiel zu schreiben, das sich selbst nicht ernst nimmt, aber eine ernste Hintergrundgeschichte hat. Der Name des Spiels hat keinen ernsthaften Hintergrund, sondern wurde vom designierten Publisher Mirrorsoft aus einer Reihe von Vorschlägen ausgewählt. Zu diesem Zeitpunkt sah das Spieldesign noch keine Zauberin vor, so dass die Rolle von Selena nachträglich ins Script integriert werden musste.[1]

Für das erste Projekt der Firma wurde die Virtual Theatre-Engine programmiert, die insbesondere ein vom Spielgeschehen unabhängiges Agieren von NPCs ermöglichte, was zum damaligen Zeitpunkt noch von keinem anderen Spiel geleistet wurde. Die musikalische Untermalung des Spiels wurde von Richard Joseph gestaltet. Dave Gibbons erstellte die Hintergrundgrafiken.

Die Entwicklung von Lure of the Temptress kostete ca. 20.000 britische Pfund. Die Finanzierung erfolgte ursprünglich durch Mirrorsoft, die jedoch wenig später Konkurs anmelden mussten. Die Veröffentlichung erfolgte schließlich durch Virgin Interactive. Die erste erschienene Fassung war die für PCs; Versionen für Amiga und ST folgten.

Im April 2003 stellte Revolution Software Lure of the Temptress der Allgemeinheit als Freeware zur Verfügung. Das Spiel kann von der Homepage des Entwicklers heruntergeladen werden.

Rezeption

Der Amiga Joker lobte vor allem das komplexe System der Interaktion mit NPCs und bezeichnete das Spiel als „rundum überzeugendes Debut-Abenteuer“, an dem lediglich die Farbarmut der Grafiken kritisiert wurde. Die ASM verlieh Lure of the Temptress die Auszeichnung „Spiel des Monats“, stellte die Story sowie die Atmosphäre heraus, „in der man die reale Welt völlig vergißt“, und fand lediglich die Steuerung kritisierenswert. Computer Gaming World lobte den Humor des Spiels und die atmosphärische Grafik, kritisierte aber den geringen Umfang.[2] Die Power Play hob die Charaktertiefe der NPCs hervor und kritisierte deren erratisches Umherlaufen in den Örtlichkeiten sowie eine unnötige Actioneinlage am Spielende.

Magazin Wertung Link
Amiga Format 92 % Link
Amiga Joker 81 % Link
ASM 10/12 Link
Power Play 80 % Link

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hintergrundartikel im Edge-Magazin (Memento vom 27. Februar 2014 im Internet Archive)
  2. Computer Gaming World #104, März 1993, S. 100, online abrufbar

Kategorien: Computerspiel 1992 | Freeware-Spiel | Adventure | DOS-Spiel | Amiga-Spiel | Atari-ST-Spiel | USK ohne Einstufung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lure of the Temptress (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.