Ludwig Bewilogua - LinkFang.de





Ludwig Bewilogua


Christian Ludwig Bewilogua (* 28. August 1906 in Helbigsdorf bei Freiberg; † 26. Juli 1983 in Dresden) war ein deutscher Physiker und Hochschullehrer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bewilogua, Sohn eines Pfarrers, besuchte nach der Volksschule das Gymnasium in Freiberg und legte 1925 das Abitur ab. Bis 1927 studierte er an der Universität Tübingen Mathematik und danach bis 1930 an der Universität Leipzig Physik, wo er im selben Jahr mit der Arbeit Interferometrische Messung an einzelnen Molekülen der Chlorsubstitutionsprodukte des Methans bei Peter Debye promoviert wurde.

1932/33 war Bewilogua Assistent von Arnold Eucken am Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen und dann bis 1937 Assistent von Peter Debye am Physikalischen Institut der Universität Leipzig. 1937 ging er zusammen mit Debye an das Kaiser-Wilhelm-Institut für Physik in Berlin-Dahlem und wurde Leiter der neu aufgebauten Abteilung für Tieftemperaturphysik.

Im Sommer 1945 siedelte Bewilogua in die Sowjetunion über und war bis 1954 an Tieftemperaturforschungen im Rahmen des sowjetischen Atomprogramms beteiligt. 1954 wurde er Leiter des neu eröffneten Instituts für Tieftemperaturphysik der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin (DAW) in Dresden. Ab 1955 war er zusätzlich Professor für Experimentalphysik an der Technischen Universität Dresden. 1959 wurde er Professor mit vollem Lehrauftrag und ab 1963 ordentlicher Professor für Tieftemperaturphysik. 1971 wurde Bewilogua emeritiert und verstarb 1983 in Dresden.

Werk

Bewilogua begründete die Tieftemperaturphysik in der DDR und hat auf diesem Gebiet international beachtete Beiträge zur Aufklärung des elektrokalorischen Effektes publiziert. Darüber hinaus schuf er die wissenschaftlichen Voraussetzungen für die industrielle Produktion von kryogenen Gasen wie Helium und Neon und ebnete den Weg für eine breite Anwendung tiefer Temperaturen bei der Aufbereitung von Erdgas, in der Energietechnik, der Kryobiologie und der Medizin. Er war Mitbegründer der Zeitschrift „Wissen und Leben“, Herausgeber der „Wissenschaftlichen Abhandlungen aus der Sowjetunion“ und Editor der Zeitschrift „Cryogenics“.

Ehrungen

Literatur


Kategorien: Aktion Ossawakim | Verdienter Hochschullehrer der DDR | Träger des Nationalpreises der DDR II. Klasse für Wissenschaft und Technik | Träger des Vaterländischen Verdienstordens in Bronze | Gestorben 1983 | Geboren 1906 | Physiker (20. Jahrhundert) | Hochschullehrer (Technische Universität Dresden) | DDR-Bürger | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig Bewilogua (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.