Liste von zum UNESCO-Welterbe zählenden Kirchengebäuden - LinkFang.de





Liste von zum UNESCO-Welterbe zählenden Kirchengebäuden


Die Liste von zum UNESCO-Welterbe zählenden Kirchengebäuden enthält für sich allein zum UNESCO-Welterbe ernannte Kirchengebäude. Solche Kirchengebäude, die innerhalb eines Ensembles (z. B. einem Kloster oder der „Altstadt“ bzw. dem Kern eines kommunalen Gemeinwesens) zum UNESCO-Welterbe mit ernannt wurden, werden insofern berücksichtigt, als nur auf exemplarische Einzelbeispiele und ggf. hierzu bereits extra angelegte Listen verwiesen wird.

Die Reihung der Einträge folgt zuerst nach dem Alphabet für die Spalte Ort, dann für die Spalte Name.

Dieser Artikel oder Abschnitt ist lückenhaft.

Afrika

Ägypten

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Abu Mena Abu Mena ab Ende 4. Jahrhundert 1979 über dem Grab des 296 n. Chr. verstorbenen Märtyrers Menas von Alexandria entstand eine frühchristliche Stadt mit Kirche, Baptisterium, Basiliken, öffentlichen Gebäuden, Straßen, Klöster, Häuser und Werkstätten, die nur noch als Ruinen erhalten sind
Klosterkirche des Katharinenklosters Sinai gegr. zwischen 548 und 565 2002 heute griechisch-orthodoxes Kloster

Äthiopien

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Felsenkirchen von Lalibela Lalibela 12./13. Jahrhundert 1978 Elf monolithische Kirchen, die meist mehrgeschossig in rote Basaltlava gemeißelt sind

Gambia

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Portugiesische Kapelle von Albreda Albreda 15. Jahrhundert 2003 Überreste einer portugiesischen Niederlassung, Teil des Welterbes Kunta Kinteh Island

Kap Verde

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Nossa Senhora do Rosário Cidade Velha 1493–1495 2009 erbaut im manuelinischen Stil, eine der ältesten Kolonialkirchen der Welt, eines von mehreren Kirchengebäuden in der ausgezeichneten Stadt Cidade Velha

Mosambik

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Capela de Nossa Senhora do Baluarte Ilha de Moçambique 1522 1991 römisch-katholische Kapelle im äußersten Norden der ausgezeichneten Mosambikinsel, ältestes koloniales Bauwerk an der Küste des Indischen Ozeans und einziges erhaltenes Bauwerk im manuelinischen Stil in Mosambik

Senegal

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Kirche Saint-Charles-Borromée Insel Gorée 1830 1978 dem Kardinal und Erzbischof von Mailand Karl Borromäus geweiht
Kathedrale von Saint-Louis Saint-Louis 18. Jahrhundert 2000 Teil der ausgezeichneten Insel Saint Louis

Tansania

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Christ Church Sansibar-Stadt 1873–1883 2000 anglikanische Kathedrale in der Steinernen Stadt
St. Josephs-Kathedrale Sansibar-Stadt 1893–1898 2000 römisch-katholische Kathedrale in der Steinernen Stadt, Sitz des Bistums Sansibar

Amerika

Brasilien

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Wallfahrtskirche im
Bom Jesus de Matozinhos
Congonhas 1758 1983 Kirche zusammen mit sieben Kapellen innerhalb des Wallfahrtsortes ausgezeichnet
Barock-Kirchen aus der Kolonialzeit Ouro Preto ab 1727 1980 mehrere Kirchengebäude sind Teil der
ausgezeichneten Altstadt von Ouro Preto
Ruinen der Jesuitenreduktionen
São Miguel das Missões
São Miguel das Missões ab 1607 1983 São Miguel ist eine der sieben ausgezeichneten,
jeweils mit Kirchengebäuden ausgestatteten
Missionen (Sete Povos) der Jesuiten

Chile

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Holzkirchen von Chiloé Chiloé ab 1612 2000 ausgezeichnet wurden mehrere Kirchengebäude Chiloés und benachbarter Inseln

