Locken - LinkFang.de





Locken


Dieser Artikel behandelt die Ausbildung der menschlichen Haare. Zum US-amerikanischen Curler siehe Tom Locken.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Locken bezeichnet man gekräuseltes Haar beim Menschen. Der Begriff Locke findet seinen Ursprung im Germanischen, von lukka. Damit bezeichnete man eigentlich so genannte Laubbüschel. Außergermanisch lässt sich dies auch vom griech. Zweig, Ast erschließen.[1]

Biochemie und Genetik

Haar, egal welcher Ausprägung, besteht aus Filamenten („Strängen“) von Keratin. Keratin-Proteine sind reich an Cystein (bis zu 17 %; bekannt ist der unangenehme Geruch von Sulfhydryl-Gruppen enthaltenden Verbindungen in verbrannten Haaren[2]), Glutaminsäure (bis zu 13 %), Serin und Prolin (beide um 9 %)[3] und haben eine helikale Tertiärstruktur, die als α-Keratin bezeichnet wird. Zwei dieser Keratin-Monomere lagern sich zu einer linksgängigen Superhelix zusammen und zwei dieser Superhelices bilden eine Protofibrille. Mehrere Protofibrillen vereinigen sich zu einer Mikrofibrille und diese lagern sich zu Bündeln zusammen, die die Makrofibrillen des einzelnen Haares ausbilden. Der hohe Cystein-Anteil ermöglicht eine Stabilisierung sowohl innerhalb einzelner Keratine (intramolekular) als auch zwischen mehreren Keratinen (intermolekular) durch Cystin-Disulfidbrücken (Crosslinking).

In Studien wurde festgestellt, dass beim Menschen lockiges Haar dominant (85-95 %) vererbt wird. Die genetischen Sachverhalte sind noch nicht komplett geklärt, aber Ergebnisse von 2009 legen nahe, dass Mutationen im TCHH-Gen die Haarstruktur beeinflussen.[4] Das TCHH-Gen codiert für das Protein Trichohyalin, das in den inneren Haarwurzelscheide-Zellen der Haarfollikel exprimiert wird. Trichohyalin macht das Haar kräftig, indem es sich mit sich selber, mit Keratin und mit weiteren Proteinen der inneren Haarwurzelscheide verlinken kann. Nach dieser Studie trägt Trichohyalin ohne Mutation(en) (besonders ohne den Leucin-zu-Methionin-Austausch in Position 790) zu glattem (statt zu gewelltem oder lockigen) Haar bei.[5] Ob das Haar glatt, gewellt oder gelockt ausgebildet wird, hängt also maßgeblich von der Form des Follikels, das es ausbildet, ab. Je runder der Follikel, desto glatter ist das ausgebildete Haar. Je ovaler der Follikel, desto lockiger ist es. Zudem trägt der Winkel des Follikeltunnels zur Hautoberfläche zur Haarform bei. Ist der Tunnel senkrecht, kommt das Haar glatter heraus, ist er geneigt oder gar gebogen, kommt das Haar gewellter respektive lockiger heraus.[6]

Kulturelle Bedeutung

Schon früh versuchten Menschen, ihr Haar künstlich zu locken. Archäologen haben in Ägypten Tonwickler ausgegraben, die zeigen, dass man am Nil schon 3.100 Jahre v. Chr. Haare zu Locken aufdrehte. Auch die antiken Römer verwendeten eine Methode, sie verformten die Haare mit dem Calamistrum, einem Röhrchen, in das ein heißer Stab eingeschoben wurde. In der Neuzeit wurden Locken mit erhitzten Quetsch- und Papilloteisen ins Haar gebracht. Im 18. Jahrhundert wurden Perücken in kochendes alkalisches Boraxwasser gelegt, dadurch entstanden auf der Perücke Locken. Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte der Franzose Marcel Grateau das Ondulier-Eisen für Locken, die aber nur bis zur nächsten Wäsche hielten. In Deutschland wickelte man das Haar auf vom Kopf abstehende Stäbchen aus Metall und tränkte das Haar mit Pottasche und Rosenöl, ebenfalls eine alkalische Lösung. Vier bis fünf Stunden wurde dies dann bei 120 Grad erhitzt und dann zur Fixierung abgekühlt. Karl Ludwig Nessler stellte 1906 die Dauerwelle in London vor. Sie wurde 1910 patentiert. Etwa ab den 1920er Jahren begannen Friseure auch des Öfteren Haarglättungen anzubieten. Besonderer Popularität erfreuten sich dieser Zeit Frisuren wie der Conk, der von vielen afro-amerikanischen Berühmtheiten wie zum Beispiel Chuck Berry oder James Brown getragen wurde. Ab den 80er Jahren kamen andere, schonendere Methoden auf, um Haare zu locken beziehungsweise zu wellen, wie zum Beispiel die Jheri Curl, die Berühmtheit durch Michael Jackson erreichte, jedoch ist das Resultat hierbei nicht annähernd so beständig wie das bei der Dauerwelle.

