Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Karlsruhe - LinkFang.de





Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Karlsruhe


Die folgende Übersicht enthält bedeutende, in Karlsruhe geborene Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach ihrem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Karlsruhe hatten oder nicht, ist dabei unerheblich. Viele sind von Karlsruhe weggezogen und andernorts bekannt geworden. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Nicht in Karlsruhe geborene Personen, die dort wirkten, finden sich in der Liste von Persönlichkeiten der Stadt Karlsruhe.

1715–1800

19. Jahrhundert

1801–1820

  • 1801, 20. April, Adolf Sander, † 9. März 1845 in Rastatt, Jurist und badischer Landtagsabgeordneter
  • 1803, 8. September, Friedrich Theodor Fischer † 14. November 1867, Architekt und Oberbaurat im Grossherzogtum Baden
  • 1804, 6. Mai, Karl Julius Holtzmann, † 23. Februar 1877, evangelischer Theologe und Prälat der Evangelischen Landeskirche in Baden
  • 1809 19. Januar, Jakob Malsch, † 12. Dezember 1896, war Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe
  • 1809, 9. Mai, Rudolf Kusel, † 26. Januar 1890, Rechtsanwalt und Abgeordneter
  • 1810, Auguste Frühauf, geborene Auguste Mayerhofer, † 1852 in Frankfurt am Main, Kinderdarstellerin und Theaterschauspielerin
  • 1812, 21. Februar 1812, Ludwig Waag, † 19. Juni 1879 in Bad Gastein, badischer Generalleutnant, Gouverneur der Festung Rastatt
  • 1816, 25. Februar, Charles Reutlinger, † frühestens 1881 (vermutlich nach 1890) in Paris, Fotograf und Unternehmer
  • 1817, 5. April, Henriette Obermüller, † 20. Mai 1893 in Oberweiler bei Badenweiler, demokratische Aktivistin und Frauenrechtlerin
  • 1817, 17. Januar, Georg Wolf, † 2. Mai 1864 in Konstanz, badischer Oberamtmann
  • 1817, 25. August, Hermann von Hillern, † 8. Dezember 1882, badischer Hof- und Geheimer Archivrat
  • 1817 oder 1818, 11. Oktober, Marie Amalie von Baden, † 8. oder 18. Oktober 1888 in Baden-Baden, badische Prinzessin und durch Heirat Duchess of Hamilton
  • 1820, 26. März, Karl Wielandt, † 3. Januar 1884, badischer Oberamtmann, Senatspräsident des Oberlandesgerichts Karlsruhe
  • 1820, 2. Mai, Robert Gerwig, † 6. Dezember 1885, Bauingenieur

1821–1840

  • 1823, 20. Mai, Wilhelm Pleikard Ludwig von Gemmingen, † 29. Juli 1903, Offizier, Oberkammerherr
  • 1823, 15. Juni, Friedrich von Preen, † 5. Mai 1894, badischer Kreishauptmann, Geheimer Oberregierungsrat
  • 1824, 15. August, Ludwig II. von Baden, † 22. Januar 1858, Großherzog von Baden 1852–1856, überließ die Amtsgeschäfte jedoch seinem Bruder Friedrich
  • 1824, 17. Oktober, Christian Pfann, † 30. November 1885 in Stuttgart, Lithograph und Fotograf
  • 1825, 27. August, Émile Reutlinger, † 9. August 1907, Fotograf
  • 1826, 16. Februar, Joseph Victor von Scheffel, † 9. April 1886, Schriftsteller (Trompeter von Säckingen; Alt-Heidelberg, du feine)
  • 1826, 24. Juni, Wilhelm Frey, † 4. Februar 1911 in Mannheim, Maler der Münchner Schule, Professor und Direktor der Großherzoglichen Gemäldegalerie in Mannheim
  • 1826, 9. September, Friedrich I. Wilhelm Ludwig von Baden, † 28. September 1907 auf der Insel Mainau/Bodensee, Großherzog von Baden 1856–1907, zuvor 1852–1856 Regent anstelle seines Bruders Ludwig
  • 1828, 5. Januar, Emil Frommel, evangelischer Theologe und Volksschriftsteller
  • 1829, 18. Dezember, Prinz Wilhelm von Baden, † 27. April 1897, preußischer und badischer General und Politiker
  • 1830, 2. Februar, Carl Grimm, † 6. April 1898, badischer Justizminister, Reichstagsabgeordneter
  • 1832, 13. Januar, Adolf Hausrath, † 2. August 1909 in Heidelberg, Theologe und Schriftsteller
  • 1832, 11. November, Adolf Williard, † 26. Februar 1923, Architekt und Baurat, Kirchenbaumeister
  • 1837, 14. Februar, Josef Durm, † 3. April 1919, Architekt, Bauforscher, Baubeamter und Hochschullehrer
  • 1837, 22. Februar, Leopoldine von Baden, † 23. Dezember 1903 in Straßburg, durch Heirat Fürstin zu Hohenlohe-Langenburg
  • 1839, 20. September, Cäcilie von Baden, † 12. April 1891 in Charkow, Ukraine, badische Prinzessin, Großfürstin von Russland
  • 1840, 23. November, Wilhelm Schüssele, † 4. März 1905 in Heidelberg, Stadtrat

