Lothar Alisch - LinkFang.de





Lothar Alisch


Lothar Alisch (* 8. August 1951 in Dessau; † 4. Februar 2000 in Berlin-Buch) war ein deutscher evangelischer Geistlicher.

Biographie

Alisch wuchs in Dessau mit seinem Bruder Fred in einer Offiziersfamilie auf. Vom Vater, der zunächst als Offizier in der Wehrmacht gedient hatte und nach der Proklamation der „Nationalen Streitkräfte“ der DDR seine militärischen Laufbahn fortsetzen konnte, erhielt er eine strenge Erziehung nach sozialistischen Idealen. Er besuchte die Ziebigker „Friedensschule“ und studierte nach dem Abitur an der Offiziershochschule der Landstreitkräfte der NVA in Löbau. Nach seiner Heirat mit Heidrun, geb. Hilse im Jahre 1972, die einer christlichen Familie entstammte, engagierte sich der Major der NVA zunehmend in der kirchlichen Friedensbewegung. Die Folge waren der Austritt aus der SED sowie die Degradierung zum Soldaten und unehrenhafte Entlassung aus der NVA. Alisch, der fortan unter der Observation der Staatssicherheit stand, nahm ein Studium der Theologie auf.

Seit 1983 stand Alisch in Kontakt mit Petra Kelly und der Gruppe Ohne Rüstung leben aus Köln und organisierte pazifistische Veranstaltungen in der DDR. Alisch, der seit 1986 Pfarrer der evangelischen Kirchgemeinde Zittau war, stand in Verbindung mit mehreren Umweltgruppen, insbesondere den Umweltbibliotheken in Ost-Berlin und Großhennersdorf und gründete 1988 eine Umweltgruppe in Zittau. Er war Initiator einer Arbeitsgruppe Wahl, die die Wahlfälschungen der SED bei den Kommunalwahlen von 1989 in den Kreisen Zittau und Löbau deutlich belegen konnte und veröffentlichte.

Im Herbst 1989 engagierte er sich in der Bürgerbewegung Neues Forum, gründete eine Gruppe in Zittau und organisierte zunächst zahlreiche Friedensgebete, später regelmäßige Demonstrationen. 1990 war er Mitglied des Runden Tisches in Zittau und später ein Kommunalpolitiker der Partei Bündnis 90/Die Grünen und Vorstandsmitglied der Euroregion Neiße. Bei Wahl des Bürgermeisters von Zittau unterlag Alisch knapp gegen den CDU-Kandidaten Jürgen Kloß. Alisch war Gründer und Miteigner der GbR "Friedensinitiative Zittau". Als Pfarrer und Regionalpolitiker trug er zur Instandsetzung der ehedem im Verfall befindlichen Zittauer Hauptkirche St. Johannis bei und iniierte den Euroregionalen Ökumenekreis mit Sitz in der Johanniskirche.

Am 12. Februar 2000 wurde sein Sarg von der Zittauer Johanniskirche zur Beerdigung auf den Friedhof feierlich durch die Innenstadt von Zittau überführt. Zum Zeitpunkt seines Todes war Lothar Alisch unter anderem Pfarramtsleiter in Zittau. Mit seiner Frau hatte Alisch sechs Kinder.

Weblinks


Kategorien: Dissident (DDR) | Neues-Forum-Mitglied | Lutherischer Geistlicher (20. Jahrhundert) | Gestorben 2000 | Geboren 1951 | SED-Mitglied | Bündnis-90/Die-Grünen-Mitglied | DDR-Opposition | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lothar Alisch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.