Lorenz Betzing - LinkFang.de





Lorenz Betzing


Lorenz Betzing (* 27. November 1930 in Andernach; † 3. Juli 2004 in Berlin) war ein deutscher Spion der Hauptverwaltung Aufklärung (HVA) des Staatssicherheitsdienstes der DDR.

Persönliches

Betzing war geschieden und hatte zwei Kinder. Spätere Lebensgefährtin war die DDR-Spionin Ursula Richter (eigentlich Erika Reißmann), die zuletzt Chefsekretärin beim Bund der Vertriebenen (BdV) in Bonn war. Richter verstarb 2002 in Berlin. Richter war Ende der 1960er Jahre aus der DDR in die Bundesrepublik Deutschland eingeschleust worden.

Berufliche Laufbahn

Der gelernte Klempner und Schlosser arbeitete zunächst im Bergbau in Wattenscheid und in der belgischen Wallonie, wo er eine Familie gründete. Später arbeitete er in Minen in Belgisch-Kongo bis in die Zeit des Bürgerkrieges der nunmehr selbständigen Demokratischen Republik Kongo. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland arbeitete er als Belüftungstechniker 1964–1969 im Regierungsbunker Dienststelle Marienthal. 1966 wurde er von seiner Bekannten und späteren Lebensgefährtin Richter zur Spionage für den DDR-Auslandsnachrichtendienst angeworben. 1969–1972 arbeitete Betzing bei einem Aufzugbau-Unternehmen als Monteur im Bundeshaus Bonn, 1972–1978 arbeitete er beim US-Labour-Service in Karlsruhe im Fernmeldewesen als Kabellöter. Anschließend 1978–1980 bei dem privaten Wachdienst INTERSCHUTZ Gesellschaft für Sicherheitsfragen mbH Bonn eingesetzt als ziviler Wachmann in z. T. sicherheitsempfindlichen Bundeswehrobjekten (wie Heeresamt, Streitkräfteamt, Sanitätsamt der Bundeswehr und Verteidigungskreiskommando Bonn) im Bonner Raum. 1980 Tätigkeit als Bürobote beim Bundeswehrverwaltungsamt/Amt für Datenverarbeitung der Bundeswehr in Bonn-Beuel bis 1985.

Flucht in die DDR

1985 wurde der Einsatz aus Sicherheitsgründen im Zusammenhang mit der „Sekretärinnenaffäre“ und dem Überläufer Hansjoachim Tiedge beendet und Betzing ging mit Richter zunächst nach Ost-Berlin. Nach der deutschen Wiedervereinigung floh er in die Sowjetunion.

Mit Betzings Rückkehr nach Berlin erfolgte die Eröffnung eines Strafverfahrens wegen Landesverrats. Wegen seiner schweren Erkrankung ruhte das Verfahren und wurde letztlich eingestellt. Betzing lebte zuletzt als Rentner in Berlin-Köpenick.

Werke

Einzelnachweise

  1. Rezension
  2. Karl Wilhelm Fricke: Geschichtsrevisionismus aus MfS-Perspektive (Memento vom 27. Juni 2013 im Internet Archive) (PDF; 132 kB)


Kategorien: Person (Andernach) | Agent für das Ministerium für Staatssicherheit | Gestorben 2004 | Geboren 1930 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lorenz Betzing (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.