Mexiko

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Jesús Nazareno de Atotonilco San Miguel de Allende 1590 2008 jesuitische Wallfahrtskirche, ausgezeichnet zusammen mit der Stadt San Miguel de Allende

Nicaragua

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Kathedrale León León 1747–1860 2011 gerühmt als eine der Kathedralen mit der schönsten natürlichen Innenbeleuchtung Lateinamerikas

Peru

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Iglesia de San Francisco Lima erb. 1535 bis 1625 1991 ausgezeichnet als Teil der Altstadt von Lima

Asien und Ozeanien

Armenien

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Klöster Haghpat und Sanahin Alawerdi 10. Jahrhundert 1996 Klosterkomplex
Geghard-Kloster Oberes Azat-Tal 4. Jahrhundert 2000 Von den Arabern im 9. Jahrhundert zerstört, 1215 wieder errichtet
Kathedrale und Kirchen von Etschmiadsin Etschmiadsin ab 303 2000 darunter sehr bekannt: Kathedrale, St. Gajane, St. Hripsime sowie Schoghakat und die „Kirche der Muttergottes“
Kathedrale von Swartnoz bei Jerewan 7. Jahrhundert 2000 Ruine einer ehemaligen Palastkirche

Georgien

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Bagrati-Kathedrale und Kloster Gelati in Kutaissi bei Kutaissi ab 303 1994 Gelati ist eine Klosteranlage im Westen Georgiens, unweit der Stadt Kutaissi

Indien

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Kirchen und Klöster von Goa Velha Goa 1511 1986

Iran

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Kirche der Heiligen Mutter Gottes bei Daraschamb 17. Jahrhundert 2008
Kapelle von Dsordsor Dsordsor 2008
Kloster Sankt Thaddäus Etschmiadsin 66 2008 Nach Überzeugung der armenischen Christen wurden das Kloster und die Kirche im Jahre 66 von Judas Thaddäus als erste Kirche der Welt gegründet.
Kloster Sankt Stephanos bei Jolfa 9. Jahrhundert 2008

Palästinensische Autonomiegebiete

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Geburtskirche Bethlehem vor 335 2012

Philippinen

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
San Agustín (Manila) Manila, Paoay, Miag-ao 16. Jahrhundert 1993 eine von mehreren ausgezeichneten Barockkirchen in Manila, Paoay, Miag-ao

Zypern

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Bemalte Kirchen im Gebiet von Troodos Troodos-Gebirge etwa ab 11. Jahrhundert 2001 11 von 12 Kirchen als Weltkulturerbe gelistet

Europa

Albanien

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
St.-Maria-Verkündigung-Kathedrale Berat 1747 2008 Teil der Altstadt von Berat
Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit Berat 13.-14. Jahrhundert 2008 Teil der Altstadt von Berat
Kirche der Heiligen Maria von Blachernae Berat 13. Jahrhundert 2008 Teil der Altstadt von Berat
Kirche des Heiligen Sotir Gjirokastra 1784 2008 Teil der Altstadt von Gjirokastra

Belgien

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Liebfrauenkirche Brügge 13. Jahrhundert 2000 ausgezeichnet als Teil der Altstadt von Brügge
St.-Salvator-Kathedrale Brügge 1275 2000 ausgezeichnet als Teil der Altstadt von Brügge
Kathedrale Notre-Dame de Tournai Tournai 1110 2000

Bulgarien

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Felskirchen von Iwanowo Iwanowo zwischen dem 13. und dem 17. Jahrhundert 1979 Gruppe von orthodoxen Kirchen, Kapellen und Klosterräumen, die zusammen das Kloster Iwanowo in Nordosten Bulgariens bilden
Klosterkirche des Rila-Klosters Oblast Kjustendil 1834–1837 1983 Das Kloster des Heiligen Iwan Rilski ist das wichtigste geistige und literarische Zentrum der bulgarischen Wiedergeburt.
Christus-Pantokrator-Kirche Nessebar zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert 1983 eines von mehreren Kirchengebäuden in der Altstadt von Nessebar
Kirche von Bojana Sofia 10. Jahrhundert 1979 Mittelalterliche bulgarisch-orthodoxe Kirche in Sofia, bekannt wegen ihrer Fresken aus dem Jahre 1259

