Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Leipzig - LinkFang.de





Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Leipzig


Diese Übersicht enthält bedeutende Persönlichkeiten, die in Leipzig geboren worden sind, unabhängig davon, ob sie dort ihren späteren Wirkungskreis hatten.

15. Jahrhundert

  • 1411, Nicolaus Pistoris; † 5. Februar 1471 in Leipzig, Mediziner und Leibarzt sowie Bürgermeister von Leipzig
  • 1412, 22. August, Friedrich der Sanftmütige; † 7. September 1464 in Leipzig, Kurfürst von Sachsen, Markgraf von Meißen und Landgraf von Thüringen
  • um 1453, Simon Pistoris der Ältere; † 4. Februar 1523 in Leipzig, Universitätsprofessor der Medizin und kurfürstlicher Leibarzt
  • vor 1460, Erasmus Stella; † 2. April 1521, Arzt, Bürgermeister und Historiker
  • um 1460, Johann Tetzel; † 11. August 1519, Dominikanermönch, Ablassprediger und Anlass zu Luthers 95 Thesen [1]
  • 1489, 28. Oktober, Simon Pistoris der Jüngere; † 3. Dezember 1562 in Seußlitz, Rechtswissenschaftler und Kanzler des Herzogs von Sachsen
  • um 1500, Christoph Hegendorf; † 8. August 1540 in Lüneburg, humanistischer Dichter, lutherischer Theologe und Jurist

16. Jahrhundert

  • 1504, 1. Januar, Caspar Cruciger der Ältere; † 16. November 1548 in Wittenberg, evangelischer Theologe und Reformator
  • 1514, Caspar Landsidel; † 9. März 1560 in Leipzig, Pädagoge und Rhetoriker
  • 1516, 9. Dezember, Modestinus Pistoris; † 15. Dezember 1565 in Leipzig, Rechtsgelehrter, Stadtrichter und Bürgermeister von Leipzig
  • 1519, 13. Juli, Ulrich von Mordeisen; † 5. Juni 1572 in Dresden, sächsischer Kanzler und Diplomat
  • 1520, 17. September, Laurentius Lindemann; † 13. November 1585 in Großsedlitz, Rechtswissenschaftler und sächsischer Staatsmann
  • um 1520, Michael Lindener; † 7. März 1562 in Friedberg, Schwankdichter
  • 1530, 3. Januar, David Peifer; † 2. Februar 1602 in Dresden, 1586–1589 und 1591–1602 kursächsischer Kanzler
  • 1543, 22. Januar, Hartmann Pistoris; † 1. März 1603 in Leipzig, Rechtswissenschaftler und Geheimer Rat der sächsischen Kurfürsten
  • um 1550, Nikolaus Krell, † (hingerichtet) 9. Oktober 1601 in Dresden, 1589–1591 kursächsischer Kanzler
  • 1552, Johann Salmuth; † 1622 in Amberg, evangelischer Theologe, 1589–1591 Hofprediger in Dresden
  • 1561, Cornelius Becker; † 1604 in Leipzig, Pfarrer, Liederdichter („Wohl denen, die da wandeln“)
  • 1570, 3. Dezember, Simon Ulrich Pistoris; † 24. Juni 1615 in Berlin, Rechtswissenschaftler und kursächsischer Diplomat
  • 1572, 4. Juli, Ludwig Jungermann; † 7. Juni 1653 in Leipzig, Botaniker und Arzt
  • 1578, 19. Oktober, Enoch Pöckel; † 30. März 1627 in Leipzig, Jurist, Ratsmitglied und Ratsbaumeister in Leipzig, Hammerherr
  • 1594, 4. Januar, Heinrich von Ryssel; † 7. Mai 1640 in Leipzig, Ratsmitglied und Handelsmann in Leipzig
  • 1598, 19. März, Wilhelm Ulrich Romanus; † 17. April 1627 in Leipzig, Rechtswissenschaftler
  • 1600, 31. August, Franz Romanus; † 27. Dezember 1668 in Leipzig, Rechtswissenschaftler

17. Jahrhundert

  • 1606, 18. Juli, Michael Schirmer; † 4. Mai 1673 in Berlin, Pfarrer, Dichter („O Heilger Geist, kehr bei uns ein“)
  • 1614, 24. April Martin Geier; † 12. September 1680 in Freiberg, lutherischer Theologe
  • 1618, 12. November, Gottfried Welsch; † 5. September 1690 in Leipzig, Rechtsmediziner und Rektor der Universität Leipzig
  • 1621, 15. September, Caspar Ziegler; † 17. April 1690 in Wittenberg, Jurist, Dichter und Komponist
  • 1622, 27. August, Jakob Thomasius; † 9. September 1684 in Leipzig, Pädagoge, Philologe, Philosoph und Humanist
  • 1622, 4. September, Friedrich Wilhelm Leyser; † 25. August 1691 in Magdeburg, Oberdomprediger in Magdeburg
  • 1624, 28. August, Johann Thomasius; † 2. März 1679 in Altenburg, Rechtswissenschaftler, Staatsmann und Dichter
  • 1626, 25. Juli, Christoph Lamberg; † 5. Juli 1680 in Ilsenburg, gräflich-stolbergischer Hofprediger und Kirchenrat
  • 1634, Johann Ulich; † 1712 in Wittenberg, Organist, Komponist („Meinen Jesus laß ich nicht“)
  • 1638, 21. Januar, David Elias Heidenreich; † 6. Juni 1688 in Weißenfels, Dichter, Dramatiker und Übersetzer
  • 1639, 24. April, Johann Benedict Carpzov II.; † 23. März 1699 in Leipzig, lutherischer Theologe, Ethnologe und Philologe
  • 1640, 20. Juli, Johannes Bohn; † 19. Dezember 1718 in Leipzig, Rechtsmediziner und Rektor der Universität Leipzig
  • 1640, Susanna Eger, Köchin und Verfasserin des Leipziger Kochbuchs
  • 1641, 24. Januar, Paul Franz Romanus; † 29. März 1675 in Leipzig, Rechtsgelehrter
  • 1644, 26. Mai, Michael Ettmüller; † 9. März 1683 in Leipzig, Arzt
  • 1644, 2. November, August Benedict Carpzov; † 4. März 1708 in Leipzig, Rechtswissenschaftler
  • 1646, 1. Juli, Gottfried Wilhelm Leibniz; † 14. November 1716 in Hannover, Philosoph und Wissenschaftler, Mathematiker, Diplomat und Doktor des weltlichen und des Kirchenrechts („der letzte Universalgelehrte“)
  • 1647, 17. Januar, Samuel Benedict Carpzov; † 31. August 1707 in Dresden, Poet und evangelischer Theologe
  • 1650, 23. Mai, Georg Winckler; † 4. August 1712 in Leipzig, Kaufmann, Ratsherr und Bürgermeister.
  • 1650, 6. Dezember, Johann Friedrich Mayer; † 30. März 1712 in Stettin, lutherischer Theologe
  • 1652. 13. August, Johann Ernst Kregel von Sternbach; † 26. Dezember 1731 in Leipzig, Handels- und Ratsherr
  • 1652, 9. Dezember, August Quirinus Rivinus, eigentl. Bachmann; † 20. Dezember 1723 in Leipzig, Mediziner und Botaniker
  • 1655, 1. Januar, Christian Thomasius; † 23. September 1728 in Halle, Jurist und Philosoph.
  • 1660, 4. Mai, Johann Jakob Vogel; † 16. Juli 1729 in Panitzsch, Theologe und Historiker.
  • 1664, Christian Nathusius; † 1689 in Leipzig, Rechtswissenschaftler
  • 1665, 10. September, Georg Beyer; † 21. August 1714 in Wittenberg, Jurist und Rechtslehrer
  • 1669, 9. August, Friedrich Simon Loeffler; † 26. Februar 1748 in Leipzig, Theologe, Autor und Erbe von Gottfried Wilhelm Leibniz
  • 1670, 2. Januar, Heinrich Pipping; † 22. April 1722 in Dresden, lutherischer Theologe
  • 1671, 7. März, Franz Conrad Romanus; † 14. Mai 1746 auf der Festung Königstein, 1701/02 und 1703/04 Leipziger Bürgermeister, war von 1705 bis 1746 ohne Urteil auf der Festung Königstein in Haft
  • 1672, 23. Juli, Gottfried Olearius; † 10. November 1715 in Leipzig, Philologe und evangelischer Theologe
  • 1673, 26. August, Michael Ernst Ettmüller; † 25. September 1732 in Leipzig, Mediziner
  • 1674, 17. Dezember, Johann Heinrich Linck (der Ältere); † 29. Oktober 1734 in Leipzig, Löwenapotheker, Naturforscher und Sammler
  • 1677, 18. September, Christian Döring; † 24. Dezember 1750 in Leipzig, Architekt und Baumeister des Leipziger Barock
  • 1679, 25. Juni, Johann Friedrich Olearius; † 4. Oktober 1726 in Leipzig, Rechtswissenschaftler
  • 1680, 11. November, Georg Philipp Olearius; † 3. Februar 1741 in Leipzig, Philologe und evangelischer Theologe
  • 1688, 22. Mai, Justus Gotthard Rabener; † 24. August 1731, lutherischer Prediger und Herausgeber der Deutschen Acta Eruditorum
  • 1688, 18. Juni, Johann Gottlieb Gleditsch; † 25. August 1738 in Leipzig, Buchhändler und Verleger
  • 1694, 20. Juli, Christian Gottlieb Jöcher; † 10. Mai 1758 in Leipzig, Gelehrter, Bibliothekar und Lexikograf
  • 1695, 28. Juni, Christiana Mariana von Ziegler; † 1. Mai 1760 in Frankfurt an der Oder, Schriftstellerin
  • 1697, 3. Februar, Ferdinand August Hommel; † 16. Februar 1765 in Leipzig, Rechtswissenschaftler
  • 1700, 26. September (getauft), Thomas von Fritsch; † 1. Dezember 1775 in Dresden, Staatsmann, nach 1763 führender Kopf des Sächsischen Rétablissements

