Ludwig Georg Winter - LinkFang.de





Ludwig Georg Winter


Ludwig Georg Winter (* 18. Januar 1778 in Elzach-Prechtal; † 27. März 1838 in Karlsruhe) war ein badischer Politiker.

Leben

1815 trat er als Ministerialrat in das badische Innenministerium ein. 1830 wurde er Innenminister des Großherzogtums, von 1833 bis 1838 leitete er als Staatsminister die badischen Regierungsgeschäfte.

Er war die treibende Kraft hinter den frühen liberalen wirtschaftlichen und politischen Reformen in Baden, die das Land als "Musterland" der politischen Ordnung im Deutschland des frühen 19. Jahrhunderts qualifizierten. Hierzu zählen die Gewerbefreiheit, die Öffentlichkeit der Geschworenengerichte, die Abschaffung des Zehnten (1822) sowie die badische Gemeindeordnung und die Gesetze zur Pressefreiheit (1831). Er setzte sich für die Förderung der Infrastruktur ein, so für die Rheinkorrektur, den Ausbau des Mannheimer Hafens und des Straßennetzes sowie den Bau Bau des Eisenbahnnetzes.

1830 wurde Ludwig Georg Winter das Großkreuz des Zähringer Löwen-Ordens verliehen.[1]

Winter starb am 27. März 1838 an einem Schlaganfall. Am Vortag hatte er feierlich den außerordentlichen Landtag geschlossen, auf dem der Bau der Badischen Hauptbahn beschlossen worden war.[2]

Im Jahr 1855 wurde am Ettlinger-Tor-Platz (damaliger Ort des Hauptbahnhofes) ein Denkmal von Franz Xaver Reich (Figur) und Friedrich Theodor Fischer (Sockel) für Winter errichtet.[3] Es befindet sich seit 1964 im Beiertheimer Wäldchen.

Ehe und Nachkommen

Winter war der Schwager des liberalen badischen Innenministers Karl Friedrich Nebenius, mit dem er politisch eng zusammenarbeitete.[4] Er heiratete Nebenius’ Schwester Adelheid Franziska Wilhelmine Nebenius (* 24. August 1798 in Malsberg; † 1870 in Karlsruhe). Beide hatten eine Tochter, Adelheid, die sich mit General Götz vermählte.

Literatur

Weblinks

 Commons: Georg-Ludwig-Winter-Denkmal  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hof- und Staatshandbuch des Großherzogtums Baden 1834, Seite 52
  2. Edwin Kech: Die Gründung der Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen, G. Braunsche Hofbuchdruckerei, Karlsruhe 1904, S. 116 f.
  3. Diverse. In: Heinz Schmitt (Hrsg.): Denkmäler, Brunnen und Freiplastiken in Karlsruhe 1715–1945. 2. Auflage. Band 7. Karlsruhe 1989, ISBN 3-7617-0264-7, S. 686 (Veröffentlichungen des Karlsruher Stadtarchivs)., S. 231 ff
  4. Klaus-Jürgen Matz: Nebenius, Carl Friedrich. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 16–18 (Digitalisat ).


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig Georg Winter (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.