Dänemark

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Dom Roskilde 1170 1995 erster gotischer Dom Skandinaviens aus Backstein

Deutschland

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Aachener Dom Aachen ab 8. Jh. 1978
Dom St. Georg Bamberg ab 1004 1993 eines von mehreren Kirchengebäuden innerhalb der
ausgezeichneten Bamberger Altstadt
Neuwerkkirche Goslar Goslar 12. Jahrhundert 1992 eines von mehreren Kirchengebäuden als Teil des Weltkulturerbes Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft
Dom St. Mariä Himmelfahrt Hildesheim 872, wiedererrichtet 1950–60 1985
St. Michaelis Hildesheim um 1010–33, wiedererrichtet 1950 1985
St. Stephanus und Vitus Höxter nach 1667 2014 ehemalige Abteikirche des Klosters Corvey
Hoher Dom St. Peter & Maria Köln 1248–1880 (in zwei Perioden) 1996 bekannt als: Kölner Dom
St. Marien Lübeck 1250–1350 1987 ausgezeichnet als Teil der Lübecker Altstadt
Klosterkirche Maulbronn Maulbronn ab 1147 1993 Kirchengebäude innerhalb des
ausgezeichneten Klosters Maulbronn
Alexander-Newski-Gedächtniskirche Potsdam 1826–1829 1995 auf dem Kapellenberg der russischen Kolonie Alexandrowka, Teil der Schlösser und Gärten von Potsdam und Berlin
Friedenskirche Potsdam 1845–1848 1990 Teil der Schlösser und Gärten von Potsdam und Berlin
Heilandskirche am Port von Sacrow Potsdam 1844 1992 Teil der Schlösser und Gärten von Potsdam und Berlin
Stiftskirche St. Servatius Quedlinburg 1070–1129 1994 eines von mehreren Kirchengebäuden innerhalb der
ausgezeichneten Quedlinburger Altstadt
Dom St. Peter Regensburg ab 1273 2006 eines von mehreren Kirchengebäuden innerhalb der
ausgezeichneten Regensburger Altstadt mit Stadtamhof
Münster St. Maria und Markus Insel Reichenau 9. Jahrhundert Kloster Reichenau Abteikirche des Klosters Reichenau
Speyerer Dom Speyer ab 1030 1981
Wieskirche Steingaden 1745–54 1983
St.-Marien-Kirche Stralsund 13. Jahrhundert 2002 eines von mehreren Kirchengebäuden innerhalb der
ausgezeichneten Historischen Altstädte Stralsund und Wismar
Trierer Dom Trier ab 4. Jh. 1986 ausgezeichnet als Teil UNESCO-Welterbes Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier
Liebfrauenkirche Trier 1230–60 1986 ausgezeichnet als Teil UNESCO-Welterbes Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier
Konstantinbasilika Trier 4. Jh. 1986 ausgezeichnet als Teil UNESCO-Welterbes Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier
Herderkirche Weimar 1498–1500 1998 gehört zum Ensemble Klassisches Weimar
Nikolaikirche Wismar 1381–1487 2002 eines von mehreren Kirchengebäuden innerhalb der
ausgezeichneten Historischen Altstädte Stralsund und Wismar
Schlosskirche Wittenberg 1490–1511 1996 Kirche, an der Martin Luther seine 95 Thesen anschlug, eine der Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg
Stadtkirche Wittenberg Wittenberg 1996 Prediktkirche Luthers, eine der Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg

Finnland

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Alte Kirche von Petäjävesi Petäjävesi 1764 1994 Holzkirche hat nach dem Vorbild der Zentralbauten der Renaissance

Großbritannien

England

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
St Martin’s Church Canterbury 6. Jahrhundert 1988 anglikanisches Kirchengebäude
The Cathedral of Christ Church Canterbury vor 950 1988 Kirche des Erzbischofs von Canterbury (Primate of all England)
The Cathedral Church of Christ,
Blessed Mary the Virgin
and St Cuthbert of Durham
Durham vor 1093 1986
United Reformed Church Saltaire 1859 2001 ein Kirchengebäude innerhalb der ausgezeichneten viktorianischen Mustersiedlung Saltaire
St Margaret’s Church Westminster (London) ab 1486 1987
The Collegiate Church of St Peter, Westminster Westminster (London) ab 1045 1987 bekannt als Westminster Abbey, englische bzw. britische Krönungskirche