1841–1860

  • 1841, 2. Februar, Emil von Kessler, † 16. Mai 1895 in Baden-Baden, Unternehmer und Politiker
  • 1841, 15. November, Anna Ettlinger, † 17. Februar 1934, Literaturdozentin, Schriftstellerin und Frauenrechtlerin
  • 1842, 5. August, Ferdinand Keller, † 8. Juli 1922 in Baden-Baden, Maler
  • 1842, 12. Oktober, Adolf Freiherr Marschall von Bieberstein, † 24. September 1912 in Badenweiler, Staatssekretär und Leiter des Auswärtigen Amtes des Deutschen Reichs (1890–97)
  • 1843, 8. Mai, Max Boeckh, † 10. März 1913, Jurist und Politiker; 1905–13 Abgeordneter des Badischen Landtags
  • 1844, 30. August, Friedrich Ratzel, † 9. August 1904 in Ammerland am Starnberger See, Zoologe und Geograph; Begründer der Wissenschaftstheorie von der Geopolitik
  • 1844, 25. November, Carl Friedrich Benz (in Mühlburg), † 4. April 1929 in Ladenburg, Ingenieur und Automobilpionier (Erfinder des ersten Automobils, 1885)
  • 1844, 24. Dezember, Leopold Ettlinger; † 7. Dezember 1912, Kaufmann, Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und des Synagogenrats Karlsruhe
  • 1845, 27. Februar, Hermann Eichfeld, † 26. August 1917 in Mannheim, Landschaftsmaler
  • 1845, 19. April, Adolf Föhrenbach, † 29. November 1928 in Freiburg im Breisgau, Geheimer Rat, Oberamtmann in Freiburg und Karlsruhe
  • 1845, 28. Juni, Julius Lacher, Jurist und Amtmann im badischen Staatsdienst
  • 1847, 31. März, Hermann Volz, † 11. November 1941, Bildhauer
  • 1847, 29. November, Wilhelm Holtzmann, † 19. September 1914, badischer Oberamtmann
  • 1847, 17. Dezember, Gustav Ziegler, † 19. Februar 1908, Architekt des Historismus
  • 1848, 11. Januar, Adolf Marschall von Bieberstein, † 13. November 1920 in Freiburg im Breisgau, badischer Außenminister
  • 1848, 21. Juli, Ferdinand Karl Roeder von Diersburg, † 2. Februar 1926, preußischer Generalmajor
  • 1850, 4. Oktober, Franz Baer, † 3. Juli 1891 in Freiburg im Breisgau, Architekt
  • 1850, 26. Oktober, Otto Nüsslin, † 2. Januar 1915 in Baden-Baden, Geheimer Hofrat, Zoologe und Forstwissenschaftler
  • 1851, Rudolf Burckhardt, † 1914, Baumeister des Klassizismus
  • 1855, 25. Mai, Karl von Savigny, † 6. November 1928 auf Gut Trages bei Gelnhausen, Majoratsherr, Landrat von Büren, Reichstagsabgeordneter (Zentrum)
  • 1855, 8. Dezember, Wilhelm Volz, † 7. Juli 1901 in München, Maler und Grafiker
  • 1856, 7. November, Karl Turban, † 5. April 1935 in Maienfeld, Mediziner
  • 1857, 27. Januar, Anton Josef Beck, † 29. September 1922, Verwaltungsjurist, Reichstagsabgeordneter
  • 1857, 15. Mai, Hermann Wiener, † 13. Juni 1939, Mathematiker
  • 1857, 9. Juli, Friedrich II. von Baden, † 9. August 1928 in Badenweiler, Großherzog von Baden 1907–1918
  • 1858, 21. November, Eduard Alois Fürst von Schönburg-Hartenstein, † 20. September 1944 in Hartenstein, österreichisch-ungarischer Generaloberst und österreichischer Verteidigungsminister
  • 1859, 17. Juli, Karl Asal, † 8. November 1929, geboren in Durlach, badischer Oberamtmann
  • 1860, 16. Januar, Karl Obser, † 21. Januar 1944, Historiker und Archivar; 1906–24 Direktor des Generallandesarchivs Karlsruhe