18. Jahrhundert

1701 bis 1750

1751 bis 1800

  • 1752, 27. Februar, Christian Gottfried Friedrich Assmann; † 19. Februar 1822 in Wittenberg, Ökonomie- und Kameralwissenschaftler
  • 1752, 2. September, Benedikte Naubert; † 12. Januar 1819 in Leipzig, Schriftstellerin, eine der Begründerinnen des historischen Romans in Deutschland
  • 1756, 2. Juli, Christian Gottfried Körner; † 13. Mai 1831 in Berlin, Schriftsteller und Jurist
  • 1766, 19. Oktober, Christian Ernst Weiße; † 6. September 1832 in Stötteritz, Historiker und Rechtswissenschaftler
  • 1767, Friedrich Adam Hiller; † 23. November 1812 in Königsberg (Preußen), Komponist (Singspiele u. a.)
  • 1768, 4. März, Johann Friedrich Kind; † 24. Juni 1843 in Dresden, Schriftsteller
  • 1770, 14. Mai, Jacob Bernhard Limburger; † 26. Februar 1847 in Leipzig, Kaufmann und Musikorganisator
  • 1771, 13. Mai, Siegfried August Mahlmann; † 16. Dezember 1826 in Leipzig, Dichter, Schriftsteller und Verleger
  • 1771, 29. August, Christian August Fischer; † 14. April 1829 in Mainz, Schriftsteller
  • 1771, 17. September, August Apel; † 9. August 1816 in Leipzig, Jurist und Schriftsteller
  • 1772, 30. Dezember, Paul Christoph Gottlob Andreä; † 20. August 1824 in Jena, Rechtswissenschaftler
  • 1776, Heinrich Ludwig Lattermann; † 4. Februar 1839, deutscher Unternehmer und Politiker
  • 1776, 29. August, Georg Friedrich Treitschke; † 4. Juni 1842 in Wien, Schriftsteller
  • 1778, 22. Februar, Gottfried Wilhelm Becker; † 17. Januar 1854 in Leipzig, Arzt und Autor
  • 1780, 5. Dezember, Heinrich August Schott; † 29. Dezember 1835 in Jena, lutherischer Theologe
  • 1785, 24. November, Karl Heinrich Haase; † 19. Juli 1868 in Lößnig, Jurist und Politiker, Präsident der II. Kammer des Sächsischen Landtags
  • 1787, 1. Februar, Louis Angely; † 16. November 1835 in Berlin, Schauspieler, Schriftsteller
  • 1787, 21. Oktober, Peter Otto Clauß; † 29. Januar 1872 in Chemnitz, deutscher Industrieller und Politiker, MdL (Königreich Sachsen)
  • 1789, 3. Januar, Carl Gustav Carus; † 26. Juli 1869 in Dresden, Arzt, Maler und Naturphilosoph
  • 1790, 24. Juni, Franz Carl Sickmann; † 31. März 1860 in Niederlößnitz, Kaufmann, Weingutbesitzer und sächsischer Politiker
  • 1792, 21. Februar, Albert Schiffner; † 6. Mai 1873 in Dresden, Schriftsteller und Lexikograf
  • 1793, 8. Januar, Heinrich Gottlieb Ludwig Reichenbach; † 17. März 1879 in Dresden, Naturwissenschaftler, Zoologe und Botaniker
  • 1793, 8. Januar, Adolf Heinrich Schletter; † 19. Dezember 1853 in Paris, Seidenwarenhändler, Konsul und Stifter
  • 1794, 26. März, Julius Schnorr von Carolsfeld; † 24. Mai 1872 in Dresden, Maler
  • 1798, 15. Juni, Wilhelm Felsche; † 11. Dezember 1867 in Leipzig, Kaffehausgründer, Schokoladenfabrikant
  • 1798, 20. Dezember, Albert Dufour-Féronce; † 12. November 1861 in London, Unternehmer, Bankier und Eisenbahnpionier

19. Jahrhundert

1801 bis 1825

  • 1801, 11. Mai, Franz Dominic Grassi; † 14. November 1880 in Leipzig, Kaufmann und Mäzen
  • 1801, 29. Mai, Bernhard von Rabenhorst; † 14. Juni 1873 in Oberlößnitz, General und sächsischer Kriegsminister
  • 1801, 10. August, Christian Hermann Weisse; † 19. September 1866 in Leipzig, evangelischer Theologe und Philosoph
  • 1803, 4. März, Rosalie Wagner; † 12. Oktober 1837 in Leipzig, Schauspielerin, Schwester von Richard Wagner
  • 1803, 11. April, Henriette Schramm-Graham; † 26. April 1876 in Kötzschenbroda, heute Radebeul; Geburtsname: Henriette Graham, Sängerin, Sopranistin und Schauspielerin
  • 1803, 6. Juni, Eduard Pötzsch; † 21. November 1889 in Leipzig, Architekt, Pionier der Bahnhofsbaukunst (Bayerischer Bahnhof)
  • 1805, 29. Juni, Anton Voß; † vor 1866 in Amerika, sächsischer Bergmeister und Landtagsabgeordneter
  • 1806, 3. März, Emil Adolf Roßmäßler; † 8. April 1867 in Leipzig, Naturforscher, Botaniker, Politiker und Sachbuchautor
  • 1807, 26. April, Jacob Georg Bodemer; † 27. November 1888 in Pillnitz, Unternehmer und Philanthrop
  • 1807, 28. Juni, Anton Philipp Reclam; † 5. Januar 1896 in Leipzig, Verleger
  • 1808, 15. Oktober, Moritz Schreber; † 10. November 1861 in Leipzig, Arzt und Wegbereiter der Kleingartenbewegung, nach seinem Tod wurde der Begriff „Schrebergarten“ zu einem festen Begriff
  • 1809, 28. August, Friedrich Dürck; † 25. Oktober 1884 in München, Porträt- und Genremaler
  • 1810, 23. Februar 1810, George Westermann; † 7. September 1879 in Wiesbaden, Verleger
  • 1811, 3. April, Hermann Knaur; † 1. April 1872 in Leipzig, Bildhauer.
  • 1811, 11. Mai, Theodor Apel; † 20. November 1867 in Leipzig, Schriftsteller und Stifter.
  • 1811, 18. September, Woldemar Frege; † 27. Dezember 1890 in Leipzig, Jurist und Hochschullehrer.
  • 1812, 13. April, Rudolph Siebeck; † 19. Juli 1878 in Graz, Gartenkünstler, Gartenschriftstelller, Stadtgartendirektor von Wien, Gestalter des Rosentales in Leipzig und des Stadt- und des Rathausparks in Wien.
  • 1812, 25. September, Friedrich Carl Biedermann; † 5. März 1901 in Leipzig, Philosoph und Politiker
  • 1813, 22. Mai, Richard Wagner; † 13. Februar 1883 in Venedig, Komponist (Opern u.a. Der fliegende Holländer)
  • 1815, 6. Mai, Carl Gustav Odermann; † 12. Februar 1904 in Dresden, Autor, Pädagoge, Direktor der öffentlichen Handelslehranstalt in Leipzig (1863–1878)
  • 1815, 21. Mai, Adolf Böttger; † 16. November 1870 in Gohlis (heute zu Leipzig), Lyriker, Dramatiker und Übersetzer
  • 1817, 26. April, Carl Eduard Cramer; † 30. April 1886 in Leipzig, Redakteur und demokratischer Publizist
  • 1819, 10. Januar, Karl Heine; † 25. August 1888 in Leipzig, Rechtsanwalt und Unternehmer
  • 1819, 9. März, Julius Clarus; † 6. Mai 1863 in Leipzig, Pharmakologe
  • 1819, 12. oder 13. September, Clara Schumann geb. Wieck; † 20. Mai 1896 in Frankfurt am Main, Pianistin und Komponistin, Gattin von Robert Schumann
  • 1822, 8. November, Karl Heinrich; † 23. Oktober 1890 in Borna, Jurist, und konservativer Politiker
  • 1823, 23. August, Julius Victor Carus; † 10. März 1903 in Leipzig, Zoologe
  • 1824, 26. März, Gustav Adolph Kietz; † 24. Juni 1908 in Dresden-Laubegast, Bildhauer
  • 1824, 18. Mai, Wilhelm Hofmeister; † 12. Januar 1877 in Lindenau, Musikalienhändler, Botaniker und Universitätsprofessor
  • 1825, 19. September in Knauthain (heute zu Leipzig), Ernst Adolf Coccius; † 24. November 1890 in Leipzig, Augenarzt

