Ludwig Friedländer - LinkFang.de





Ludwig Friedländer


Ludwig Heinrich Friedländer (* 16. Juli 1824 in Königsberg (Preußen); † 16. Dezember 1909 in Straßburg) war ein deutscher Altphilologe und Kulturhistoriker.

Leben

Friedländer studierte an den Universitäten Königsberg, Leipzig und Berlin und habilitierte sich 1847 in Königsberg mit einer Arbeit über griechische Grabreliefs für klassische Philologie. 1856 wurde er außerordentlicher, 1858 ordentlicher Professor für klassische Philologie in Königsberg. Er lehrte dort gleichzeitig Archäologie. Nach seiner Emeritierung zog er 1892 nach Straßburg. 1865/66 und 1874/5 war er Rektor der Albertina. 1900 wurde er als korrespondierendes Mitglied in die Preußische Akademie der Wissenschaften aufgenommen.[1]

Nach Arbeiten zur griechischen Kultur und einer einjährigen Italienreise (1853/54) wandte Friedländer sich seinem Hauptwerk zu, den Darstellungen aus der Sittengeschichte Roms in der Zeit von August bis zum Ausgang der Antonine (erstmals erschienen 1862–1871), einer sehr detaillierten und umfassenden Darstellung der Kulturgeschichte des römischen Weltreichs in den ersten beiden nachchristlichen Jahrhunderten. Bis heute gilt es als wissenschaftliches Standardwerk für das private Leben im alten Rom. Es erlebte zahlreiche Auflagen (später bearbeitet von Georg Wissowa) und Nachdrucke. Ferner veröffentlichte Friedländer kommentierte Ausgaben der antiken Dichter Juvenal, Martial und Petronius.

Sein Sohn Paul wurde ein bedeutender Chemiker, die Pressezeichnerin Lieselotte Friedlaender war seine Enkelin, der Kunsthistoriker Georg Dehio sein Schwiegersohn.

Er wurde 1841 in Königsberg Mitglied der Hochhemia und war 1885 Gründungsmitglied der Burschenschaft Cheruscia Königsberg.

Nachlass

Der Nachlass von Ludwig Friedländer ist Teil des Familienarchivs Dehio-Friedländer und wird im Hessischen Staatsarchiv Marburg (Bestand 340 Dehio-Friedländer) aufbewahrt.[2]

Werke

  • Darstellungen aus der Sittengeschichte Roms in der Zeit von August bis zum Ausgang der Antonine. 3 Teile. S. Hirzel, Leipzig 1862/1864/1871 (Digitalisate: Teile 1 u. 2 ; Teil 3 ).
  • Erinnerungen, Reden und Studien. 2 Bände. Trübner, Straßburg 1905.

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Ludwig Friedländer – Quellen und Volltexte
 Commons: Ludwig Friedländer  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Mitglieder der Vorgängerakademien. Ludwig Friedländer. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 25. März 2015.
  2. Übersicht über den Bestand "Familienarchiv Dehio-Friedländer (340 Dehio-Friedländer)" Hessisches Archiv-Dokumentations- und Informations-System. Abgerufen am 20. Juni 2011


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig Friedländer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.