Louis Néel - LinkFang.de





Louis Néel


Louis Eugène Felix Néel (* 22. November 1904 in Lyon; † 17. November 2000 in Brive-la-Gaillarde) war ein französischer Physiker. Néel erhielt 1970 den Physik-Nobelpreis „für seine grundlegenden Leistungen und Entdeckungen auf dem Gebiet des Antiferromagnetismus und des Ferromagnetismus, die zu wichtigen Erkenntnissen in der Festkörperphysik geführt haben“.

Néel besuchte das Gymnasium in Lyon (Lycée du Parc) und studierte an der École normale supérieure und wurde an der Universität Straßburg promoviert. 1937 wurde er Professor in Straßburg und 1946 bis 1976 war er Professor an der Universität Grenoble, wo er 1971 bis 1976 Direktor des Polytechnischen Instituts und 1956 bis 1971 des Zentrums für Kernforschung war.

Er entdeckte um 1930 das Phänomen des Antiferromagnetismus. Nach ihm sind unter anderem die Néel-Temperatur und die Néel-Wand benannt. Die Néel-Temperatur ist die kritische Temperatur, über der ein Antiferromagnet paramagnetisch wird (ähnlich der Curie-Temperatur bei Ferromagneten). Seine Untersuchungen über den schwachen Ferromagnetismus in bestimmten Gesteinen bildete die Basis für spätere Untersuchungen zum Paläomagnetismus. 1948 entdeckte er das Phänomen des Ferrimagnetismus.

Neben dem Nobelpreis erhielt er 1948 die André Blondel Medaille, 1952 den Holweck-Preis, 1963 den Prix des trois physiciens, 1965 die Goldmedaille des CNRS und 1938 den Prix Félix Robin. 1957 war er Präsident der Société française de physique.

Er wurde 1940 Ritter der Ehrenlegion, 1958 Kommandeur und 1966 Großoffizier und erhielt 1974 deren Großkreuz. Er erhielt das Großkreuz des Ordre national du Mérite, das Croix de Guerre mit Palmen (1940) und war Kommandeur des Ordre des Palmes Académiques (1957). Er war Mitglied der Académie des sciences (1953), der Akademie der Wissenschaften der UdSSR (1958), der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften (1964), der American Academy of Arts and Sciences (1966) und der Royal Society (Foreign Member, 1966).

Die Louis Néel Medal der European Geosciences Union ist nach ihm benannt.

Weblinks

 Commons: Louis Néel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Louis Néel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.