1861–1880

  • 1861, 10. Dezember, Elisabeth von Heyking, † 4. Januar 1925 in Berlin, Schriftstellerin und Malerin
  • 1862, 2. Juni, Adolf Des Coudres, † 21. September 1924 in Fürstenfeldbruck, deutscher Landschaftsmaler
  • 1862, 29. November, Friedrich Klose, † 24. Dezember 1942 in Ruvigliano, Komponist
  • 1865, 19. März, August Hofmann, † 14. März 1930, badischer Oberamtmann
  • 1865, 20. Juni, August Hausrath, † 15. Mai 1944 in Heidelberg, klassischer Philologe, Gymnasialdirektor
  • 1866, 23. März, Friedrich Weber, geboren in Daxlanden, † 16. März 1930 in Durlach, Abgeordneter der Badischen Ständeversammlung
  • 1866, 5. Oktober, Hans Hausrath, † 29. August 1945 in Freiburg im Breisgau, Forstwissenschaftler
  • 1866, 1. November, Eduard Dietz † 17. Dezember 1940 in Stuttgart, Jurist und Politiker, Landtagsabgeordneter. Er gilt als Schöpfer der republikanischen Verfassung des Landes Baden.
  • 1867, 7. Februar, Hermann Billing, † 2. März 1946, Architekt, Designer und Hochschullehrer
  • 1867, 22. November, Hermann Kiefer, † 20. September 1946 in Heidelberg, badischer Oberamtmann und Landrat
  • 1868, 12. Dezember, Gustav Manz, † 12. April 1931 in Berlin, Journalist
  • 1887, 25. Februar, Raphael Straus, † 3. Mai 1947 in New York, Historiker
  • 1870, 7. April, Gustav Landauer, Politiker, Publizist und Schriftsteller, Anarchopazifist, Mitglied der Münchner Räteregierung, ermordet am 2. Mai 1919 in München
  • 1870, 21. August, Wilhelm Kolb, † 18. April 1918, badischer Landtagsabgeordneter
  • 1872, 6. Februar, Alfred Mombert, Schriftsteller und Lyriker, † 8. April 1942 nach der Freilassung aus der KZ-Haft in Winterthur/Schweiz
  • 1872, 13. August, Richard Martin Willstätter, Chemiker, Nobelpreisträger 1915, † 3. August 1942 in Muralto bei Locarno
  • 1873, 21. Mai, Sigmund Seeligmann, jüdischer Gelehrter, Historiker und Bibliograf, † 31. Oktober 1940 in Amsterdam
  • 1873, 22. Mai, Karl Grosse, † 17. Dezember 1963, Maschinenbauingenieur, Generaldirektor der van der Zypen & Wissener Eisenhütte AG Köln-Deutz sowie Vorstandsvorsitzender und Aufsichtsratsvorsitzender der Hüttenwerke Siegerland AG, Siegen
  • 1874, 5. Juli, Eugen Fischer, † 9. Juli 1967 in Freiburg im Breisgau, Professor für Anthropologie und Rassenhygieniker
  • 1876, 28. August, Dora Horn-Zippelius, † 17. Februar 1967, Malerin
  • 1876, 9. November, Paul Mombert, † 8. Dezember 1938 in Stuttgart, Nationalökonom, Hochschullehrer
  • 1877, 3. Juli, Friedrich Trautz, † 6. April 1952, Japanologe
  • 1877, 12. November, Hermann Finke, † 8. Januar 1947 in Heidelberg, Bibliothekar und Epigraphiker
  • 1878, 14. März, Erich Blankenhorn, † 15. Januar 1963 in Badenweiler, Offizier und Leiter des Badischen Armeemuseums in Karlsruhe
  • 1878, 29. September, Heinrich Köhler, † 6. Februar 1949, Staatspräsident von Baden 1923–1924 und 1926–1927
  • 1878, 11. Oktober, Karl Hofer, † 3. April 1955 in Berlin (West), Maler
  • 1879, 26. Januar, Manfred Faber, † 15. Mai 1944 im KZ Auschwitz, Architekt
  • 1880, 19. März, Max Theodor Trautz, † 19. August 1960, Chemiker
  • 1880, 21. März, Rahel Straus, † 15. Mai 1963 in Jerusalem, Pionierin des Frauenstudiums, Ärztin und Zionistin
  • 1880, 2. Mai, Wilhelm Reinhold Valentiner, † 6. September 1958 in New York, deutsch-amerikanischer Kunsthistoriker und Museumsleiter

