Lugauer - LinkFang.de





Lugauer


Lugauer

Lugauer-Hauptgipfel (Südwestgipfel) vom niedrigeren Nordostgipfel

Höhe 2217 m ü. A.
Lage Steiermark, Österreich
Gebirge Gesäuse, Ennstaler Alpen
Dominanz 6,3 km → Hochtor
Schartenhöhe 661 m ↓ Gspitzter Stein
 
Gestein Dachsteinkalk
Alter des Gesteins Norium - Rhaetium
Normalweg Südwestgrat

Der Nordostgipfel des Lugauers

Der Lugauer ist ein 2217 m ü. A. [1] hoher Berg in den Ennstaler Alpen in der Steiermark am südöstlichen Rand des Gesäuses und des Nationalparks Gesäuse. Am Fuß des Bergs liegt im Süden der Ort Radmer, im Nordosten Hieflau.

Lage und Aufbau

Der wuchtige, freistehende Felsaufbau besitzt einen Doppelgipfel, Südwestgipfel (2217 m ) und Nordostgipfel (2206 m ) sind durch die Lugauerscharte (2152 m ) getrennt. Im Südwesten zieht ein ausgeprägter, gleichmäßig geneigter Steilhang, der sogenannte „Lugauerplan“, vom Gipfel bis in die Senke des Haselkars mit dem Gspitzen-Stein-Sattel. Dieser verbindet den Lugauer mit dem Haselkogel im Gsuchmauer-Massiv. An seiner breiten Südostseite fällt der Lugauer in der bis zu 1000 Meter hohen Südwestwand ins Radmertal ab. Die durch den Nordwest- und Nordostgrat eingerahmte, dreieckige und rund 600 Meter hohe Nordwand lässt den Lugauer vom Nordosten als steile Felspyramide erscheinen. Der Berg wird wegen dieser Form manchmal auch als „steirisches Matterhorn“ bezeichnet.

Der Lugauer ist aus einer mächtigen Scholle aus gebanktem Dachsteinkalk aufgebaut, die jedoch nicht flach aufliegt, sondern sehr steil nach Nordwesten einfällt und dem Berg somit ein charakteristisches Gepräge verleiht. Der Dachsteinkalk ist nach Norden deutlich gegen Allgäuschichten und Schrambachschichten am Hochpolster begrenzt. An der Basis von Ramsaudolomit schließt gegen Südosten ein größeres Gebiet mit Haselgebirge und Werfener Schichten an. Am Bergfuß verläuft bereits der Übergang zur Grauwackenzone.[2]

Touristische Erschließung

Die beiden Gipfel des Lugauers wurden schon früh von Einheimischen erstiegen. Die erste dokumentierte Ersteigung fand im Zuge der Landvermessung 1810/11 unter Führung von Oberleutnant von Egger statt. Dabei wurde der Nordostgipfel des Lugauers als Versicherungspunkt 1. Ordnung festgelegt.[3] Als erster Tourist erreichte Wilhelm Schleicher aus Gresten den Lugauergipfel und berichtete über seine Tour im Jahrbuch des Oesterreichischen Alpen-Vereines 1867.[4] Er stieg gemeinsam mit einem Freund von der Scheueggalm über die Nordwestflanke auf den Gipfel mit Abstieg über den Lugauerplan.

Der Durchstieg durch die 1000 m hohe Südostwand des Lugauer wurde vermutlich zuerst von einheimischen Jägern durchgeführt. Die einfachste Route verläuft dabei im Bereich des Rauchfangs, einem durchgängigen kaminartigen Felsriss, der von der Lugauerscharte hinabzieht. Als erster Tourist soll Anfang der 1870er Alois Faschingbauer diese Tour gemacht haben, wenngleich er keinen Bericht veröffentlichte. Gut dokumentiert ist hingegen die Durchsteigung von Emanuel Witlaczil am 18. Juli 1895.[5] Bereits ein Jahr später wurde die Tour von Heinrich Heß, Moritz von Statzer, Rudolf Pinker und Johann Mach auf abgeänderter Route wiederholt. Am 2. August 1896 erreichten zudem Heinrich Pfannl, Franz X. Kleinwächter und Alfred von Radio-Radiis den Gipfel erstmals über den Nordostgrat.

Anstiege

Der Hauptgipfel ist am leichtesten über den Lugauerplan zu erreichen; für den darauf folgenden, teilweise ausgesetzten Grat zum Gipfel sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit Voraussetzung. Etwas anspruchsvoller sind der Anstieg auf den Nordostgipfel (2206 m ) vom Norden und der Weg zwischen Nordost- und Hauptgipfel. Damit ergibt sich die Möglichkeit einer Ost-West-Überschreitung von Vorderradmer (Radmer an der Stube) über beide Gipfel, den Lugauerplan und den Sattel „Gspitzter Stein“ nach Hinterradmer (Radmer an der Hasel). Dafür sind mindestens sechs bis sieben Stunden Gehzeit einzuplanen. Länger sind die Anstiege von Hieflau oder von der Hesshütte aus.

Die Südost- und die Westwand des Lugauers bieten zahlreiche klassische Kletterrouten aller Schwierigkeitsgrade.

Der Lugauerplan ist auch ein beliebtes Winterziel für Skitourenfahrer.

Literatur

Weblinks

 Commons: Lugauer  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen Österreich: Austrian Map online (Österreichische Karte 1:50.000) .
  2. Provisorische Geologische Karte der Republik Österreich 1:50.000, Herausgegeben von der Geologischen Bundesanstalt, Wien 2008/09, Blatt 100 Hieflau
  3. Josef Hasitschka: Der Lugauer – ein historischer Vermessungspunkt. In: Im Gseis, Ausgabe 4, 2005, S. 24-25.
  4. Jahrbuch des österreichischen Alpen-Vereines, Band 3, Wien 1867, S. 32-36
  5. Mitteilungen des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins, Band 21, 1895, S. 250

Kategorien: Berg in der Steiermark | Ennstaler Alpen | Hieflau | Johnsbach | Radmer | Berg in den Alpen | Berg in Europa | Zweitausender

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lugauer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.