1826 bis 1850

  • 1826, 15. Januar, Clementine Abel; † 30. November 1905 in Leipzig, Schriftstellerin
  • 1828, 10. September, Pauline Schanz; † 18. April 1913 in Berlin, Schriftstellerin
  • 1828, 28. Oktober, Paul Ludwig Bassenge; † 22. Februar 1898 in Leipzig, Jurist, Unternehmer und Politiker
  • 1830, 17. August, Richard von Volkmann; † 28. November 1889 in Jena, Chirurg
  • 1830, 13. November Paul Schuwalow; † 20. April 1908 in Jalta, russischer Militär und Diplomat
  • 1832, 20. Oktober, Constantin Lipsius; † 11. April 1894 in Dresden, Architekt des Historismus
  • 1833, 3. September, Reinhold Schraps; † 14. März 1917 in Dresden, Jurist und Politiker, Reichstagsabgeordneter
  • 1835, 26. Mai, Carl Bruno Tröndlin; † 27. Mai 1908 in Dresden, Jurist und Oberbürgermeister
  • 1835, 14. Juni, Adolf Stern; † 15. April 1907 in Dresden, Schriftsteller und Literaturhistoriker
  • 1835, 26. Juli, Moritz Alphons Stübel; † 10. November 1904 in Dresden, Naturforscher, Gründer des Länderkundemuseums
  • 1835, 18. Dezember, Heinrich Pfeil; † 17. April 1899 in Leipzig, Komponist, Redakteur und Musikschriftsteller.
  • 1837, 17. Februar, Richard Steche; † 3. Januar 1893 in Niederlößnitz, Architekt, Kunsthistoriker und Denkmalpfleger
  • 1838, 15. November, Alfred Grenser; † 17. April 1891 in Wien, Buchhändler, Genealoge und Heraldiker
  • 1839, Friedrich Nies; † 22. September 1895 in Hohenheim (Stuttgart), Geologe, Mineraloge und Paläontologe
  • 1840, Max Georg Schubert; † 13. März 1901 in Niederlößnitz, Politiker
  • 1840, 18. Mai, Hans Heinrich Reclam; † 30. März 1920 in Leipzig, Verleger und Buchdruckereibesitzer
  • 1841, 3. April, Hermann Carl Vogel; † 13. August 1907 in Potsdam, Astrophysiker
  • 1841, 6. Mai, Otto Brückwald; † 15. Februar 1917 in Leipzig, Architekt (u. a. Theater in Altenburg, Bayreuther Festspielhaus)
  • 1841, 1. Juni, Rudolf Engelmann; † 28. März 1888 in Leipzig, Astronom und Verlagsbuchhändler
  • 1841, 29. August, Margarete Lenk; † 31. Oktober 1917 in Dresden, Schriftstellerin
  • 1843, 14. November, Theodor Wilhelm Engelmann; † 20. Mai 1909 in Berlin-Lankwitz, Physiologe, Biologe und Zoologe
  • 1843, 15. November, Hermann Traugott Fritzsche (Junior); † 24. Juli 1906 in Marienbad, Unternehmer
  • 1844, 30. November, Rudolf Lavant, eigentlich Richard Cramer; † 6. Dezember 1915 in Leipzig, Schriftsteller
  • 1847, 8. April, Karl Wittgenstein; † 20. Januar 1913 in Wien, Unternehmer
  • 1847, 3. Juli, Max Bösenberg; † 23. Mai 1918 in Leipzig, Architekt des Historismus
  • 1847, 29. November, Marie von Felseneck; † 29. August 1926 in Berlin, Schriftstellerin
  • 1848, 26. August, Armand Léon Baron von Ardenne; † 20. Mai 1919 in Zehlendorf b. Berlin, Generalleutnant und Militärschriftsteller
  • 1850, 3. Juni, Johannes von Tischendorf; † 30. Mai 1923 in Leipzig, Jurist
  • 1850, 2. September, Woldemar Voigt; † 13. Dezember 1919 in Göttingen, Physiker

1851 bis 1875

  • 1851, 2. Februar Ernst Traugott Fritzsche; † 21. Dezember 1916 in Leipzig, Fabrikant
  • 1851, 3. Juli, Elisabeth Florentine Bächtold; † 23. Januar 1927 in Davos, Schriftstellerin
  • 1852, 16. Juni Max Jubisch; † 7. Juni 1919 in Kittlitz bei Löbau, Gärtner und Sachbuchautor
  • 1854, 4. Juli, Heinrich Zöllner; † 4. Mai 1941 in Freiburg im Breisgau, Komponist und Dirigent
  • 1855, 3. Juni, Paul Herfurth; † 1. Januar 1937 in Markkleeberg, Verleger und Politiker der Nationalliberalen Partei
  • 1855, 2. Dezember, Antonio Knauth; † 3. Dezember 1915 in Bolton, New York, deutsch-amerikanischer Rechtsanwalt, Mitinhaber des Bankhauses Knauth, Nachod & Kühne
  • 1856, 30. August, Friedrich Rosen; † 27. November 1935 in Peking, Außenminister des Deutschen Reichs vom 21. Mai bis 2. Oktober 1921
  • 1857, 31. Januar, Alfred Gustav Benedictus Ackermann-Teubner; † 18. Februar 1941 in Leipzig, Verleger, Buchhändler und Inhaber der Verlagsbuchhandlung und Buchdruckerei B.G. Teubner.
  • 1857, 18. Februar, Max Klinger; † 5. Juli 1920 in Großjena bei Naumburg, Maler, Grafiker, Bildhauer
  • 1858, 3. März, Heinrich Brockhaus; † 24. Oktober 1941 in Leipzig, Kunsthistoriker
  • 1859, 15. Juni, Arthur Heffter; † 8. Februar 1925 in Berlin, Pharmakologe und Chemiker
  • 1859, 24. September, Julius Klengel; † 27. Oktober 1933 in Leipzig, Cellist
  • 1859, 28. Dezember, Heinrich Tscharmann; † 22. Mai 1932 in Dresden, Architekt
  • 1860, 2. Juli, Georg Thieme; † 26. Dezember 1925 in Leipzig, Verleger von wissenschaftlicher Literatur, Gründer des Georg Thieme Verlags
  • 1860, 26. Dezember, Alexander von Fielitz; † 29. Juli 1930 in Bad Salzungen, Komponist
  • 1861, 19. Juni, Carl Seffner; † 2. Oktober 1932 in Leipzig, Bildhauer
  • 1861, 24. Oktober, Fritz Drechsler; † 29. Oktober 1922 in Leipzig, Architekt des Jugendstils
  • 1862, 3. Januar, Heinrich August Meißner; † 14. Januar 1940 in Istanbul, Ingenieur und Eisenbahnbauer
  • 1862, 20. Juli, Adolf Lehnert; † 6. Januar 1948 in Leipzig, Bildhauer und Medailleur
  • 1864, 2. Juni, Wilhelm Souchon; † 13. Januar 1946 in Bremen, Vizeadmiral der kaiserlichen Marine, Oberbefehlshaber der osmanischen und bulgarischen Marine während des Ersten Weltkriegs
  • 1865, 31. Januar, Ulrich Thieme; † 25. März 1922 in Leipzig, Kunsthistoriker (Thieme-Becker)
  • 1865, 27. Februar, Jacques Mieses; † 23. Februar 1954 in London, deutsch-britischer Schachgroßmeister, Journalist und Buchautor
  • 1865, 26. Mai, Arthur Georgi; † 3. Mai 1945, Verlagsbuchhändler und Leiter des Paul Parey Verlags
  • 1865, 31. Juli, Heinrich Finkelstein; † 28. Januar 1942 in Santiago de Chile, Kinderarzt und Pionier der Säuglingsheilkunde
  • 1865, 24. Oktober, Edgar Herfurth; † 21. Mai 1950 in Marktredwitz, Zeitungsverleger der „Leipziger Neuesten Nachrichten“, Förderer des Wirtschaftsjournalismus
  • 1866, 20. März, Paul Möbius; † 6. April 1907 in Leipzig, Architekt
  • 1867, 28. Februar, Thomas Theodor Heine; † 26. Januar 1948 in Stockholm, Maler, Zeichner, Karikaturist und Schriftsteller
  • 1868, 12. Januar, Heinrich Triepel; † 23. November 1946 in Untergrainau, Jurist
  • 1868, 11. März, Paul Stuckenbruck; † 1. Dezember 1947 in Leipzig, Bildhauer und Restaurator
  • 1868, 22. Juni, Oskar Lasche; † 30. Juni 1923 in Berlin, Elektroingenieur
  • 1868, 30. Juni, Paul Umbreit; † 21. März 1932, Gewerkschafter, Vorsitzender des sozialpolitischen Ausschusses im Reichswirtschaftsrat
  • 1868, 20. Dezember Bruno Héroux; † 14. Februar 1944 in Leipzig, Maler, Grafiker, Schrift- und Exlibriskünstler
  • 1869, Amalie Arndt, Schriftstellerin
  • 1869, 27. März, Oswald Gottfried; † 19. August 1949 in München, Landschafts- und Porträtmaler
  • 1869, 25. August Heinrich Vogeler; † 21. Februar 1937 in Magdeburg, Theaterschauspieler, Regisseur und Intendant
  • 1870, 9. Januar, Ludwig Volkmann; † 10. Februar 1947 in Leipzig, Verleger und Schriftsteller
  • 1870, 19. April, Theodor Liebknecht; † 6. Januar 1948 in Altennaundorf, Politiker (USPD, SAPD)
  • 1870, 2. Mai, Oskar Zwintscher; † 12. Februar 1916 in Dresden, Maler
  • 1871, 24. Januar, Hermann Triepel; † 26. September 1935 in Breslau, Anatom
  • 1871, 13. August, Karl Liebknecht; † 15. Januar 1919 in Berlin, Politiker (Mitbegründer der KPD)
  • 1871, 9. November, Felix Pfeifer; † 6. März 1945 in Leipzig, Bildhauer und Medailleur
  • 1872, 26. Juli, Max Bernuth; † 1. April 1960 in Bayerisch Gmain, Kunstmaler, Professor an der Kunstgewerbeschule Wuppertal-Elberfeld, Buchillustrator
  • 1872, 27. Dezember, Boris Fedtschenko; † 29. September 1947 in Leningrad, russischer Botaniker
  • 1873, 8. April, Wilhelm Paulcke; † 5. Oktober 1949 in Karlsruhe, Geologe, Lawinenforscher und Pionier des alpinen Skilaufs und des Bergsteigens
  • 1873, 1. Juli, Paul Rößler; † 29. Juli 1957 in Heidelberg, Maler und Restaurator, Professor an der Kunstgewerbe-Akademie Dresden
  • 1873, 15. Juli, William Bromme; † 19. Februar 1926 in Lübeck, Senator, Redakteur
  • 1874, 7. Januar, Oswald Winkel; † 18. Juli 1953 in Leipzig, Kartograf
  • 1874, 5. März, Gretchen Barthelmes; † nach 1920, Schriftstellerin
  • 1874, 7. Mai, Horst Schöttler; † 15. Mai 1942 in Leipzig, Unternehmer und Schriftsteller
  • 1874, 7. November, Felix Hübel; † 20. Juni 1922 in Baden-Baden, Unternehmer, Verleger, Schriftsteller, Sammler
  • 1875, 17. Januar, Otto Paul Burghardt; † 29. Dezember 1959 in Oldenburg, Architekt

