Luftlandebrigade 31 - LinkFang.de





Luftlandebrigade 31


Luftlandebrigade 31
„Oldenburg“
— LLBrig 31 —
X

Verbandsabzeichen
Aktiv 26. März 1993 bis 31. März 2015 [1]
Land Deutschland Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Heer
Typ Brigade der Stabilisierungskräfte
Unterstellte
Truppenteile

StKp LLBrig 31

LLPiKp 270
LLUstgBtl 272
LLAufklKp 310
FschJgBtl 313
FschJgBtl 373
Stärke ~ 3600 Mann
Unterstellung Division Schnelle Kräfte
Sitz des Stabes Oldenburg
Motto Einsatzbereit – jederzeit – weltweit
Kommandeur
letzter Kommandeur Brigadegeneral Gert Gawellek

Die Luftlandebrigade 31 „Oldenburg“ war ein 3.600 Mann starker Großverband des deutschen Heeres mit Stab in Oldenburg. Sie war der Division Schnelle Kräfte (DSK) unterstellt und als Teil der Stabilisierungskräfte des Heeres klassifiziert. Alle Truppenteile waren in Niedersachsen stationiert, der Großteil davon in Seedorf. Zum 31. März 2015 wurde die Brigade außer Dienst gestellt.[1] Die Brigade ging im Fallschirmjägerregiment 31 auf.

Auftrag

Die Brigade führte Einsätze von spezialisierten Kräften bei Rettungs-, Evakuierungs-, und Schutzoperationen. Außerdem konnte sie innerhalb von 72 Stunden Einsatzverbände auch für schnelle Anfangsoperationen abstellen. Weiterhin war sie befähigt, spezialisierte Kräfte bei Operationen in der Tiefe zu führen.

Verbandsabzeichen, Motto und Gruß

Das Wappen war das Wappen der vorherigen Luftlandebrigade 27 und glich der „Schwesterbrigade“ Luftlandebrigade 26 sowie dem der übergeordneten Division Schnelle Kräfte fast vollständig. Die gelbe Umrandung kennzeichnete sie nach der Preußischen Farbfolge als 3. Brigade der Division Schnelle Kräfte und ebenso den Vorgängergroßverband, die Luftlandebrigade 27 der 1. Luftlandedivision.

Das alte Verbandsabzeichen als 3. Brigade der 1. Luftlandedivision zeigte entsprechend das Wappenmotiv der Division, einen Fallschirm mit eingehängtem nach unten deutendem Pfeil auf blauem Grund.

Das Brigademotto lautete „Einsatzbereit – jederzeit – weltweit“. Die Brigade grüßte mit „Glück ab“.

Gliederung

Die Luftlandebrigade 31 gliederte sich in:

Geschichte

Die Luftlandebrigade 31 entstand am 1. April 1993 aus der Zusammenlegung der ehemaligen Luftlandebrigade 27 aus Lippstadt und der ehemaligen Panzergrenadierbrigade 31 aus Oldenburg. Die damaligen Bataillone fusionierten zum 26. März 1993 wie folgt:

  • Fallschirmjägerbataillon 271 aus Iserlohn und Panzergrenadierbataillon 313 aus Varel zum Fallschirmjägerbataillon 313 in der Frieslandkaserne Varel,
  • Fallschirmjägerbataillon 273 aus Iserlohn und Panzerbataillon 314 aus Oldenburg zum Fallschirmjägerbataillon 314 in der Henning von Tresckow-Kaserne Oldenburg.
  • Fallschirmpanzerabwehrbataillon 272 aus Wildeshausen blieb zunächst in der Wittekind-Kaserne unverändert das zweite Bataillon der Brigade.

Das Fallschirmjägerbataillon 314 wurde September 2002 aufgelöst und dafür das Fallschirmjägerbataillon 373 von der Jägerbrigade 37 der Luftlandebrigade 31 unterstellt.

Von 1994 bis 2002 war die Brigade Teil der Multinational Division Central (MND-C) der NATO.

