Ludwig von Westphalen - LinkFang.de





Ludwig von Westphalen


Johann Ludwig von Westphalen (* 11. Juli 1770 in Bornum am Elm, Landkreis Helmstedt, Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel; † 3. März 1842 in Trier, Rheinland) war preußischer Regierungsrat und Mentor von Karl Marx.

Familie

Er war der jüngste Sohn des Philipp Edler von Westphalen (1724–1792) und der Jane (Jean) Wishart of Pittarow (1742–1811). Durch seine Mutter war er mit der Familie der Argylls und mit Archibald Campbell, 1st Marquess of Argyll verwandt.

Westphalen heiratete in erster Ehe am 4. Juli 1798 in Meisdorf (Mansfelder Gebirgskreis, Provinz Sachsen) Elisabeth (Lisette) von Veltheim (* 22. Juni 1778 in Berlin; † 22. August 1807 in Blankenburg (Harz), Herzogtum Braunschweig), die Tochter des Karl Christian Septimus von Veltheim (1751–1796) und der Friederike Albertine von Pannwitz (1758–1789). Aus dieser Ehe gingen zwei Söhne und zwei Töchter hervor:

  • Otto Wilhelm Henning Ferdinand (1799–1876), preußischer Innenminister,
  • Louise Friederike Ottolie Caroline (genannt Lisette) (* 5. Oktober 1800; † 1. August 1863) ∞ 1821 Adolph von Krosigk (* 5. Februar 1799; † 3. März 1856)[1]
  • Carl Hans Werner (* 22. Juli 1803; † 8. März 1840) (Landgerichtsrat)
  • Anna Elisabeth Franziska (* 7. Mai 1807; † 16. April 1896).[2]

In zweiter Ehe heiratete er am 30. April 1812 in Salzwedel (Provinz Sachsen) Caroline Heubel (* 20. Juni 1779 in Salzwedel, Provinz Sachsen; † 23. Juli 1856 in Trier, Rheinland), die Tochter von Julius Heubel (1742–1818) und seiner Cousine Sophie, geborene Heubel (1744–1816). Aus dieser Ehe stammen die drei Kinder:

Leben

Westphalen wurde in Braunschweig am Collegium Carolinum ausgebildet, dem Vorläufer der heutigen TU, studierte danach noch in Göttingen unter anderem bei Gustav Hugo, Friedrich Ludewig Bouterweck, August Ludwig von Schlözer, Johann Friedrich Blumenbach, Georg Christoph Lichtenberg, und Arnold Hermann Ludwig Heeren. Er trat im Januar 1794 in den braunschweigischen Staatsdienst ein. Anfang 1798 siedelte er mit seiner Frau, nachdem das väterliche Erbe Gut Blücher verkauft war, nach Rondeshagen bei Ratzeburg über. 1802 tauschte er das Gut Rondeshagen mit einem Gut in Harmshagen bei Grevesmühlen. 1804 gab er die eigene landwirtschaftliche Betätigung auf und trat wieder in den braunschweigischen Staatsdienst. Das Gut Harmshagen wurde erst 1832 verkauft.[4]

Mit der Gründung des napoleonischen Modellstaats Westphalen 1807 trat er in dessen Dienste in Halberstadt. In demselben Jahr starb seine Frau Lisette, erst 29 Jahre alt. Am 17. August 1809 wurde Ludwig zum Unterpräfekten von Salzwedel ernannt, wo er 1812 Caroline Heubel heiratete. Nachdem Salzwedel wieder unter preußischer Verwaltung stand, wurde Ludwig von Westphalen 1816 nach Trier versetzt. Hier lernte er auch seinen Freund Heinrich Marx kennen. Die Freundschaft der Väter übertrug sich auf die Kinder: Jenny und Edgar von Westphalen sowie Sophia und Karl Marx. Am 3. Dezember 1834 wurde er pensioniert und erhielt den Titel eines geheimen Regierungsrates.[5] Er wurde mit dem roten Adlerorden 4. Klasse ausgezeichnet.[6]

