Ludwig Bendix - LinkFang.de





Ludwig Bendix


Dieser Artikel beschreibt den Finanzberater. Für den Domkapitular und Landtagsabgeordneten siehe Ludwig Bendix (Domkapitular)

Ludwig Bendix (* 28. Juni 1877 in Dorstfeld, jetzt Dortmund; † 3. Januar 1954 in Oakland[1]) war ein deutscher Jurist, Finanzberater und Nationalökonom.

Leben

Bendix wurde in Dorstfeld bei Dortmund geboren. Er absolvierte ein juristisches Studium und praktizierte ab 1907 als Rechtsanwalt, seit 1923 auch als Notar in Berlin. Bendix war Mitbegründer der Zeitschrift Die Justiz. Bereits 1933 zu Beginn der Zeit des Nationalsozialismus wurde er als Jude aus der Anwaltsliste gestrichen und verlor damit auch sein Amt als Notar. Eine von 1935 bis 1937 dauernde „Schutzhaft“ führte ihn über das Konzentrationslager Lichtenburg ins KZ Dachau. Das Lagerleben schilderte er in bisher unveröffentlichten Memoiren. Unter der Bedingung, dass er Deutschland verlassen müsse, wurde Bendix 1937 aus dem KZ Dachau entlassen und siedelte nach Palästina über. Nach zehnjährigem Aufenthalt dort wanderte er 1947 in die USA aus, wo er im Jahr 1954 verstarb.

Sein Sohn Reinhard Bendix machte sich in den USA einen Namen als Soziologe.

Werke (Auswahl)

  • Zur Psychologie der Urteilstätigkeit des Berufsrichters und andere Schriften. Luchterhand, Neuwied 1968.
  • Amerika in der Weltwirtschaftskrise. The International Press, New York 1932.
  • Gewisses und ungewisses Recht. W. Moeser, Leipzig 1930.
  • Der amerikanische Anlagemarkt. Carl Heymann, Berlin 1929.
  • Die irrationalen Kräfte der strafrichterlichen Urteilstätigkeit. E. Laub, Berlin 1928.

in hebräischer Sprache:

  • Hājítí be-Dachau [Tagebuch aus einem Ghetto in Deutschland], Massada Verlag, Tel Aviv.

Literatur

  • Diethard Aschoff: Unveröffentlichte westfälisch-jüdische Erinnerungen. In: Westfälische Forschungen, Bd. 38 (1988), S. 257–265.
  • Reinhard Bendix: Von Berlin nach Berkeley. Deutsch-jüdische Identitäten. 1. Auflage. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1985, ISBN 3-518-04710-8 (english: From Berlin to Berkeley.).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lebensdaten nach: Kersten Thieler: „[…] des Tragens eines deutschen akademischen Grades unwürdig.“ Die Entziehung von Doktortiteln an der Georg-August-Universität Göttingen im „Dritten Reich“. Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, Göttingen 2004, S. 58.


Kategorien: Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus | Häftling im KZ Dachau | Gestorben 1954 | Geboren 1877 | Ökonom (20. Jahrhundert) | Rechtsanwalt (Deutschland) | Deutscher | Mann | Notar

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig Bendix (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.