1881–1900

  • 1881, 9. Februar, Magdalena Neff, † 19. Juli 1966 in Ehingen, erste approbierte Apothekerin Deutschlands
  • 1881, 20. April, Leopold Rückert, † 11. November 1942, Politiker (SPD)
  • 1883, 12. April, Otto Bartning, † 20. Februar 1959 in Darmstadt, Architekt (erbaute ca. 50 evangelische Kirchen in Zeltform, sog. Notkirchen, u. a. in Essen, Köln, Mainz, Münster)
  • 1883, 18. Juni, Karl-Friedrich Schweickhard, † 5. Juli 1968 in Königstetten-Sommerzell im Schwarzwald, Offizier, zuletzt General der Flieger
  • 1884, 8. Oktober, Walter von Reichenau, † 17. Januar 1942 auf dem Lufttransport von Poltawa nach Lemberg, Generalfeldmarschall
  • 1886, 17. September, Otto Gmelin, † 22. November 1940 in Bensberg, Schriftsteller
  • 1886, 9. Dezember, Ernst Hollstein, † 9. August 1950, Fußballspieler
  • 1887, 27. September, Karl Wegele, † 14. November 1960, Fußballspieler
  • 1888, 5. Januar, Fritz Förderer, † 6. Dezember 1952 in Weimar, Fußballspieler
  • 1888, 27. Februar Carl Lautenschläger, † 6. Dezember 1962, Chemiker und Mediziner
  • 1888, 12. November, Max Breunig, † 4. Juli 1961 in Pforzheim, dt. Fußballspieler, dt. Fußballmeister 1910, Olympiateilnehmer 1912 in Stockholm, Fahnenträger der dt. Mannschaft
  • 1889, 3. Mai, Gottfried Fuchs, † 25. Februar 1972 in Montreal, Fußballspieler
  • 1889, 23. Oktober, Frieda Fromm-Reichmann, † 28. April 1957 in Rockville, amerik. Ärztin und Psychoanalytikerin
  • 1889, 16. November, Emil Oberle, † 25. Dezember 1955, Fußballspieler
  • 1890, Willi Müller-Hufschmid, † 4. April 1966, Maler; Vertreter der Neuen Sachlichkeit
  • 1890, 8. März, Friedrich Metz, † 24. Dezember 1969 in Freiburg im Breisgau, Geograph und Landeskundler
  • 1891, 21. März, Helmuth Gmelin, † 18. Oktober 1959 in Hamburg, Schauspieler und Theaterleiter
  • 1891, 21. November, Karl Hubbuch, † 26. Dezember 1979, Kunstprofessor
  • 1891, 2. Dezember, Friedrich Töpper, † 29. Juni 1953, Politiker (SPD), Landtagsabgeordneter
  • 1892, 28. Juni, Hermann Kürz, † 3. März 1941 in Pforzheim, 1933 bis 1941 Oberbürgermeister von Pforzheim
  • 1893, 19. Juli, Elisabeth Joest, † nach 1927, Schriftstellerin
  • 1894, 1. Januar, Eduard Wenck, † 16. Mai 1954 in Berlin-Schöneberg, Schauspieler
  • 1894, 26. Mai, Erwin Kraus, † 11. August 1966 in München, Politiker (NSDAP)
  • 1894, 24. Juni, Franz Xaver Schmerbeck, † 22. Juni 1973, Landrat in Buchen
  • 1894, 16. Juli, Friedrich Leibbrandt, † 15. Januar 1960 in Freiburg im Breisgau, Chemiker, Manager und Politiker, Landtagsabgeordneter, badischer Wirtschaftsminister
  • 1894, 27. August, Kurt Bürger alias Karl Wilhelm Ganz, † 28. Juli 1951 in Schwerin, Ministerpräsident von Mecklenburg (1951)
  • 1894, 29. Dezember, Friedrich Maier, † 14. Dezember 1960 in Freiburg im Breisgau, Politiker (SPD), Bundestagsabgeordneter
  • 1896, 4. Februar, Friedrich Hund, † 31. März 1997 in Göttingen, bedeutender Atomphysiker und Begründer der Hundschen Regeln
  • 1896, 16. Juli, Werner Max Moser, † 19. August 1970 in Zürich, Schweizer Architekt und Professor an der ETH Zürich
  • 1897, 13. April, Hermann Veit, † 15. März 1973, Politiker (SPD), MdB, MdL (Baden-Württemberg), Oberbürgermeister von Karlsruhe, Wirtschaftsminister von Württemberg-Baden und Baden-Württemberg
  • 1898, 9. Februar, Franz Gurk, † 12. Juli 1984, Politiker (CDU)
  • 1898, 15. Oktober, Günther Ramin, † 27. Februar 1956 in Leipzig, Organist, Cembalist, Chorleiter und Komponist
  • 1900, 18. März, Gustav Heller, † 8. Juli 1977, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, Landtagsabgeordneter
  • 1900, 23. Mai, Hans Frank, † 16. Oktober 1946 in Nürnberg (hingerichtet), führender Jurist der NSDAP, Generalgouverneur von Teilen Polens

