Lubin (Insel Wolin) - LinkFang.de





Lubin (Insel Wolin)


Lubin

Hilfe zu Wappen
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Westpommern
Powiat: Kamień Pomorski
Gmina: Międzyzdroje
Geographische Lage:
Einwohner: 340
Postleitzahl: 72-500
Telefonvorwahl: (+48) 91
Kfz-Kennzeichen: ZKA
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Stettin-Goleniów

Lubin (deutsch Lebbin) ist ein Dorf auf der Insel Wolin (Wollin); es gehört zur Gmina Międzyzdroje (Misdroy) im Powiat Kamieński der polnischen Woiwodschaft Westpommern.

Geographische Lage

Das Dorf liegt auf der Insel Wolin am südwestlichen Ende der Misdroy-Lebbiner Endmoräne, die bis 90 m hoch ist und stellenweise steil nach Westen zum Wicko Wielkie (deutsch: Großer Vietziger See), einer Bucht des Stettiner Haffs, abfällt. Es liegt unmittelbar an dem Ausgang der Alten Swine aus dem Stettiner Haff. Westlich des Dorfes liegt im Haff die Insel Wielki Krzek (Große Kricks).

Geschichte

Ein bronzezeitlicher Burgwall ist ein Merkmal für eine frühzeitige Besiedlung der Gegend. Auf diesem älteren Burgwall wurde eine slawische Burg errichtet, die 1173 von den Dänen zerstört wurde. Der slawenzeitliche Burgwall war Teil einer größeren Siedlung, die neben Wollin (Jumne-Vineta) sehr bedeutsam war und das nördliche Haff beherrschte.[1]

Es wird vermutet, dass der Bischof Otto von Bamberg während seiner ersten Missionsreise nach Pommern im Jahre 1124 den Ort besuchte, der bereits zu dieser Zeit wegen seiner günstigen Lage von besonderer Bedeutung war. Ausgrabungen im Jahr 2009 legten innerhalb des Burgwalls die Fundamentreste einer 1124 wohl von Otto von Bamberg geweihten Kirche frei.[2]

Herzog Bogislaw I. von Pommern († 1187) schenkte im Jahre 1186 Lebbin zusammen mit einem großen Teil der Insel Wollin dem Bistum Cammin, das daraufhin in Lebbin eine Vogtei einrichtete. Der Vogt erhob von den die Swine passierenden Schiffen Zoll für die Durchfahrt.

Bei dem Dorf Lebbin, auf dem Wolliner Werder, lag früher das Schloss Lubin oder Lubbin. Das Schloss, das damals zur Dompropstei Wollin gehörte, wurde 1578/9 mit seinen Gütern vom pommerschen Herzog Johann Friedrich gegen einen Teil des Dorfes Kucklow eingetauscht, und Lebbin wurde dem pommerschen Amt Wollin zugeordnet.[3]

Seit etwa 1600 wurden die in der Gegend zu Tage tretenden Oberturoner Kreidevorkommen genutzt. Der Stettiner Unternehmer Johannes Quistorp ließ sie für seine 1855 nördlich des Dorfs am Ufer des Großen Vietziger Sees gegründete Portlandzementfabrik abbauen, die die zweite in Deutschland und zeitweise die größte Europas war. Um 1890 hatte sie etwa 600 Beschäftigte. Quistorp ließ in Lebbin etwa 150 Werkswohnungen und weitere soziale Einrichtungen (z.B. Schule, Witwenhaus, Arbeiter-Bildungsinstitut, Genossenschafts-Kaufhaus) für seine Angestellten bauen.[4] Die Kreidegruben lagen im Nachbarort Kalkofen (am 1. April 1937 nach Lebbin eingemeindet). Als der örtliche Kreideabbau für die Zementproduktion nicht mehr ausreichte, ließ sein Sohn und Erbe Martin Quistorp Kreide von der Insel Rügen mit eigenen Schiffen wie der Lebbin II über den Lebbiner Fabrikhafen anliefern. Bis fast zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurde noch Kreide aus den Gruben geborgen. Dann wurden sie der Natur überlassen und liefen, nachdem man von 1948 bis 1954 den Kreideabbau in großem Stil noch einmal versucht hatte, voll Wasser. Der etwa 400 x 250 m große Kreidebruch von Kalkofen ist heute als „Türkissee“ (Jezioro Turkusowe) ein beliebtes Ausflugsziel im Nationalpark Wolin (Woliński Park Narodowy).[5] Im See bricht sich das Licht auf eigentümliche Weise, was ihm einen türkisfarbenen Schimmer verleiht.[6]

Bis 1945 gehörte Lebbin zum Landkreis Usedom-Wollin im Regierungsbezirk Stettin der Provinz Pommern.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Lebbin Anfang Mai 1945 von der Roten Armee besetzt und anschließend, mit ganz Hinterpommern, unter polnische Verwaltung gestellt. Die Fabrikanlagen wurden 1945 abgebaut und als Reparationsleistung in die Sowjetunion transportiert.[7] Es begann die Zuwanderung polnischer Zivilisten, die in dem Dorf angesiedelt wurden. Die Fabrikhallen und der Hafen wurden zur Fischerei und Fischverarbeitung genutzt.

Sehenswürdigkeiten

  • Kirche von 1861, mit neugotischem Turm und Staffelgiebeln
  • Gedächtnisfriedhof mit Gedenkstein, „Zum Gedenken der ehemaligen Bewohner“ in deutscher und polnischer Sprache und mit einem Lapidarium deutscher Grabsteine, im Jahre 2007 angelegt[8]
  • Aussichtspunkt „Zielonka“ von den Lebbiner Bergen auf das Rückstromdelta der Swine, Blick auf die Inseln des Deltas[9]
  • Jezioro Turkusowe („Türkissee“) in Kalkofen, ca. 400 x 250 m großer ehemaliger Kreidebruch

Verweise

Literatur

Weblinks

 Commons: Lubin (powiat kamieński)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. Touristenkarte - Insel Wollin und Umgebung, Warschau 2012
  2. Touristenkarte - Insel Wollin und Umgebung, Warschau 2012
  3. Christian Friedrich Wutstrack: Kurze historisch-geographisch-statistische Beschreibung des königlich-preußischen Herzogthums Vor- und Hinterpommern. Johann Samuel Leich, Stettin 1793, S. 428.
  4. Friedrich Bartels: An Gottes Segen ist Alles gelegen: Lebbin – eine Topographie des Segens.
  5. Touristenkarte - Insel Wollin und Umgebung, Warschau 2012
  6. http://www.insel-usedom.net/kalkofen.htm
  7. Johannes Quistorp (99. Q.) 1822–1899 (PDF; 227 KB) In: Beiträge zur Genealogie und Geschichte der Familie Quistorp, 2006, Der Stettiner Zweig.
  8. Die Pommersche Zeitung. Nr. 46/2008, S. 5.
  9. Touristenkarte - Insel Wollin und Umgebung, Warschau 2012

Kategorien: Ort der Woiwodschaft Westpommern | Ort in Pommern

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lubin (Insel Wolin) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.