Im Zuge der Neustrukturierung wurde das Fallschirmpanzerabwehrbataillon 272 zum Luftlandeunterstützungsbataillon 272 umgegliedert. In diesem wurden Teile der unmittelbaren Brigadeeinheiten – LL-Sanitätsdienst (eine Kompanie) und LL-Versorgung (zwei Kompanien), mit einer eigenen Stabs- und Versorgungskompanie und einer Ausbildungskompanie (ab 2006) – zusammengefasst.

Bis 2007 wurden die Standorte Doberlug-Kirchhain, Varel und Wildeshausen geschlossen und ein Großteil der Luftlandebrigade 31 „Oldenburg“ nach Seedorf verlegt. Die Kasernenanlage, in der zuvor eine mechanisierte Brigade des niederländischen Heeres stationiert war, wurde dazu saniert.

Stab und Stabskompanie der LLBrig 31, sowie die 1. und 2. Kompanie des Luftlandeunterstützungsbataillon 272 wurden in der Henning-von-Tresckow-Kaserne in Oldenburg zusammengefasst. Hauptgrund dafür war das in den Jahren 1999–2000 erbaute Gebäude des Fallschirmgeräte-/Luftumschlagzuges, welches weitreichende Möglichkeiten und Mittel zur Instandsetzung, Instandhaltung (u. a. Reinigung, Packen) und Lagerung von Fallschirmen und ähnlichem Gerät der Luftlandebrigade 31 und auch anderer springender Verbände (z. B. dem deutschen SEK/M), z. B. durch einen Trockenturm, bot. Auch die vorhandene Fallschirmsprunganlage zur Simulation eines Sprunges mit einem Automatikschirm aus einem Flugzeug hatte die Entscheidung, den Standort Oldenburg weiterhin durch Teile der Brigade zu nutzen, nachhaltig positiv beeinflusst. Kolportiert wurde, dass der in Verteidigungsfragen äußerst einflussreiche Wahlkreisabgeordnete Oldenburgs Thomas Kossendey (zum damaligen Zeitpunkt stellvertretender Vorsitzender des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages und heute Parlamentarischer Staatssekretär im BMVg) hierauf massiv Einfluss genommen habe.

Im Februar 2011 waren Teile der Brigade mit der Operation Pegasus an der Evakuierung westlicher Zivilisten aus Libyen beteiligt.

Aktuelles

Im Rahmen des neuen Standortkonzeptes wurde die Luftlandebrigade 31 im Rahmen eines feierlichen Appells auf dem Oldenburger Schlossplatz am 18. September 2014 aufgelöst. damit beginnt zum 1. Oktober die Auflösung und Umstrukturierung zum Fallschirmjägerregiment 31 am Standort Seedorf.[2][3]

Kommandeure

Folgende Kommandeure führten die Brigade

Nr. Name Beginn der Berufung Ende der Berufung
9 Brigadegeneral Gert Gawellek 30. April 2013 18. September 2014
8 Brigadegeneral Reinhardt Zudrop 11. November 2010 30. April 2013
7 Brigadegeneral Frank Leidenberger 1. Juni 2008 11. November 2010
6 Brigadegeneral Dieter Warnecke 2005 1. Juni 2008
5 Brigadegeneral Rainer Hartbrod 24. Oktober 2003 2005
4 Oberst Hans Günter Engel 12. September 2002 September 2003
3 Brigadegeneral Carl-Hubertus von Butler 24. September 1999 12. September 2002
2 Brigadegeneral Bernd Müller 28. März 1994 24. September 1999
1 Oberst Volker Löw 26. März 1993 28. März 1994

Siehe auch

Literatur

  • Sören Sünkler: Die Spezialverbände der Bundeswehr. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 3-613-02592-2.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Hendrik Bauer: Mit einem lachenden und einem weinenden Auge. www.deutschesheer.de, 26. September 2014, abgerufen am 30. September 2014.
  2. Kaserne macht sich bereit für neuen Stab , abgerufen am 12. April 2014
  3. Barbara Woltmann MdB besucht den Kommandeur Luftlandebrigade 31 , abgerufen am 12. April 2014


Kategorien: Luftlandeverband (Bundeswehr) | Aufgelöst 2015 | Gegründet 1993

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Luftlandebrigade 31 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.