Schottland

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
St Giles’ Cathedral Edinburgh vor 854 1995 Hauptkirche der Church of Scotland, eines von mehreren Kirchengebäuden innerhalb der ausgezeichneten Altstadt und Neustadt von Edinburgh

Frankreich

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Kathedrale Notre Dame d’Amiens Amiens 1220–1854 1981
Kathedrale Notre-Dame de Chartres Chartres 1260 1979
Abteikirche von Fontenay Fontenay 1147 1981 Teil des UNESCO Welterbes „Zisterzienserkloster von Fontenay“
Mont-Saint-Michel Le Mont-Saint-Michel ab 966 1979
Saint-Savin-sur-Gartempe Saint-Savin 1115 1983
St-Sernin de Toulouse Toulouse 1077 1998 Bestandteil des ausgezeichneten französischen Jakobsweges von Arles nach Santiago de Compostela
Basilika Sainte-Marie-Madeleine Vézelay 1260 1998 Teil des UNESCO Welterbes „Kirche und Hügel von Vézelay“

Italien

Die zum Vatikan als Enklave in Italien innerhalb des Stadtgebiets von Rom gehörenden Kirchengebäude
→ siehe Listenabschnitt Vatikanstadt.

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Basilika von Aquileia Aquileia 11. Jh. 1998 berühmt wegen seiner Mosaikfußböden
Basilika San Francesco Assisi 1228–1253 2000 Grablegungskirche des heiligen Franziskus von Assisi
Basilika Santa Maria degli Angeli Assisi 1569–1679 2000 1569 auf Geheiß von Papst Pius V. über der Portiuncula errichtet
Portiuncula Assisi 4. Jh. 2000 1208 gründete Franziskus von Assisi in der kleinen Kapelle den Franziskanerorden und verstarb hier 1226
San Damiano Assisi 12. Jh. 2000 Rückzugsort des hl. Franziskus
Santa Maria delle Carceri (Monte Subiaso) Assisi 15. Jh. 2000 war zur Zeit des 13. Jahrhunderts eine kleine Kapelle, die oft vom hl. Franziskus aufgesucht wurde
Santa Sofia Benevento 760–762 2011 760 unter dem Langobardenherzog Arichis II. als Teil eines zentralen Heiligtums der Kleinen Lombardei unter der Obhut eines Benediktinerinnenklosters gegründet.
Wallfahrtskirche von Oropa Biella 2003 eines von mehreren Kirchengebäuden auf dem Sacro Monte di Oropa, Teil des Welterbes Sacri Monti
Abteikirche San Salvatore Brescia 753–1599 2011 San Salvatore wurde 753 von Desiderius, dem späteren König der Langobarden, und seiner Ehefrau Ansa als Frauenkloster gegründet.
Kathedrale von Caltagirone Caltagirone 1282 2002 eine von mehreren Kirchengebäuden in Caltagirone, eine spätbarocke Stadt des Val di Noto
Kathedrale von Catania Catania ca. 1070–1093 2002 eine von mehreren Kirchengebäuden in Catania, eine spätbarocke Stadt des Val di Noto
Kathedrale von Cefalù Cefalù 1131–1471 2015 geplant vom normannischen König Roger II., zeigt Einflüsse arabischer Architektur
Wallfahrtskirche SS. Crocifisso Domodossola 2003 eines von mehreren Kirchengebäuden auf dem Sacro Monte di Domodossola, Teil des Welterbes Sacri Monti
Kathedrale von Ferrara Ferrara 12.–17. Jh. 1995 Teil der Altstadt von Ferrara
Kathedrale von Florenz Florenz 1296–1903 1982 Teil der Altstadt von Florenz
Wallfahrtskirche der heiligen Dreifaltigkeit Ghiffa 2003 eines von mehreren Kirchengebäuden auf dem Sacro Monte di Ghiffa, Teil des Welterbes Sacri Monti
Santa Maria delle Grazie Mailand 1463–1497 1980 Das Refektorium enthält Das Abendmahl von Leonardo da Vinci
Dom von Mantua Mantua 14.–15. Jh. 2008 Teil der ausgezeichneten Stadt Mantua
Felsenkirchen von Matera Matera Hochmittelalter 1993 Die Kirchen der Höhlensiedlungen Sassi di Matera liegen an steilen Felshängen neben der Altstadt Materas
Santa Maria della Stella Militello in Val di Catania 18. Jh. 2002 eine von mehreren Kirchengebäuden in Militello in Val di Catania, eine spätbarocke Stadt des Val di Noto
Kathedrale von Modena Modena 1099–1319 1997 Zum Welterbe gehört daneben der Glockenturm und die Piazza Grande
Dom San Giorgio Modica 2002 eine von mehreren Kirchengebäuden in Modica, eine spätbarocke Stadt des Val di Noto
Kathedrale von Monreale Monreale 1172–1267 2015 in Auftrag gegeben von König Wilhelm II. von Sizilien, gebaut im normannisch-arabisch-byzantinischen Baustil mit arabischen Stilelementen in der Fassade und byzantinischen Goldgrundmosaiken an den Innenwänden