Lock- und Glättungsmethoden

Lockenwickler sind im Wesentlichen zylinderförmige Gegenstände, die dazu dienen, glatte oder schwach gelockte Haare aufzuwickeln und in aufgewickeltem Zustand zu fixieren, bis die Haare die gewünschte Form angenommen haben bzw. getrocknet sind. Lockenwickler in Form einer biegsamen Rolle aus Schaumstoff (auf dem Bild rechts zu sehen) werden Papilloten genannt.

Es gibt Heizwickler, auch Lockenstäbe genannt, die zum Ziel haben, die Locken durch die Hitze in Form zu bringen. Dies geschieht durch einen Wachskern im Inneren des Heizwicklers, welcher sich aufwärmt. Die meisten beheizbaren Lockenwickler besitzen eine Ionenbeschichtung. Diese gibt negativ geladene Ionen an die Haarstruktur ab und wirkt dort gezielt statischen Aufladungen entgegen und mindert Kräuselungen. Lockenwickler wurden vor dem industriellen Zeitalter entweder aus Holzstäbchen selbst hergestellt oder Eisenrollen (Papilloten) wurden als solche verwendet. Heute werden Lockenwickler extrudiert, gespritzt, gewickelt oder in Spezialverfahren hergestellt. Dabei kommen überwiegend Kunststoffe zur Anwendung, aber auch Aluminium, Schaumschnüre und Messingdraht.

Glätteisen erhitzen sich wie Lockenstäbe, um die Haare durch Hitze zu formen. Die sich erhitzenden Stellen sind aus Metall gefertigt und oft mit Keramikplatten beschichtet. Der Haaransatz wird zunächst zwischen die Keramikplatten geklemmt und im darauffolgenden wird das Glätteisen in Richtung Haarspitzen gezogen, um so die Haare zu glätten.

Warmluftbürsten schwächen die Wasserstoffbindungen und entziehen die natürliche Feuchtigkeit des Haars. Anschließend kann das Haar gelockt und gewellt werden. Dieser Feuchtigkeitsentzug ist aber im Grunde nur vorübergehend. Die meisten Warmluftbürsten haben einen keramikbeschichteten Bürstenkopf. Dieser sorgt für eine gleichmäßige Wärmeverteilung. Die Frisur hält für mehrere Stunden. Es entstehen keine dauerhaften Schäden der Haarstruktur, da Warmluftbürsten mit vergleichsweise wenig Wärme arbeiten und die Haare im Gegensatz zu Lockenwicklern und Glätteisen nicht angreifen.

Als Dauerwelle oder Kaltwelle bezeichnet man den chemischen Umformungsprozess, bei dem glatte Haare gewellt oder gelockt werden.

Ähnlicher der Dauerwelle werden bei der sogenannten „Gegenwelle“[7] die Haare mit dem gleichen Verfahren behandelt, jedoch währenddessen nicht aufgewickelt sondern glattgezogen. Unter Afri- und Afro-Amerikanern sind hier Haarprodukte wie sogenannten Relaxer und Texturizer bekannt und beliebt, die auf meist alkalischer Basis die Haare glätten (siehe Conk).

Einzelnachweise

  1. Locke. In: Wissen.de, Herkunftswörterbuch.
  2. Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geognosie, Geologie und Petrefaktenkunde. . Schweizerbart, 1835, S. 3.
  3. N.H. Leon: Structural aspects of keratin fibres , J. Soc. Cosmet. Chem. 23, S. 427–445 (1972).
  4. Medland SE, Nyholt DR, Painter JN, et al.: Common Variants in the Trichohyalin Gene Are Associated with Straight Hair in Europeans, American Journal of Human Genetics 2009;85(5):750-755. doi:10.1016/j.ajhg.2009.10.009 . PMC 2775823 (freier Volltext)
  5. Davidson College, Straight vs. curly , eine Analyse der Publikation in American Journal of Human Genetics (2009).
  6. Leidamarie Tirado-Lee: The Science of Curls , Helix Magazine, 2014.
  7. Friseur-News.de: „Es gibt aber auch genau das Gegenteil von einer Dauerwelle, nämlich eine Gegenwelle. Hierbei wird lockiges oder gewelltes Haar geglättet. Jedoch hält dies nicht für einen langen Zeitraum. Die chemischen Mittel sind gleich der, wie bei einer Dauerwelle.“ geladen am 31. Juli 2015.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Locken  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Locke – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Haarpflege

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Locken (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.