Ludwig Storch - LinkFang.de





Ludwig Storch


Bernhard Ludwig Storch (* 14. April 1803 in Ruhla, Westthüringen; † 5. Februar 1881 in Kreuzwertheim, Unterfranken) war ein deutscher Dichter und Schriftsteller, sowie langjähriger Freund von Ludwig Bechstein.

Leben

Ludwig Storch wurde als Sohn eines Arztes in Ruhla geboren. Am 1. Januar 1817 musste er in Erfurt eine Kaufmannslehre antreten, aus welcher er nach 15 Monaten wegen dichterischen Nebenbeschäftigungen entlassen wurde. Nach Besuch der Gymnasien in Nordhausen und Gotha begann er zunächst ein Theologie- und Philosophiestudium an der Universität Göttingen, welches er aber nach kurzer Zeit aufgab. Am 15. Februar 1825 heiratete er Ernestine Schramm, Mutter seiner zwei Söhne.

Ab diesem Zeitpunkt begann er seine Schriftstellerlaufbahn. Insgesamt brachte er über 50 Werke heraus, darunter Landschaftsbeschreibungen, Kurzgeschichten, Balladen und Gedichte. Auf Betreiben seines Freundes Alexander Ziegler schrieb er ab 1863 Gedichte in Ruhlaer Mundart.

Sein 1841 gegründeter Verlag mit Buchdruckerei ging drei Jahre später in Konkurs. 1850 gründete er in Nordhausen einen Kindergarten, dessen Weiterführung ihm jedoch von der preußischen Regierung untersagt wurde. Es folgte ein Wanderleben in Mitteldeutschland, insbesondere in Thüringen.

1866 zog er mit seiner Frau nach Kreuzwertheim am Main, wo er 1881 als Pensionär der Schiller-Stiftung an den Folgen eines Hirnschlages starb.[1]

Werke (Auswahl)

  • Lotar Köllner (Hrsg.): Ludwig Storch, Gedichte und Texte. Auswahl aus „Poetischer Nachlass“ und anderen Werken. Löhr Verlag, Ruhla 2002.

Literatur

  • Ludwig Julius Fränkel: Storch, Ludwig. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 36, Duncker & Humblot, Leipzig 1893, S. 439–442.
  • Artikel Ludwig Storch in: Illustrirte Zeitung, Bd. 40 (1863), S. 13–14.
  • Lotar Köllner: Bedeutende Ruhlaer aus vier Jahrhunderten. Ihre Lebenswege, ihr Wirken, ihre Werke. Löhr Verlag, Ruhla 2005 (Beiträge zur Ruhlaer Heimatgeschichte; 7).
  • Heinrich Weigel, Lotar Köllner, Hanns-Peter Mederer: Ludwig Storch. Beiträge zu Leben und Werk des thüringischen Schriftstellers. Quartus-Verlag, Bucha 2003, ISBN 3-936455-18-X.

Weblinks

 Commons: Ludwig Storch  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Ludwig Storch – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Lotar Köllner Bedeutende Ruhlaer aus vier Jahrhunderten vorgestellt von Lotar Köllner. Ruhla 2005


Kategorien: Ludwig Bechstein | Person (Ruhla) | Gestorben 1881 | Geboren 1803 | Deutscher | Mann | Autor | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig Storch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.