Kathedrale von Neapel Neapel 13.–19. Jh. 1995 Teil der Altstadt von Neapel
Kathedrale von Noto Noto 18. Jh. 2002 eine von mehreren Kirchengebäuden in Noto, eine spätbarocke Stadt des Val di Noto
Cappella XV, Stigmatisation des Heiligen Franz Orta San Giulio 2003 eine von 20 Kapellen auf dem Sacro Monte d’Orta, Teil des Welterbes Sacri Monti
Cappella XIV, Mariä Himmelfahrt Ossuccio 1635–1710 2003 eine von 14 Kapellen auf dem Sacro Monte di Ossuccio, Teil des Welterbes Sacri Monti
Klosterkirche der Kartause von Padula Padula 1998 Teil des Weltkulturerbes Nationalpark Cilento und Vallo di Diano mit den archäologischen Stätten von Paestum und Elea und der Kartause von Padula
Basilica di San Paolo Palazzolo Acreide 2002 eine von mehreren Kirchengebäuden in Palazzolo Acreide, eine spätbarocke Stadt des Val di Noto
Cappella Palatina Palermo 1143 2015 unter Roger II. als Hofkapelle des Palazzo Reale von Palermo errichtet
Kathedrale von Palermo Palermo 1185–18. Jh. 2015 im normannisch-arabischen Stil auf den Grundmauern einer Kathedrale gebaut, die im 6. Jahrhundert unter Papst Gregor dem Großen errichtet und 1169 von einem Erdbeben zerstört wurde
San Cataldo Palermo 1154–1160 2015 als Privatkirche für den Ammiratus Maio von Bari erbaut, eine der letzten Kirchen Siziliens im arabisch-normannischen Stil
San Giovanni degli Eremiti Palermo 1136 2015 von Roger II. als Teil des ersten römisch-katholischen Klosters auf Sizilien errichtet
Santa Maria dell’Ammiraglio Palermo 1143 2015 erbaut als Privatkirche für Georg von Antiochien, dem Ammiratus von König Rogers II.
Dom von Pienza Pienza ca. 1459–1462 1996 Teil der Altstadt von Pienza
Baptisterium Pisa 1152–14. Jh. 1987 Taufkirche des Doms in Pisa
Dom zu Pisa Pisa 1063–1092 1987 Kathedrale des Erzbistums Pisa am Domplatz
Wallfahrtskirche Santa Maria Assunta Ponzano Monferrato 2003 eines von mehreren Kirchengebäuden auf dem Sacro Monte di Crea, Teil des Welterbes Sacri Monti
Kathedrale von Ragusa Ragusa 1694–1777 2002 eine von mehreren Kirchengebäuden in Ragusa, eine spätbarocke Stadt des Val di Noto
Baptisterium der Arianer Ravenna 5.–6. Jh. 1996 Taufkapelle der Arianer
Baptisterium der Kathedrale Ravenna 5. Jh. 1996 ältestes erhaltene Bauwerk in Ravenna, Wand- und Deckenmosaike stammen aus der Zeit von Bischof Neon (Mitte 5. Jahrhundert)
Erzbischöfliche Kapelle Ravenna 495 1996 einziges erhaltene privates frühchristliches Oratorium
Sant’Apollinare in Classe Ravenna 532–549 1996 dem hl. Apollinaris von Ravenna geweiht, berühmt für seine Wandmosaiken
Sant’Apollinare Nuovo Ravenna 505–20. Jh. 1996 auf Veranlassung Theoderichs des Großen errichtet, berühmt für seine Wandmosaiken
San Vitale Ravenna 6. Jh. 1996 eine der bedeutendsten Kirchenbauten der spätantik-frühbyzantinischen Zeit, berühmt für ihre Mosaikausstattung im Innern
Chiesa della Beata Vergine Incoronata Sabbioneta 1586–1588 2008 Teil der ausgezeichneten Stadt Sabbioneta
Collegiata Santa Maria Assunta San Gimignano 10. Jh.–1056 1990 Teil der Altstadt von San Gimignano
San Bartolomeo Scicli 15.–19. Jh. 2002 eine von mehreren Kirchengebäuden in Scicli, eine spätbarocke Stadt des Val di Noto
Dom von Siena Siena ca. 1220–1370 1995 Teil der Altstadt von Siena
Kathedrale von Syrakus Syrakus 7. Jh.–1753 2005 eines von mehreren Kirchengebäuden innerhalb des UNESCO-Welterbes Syrakus und die Felsnekropolis von Pantalica
Dom von Urbino Urbino 1789–1801 1998 Teil der Altstadt von Urbino
Kreuzigungskapelle Valperga 1712–1825 2003 eines von mehreren Kirchengebäuden auf dem Sacro Monte di Belmonte, Teil des Welterbes Sacri Monti
Basilica dell’Assunta Varallo (Piemont) 1614–1713 2003 eines von mehreren Kirchengebäuden auf dem Sacro Monte di Varallo, Teil des Welterbes Sacri Monti
Cappella VII, Die Geißelung Varese 2003 eine von 15 Kapellen auf dem Sacro Monte di Varese, Teil des Welterbes Sacri Monti
Markusdom Venedig 1063–1617 1987 eines von mehreren Kirchengebäuden innerhalb des UNESCO-Welterbes Venedig und seine Lagune
San Zeno Maggiore Verona 4. Jh.–1389 2000 Teil der Altstadt von Verona
Kathedrale von Vicenza Vicenza 8.–20. Jh. 1994 Teil der Altstadt von Vicenza

