Lomonossow-Universität Moskau - LinkFang.de





Lomonossow-Universität Moskau


Universität Moskau ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu weiteren Universitäten in Moskau siehe Liste der Universitäten in Moskau.
Московский государственный университет имени М. В. Ломоносова / МГУ
Lomonossow-Universität Moskau
Gründung 14. Januar jul./ 25. Januar 1755 greg.
Trägerschaft staatlich
Ort Moskau, Russland
Rektor (Ректор) Wiktor Antonowitsch Sadownitschi
(Виктор Антонович Садовничий)
Studenten ca. 40 000[1]
Mitarbeiter ca. 11 500[1]
davon Professoren ca. 1 000[1]
Website www.msu.ru

Die Lomonossow-Universität Moskau oder auch Staatliche Universität Moskau ist die größte Universität Russlands. Der russische Name ist Московский государственный университет имени М. В. Ломоносова (МГУ), transkribiert Moskowski gossudarstwenny uniwersitet imeni M. W. Lomonossowa (MGU).

Geschichte

Die Universität wurde am 14. Januar jul./ 25. Januar 1755 greg. per Erlass von Elisabeth I. auf Anregung des Universalgelehrten und Schriftstellers Michail Lomonossow durch Iwan Schuwalow gegründet.

Viele sowjetische bzw. russische Persönlichkeiten aus Politik, Kunst und Wissenschaft sind Absolventen dieser Universität, u.a. auch Michail Gorbatschow. Zurzeit sind ca. 40.000 Studenten aller Fachrichtungen an der Universität eingeschrieben. Der Asteroid (6355) Univermoscow ist nach ihr benannt.

Organisation

Die Lomonossow-Universität ist derzeit (Jan. 2013) in 41 Fakultäten und eine Anzahl Institute und Studienzentren gegliedert, darunter:[2][3]

  • Fakultät für Mechanik und Mathematik
  • Fakultät für Rechenmathematik und Kybernetik
  • Fakultät für Physik
  • Fakultät für Chemie
  • Fakultät für physikochemisches Ingenieurwesen
  • Fakultät für Biologie
  • Fakultät für Bioingenieurwesen und Bioinformatik
  • Fakultät für Bodenkunde
  • Fakultät für Geologie
  • Fakultät für Geographie
  • Fakultät für Globale Prozesse
  • Fakultät für Materialwissenschaften
  • Fakultät für Grundlagenmedizin
  • Fakultät für Geschichte
  • Philologische Fakultät
  • Philosophische Fakultät
  • Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • Hochschule für Business (Fakultät)
  • Rechtswissenschaftliche Fakultät
  • Fakultät für Journalistik
  • Fakultät für Psychologie
  • Institut für Asien- und Afrikakunde
  • Soziologische Fakultät
  • Fakultät für Fremdsprachen
  • Fakultät für Staatsverwaltung
  • Fakultät für Künste
  • Fakultät für Weltpolitik
  • Fakultät für pädagogische Ausbildung
  • Fakultät für Zusätzliche Ausbildung
    • Institut für Um- und Weiterbildung für die Lehrkräfte der Geistes- und Sozialwissenschaften
    • Zentrum der Umbildung der wissenschaftspädagogischen Fachkräfte
  • Moskauer Wirtschaftsschule der MSU
  • Fakultät für Militärausbildung
  • Institut für Körperkultur und Sport
  • Zentrum für internationale Ausbildung (Vorbereitung auf das Studium an der MGU)

Architektur

Die Universität befindet sich auf den Sperlingsbergen (ehemals Leninbergen) unweit des Stadtzentrums im Stadtbezirk West, inmitten einer ausgedehnten Parkanlage. In ihrer Nähe befinden sich die Metro-Stationen Uniwersitet und Worobjowy Gory.

Anlässlich der 800-Jahr-Feier Moskaus wurden im Jahre 1947 die Grundsteine für den Bau des modernen Gebäudekomplexes der Lomonossow-Universität gelegt. Zentraler Bestandteil ist ein Hochhaus, das als eine der sogenannten „Sieben Schwestern“ von Moskau eine symbolische Stellung einnimmt. Der unter der Leitung des Architekten Lew Rudnew im Stile des stalinschen Zuckerbäckerstils errichtete Komplex unterliegt einer strengen Symmetrie zum Turm. Die Turmspitze wurde von Stalin selbst gefordert. Der Turm ist mit neoklassizistischem Dekor und einer Reihe von sozialistischen Heldenskulpturen geschmückt. Die riesigen Ausmaße dieses 240 m hohen Universitätsbaus gehen weit über die tatsächlichen Erfordernisse hinaus. Bei seiner Fertigstellung 1953 war das Hochhaus das höchste Gebäude außerhalb Nordamerikas und wurde erst 1985 vom 249 m hohen 63 Building in Seoul (Südkorea) übertroffen. Die Architekturkritik spricht von einem monumentalen Bauwerk mit dekorativ überladenem Neoklassizismus.

Persönlichkeiten

Die Universität zählt neben Gorbatschow weitere zehn Nobelpreisträger:[4]

Jahr Name Nobelpreis
1956 Nikolai Nikolajewitsch Semjonow Nobelpreis für Chemie
1958 Igor Jewgenjewitsch Tamm Nobelpreis für Physik
1958 Ilja Michailowitsch Frank Nobelpreis für Physik
1958 Boris Leonidowitsch Pasternak Nobelpreis für Literatur
1962 Lew Dawidowitsch Landau Nobelpreis für Physik
1964 Alexander Michailowitsch Prochorow Nobelpreis für Physik
1975 Andrei Dmitrijewitsch Sacharow Friedensnobelpreis
1978 Pjotr Leonidowitsch Kapiza Nobelpreis für Physik
1990 Michail Sergejewitsch Gorbatschow Friedensnobelpreis
2003 Witali Lasarewitsch Ginsburg Nobelpreis für Physik
2003 Alexei Alexejewitsch Abrikossow Nobelpreis für Physik

Auch Anton Tschechow und Iwan Turgenew haben hier studiert.

Sport

Zwischen 1951 und 2002 existierte an der Universität ein Eishockeyteam, das in den 1990er Jahren als „MGU Moskau“ in der zweiten Liga, die aber die vierte Spielklasse bedeutet, spielte. 1999 stieg das Team in die dritte Spielklasse, die Perwaja Liga (wörtlich: Erste Liga), auf und gewann schon 2001 die Meisterschaft in dieser Liga.[5] Zwischen 2001 und 2002 spielte es in der East European Hockey League. Aufgrund finanzieller Probleme wurde die Mannschaft im Oktober 2002 jedoch zunächst vom Spielbetrieb zurückgezogen und später aufgelöst.[6]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 http://www.msu.ru/ge/ - deutschsprachige Informationsseite der Universität
  2. Gliederung der MGU (russisch)
  3. Gliederung der MGU (deutsch), unvollständig
  4. Nobel Prize Laureates from MSU. Abgerufen am 26. September 2014.
  5. http://www.hockeyarchives.info/Russie2001.htm
  6. http://www.hcmsu.narod.ru/pages/hist.htm

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lomonossow-Universität Moskau (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.