1876 bis 1900

  • 1876, 13. Januar, Otto Liebknecht; † 21. Juni 1949 in Berlin, Chemiker
  • 1876, 17. Mai, Felix von Bressensdorf; † 8. November 1955 in Starnberg, Verleger
  • 1876, 24. November, Carl Drucker; † 17. März 1959 in Uppsala, Chemiker
  • 1877, 24. Februar, Bernhard Kuhnt; † 28. Januar 1946 in Westensee bei Kiel, Präsident der Republik Oldenburg-Friesland 1918/19
  • 1877, 14. Mai, Paul von Bleichert; † 18. September 1938 in Zürich, Unternehmer, Erbe des Unternehmens Adolf Bleichert & Co., in Leipzig-Gohlis
  • 1878, 1. April, Carl Sternheim; † 3. November 1942 in Brüssel, Schriftsteller
  • 1879, 29. August, Paul Rudolf Backhaus; † 19. September 1955 in Leipzig, Bildhauer
  • 1879, 1. September, Karl Ernst Henrici; † 9. November 1944 in Berlin, Buchhändler und Antiquar
  • 1879, 17. November, Ernst Frommhold; † 24. Juni 1955 in Leipzig, Maler
  • 1879, 21. November, Johannes Nitzsche; † 17. Januar 1947 in Leipzig, Konstrukteur und Produzent von Kinoprojektoren
  • 1881, 2. Februar, Fritz Behr; † 4. Oktober 1974 in Weimar, Pädagoge, Kommunalpolitiker (SPD/SED) und Vorsitzender der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft
  • 1881, 25. April, Hans Windisch; † 8. November 1935 in Halle (Saale), evangelischer Theologe und Neutestamentler
  • 1881, 3. Juni, Otto Rauth; † 11. November 1967 in Leipzig; Jurist, Publizist, Mazdaznan-Funktionär
  • 1881, 10. Juli, Marie Bock; † 6. Juni 1959 in Wien, österreichische Politikerin
  • 1881, 14. November, Erich Gruner; † 30. Dezember 1966 in Leipzig, Grafiker, Maler, Illustrator
  • 1882, Walter Böttger; † 1947 in Dresden, Marionettenspieler[2][3][4]
  • 1882, 15. März, Otto Hermann Fritzsche; † 4. Juni 1908 in Meine, Marineoffizier und Flugpionier
  • 1882, 15. März, Wilhelm Schomburgk; † 18. Dezember 1959 in Leipzig, Jurist, Bankier, Sportfunktionär
  • 1882, 14. April, Hermann Dreßler; † nicht ermittelt, Schriftsteller
  • 1882, 12. Mai, Doris Hertwig-Bünger; † 18. Januar 1968 in Dresden, Pädagogin und Politikerin der Deutschen Volkspartei
  • 1882, 16. August, Erich Schilling; † 1. März 1962 in Berlin, Gewerkschaftsfunktionär
  • 1882 4. September, Johannes Prüfer; † 9. Juni 1947 in Bad Blankenburg, Pädagoge, Fröbelforscher
  • 1883, Johannes Koppe; † 1959 in Leipzig, Architekt und Städteplaner
  • 1883, Lili Pollatz; † 1946, Reformpädagogin
  • 1883, 7. April, Franz Ickert; † 11. Oktober 1954 in Paris, Landarzt, Oberregierungsrat und Bakteriologe
  • 1883, 29. April, Arno Bruchardt; † unbekannt, Politiker (SPD; USPD), Reichstagsabgeordneter
  • 1884, 12. Februar, Max Beckmann; † 27. Dezember 1950 in New York, Maler des Expressionismus, Professor an Kunstakademien bzw. Schulen
  • 1884, 26. März, Wilhelm Backhaus; † 5. Juli 1969 in Villach, Pianist
  • 1884, 11. Mai, Rudolf Dix; † 17. April 1952 in Berlin, Rechtsanwalt und Notar
  • 1884, 18. Juli, Leo Rauth; † 9. Januar 1913 in Welschnofen, Maler und Grafiker
  • 1884, 7. August, Paul Frölich; † 16. März 1953 in Frankfurt am Main, Politiker (KPD-Mitbegründer), Nachlassverwalter und Biograph von Rosa Luxemburg
  • 1884, 21. August, Walther Brügmann; † 25. August 1945 in Bern, Schauspieler, Sänger, Regisseur
  • 1884; 25. November, Emil Block; † 19. März 1966 in Leipzig, Maler
  • 1884, 2. Dezember, Johannes Popitz; † 2. Februar 1945 in Berlin-Plötzensee, preußischer Finanzminister und Widerstandskämpfer
  • 1884, 21. Dezember, Camillo Ugi; † 18. Mai 1970 in Markkleeberg, Fußballspieler
  • 1885, 6. Juni, Hadrian Maria Netto; † 2. November 1948 in Berlin, deutscher Schauspieler
  • 1885, 30. Juni, Heinrich Schomburgk; † 29. März 1965 in Königstein (Sächsische Schweiz), Fußball- und Tennisspieler
  • 1885, 14. September, Karl Echte; † 16. November 1990 in Leipzig, Politiker (CSVD), Reichstagsabgeordneter
  • 1885, 10. November, Wolfgang Goetz; † 3. November 1955 in Berlin, Schriftsteller
  • 1886, 19. Januar, Kurt Heinig; † 21. Mai 1956 in Stockholm, Politiker, Journalist und Schriftsteller
  • 1886, 10. Februar, Otto Lummitzsch; † 9. Dezember 1962 in Bonn, Gründer der Technischen Nothilfe und des Technischen Hilfswerks
  • 1886, 18. März, Friedrich Otto Armin Loofs; † 21. Oktober 1930 in Berlin, Arzt und Schriftsteller
  • 1886, 29. April, Kurt Kluge; † 26. Juli 1940 in Fort Eben-Emael bei Lüttich, Schriftsteller
  • 1886, 1. Mai, Walter Cramer, † (hingerichtet) 14. November 1944 in Berlin-Plötzensee, Unternehmer, Beteiligter am Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944
  • 1886, 21. September, Alfred Thiele; † 19. September 1957 in Leipzig, Bildhauer
  • 1886, 28. November, Georg Schumann, † (hingerichtet) 11. Januar 1945 in Dresden, Kommunist und Widerstandskämpfer
  • 1887, 10. Februar, Karl Zuchardt; † 12. November 1968 in Dresden, Schriftsteller
  • 1887, 30. März, Hans Kroch; † 7. Februar 1970 in Jerusalem, deutsch-jüdischer Bankier
  • 1887, 13. April, Hodo von Hodenberg; † 26. Dezember 1962 in Celle, Jurist und Politiker
  • 1887, 16. Juli, Karl Uhle; † 12. Oktober 1969, Fußballspieler
  • 1887, 12. August, Walter Hempel; † 10. Februar 1940, Fußballnationalspieler
  • 1887, 4. September, Erich Lasse; † 1948 in Ambach, Maler
  • 1887, 6. November, Albrecht Leistner; † 24. Oktober 1950, Bildhauer, Grafiker und Maler