Kroatien

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Kathedrale des heiligen Jakob (Sibenik) Šibenik 15. Jahrhundert 2000

Schweiz

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Stiftskirche St. Gallen St. Gallen 18. Jahrhundert 1983 zusammen mit dem Stiftsbezirk seit 1983 UNESCO-Welterbe

Slowakei

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Oberkirche
auf dem Kalvarienberg Banská Štiavnica
Banská Štiavnica 1744–1745 1993 eines von mehreren Kirchengebäuden in der Bergbaustadt Banská Štiavnica
St. Ägidius Bardejov 14. Jahrhundert 2000 Teil der Altstadt von Bardejov
Holzkirchen im slowakischen Teil der Karpaten Karpaten 16. bis 18. Jahrhundert 2008 Acht Kirchen in Bodružal, Hervartov, Hronsek, Kežmarok, Ladomirová, Leštiny, Ruská Bystrá und Tvrdošín
St. Jakobskirche Levoča 14. Jahrhundert 1993 Teil der Altstadt von Levoča
Kathedrale des heiligen Martin Spišské Podhradie 1245–1273 2009 Teil des UNESCO-Welterbes Levoča, Zipser Burg und damit assoziierte Kulturmonumente
Heilig-Geist-Kirche Žehra 1275 2009 Teil des UNESCO-Welterbes Levoča, Zipser Burg und damit assoziierte Kulturmonumente

