Literaturalmanach Metropol - LinkFang.de





Literaturalmanach Metropol


Im Jahr 1979 stellten die Schriftsteller Wassili Aksjonow, Andrei Bitow, Fasil Iskander, Wiktor Jerofejew und Jewgeni Popow einen Literaturalmanach zusammen, in dem sie Texte von anerkannten Schriftstellern mit solchen von noch relativ unbekannten Autoren aus dem Untergrund kombinieren wollten. Der Almanach sollte über die Entwicklungen in der Literatur der Metropole Moskau informieren - daher der Name.

Gemeinsam war den mehr als zwanzig Autoren neben ihrer literarischen Begabung, dass niemand von ihnen mit der sowjetischen Macht sympathisierte. Von Genre und Stil her waren die Texte bunt gemischt. Unter anderem sollte hier zum ersten Mal eine größere Auswahl von Liedtexten des berühmten Sängers Wladimir Semjonowitsch Wyssozki publiziert werden.

Was als literarisches Unternehmen geplant war, wurde zu einem der großen Skandale in der russischen Literaturgeschichte. Der Almanach sollte zuerst in zwölf von den Autoren selbst zusammengestellten und -geklebten Exemplaren im Eigenverlag (Samisdat) herausgegeben und dann an die Agentur für Autorenrechte (WAAP) und den Staatsverlag Goskomisdat weitergegeben werden. Außerdem wollten sie ihn am 21. Januar 1979 im Rahmen einer Vernissage in einem Café präsentieren. An diesem Tag wurde der Häuserblock um das Café abgeriegelt, das Lokal selbst - angeblich wegen dort entdeckter Schaben - geschlossen.

Doch bereits am Vortag der Vernissage begann mit einer Vorstandsversammlung des Schriftstellerverbandes eine monatelange Kampagne, in der die Herausgeber systematisch von ihren systemtreuen Schriftstellerkollegen denunziert und beschimpft wurden. Ihre Literatur wurde als "Pornographie des Geistes", der Almanach als politische Provokation bezeichnet. Man sah in Aksjonow, der von allen damals literarisch bereits am stärksten etabliert war, den von der CIA gelenkten Drahtzieher der Aktion.

Da sie sich trotz wiederholter Aufforderungen und Vorladungen nicht vom Almanach lossagen und öffentlich bereuen wollten, wurden Jerofejew und Popow schließlich aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen, was damals so viel wie den "literarischen Tod" bedeutete. Jerofejews Vater verlor seine Stelle als hoher Diplomat in Wien. Nach Ansicht Jerofejews hätte die Sache für sie wesentlich schlimmer - nämlich im Straflager - enden können, hätten sie nicht die öffentliche Unterstützung sowjetischer und amerikanischer Schriftstellerkollegen gehabt: die Amerikaner Kurt Vonnegut, William Styron, John Updike, Arthur Miller und Edward Albee setzten sich in einem am 12. August 1979 in der New York Times veröffentlichten Telegramm für die Metropol-Herausgeber ein, in der Sowjetunion schrieben Wassili Aksjonow, Andrei Bitow, Fasil Iskander, Inna Lisnjanskaja, Semjon Lipkin und Bella Achmadulina, die alle auch am Almanach mitgewirkt hatten, Protestbriefe. Aksjonow, Lisnjanskaja und Lipkin traten aus Solidarität aus dem Schriftstellerverband aus, Aksjonow ging auf Einladung einer dortigen Universität in die USA, und ihm wurde die sowjetische Staatsbürgerschaft aberkannt. Die anderen folgten der Bitte Popows und Jerofejews nicht auszutreten.

Der Almanach wurde bald darauf im amerikanischen Verlag Ardis auf russisch herausgegeben und erschien dann übersetzt in den USA und in Frankreich.

Heute ist der Almanach Metropol nicht nur wegen seiner Geschichte, sondern auch wegen der Texte ein Denkmal der russischen Literaturgeschichte. Vor einigen Jahren gab ihn Viktor Jerofejew in einer Reihe von Anthologien zur russischen Literatur neu heraus.

Metropol erwies sich als Röntgenapparat, der die ganze Gesellschaft durchleuchtete. Wir sahen die Macht aus der Nähe: sie raste nicht mehr wie einst auf ihrem ideologischen Buldozzer vorwärts, sie kroch kaum noch - altersschwach, degeneriert, im Verfall - doch gleichzeitig bereit alles Lebendige zu vernichten, damit es sie nur nicht hindert in Ruhe fertig zu faulen.
Und dennoch zeigte das ganze Epos um den Almanach, dass es möglich war sich dieser Macht zu widersetzen, und dass es notwendig war. Mehr noch - es wurde klar, wie man sich ihr widersetzen kann.
(Viktor Jerofejew im Vorwort zur Ausgabe von 1991)

Kategorien: Literatur (20. Jahrhundert) | Literarisches Werk | Literatur (Russisch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Literaturalmanach Metropol (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.