  • 1888, 21. Februar, Erich Trefftz; † 21. Januar 1937 in Dresden, Mathematiker
  • 1888, 26. Februar, Bruno Eyermann; † 30. Dezember 1961 in Hanau, Bildhauer und Medailleur
  • 1888, 9. Mai, Heinrich Sulze; † 24. April 1958 in Dresden, Architekt und Bauforscher
  • 1889, 31. März, Erich Albrecht; † unbekannt, Fußballspieler
  • 1889, 22. Juni, Jenny Ritzhaupt; † unbekannt, um 1970, Schriftstellerin
  • 1890, 12. Januar, Arthur Graefe; † unbekannt, Kulturpolitiker
  • 1890, 30. Juni, Thilo von Seebach; † 21. September 1966 in Rösrath, Marineoffizier, Schiffskommandant, Vizeadmiral im Zweiten Weltkrieg
  • 1890, 1. August, Walter Bud; † 11. Mai 1915 in Ypern, Maler und Grafiker
  • 1890, 10. Oktober, Richard Horn; † 12. Februar 1947, Techniker, Gewerkschaftsfunktionär und zweiter Vorsitzender des FDGB in der SBZ
  • 1890, 8. November, Ernst Schneller; † 11. Oktober 1944 im Konzentrationslager Sachsenhausen, Lehrer und KPD-Reichstagsabgeordneter
  • 1890, 23. November, Paul Losse; † 21. März 1962 in Leipzig, Konzertsänger und Musikpädagoge
  • 1891, 19. Februar, Max Alfred Brumme; † 10. Juni 1967 in Braunschweig, Bildhauer und Maler
  • 1891, 3. Mai, Lene Voigt, geboren als Helene Wagner; † 16. Juli 1962 in Leipzig, Schriftstellerin und sächsische Mundartdichterin
  • 1891, 12. Mai, Johannes Paul; † 31. Mai 1990 in Hamburg, Historiker
  • 1891, 19. November, Curt Geyer; † 24. Juni 1967 in Lugano, sozialistischer Politiker, Journalist und Historiker
  • 1893, 15. März, Rudolf Seyffert; † 16. Februar 1971, Professor für Betriebswirtschaftslehre
  • 1893, 30. Juni, Walter Ulbricht; † 1. August 1973 in Berlin, Vorsitzender des Staatsrates der DDR 1960–1973
  • 1893, 5. August, Elisabeth Voigt; † 1. November 1977 in Leipzig, Malerin, Grafikerin und Kunstpädagogin
  • 1894, 3. Januar, Antonie Langendorf; † 23. Juni 1969 in Mannheim, Politikerin, Badische und Württemberg-Badische Landtagsabgeordnete
  • 1894, 7. Oktober, Walter Melzer; † 23. Juni 1961 in Bremen, General der Infanterie im Zweiten Weltkrieg
  • 1894, 22. November, Else Ehser; † 19. März 1968 in Berlin, Schauspielerin
  • 1894, 24. Dezember, Friedrich Ruge; † 3. Juli 1985 in Tübingen, Marineoffizier der Kaiserlichen deutschen Marine, Reichsmarine, Kriegsmarine und Bundesmarine, letzter Dienstgrad Vizeadmiral, Marineschriftsteller
  • 1895, 3. Dezember, Rudolf Johannes Streller; † 28. März 1963 in Nordhorn, Nationalökonom
  • 1895, 9. Dezember, Max Schwimmer; † 12. März 1960 in Leipzig, Maler, Graphiker und Illustrator
  • 1895, 11. Dezember, Ruth Fischer; † 13. März 1961 in Paris, kommunistische Politikerin und Publizistin, Mitbegründerin der KPÖ
  • 1896, 7. Januar, Willy Sachse; † 21. August 1944 im Zuchthaus Brandenburg, aufständischer Matrose 1917, kommunistischer Politiker und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • 1896, 2. Februar, Hertha von Gebhardt; † 8. Juli 1978 in Berlin, Schriftstellerin
  • 1896, 24. April, Maria Grollmuß; † 6. August 1944 im Konzentrationslager Ravensbrück, Lehrerin, Publizistin und Antifaschistin
  • 1896, 25. Juni, Ferdinand Trendelenburg; † 19. November 1973 in Erlangen, Physiker
  • 1896, 25. Oktober, Stanislaw Trabalski; † 12. November 1985 in Leipzig, war ein deutscher Politiker (SPD, USPD, SED)
  • 1897, 17. Januar, Werner Hilpert; † 24. Februar 1957 in Oberursel, Politiker (Zentrum, später CDU)
  • 1897, 20. Februar, Gerhart Eisler; † 21. März 1968 in Jerewan, Armenien, Journalist und Politiker der DDR, Bruder von Hanns Eisler und Ruth Fischer
  • 1898, 2. Januar, Franz Büchner; † 18. März 1920 bei Leipzig, Jagdflieger und Träger des Ordens „Pour le Mérite“
  • 1898, 15. Januar, Hans Kippenberger; † 3. Oktober 1937 in Moskau, Reichstagsabgeordneter und Leiter des Militär-Apparates der KPD
  • 1898, 6. Juli, Hanns Eisler; † 6. September 1962 in Berlin (Ost), Komponist (u. a. National-Hymne der DDR)
  • 1898, 29. September, Bruno Vogel; † 5. April 1987 in London, Schriftsteller
  • 1899, 10. Januar, Axel Eggebrecht; † 14. Juli 1991 in Hamburg, Schriftsteller und Journalist
  • 1899, 19. Januar, Hans Reif; † 11. November 1984 in Berlin, Hochschullehrer, Politiker (FDP) und Mitglied des Bundestages
  • 1899, 12. Mai, Alfred Rosch; † 5. Juli 1945 in Großzschocher, kommunistischer Funktionär und Sportler
  • 1899, 10. Juni, Anita Berber; † 10. November 1928 in Berlin, Schauspielerin und Tänzerin
  • 1899, 16. August, Berta Schmidt-Eller; † 13. Oktober 1987 in Aachen, Autorin christlicher Literatur
  • 1900, Arno Pötzsch; † 19. April 1956 in Cuxhaven, Erzieher, Pfarrer, Dichter („Du hast zu deinem Abendmahl“, „Meinem Gott gehört die Welt“)
  • 1900, 28. April, Bruno Apitz; † 7. April 1979 in Berlin (Ost), Schriftsteller („Nackt unter Wölfen“)
  • 1900, 31. Mai, Hans Mögel; † 10. April 1944 in Paris, Physiker (Mögel-Dellinger-Effekt)
  • 1900, 28. Oktober, Ottomar Jänichen; † 9. Januar 1967 in Berchtesgaden, Außenhandelskaufmann und Schriftsteller
  • 1900, 29. Oktober, Rudolf Lippert; † 1. April 1945 in Bielefeld, Vielseitigkeitsreiter (Olympiasieger 1936)
  • 1900, 22. Dezember, Erich Frost; † 30. Oktober 1987 in Lübeck, Berufsmusiker, Verlagsdirektor und Verfolgter des Nationalsozialismus