Ludwig von Westphalen wurde zum Mentor Karl Marx’. Seine Dissertation über „Die Differenz der demokritischen und epikureischen Naturphilosophie“ widmete er dem „theuern väterlichen Freunde“ […] „der jeden Fortschritt der Zeit mit dem Enthusiasmus und der Besonnenheit der Wahrheit begrüßt“.[7] Diese Widmung verdeutlicht die Bedeutung Westphalens für den jungen Marx, der sich häufig bewundernd über den verehrten späteren Schwiegervater geäußert hat. Er war auch 1842 am Sterbebett Ludwigs von Westphalen. Die Hochzeit von Karl und Jenny 1843 hat Ludwig nicht mehr erlebt.

Literatur

  • Nekrolog. In: Trierische Zeitung Nr. 72 vom 15. März 1842, S. 374, Spalte 1-2. [8]
  • Franz Mehring: Die von Westphalen. In: Die Neue Zeit X. Jg. Bd. 2, Stuttgart 1891/18932, S. 481–486
  • Heinz Monz: Unbekannte Kapitel aus dem Leben der Familie Ludwig von Westphalen. In: Archiv für Sozialgeschichte. Bd. VIII 1968, S. 247 ff. Digitalisat (PDF; 2,6 MB)
  • Zur Persönlichkeit von Marx´ Schwiegervater Johann Ludwig von Westphalen Trier 1973 (Schriften aus dem Karl-Marx-Haus Heft 9) darin:
    • Heinz Monz: Politische Anschauung und gesellschaftliche Stellung von Johann Ludwig von Westphalen
    • Konrad von Krosigk: Ludwig von Westphalen und seine Kinder. Bruchstücke familiärer Überlieferungen
    • Georg Eckert: Jenny Marx und die Familie Florencourt. Zufallsfunde aus Braunschweiger Archiven.
  • Heinz Monz: Karl Marx. Grundlagen zu Leben und Werk. NCO-Verlag, Trier 1973
  • Lutz Graf Schwerin von Krosigk: Jenny Marx. Liebe und Leid im Schatten von Karl Marx. Eine Biographie nach Briefen, Tagebüchern und anderen Dokumenten. 2. Aufl. Staats-Verlag, Wuppertal 1976 ISBN 3-87770-015-2
  • Dedo Graf Schwerin von Krosigk: Westphalen. In: Genealogisches Handbuch des Adels. Adelige Häuser B. Band 12, 1977, S. 489-491
  • Heinz Monz: Westphalen, Johann Ludwig. In: Trierer Biographisches Lexikon. Gesamtbearbeitung: Heinz Monz. Verlag der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz, Koblenz 2000, S. 503 ISBN 3-931014-49-5
  • Heinrich Gemkow: Aus dem Leben einer rheinischen Familie im 19. Jahrhundert. Archivalische Funde zu den Familien von Westphalen und Marx. In: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte. 34. Jg., Koblenz 2008, S. 497–512

Einzelnachweise

  1. Adolph von Krosigk bei stammreihen.de
  2. Heinz Monz (1973), S. 335-337; Heinrich Gemkow: Edgar von Westphalen. Der ungewöhnliche Lebensweg des Schwagers von Karl Marx. In: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte. 25. Jg. 1999, S. 404.
  3. Heinz Monz (1973), S. 337.
  4. Lutz Graf Schwerin von Krosigk, S.174-177
  5. Heinz Monz (1973), S. 326.
  6. Manfred Schöncke: Karl und Heinrich Marx und ihre Geschwister. Köln 1993, S. 876.
  7. Karl Marx: Differenz der demokritischen und epikureischen Naturphilosophie. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe. Abteilung I. Band 1, S. 11 und 12.
  8. Abgedruckt in: Manfred Schöncke: Karl und Heinrich Marx und ihre Geschwister. Köln 1993 ISBN 3-89144-185-1, S. 882 f.


Kategorien: Karl Marx | Geboren 1770 | Gestorben 1842 | Träger des Roten Adlerordens 4. Klasse | Beamter (Deutschland) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig von Westphalen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.