Tschechien

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
St.-Veit-Kirche Český Krumlov 1407–1438 1992 Teil der Altstadt von Český Krumlov
Dom der heiligen Barbara Kutná Hora 1388–1905 1995 Teil des Weltkulturerbes Altstadt von Kutná Hora mit Barbarakirche und Klosterkirche des Klosters Sedlec
Klosterkirche des Klosters Sedlec Kutná Hora 1280–1330 1995 Teil des Weltkulturerbes Altstadt von Kutná Hora mit Barbarakirche und Klosterkirche des Klosters Sedlec
Veitsdom Prag 1344–1929 1992 Teil der Prager Altstadt
Pfarrkirche St. Jakob Telč 1992 Teil der Altstadt von Telč
St.-Prokop-Basilika Třebíč 1101 Wiederaufbau 1240–1280 2003 Teil des Weltkulturerbes Jüdisches Viertel und St.-Prokop-Basilika in Třebíč
Wallfahrtskirche Zelená Hora Žďár nad Sázavou 1719–1722 1994 Wallfahrtskirche des Heiligen Johannes von Nepomuk

Türkei

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Hagia Sophia Istanbul 532–537 1985 historische Stätte in Istanbul
Felskirchen von Kappadokien Kappadokien 4. bis 11. Jahrhundert 1985 während der frühchristlichen Besiedlung in das Tuffgestein der Landschaft eingegraben
Rote Halle Pergamon 2. Jahrhundert 2014 gebaut als Tempel der ägyptischen Götter, im 5. Jahrhundert zur Basilika umgebaut

Ukraine

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
St. Georgskirche Drohobytsch um 1500 2013 Teil des Weltkulturerbes Holzkirchen in den Nordkarpaten
Kirche der Auferstehung des Herrn Jassinja 1824 2013 Teil des Weltkulturerbes Holzkirchen in den Nordkarpaten
Mariä-Entschlafens-Kathedrale Kiew 1073–1078 1990 im Bereich des Kiewer Höhlenklosters, war lange Zeit der wichtigste Sakralbau Altrusslands
Sophienkathedrale Kiew 1037 begonnen 1990
Sankt-Georgs-Kathedrale Lemberg 1744–1770 1998 eines von mehreren Kirchengebäuden der ausgezeichneten Lemberger Altstadt
Demetriuskirche Matkiw 1838 2013 Teil des Weltkulturerbes Holzkirchen in den Nordkarpaten
Kirche zur Geburt der Jungfrau Maria Nyschnij Werbisch 1756–1808 2013 Teil des Weltkulturerbes Holzkirchen in den Nordkarpaten
Kirche zur Entsendung des Heiligen Geistes Potylicz 1502 2013 Teil des Weltkulturerbes Holzkirchen in den Nordkarpaten
Kirche zur Entsendung des Heiligen Geistes Rohatyn 2013 Teil des Weltkulturerbes Holzkirchen in den Nordkarpaten
Dreifaltigkeitskirche Schowkwa 1720 2013 Teil des Weltkulturerbes Holzkirchen in den Nordkarpaten
Kirche des Erzengel Michael Uschok 1745 2013 Teil des Weltkulturerbes Holzkirchen in den Nordkarpaten

Ungarn

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Matthiaskirche Budapest 1255–1269 1987 Teil der Altstadt von Budapest
Klosterkirche der Territorialabtei Pannonhalma Pannonhalma 10. Jahrhundert 1996 Die Erzabtei Pannonhalma ist Stammkloster der Ungarischen Benediktinerkongregation

Vatikanstadt

Name Bild Ort Baujahr U-W Bemerkung
Petersdom Vatikanstadt 1506–1626 1980 Teil des Weltkulturerbes Vatikanstadt
Sixtinische Kapelle Vatikanstadt 1475–1483 1980 Teil des Weltkulturerbes Vatikanstadt
Lateranbasilika Rom begonnen im 4. Jahrhundert 1980 extraterritoriales Besitztum des Vatikans in der Altstadt von Rom
Santa Maria Maggiore Rom 432–440 1980 extraterritoriales Besitztum des Vatikans in der Altstadt von Rom
Sankt Paul vor den Mauern Rom 1823–1854 1980 extraterritoriales Besitztum des Vatikans außerhalb der Altstadt von Rom

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Liste von zum UNESCO-Welterbe zählenden Kirchengebäuden (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.