Ludwig Wachler (Literaturhistoriker) - LinkFang.de





Ludwig Wachler (Literaturhistoriker)


Johann Friedrich Ludwig Wachler (* 15. April 1767 in Gotha; † 4. April 1838 in Breslau) war ein deutscher Lehrer, Literaturhistoriker, Bibliothekar und Hochschullehrer.

Leben

Durch Hauslehrer vorbereitet, besuchte Wachler 1783/84 die Abschlussklasse des Gymnasiums in Gotha und wurde im Herbst 1784 an der Universität Jena als Student der Evangelischen Theologie immatrikuliert. Wegen eines Duells wurde er relegiert und schrieb sich für ein philologisches Studium an der Universität Göttingen ein. Schulden, die er während seiner Studien gemacht hatte, zwangen ihn zur Aufnahme einer Hauslehrertätigkeit in Rinteln. 1788 promovierte er an der Universität Rinteln zum Dr. phil. 1790 wurde er Rektor vom Friedrichs-Gymnasium Herford. 1794 ging er als Professor für Theologie, dann auch für Geschichte an die Universität Rinteln.

1801 wechselte er an die Philipps-Universität Marburg. Für das Amtsjahr 1810/11 wurde er zum Rektor gewählt.[1]

1815 folgte er dem Ruf der neuen Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität Breslau auf den Lehrstuhl für Geschichte und war zugleich Schul- und Konsistorialrat. 1830/31 war er wiederum Universitätsrektor.[1] . Seine bei der Turnsperre bewiesene Freimütigkeit hatte zur Folge, dass er 1824 von den Schul- und Konsistorialgeschäften zurücktreten musste. Mit Beibehaltung seiner Professur wurde er zum Oberbibliothekar der Universitätsbibliothek Breslau ernannt.

Während seiner Lehrtätigkeit an der Universität Marburg machten auch die Brüder Grimm Wachlers Bekanntschaft und standen seitdem mit ihm in lockerem Kontakt. Sie studierten in Marburg Jura und besuchten gelegentlich nebenbei Wachlers Vorlesungen. Damit wurde Wachler für sie ein Beispiel zeitgenössischer wissenschaftlicher Arbeit über neuere Sprach- und Literaturgeschichte. Allerdings äußerten sie sich von Beginn an kritisch über Methoden und Thesen von Wachlers Literaturgeschichtsschreibung.

Familie

Wachler begründete durch seine Relegation von der Universität Jena (Thüringen) die preußische Linie. Sein Vater Carl Adolph war Herzoglich-Sächsischer Geheimer Regierungsrat in Gotha gewesen. Ludwig Wachler war Vater des Richters und Politikers Ernst Wachler, Großvater des Juristen Ludwig Wachler und des Wirtschaftsbeamten Paul Wachler sowie Urgroßvater des völkischen Autors Ernst Wachler. Seine Tochter Christine Wachler heiratete 1816 Franz Passow.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Rektoratsreden (HKM)

Publikationen (Auswahl)

  • Ernste Worte der Vaterlandsliebe. Marburg 1813.
  • Worte vaterländischer Hoffnung. Marburg 1814.
  • Einiger K. Sächsischen Gardisten Frevelthaten, verübt in Marburg den 5. September 1814, beschrieben von D. Ludwig Wachler. Marburg 1814
  • Beantwortung der Schrift des Dr. Ludwig Wachler, unter dem Titel: Einiger K. Sächsischer Gardisten Frevelthaten, verübt in Marburg den 5. September 1814. Vom Offiziers-Corps der Königl. Sächs. Grenadier-Garde. Koblenz 1814
  • Lehrbuch der Geschichte. Breslau 1816, 6. Aufl. 1838.
  • Vorlesungen über die Geschichte der teutschen Nationallitteratur, 2 Bde.. Frankfurt 1818/19
  • Philomathie, 3 Bde.. Frankfurt 1819–1821
  • Handbuch der Geschichte der Litteratur, 4 Bde.. Frankfurt 1804
  • Geschichte der historischen Forschung und Kunst, 2 Bde.. Göttingen 1812–1820
  • Die Pariser Bluthochzeit. Leipzig 1826
  • Lehrbuch der Litteraturgeschichte. Leipzig 1827, 2. Aufl. 1830

Als Herausgeber:

Literatur

Weblinks


Kategorien: Person (Universitätsbibliothek Breslau) | Rektor der Philipps-Universität Marburg | Person (Herford) | Hochschullehrer (Rinteln) | Geboren 1767 | Gestorben 1838 | Hochschullehrer (Universität Breslau) | Literaturhistoriker | Bibliothekar | Deutscher | Mann | Lehrer

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig Wachler (Literaturhistoriker) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.