20. Jahrhundert

1901 bis 1925

  • 1901, 24. Januar, Carl Friedrich Weiss; † 28. Oktober 1981 in Leipzig, Physiker
  • 1901, 29. Januar, Waldemar Ilberg; † 1. November 1967 in Leipzig, Physiker.
  • 1901, 2. April, Ernst Hölder; † 30. Juni 1990 in Mainz, Mathematiker
  • 1901, 17. Mai, Bernhard Jansa; † 3. März 1967 in Schönebeck (Elbe), evangelischer Pfarrer und Seelsorger
  • 1901, 25. Mai, Carl Wagner; † 10. Dezember 1977 in Göttingen, Physikochemiker
  • 1902. 22. Januar, Edvard Fendler; † 1. Juli 1987, Dirigent
  • 1902, 23. Januar, Rolf Sievers; † 26. April 1949 in Leipzig, Schriftsteller, Kabarettist
  • 1902. 30. Januar, Nikolaus Pevsner; † 18. August 1983 in London, Kunsthistoriker (Architekturgeschichte)
  • 1902, 2. April, Jan Tschichold (geboren als Johannes Tzschichhold), Typograf; † 11. August 1974 in Locarno, Schweiz
  • 1902, 17. Juni, Wolfgang Weber; † 4. März 1985 in Köln, Bildjournalist
  • 1902, 3. Juli, Otto A. Friedrich; † 8. Dezember 1975 in Düsseldorf, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände BDA (1969–1973)
  • 1902, 21. September, Rudolf Habetin; † 18. Februar 1986 in Köln, Schriftsteller
  • 1903, 16. Januar, Hans Flössel, 30. Januar 1973 in Teltow, Schauspieler
  • 1903, 16. Februar, Lothar Hofmann; † 1989, kommunistischer Funktionär
  • 1903, 2. Februar, Karl Duncker; † 23. Februar 1940 im amerikanischen Exil, Vertreter der Gestalttheorie
  • 1903, 27. Februar, Fred Oelßner; † 7. November 1977 in Berlin, Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der SED und als Wirtschaftswissenschaftler einer der Gründer der politisch-ökonomischen Forschung und Lehre in der DDR
  • 1903, 8. März, Robert Uhrig; † 21. August 1944 in Brandenburg, Kommunist und als Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus hingerichtet
  • 1903, 22. April, Karl Eberhard Schöngarth; † 15. Mai 1946 in Hameln, hingerichtet, Befehlshaber der Sicherheitspolizei (BdS) und des Sicherheitsdiensts (SD)
  • 1903, 15. Mai, Herbert Klemm; † unbekannt, Jurist und Staatssekretär im Reichsjustizministerium (RJM) zur Zeit des Nationalsozialismus
  • 1903, 14. August, Hans-Christian Freiesleben; † 14. November 1985 in Stuttgart, Geophysiker, Nautiker, Astronom
  • 1904, 29. Januar, Arnold Gehlen; † 30. Januar 1976 in Hamburg, Philosoph und Soziologe
  • 1904, 11. Mai, Alfred Hermann; † 3. Februar 1967, Ägyptologe
  • 1904, 14. Juni, Walter Uhlmann; † 11. Juni 1991 in Frankfurt/Main, Politiker
  • 1904, 21. September, Hans Hartung; † 7./8. Dezember 1989 in Antibes, Maler, Grafiker
  • 1905, 10. Februar, Adolf Hechelmann; † August 1962 in Hagen, Schriftsteller und Übersetzer
  • 1906, 17. März, Herbert Holtzhauer; † 17. November 1987 in Villingen-Schwenningen, Verleger und Politiker (SPD), Landtagsabgeordneter in Baden-Württemberg
  • 1906, 17. April, Rudolf Schündler; † 12. Dezember 1988 in München, Schauspieler und Regisseur
  • 1906, 19. September, Werner Scharf; † 30. April 1945 in Rathenow, Schauspieler
  • 1906, 4. November, Rudolf Jahn; † 30. September 1990, von 1949 bis 1952 Ministerpräsident des Landes Brandenburg, anschließend bis 1958 Vorsitzender des Rates des Bezirks Dresden
  • 1907, 10. Mai 1907, Charilaos Perpessas; † 19. Oktober 1995 in Sharon (Massachusetts), Komponist und Dirigent
  • 1907, 12. Oktober, Wolfgang Fortner; † 5. September 1987 in Heidelberg, Komponist (Opern, Orchester- und Vokalwerke)
  • 1907, 27. Oktober, Helmut Walcha; † 11. August 1991 in Frankfurt/Main, Organist und Cembalist
  • 1908, 9. April, Fred Lohse; † 19. Januar 1987 in Leipzig, Komponist und Musikpädagoge
  • 1908, 15. Dezember, Hans Eckstein; † 15. März 1985 in Leipzig, Wasserballspieler
  • 1908, 30. Dezember, Luise Zschöttge, Schriftstellerin
  • 1909, 27. August, Walter Arnold; † 11. Juli 1979 in Dresden, Bildhauer
  • 1909, 3. September, Bernhard Kockel; † 27. Mai 1987 in Gießen, theoretischer Physiker.
  • 1909, 8. September, Alfred Kunze; † 23. Juli 1996 in Leipzig, Dozent für Fußball an der DHfK Leipzig und Fußballtrainer
  • 1909, 7. November, Ezriel Carlebach; † 19. Februar 1956 in Tel Aviv, Journalist, Gründer der israelischen Zeitung „Maariw“
  • 1909, 17. Dezember, Arthur-Heinz Lehmann; † 28. August 1956 in Bernau am Chiemsee, Schriftsteller
  • 1909, 26. Dezember, Herbert Rittlinger; † 12. Juni 1978 in Oed am Rain im Chiemgau, Schriftsteller, Fotograf, Forschungsreisender und Pionier des Kanuwandersports
  • 1910, 15. Januar, Rudolf Pfützner; † 29. Januar 1999 in Berlin, Kommunist, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und DDR-Diplomat, Botschafter in der DR Vietnam (1955–1959)
  • 1910, 9. Oktober, Magdalena Kupfer; † 25. Februar 2011 in Dresden, Religionspädagogin und Politikerin (CDU)
  • 1910, 30. Oktober, Heinrich Reclam; † 11. August 1984 in Stuttgart, Verleger
  • 1911, 26. März, Sir Bernard Katz; † 23. April 2003 in London, Physiologe und Biophysiker, Nobelpreisträger
  • 1911, 12. Juli, Johanna Moosdorf; † 21. Juni 2000 in Berlin, Schriftstellerin
  • 1911, 21. Oktober, Hasso Grabner; † 3. April 1976 in Werder (Havel), Schriftsteller, KZ-Überlebender
  • 1911, 30. November, Hermann Ley; † 24. November 1990 in Dresden, Philosophiehistoriker und Wissenschaftsphilosoph
  • 1911, 27. Dezember, Heinz Maegerlein; † 25. Oktober 1998 in Gräfelfing (Oberbayern), Sportjournalist
  • 1911, ?, Rudolf Heydel; † 4. Februar 1936 in Monza, Italien, Automobilrennfahrer
  • 1912, 1. Januar, Heinz Gronau; † 28. Oktober 1977, kommunistischer Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, Häftling im KZ Buchenwald, Mitglied der illegalen deutschen Sektion der Internationalen Militärorganisation Buchenwald (IMO) und Generalmajor des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR
  • 1912, 21. Februar, Käthe Theuermeister; † vor 2013, Schriftstellerin
  • 1912, 25. Oktober, Alfred Klingler, Feldhandballspieler
  • 1913, 20. Februar, Rolf Italiaander; † 3. September 1991 in Hamburg, Schriftsteller, Übersetzer, Forschungsreisender und Ethnograf
  • 1913, 28. März, Kurt Dossin; † 26. April 2004 in Bad Kreuznach, Handballspieler
  • 1913, 27. April, Luz Long; † 14. Juli 1943 in Biscari (Sizilien), Leichtathlet und Olympia-Zweiter im Weitsprung 1936
  • 1913, 28. August, Olga Costa, eigentlich Olga Kostakowsky; † 28. Juni 1993 in Guanajuato (Mexiko), Künstlerin
  • 1914, 21. Juni, Hans Sandig; † September 1989, Chorleiter, Komponist und Arrangeur
  • 1914, 18. Juli, Herbert Collum; † 29. April 1982 in Dresden, Kirchenmusiker
  • 1914, 22. November, Siegfried Morenz; † 14. Januar 1970 in Leipzig, Ägyptologe und anfänglich deutsch-christlicher Religionsgeschichtler
  • 1915, 24. Februar, Erich Etienne; † 23. Juli 1942 in Longyearbyen, Geophysiker, Polarforscher und Pilot
  • 1915, 16. März, Paul Senf; † 12. Mai 1998 in Straßburg, Volkswirt, Hochschullehrer und Politiker
  • 1915, 7. August, Ursula Richter; † 2009 in Leipzig, Sopranistin, 1939–1941 am Neuen Theater, 1948–1960 an der Komischen Oper Berlin, vielbeschäftigt beim Rundfunk in Leipzig
  • 1916, 1. August, Leonore Mau; † 22. September 2013, Fotografin
  • 1919, 10. März, Wolfgang Caffier; † 4. August 2004 in Dresden, evangelisch-lutherischer Pfarrer, Mitglied der Bekennenden Kirche und DDR-CDU-Bezirkstagsabgeordneter
  • 1919, 19. Mai, Gisela Uhlen; † 16. Januar 2007 in Köln, Schauspielerin
  • 1919, 9. August, Hans Schwalbach; † 25. Januar 2012, Gewerkschafter und Politiker (SPD)
  • 1919, 7. Oktober, Annemarie Renger; † 3. März 2008 in Remagen-Oberwinter, Bundestagspräsidentin 1972–1976
  • 1919, 9. Dezember, Ilse Decho; † 16. Januar 1978, Glas- und Porzellangestalterin
  • 1920, 22. April, Peter Flinsch; † 30. März 2010 in Montreal, kanadischer Designer und Künstler
  • 1920, 18. Juni, Utta Danella; † Anfang Juli 2015 in München, Schriftstellerin
  • 1920, 28. September, Irma Baltuttis; † 20. Mai 1958 in Leipzig, Sängerin
  • 1921, Rita Zorn; † 6. Februar 1991 in Hagen/Westfalen, Sopranistin
  • 1921, 20. Oktober, Artur Lösche; † 12. Februar 1995 in Leipzig, Physiker
  • 1922, 24. Juni, Anneliese Römer; † 25. November 2003 in Berlin, Schauspielerin
  • 1922, 14. Juli, Elfriede Rinkel, ehemalige Aufseherin eines deutschen Konzentrationslagers während der Nationalsozialistischen Diktatur
  • 1922, 29. September, Hans Otto; † 28. Oktober 1996 in Freiberg (Sachsen), Organist und Kantor
  • 1922, Dezember, Joachim Lambek, Mathematiker
  • 1923, 17. März, Wolfgang O. Sack; † 21. Juni 2005 in Ithaca (New York), Anatom
  • 1923, 16, Mai, Karl Trabalski; † 5. Dezember 2009 in Düsseldorf, Politiker und Landtagsabgeordneter (SPD) in Nordrhein-Westfalen
  • 1923, 27. November, Gerd Hildebrandt, Forstwissenschaftler
  • 1923, 17. Dezember, Helmut Rötzsch, Bibliothekswissenschaftler
  • 1924, 15. Mai, Maria Koepcke; † 24. Dezember 1971 in Peru, Ornithologin
  • 1924, 3. Juni, Horst Sölle, Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel der DDR
  • 1925, 4. Februar, Jutta Hipp; † 7. April 2003 in New York, Jazz-Pianistin
  • 1925, 11. September, Erich Stammer, Radrennfahrer
  • 1925, 15. Oktober, Carl Becker; † 2. Juni 1973 in München, klassischer Philologe
  • 1925, 15. Oktober, Vitus B. Dröscher; † 9. November 2010 in Hamburg, Autor naturwissenschaftlicher Werke