20. Jahrhundert

1901–1910

  • 1901, 22. Januar, Hans Erich Apostel, † 30. November 1972 in Wien, Komponist der 12-Ton-Musik (Kubiniana; Klaviervariationen)
  • 1901, 31. Januar, Marie-Luise Kaschnitz, † 10. Oktober 1974 in Rom (Italien), Schriftstellerin
  • 1901, 4. Februar, Fritz Plattner, † 10. April 1960, Politiker (NSDAP)
  • 1901, 31. Mai, Friedrich Werber, † 4. Januar 1981, deutscher Politiker der CDU
  • 1903, 9. Januar, Eugen Seiterich, † 3. März 1958 in Freiburg i. Br., Erzbischof von Freiburg 1954–58
  • 1903, 18. Oktober, Lina Radke, † 14. Februar 1983, Olympiasiegerin im 800 m-Lauf
  • 1904, 24. April, Max Himmelheber, † 17. Dezember 2000 in Baiersbronn, Erfinder der Spanplatte
  • 1904, 5. Juli, Ludwig Seiterich, † 1. August 1979 in Freiburg i. Br., Landrat
  • 1905, 5. April, Otto Wetzel, † 29. März 1982 in Bonn, Politiker (NSDAP)
  • 1905, 13. März, Wolfgang Müller, † 15. März 1983 in Freiburg im Breisgau, Kirchenhistoriker
  • 1906, 20. Mai, Ellen Auerbach, † 30. Juli 2004 in New York, Fotokünstlerin
  • 1906, 8. September, Adolf Jäger, † 13. August 1996 in Neustadt an der Weinstraße, Politiker (NSDAP)
  • 1906, 8. September, Oskar Herterich, † 13. November 1978 in Ulm, Ingenieur
  • 1906, 6. November, Franz Doll, † unbekannt, Reichstagsabgeordneter (KPD)
  • 1907, 5. April, Erwin Huber, † 23. Mai 2003 in München, Leichtathlet
  • 1908, 6. März, Wolfgang Joho, † 13. Februar 1991 in Kleinmachnow, Schriftsteller
  • 1908, 19. April Joseph Keilberth, † 20. Juli 1968 in München, Konzert- und Operndirigent
  • 1908, 12. August, Richard Jörg, † September 1992 in Konstanz, Architekt, Entwürfe für katholische Kirchenbauten der Moderne
  • 1908, 24. September, Hans Erwin von Spreti-Weilbach, † 30. Juni 1934 in Stadelheim, Politiker (NSDAP) und in führender Funktion bei der Sturmabteilung (SA)
  • 1908, 6. Oktober, Josef Schmidt, † 28. Juli 1979 in Emmendingen, Politiker (SPD), MdL Baden-Württemberg und Bürgermeister von Teningen
  • 1909, Lothar Rothschild, † 1974 in St. Gallen, Schweizer Rabbiner
  • 1909, 25. Januar, Karl Hasel, † 20. Februar 2001 in Freiburg im Breisgau, Forstwissenschaftler
  • 1909, 21. April, Wolfgang Müller-Stoll, † 16. April 1994 in Potsdam, Botaniker
  • 1909, 4. November, Fritz Ermarth, † 1948, Intendant von Radio Stuttgart
  • 1910, 5. August, Kurt Dörflinger, † 6. Januar 1986, Komponist (Ganz leis erklingt Musik)

