Lucius Domitius Ahenobarbus (Konsul 54 v. Chr.) - LinkFang.de





Lucius Domitius Ahenobarbus (Konsul 54 v. Chr.)


Lucius Domitius Ahenobarbus (* 98 v. Chr.;[1]48 v. Chr. bei Pharsalos) war ein römischer Politiker der ausgehenden Republik.

Er war der Sohn des Gnaeus Domitius Ahenobarbus, Konsul 96 v. Chr., und Ehemann der Porcia, der Schwester des jüngeren Cato. In den Quellen begegnet Domitius zuerst im Jahr 74 v. Chr., als er in einem Prozess des Gaius Verres als Zeuge auftrat.[2] In der Folgezeit war er offenbar als Anwalt tätig; 73 v. Chr. trat er als Vertreter der römischen Steuerpächter in einem Prozess gegen die Einwohner des griechischen Oropos auf.[3] Domitius war als entschiedener Anhänger der aristokratischen Partei der Optimaten ein Freund Marcus Tullius Ciceros und Feind Gaius Iulius Caesars. Anfangs bekämpfte er auch Gnaeus Pompeius Magnus und das Triumvirat, verbündete sich vor Ausbruch des Bürgerkriegs aber mit Pompeius gegen Caesar. Er war Quästor 66 v. Chr. und kurulischer Ädil 61 v. Chr. Im Jahr 59 v. Chr. bezichtigte ihn Lucius Vettius, ein von Caesar angeheuerter Denunziant, der Teilnahme an einer Verschwörung. Die Vorwürfe stellten sich schnell als haltlos heraus und Vettius wurde im Gefängnis ermordet (sogenannte „Vettiusaffäre“).[4] Als Prätor 58 v. Chr. versuchte er gemeinsam mit seinem Amtskollegen Gaius Memmius, die Ratifizierung von Caesars Amtsführung als Konsul zu verhindern.[5]

Domitius Ahenobarbus bewarb sich um die Wahl zum Konsul für das Jahr 55 v. Chr. und warb für sich mit der Ankündigung, Caesar seines Kommandos und seiner Provinzen zu entheben. Er wurde jedoch durch die Triumvirn ausgestochen, die vereinbarten, Pompeius und Crassus in diesem Jahr zu Konsuln zu machen. Bei der Wahl im Januar 55 ließen sie den Gegenbewerber Ahenobarbus überfallen und setzten sich so durch.[6] Schließlich wurde Domitius jedoch, gemeinsam mit Appius Claudius Pulcher, Konsul für das Jahr 54 v. Chr. Im Jahr 52 v. Chr. war er, nachdem er sich mit Pompeius versöhnt hatte, Vorsitzender im Prozess gegen Titus Annius Milo. Zwischen 57 und 50 v. Chr. wurde er zum Pontifex gewählt, unterlag aber Marcus Antonius bei der Wahl zum Augur 50 v. Chr.

49 v. Chr. wurde Domitius vom Senat zum Nachfolger Caesars als Statthalter in Gallien jenseits der Alpen (Gallia Transalpina) ernannt (7. Januar 49). Nach dem Ausbruch des Bürgerkriegs (10. Januar 49 mit Caesars Marsch auf Rom) befehligte er die Truppen des Pompeius im Kampf gegen Caesar in Corfinium, wo er unterlag. Obwohl er nach der Niederlage von Caesar mit Großzügigkeit behandelt wurde, wiegelte er Massilia (Marseille) zu erfolglosem Widerstand gegen ihn auf. Nach seiner Niederlage ging er nach Griechenland zu Pompeius, wo er sich in Pharsalos mit Lentulus Spinther und Metellus Scipio um das Amt des Pontifex Maximus für die Zeit nach dem Sieg gegen Caesar stritt. Nach der verlorenen Schlacht von Pharsalos, in der er den linken Flügel gegen Caesar befehligte, wurde er auf der Flucht erschlagen.[7]

Sein Sohn Gnaeus war 32 v. Chr. Konsul.

Literatur

Anmerkungen

  1. Dieses Geburtsdatum folgert Eduard Meyer, Caesars Monarchie und das Principat des Pompejus, S. 577, aus der Tatsache, dass sich Ahenobarbus für das Jahr 55 v. Chr. zum Konsul bewarb: Die Wendung „suo anno“ („sein Jahr“) bei Cicero, ad Atticum 4, 8b lässt darauf schließen, dass er 55 das Mindestalter für Konsuln – 43 Jahre – erreicht hatte.
  2. Cicero, Reden gegen Verres 1,139, wo ihn Cicero als „adulescens clarissimus ac princeps iuventutis“ bezeichnet.
  3. Zu diesem Rechtsstreit Theodor Mommsen, Der Rechtsstreit zwischen Oropos und den römischen Steuerpächtern , in: Hermes 20, 1885, S. 268–287, zu Domitius S. 283.
  4. Zur Vettiusaffäre etwa Meyer, Caesars Monarchie und das Principat des Pompeius, S. 84–87.
  5. Sueton, Caesar 23; Nero 2. Dazu Karl Christ, Krise und Untergang der Römischen Republik, S. 300 f. und auch schon Meyer, Caesars Monarchie und das Principat des Pompejus, S. 93 f.
  6. Wahlversprechen: Sueton, Caesar 24. Überfall: Cassius Dio 39,31; Appian 2,17,64. Allgemein zur Konsulwahl 55 v. Chr.: Christ, Krise und Untergang der Römischen Republik, S. 308 f., 311; Meyer, Caesars Monarchie und das Principat des Pompejus, S. 136, 153 f.
  7. Caesar, De bello civili; Plutarch, Pompeius 74; Appian, Bürgerkriege 2,76–82.


Kategorien: Domitier | Geboren 98 v. Chr. | Gestorben 48 v. Chr. | Augur | Pontifex | Konsul (Römische Republik) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lucius Domitius Ahenobarbus (Konsul 54 v. Chr.) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.