1926 bis 1950

  • 1926, 14. Januar, Werner Ihmels; † 25. Juni 1949 im sowjetischen Speziallager IV in Bautzen, Theologiestudent, Gruppe Ihmels, verhaftet wegen angeblicher Spionagetätigkeit (denunziert von dem FDJ-Funktionär Manfred Gerlach), rehabilitiert 1995
  • 1926, 15. Januar, Harri Jünger, deutscher Slawist, Literaturwissenschaftler und emeritierter Hochschullehrer
  • 1926, 30. Januar, Ursula Langrock; † 13. Juli 2000 in Hamburg, Schauspielerin
  • 1926, 4. Februar, Rolf Hempel; † 23. September 1976 in Homberg, Komponist („Drei weiße Birken“)
  • 1926, 2. April, Edgar Hilsenrath, Schriftsteller
  • 1926, 25. Mai, Peter Schulze-Rohr; † 22. September 2007 in Lübeck, Regisseur und Drehbuchautor
  • 1926, 28. Mai, Gerhard Beil; † 19. August 2010 in Berlin, SED-Funktionär und Minister für Außenwirtschaft der DDR
  • 1926, 18. Juni, Gisela Schöbel-Graß, Schwimmerin und ehemalige Weltrekordhalterin über 100 m Brust
  • 1926, 3. August, Heinz Müller, Fußballspieler
  • 1926, 14. August, Martin Broszat; † 14. Oktober 1989 in München, Historiker („Der Staat Hitlers“)
  • 1926, 14. September, Gerda Scheffel, Übersetzerin
  • 1926, 18. Oktober, Joachim Kupsch; † 6. Juli 2006, Schriftsteller
  • 1926, 2. Dezember, Dietrich Körner; † 2001 in Berlin, Schauspieler
  • 1927, 21. Januar, Rudolf Krause; † 12. Dezember 2003 in Leipzig, Fußballspieler, Fußballtrainer, Pädagoge, Diplomsportlehrer und Diplomjurist
  • 1927, 18. März, Lillian Vernon, amerikanische Unternehmerin, gestorben 14. Dezember 2015
  • 1927, 12. Juli, Hermann Haken, theoretischer Physiker
  • 1927, 2. September, Manfred Uhlig, Entertainer, Fernseh- und Radiomoderator
  • 1928, 2. Februar, Volkmar Jaeger, Fotograf
  • 1928, 22. Februar, Hellmut Mehnert, Diabetologe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin
  • 1928, 7. März, Herbert Zimmermann, Chemiker und Hochschullehrer
  • 1928, 31. März, Ruth Schob-Lipka, Mezzosopranistin
  • 1928, 30. April, Karl-Heinz Lugenheim, DDR-Diplomat, Konsul, Botschafter
  • 1928, 8. Mai, Manfred Gerlach, DDR-Politiker, LDPD-Vorsitzender
  • 1928, 6. Oktober, Heinz Lohse, Mathematiker und Erziehungswissenschaftler
  • 1929, 18. Februar, Inge Brandenburg, Jazzsängerin
  • 1929, 24. Februar, Wolfgang Laue, Konteradmiral der Volksmarine
  • 1929, 25. April, Hans-Joachim Rotzsch; † 25. September 2013 in Leipzig, Sänger und Chorleiter; Thomaskantor
  • 1929, 20. Mai, Herbert Barth, Diplomat
  • 1929, 12. Juni, Eva Pflug; † 5. August 2008 in München, Schauspielerin
  • 1929, 18. Juni, Gerhard Lustig; † 6. Oktober 1993, Mathematiker, Informatiker
  • 1929, 2. Juli, Rainer G. Rümmler; † 16. Mai 2004 in Berlin, Architekt
  • 1929, 22. Juli, Wolfgang Scheffler; † 18. November 2008 in Berlin, Politologe und Historiker, Holocaustforscher
  • 1929, 27. Juli, Sigrid Kressmann-Zschach; † 28. Oktober 1990 in Berlin, Architektin und Bauunternehmerin
  • 1929, 9. September, Ruth Pfau, Lepraärztin in Pakistan
  • 1929, 24. November, Peter Mittelstaedt; † 21. November 2014, Physiker und Wissenschaftstheoretiker
  • 1930, Klaus Ehrler; † 12. September 2005 in Berlin, Historiker, Publizist und christlicher Friedensaktivist
  • 1930, 27. März, Ernst Petzold, ev.-luth. Theologe und Pfarrer
  • 1930, 25. April, Hawe Schneider, Jazzmusiker und Jazzautor
  • 1930, 5. August, Erich Penzel, Hornist
  • 1930, 12. August, Günter Thiele, Maler, Zeichner und Graphiker
  • 1930, 25. September, Harry Müller, Bildhauer
  • 1931, 22. Januar, Wigand Freiherr von Salmuth; † 10. Dezember 2006 in Heidelberg, Unternehmer
  • 1931, 31. März, Günter Herrmann, Jurist und Medienrechtler
  • 1931, 25. April, Hans-Joachim Böhme; † 11. Mai 1995 in Berlin, Minister für Hoch- und Fachschulwesen der DDR
  • 1931, 27. Juni, Joachim Mitdank, DDR-Diplomat, Botschafter
  • 1931, 6. August, Manfred Künne; † 17. Januar 1990 in Leipzig, Schriftsteller
  • 1931, 25. August, Peter Gilmore, britischer Schauspieler
  • 1931, 26. September, Rudolf Skoda; † 2. April 2015 in Leipzig, Architekt, Chefarchitekt für das Neue Gewandhaus zu Leipzig
  • 1931, 30. September, Eveline Gottzein, Ingenieurin
  • 1931, 28. Dezember, Ekkehard Schumann, Jurist
  • 1932, 4. Februar, Gerhard Hund, Schachspieler, Mathematiker, Informatiker und Computerpionier
  • 1932, 18. März, Hanns Grössel; † 1. August 2012 in Köln, Übersetzer und Literaturkritiker
  • 1932, 13. Juni, Ingeborg Krabbe, Schauspielerin
  • 1932, 17. September, Peter Kretzschmar, Handballspieler und Trainer.
  • 1932, 5. November, Manfred Streubel; † 10. Juli 1992 in Dresden, Lyriker und Kinderbuchschriftsteller
  • 1933, 12. Februar, Alexander Gagel, Jurist, Richter am BSG a.D.
  • 1933, 11. Juli, Siegfried Rüger; † 19. September 2007 in Dresden, Ingenieur und Verkehrswissenschaftler
  • 1933, 22. September, Jesco von Puttkamer; † 27. Dezember 2012, Raumfahrtingenieur und Buchautor
  • 1933, 25. Oktober, Eberhard Esche; † 15. Mai 2006 in Berlin, Schauspieler
  • 1934, 9. Februar, Klaus Kahnt; † 30. Dezember 2015, Konteradmiral der Volksmarine
  • 1934, 7. Juni, Konrad Unger; † 1. August 2014, Physiker, Universitätsprofessor für Festkörperphysik
  • 1934, 26. Juni, Hans-Joachim Dönitz; † 31. Dezember 2010, Konteradmiral der Volksmarine
  • 1934, 2. September, Dieter Clauß, deutscher General
  • 1934, 8. Dezember, Horst Räcke, Maler
  • 1934, 17. November, Klaus Wolf, DDR-Diplomat, Botschafter
  • 1935, 31. Mai, Rolf Becker, Schauspieler, lebt in Hamburg
