Louis d’or - LinkFang.de





Louis d’or


Der Louis d’or (auch Louisd’or oder Louisdor) ist eine französische Goldmünze.

Geschichte

Die Münze wurde bei der großen Münzreform unter Ludwig XIII. 1640–41 eingeführt. Das Gewicht variierte im Lauf der Zeit zwischen 6,7 und 8,1 Gramm. (Etwa das doppelte eines Dukaten.) Sie wurde aus 22-karätigem Gold geprägt. Den Louis d’or gab es auch als Teil- oder Mehrfachwerte. Seine Münzvorderseite zeigt das Kopfbild des Königs Ludwig XIII. mit Lorbeerkranz. Daher rührt auch der Name: Louis d’or heißt „Ludwig aus Gold“ und bezieht sich auf das Bildnis des Königs.

Die erste Ausgabe umfasste ½-, 1-, 2-, 4-, 8- und 10-Louis-d’or-Stücke, später wurden nur noch ½-, 1- und 2-Stücke ausgegeben. Mit den Königen wechselten die Köpfe: Ludwig XIV., Ludwig XV. und Ludwig XVI.

Die letzten Louis d’or wurden in den Revolutionsjahren 1792 und 1793 geprägt. Ihnen folgten die 20- und 40-Franc-Stücke mit dem Kopfbild des damaligen Ersten Konsuls Napoléon Bonaparte (Napoléon d’or)[1].

Unter „Schildlouis d’or“ versteht man eine Form des Louis d’or, die ab der Währungsreform 1725/26 bis zum Jahr 1793, dem letzten Jahr der Revolution, geprägt wurde.

Nachahmungen

Der Louis d’or hatte einen so großen Einfluss, dass er vielerorts nachgeahmt wurde, so zum Beispiel in Bayern mit dem Max d’or und dem Karl d’or, auch „Karolin“ genannt, in Sachsen mit dem August d'or und Anton d’or und in Preußen mit dem Friedrich d’or.

Wert

Wie bei allen historischen Währungen ist es auch beim Louis d’or schwierig, einen Gegenwert in modernen Währungen anzugeben, da sich die wirtschaftlichen Verhältnisse allgemein und damit auch das Lohn- und Preisgefüge grundlegend geändert haben. Beruhend auf den obigen Angaben (22 Karat Goldgehalt bei einem Gewicht zwischen 6,7 und 8,1 Gramm) ergibt sich angesichts des heutigen (Stand März 2014) Goldpreises ein reiner Materialwert von ca. 180–220 Euro.

Umgangssprachlicher Gebrauch

Zeitweise entsprach ein Louis d’or 20 Francs. Daher stammt der bis heute in Spielcasinos gängige Sprachgebrauch, einen Jeton im Wert von zwanzig Währungseinheiten (d. h. im heutigen Deutschland 20 Euro) als „Louis“ zu bezeichnen.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Benedikt Zäch: Napoléon (Münze) im Historischen Lexikon der Schweiz

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Louis d’or (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.