  • 1935, 30. Dezember, Eberhard Schorsch; † 14. November 1991 in Hamburg, Arzt, Psychiater und Sexualforscher
  • 1936, 14. Januar, Dieter Mucke; † 12. März 2016 in Halle (Saale), deutscher Schriftsteller
  • 1936, 2. Mai, Helga Brauer; † 15. Juni 1991 in Leipzig, Sängerin („Singen macht Laune“)
  • 1936, 31. Mai, Joachim Ehlers, Historiker für mittelalterliche Geschichte
  • 1936, 1. September, Herbert Kästner, Mathematiker, Autor, Herausgeber und Bibliophiler
  • 1936, 2. September, Klaus Koch; † 7. November 2000 in Berlin, Jazzmusiker
  • 1936, 23. November, Roswitha Trexler, Sängerin (Sopran, Mezzosopran), Interpretin zeitgenössischer Kompositionen
  • 1936, 30. November, Arndt Bause; † 11. Februar 2003 in Berlin, Komponist, Produzent, Arrangeur („Sing mei Sachse, sing“)
  • 1936, 11. Dezember, Erich Hagen; † 26. Mai 1978 bei Leipzig, Radsportler
  • 1937, 5. März, Manfred Stolle, Leichtathlet (Speerwerfer)
  • 1937, 29. April, Hartmut Fröschle, Germanist
  • 1937, 4. Juni, Sybill Storz, Unternehmerin und Geschäftsführerin
  • 1937, 22. November, Matthias Jaeger, Generalstabsarzt der Bundeswehr
  • 1937, 19. Dezember, Johannes Schöche, DDR-Diplomat, Attache und Legationsrat
  • 1938, 13. März, Albrecht Schmidt, Jurist und Bankmanager, Vorstandssprecher der HypoVereinsbank
  • 1938, 16. März, Horst Saalbach, Deutschamerikaner, Ingenieur, Manager, langjähriger Präsident von Festo-USA
  • 1938, 20. Dezember, Hans Wolff, Mathematiker und Hochschulrektor
  • 1939, 12. Januar, Thomas Müller, Komponist und Pianist
  • 1939, 22. Februar, Rüdiger Minor, Bischof der evangelisch-methodistischen Kirche
  • 1939, 28. März, Carl-Dieter Spranger, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit (1991–1998)
  • 1939, 21. Juni, Ben Willikens (d. i. Günther Eberhard), Maler
  • 1939, 18. August, Hans-Jürgen Häßler; † 17. Oktober 2011 in Hannover, Prähistoriker
  • 1939, 20. August, Ludwig Ehrler; † 26. Oktober 2014 in Halle/Saale, Maler, Hochschulprofessor
  • 1939, 19. Dezember, Dieter Zimmer, Fernsehjournalist und Schriftsteller
  • 1940, 11. April, Walther Petri, deutscher Maler, Grafiker, Bildhauer, Autor und Lyriker
  • 1940, 15. September, Gunter Preuß, Schriftsteller
  • 1940, 6. Oktober, Eberhard Zeidler, Mathematiker, Gründungsdirektor des Leipziger Max-Planck-Instituts für Mathematik in den Naturwissenschaften
  • 1940, Christoph Freimann, Plastiker (Arbeiten aus Metallschienen und -platten, leuchtend rot lackiert); lebt in Stuttgart
  • 1940, Klemens Richter, katholischer Liturgiewissenschaftler
  • 1941, 13. Februar, Walter Hirche, Politiker, seit 2002 Präsident der deutschen UNESCO-Kommission
  • 1941, 18. Mai, Gerhard Müller, Konteradmiral der Volksmarine, Chef der 4. Flottille, Stellvertreter des Chefs der Volksmarine für Rückwärtige Dienste
  • 1941, 29. Juni, Margitta Gummel, Leichtathletin und Olympiasiegerin
  • 1941, 14. Juli, Günter Junghans; † 10. August 2014 bei Berlin, Schauspieler
  • 1941, 21. August, Wolfgang Schoppe, Radsportfunktionär und Buchautor
  • 1941, 6. November, Hannelore Bey, Tänzerin, Primaballerina der Komischen Oper Berlin
  • 1942, 11. Dezember, Frank Schöbel, Sänger („Zwei schöne Jahre“)
  • 1943, 3. Januar, Bettina Glas, Malerin, Objekt- und Textilkünstlerin
  • 1943, 5. Januar, Christine Wodetzky; † 6. Dezember 2004 in Berlin, Schauspielerin
  • 1943, 5. März, Christian Führer; † 30. Juni 2014 in Leipzig, evangelischer Pfarrer und einer der Initiatoren der Montagsdemonstrationen
  • 1943, 2. Juni, Blinky Palermo; † 17. Februar 1977 Kurumba/Malediven, Maler, Environment- und Objektkünstler
  • 1944, 4. Januar, Beate Krais, Soziologin
  • 1944, 15. März, Joachim Kühn, Jazz-Pianist
  • 1944, 4. Juli, Heidi Pechstein, Schwimmerin
  • 1945, 14. Januar, Karlheinz Rost, Handballspieler
  • 1945, 6. Oktober, Thomas Schmid, Journalist und Herausgeber der Tageszeitung Die Welt
  • 1946, Milan Šamko, Pianist und Keyboarder
  • 1946, 24. Juli, Andreas Kunz, Nordischer Kombinierer
  • 1946, 6. November, Hannelore Zober, Handballspielerin
  • 1947, 18. Januar, Horst Engel, Politiker der FDP
  • 1947, 4. März, Uschi Brüning, Jazz-Sängerin
  • 1947, 9. Oktober, Rita Wilden, Leichtathletin und Olympiateilnehmerin
  • 1947, 18. Oktober, Regina Höfer, Leichtathletin
  • 1947, 23. Oktober, Bernd Scheffler, Landtagsabgeordneter (CDU)
  • 1948, 27. Mai, Christina Emmrich, Politikerin (SED, PDS, Die Linke)
  • 1948, 17. Oktober, Lutz Dammbeck, Maler und Filmemacher
  • 1949, 7. Januar, Peter Cäsar Gläser; † 23. Oktober 2008 in Leipzig, Rockmusiker
  • 1949, 8. Mai, Sabine Kebir, Autorin
  • 1949, 17. Mai, Martina Grunert, Schwimmerin
  • 1949, 28. August, Hans-Jürgen Beyer, Sänger („Alles blüht“, „Augenblick der Ewigkeit“)
  • 1949, 8. Juli, Christina Heinich, Leichtathletin
  • 1949, 12. Oktober, Thomas Friedrich, Mathematiker
  • 1949, 24. November, Renate Rudolph, Handballspielerin
  • 1950, 1. September, Stefan Junge, Leichtathlet
  • 1950, 4. Oktober, Michael Heubach, Rockmusiker und Komponist

1951 bis 1975

1976 bis 2000

Siehe auch

Referenzen

  1. Nach anderen Angaben kommt er aus Pirna.
  2. deutschesfachbuch.de (Memento vom 14. April 2013 im Internet Archive)
  3. Staatliche Kunstsammlungen Dresden (Memento vom 25. September 2012 im Internet Archive)
  4. SLUB Dresden

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Leipzig (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.