1911–1920

  • 1911, 20. Oktober, Gerd Grimm, † 28. Mai 1998 in Freiburg im Breisgau, Modezeichner und Grafiker
  • 1912, 16. November, Chaim Seeligmann, † 29. September 2009 in Givat Brenner, Historiker und Pädagoge
  • 1913, 9. August, Kurt Müller-Graf, † 10. August 2013, Schauspieler und Festspielintendant
  • 1914, 14. Oktober, Hanne Landgraf, † 19. Januar 2005, Landtagsabgeordnete, Ehrenbürgerin von Karlsruhe
  • 1915, 14. Februar, Otto Klenert, † 7. Januar 1993 in Bad Friedrichshall, Bürgermeister von Bad Friedrichshall, Landtagsabgeordneter
  • 1915, 28. Juli Lore Hummel, † 6. November 1997 in Neustadt an der Donau, Kinder-/Bilderbuchillustratorin und -autorin
  • 1918, 1. Juni Hans Merkle, deutscher Fußballtrainer
  • 1918, 19. Dezember, Eva-Maria Czakó, † 16. Juni 2012 in Berlin, wissenschaftliche Fotografin
  • 1919, 11. Januar, Bert Jäger, † 2. Mai 1998 in Freiburg i. Br., Kunstmaler, Gebrauchsgrafiker, Fotograf und Schriftsteller
  • 1920, 11. Februar, Otto Dullenkopf, † 10. Juli 2007, Politiker (CDU), Landtagsabgeordneter, Oberbürgermeister von Karlsruhe
  • 1920, 13. Dezember, Max Scheifele, † 9. Oktober 2013, Forstbeamter und -wissenschaftler sowie Historiker

1921–1930

  • 1922, 7. Juni, Kurt Ehrmann, † 2. August 2013, Fußballspieler
  • 1922, 6. November, Walter Brendel, † 29. August 1989 in München, Experimentalchirurg (setzte erstmals die Schockwellenbehandlung zur Zertrümmerung von Nieren- und Gallensteinen ein)
  • 1922, 25. Januar, Kurt Kranich, Journalist und Buchautor
  • 1923, 4. Juni, Rudolf Metz, † 18. Oktober 1991, Geologe
  • 1923, 24. Mai, Erna-Maria Geier, † 18. Oktober 1994 in Waldbrunn/Odenwald, Politikerin (CDU)
  • 1923, 14. August, Paul Wehrle, † 11. Februar 2013 in Karlsruhe, Musikpädagoge und Chorleiter
  • 1923, 3. September, Herbert Binkert, Fußballspieler
  • 1924, 29. November, Chlodwig Beck; † 9. Mai 2011 in Freiburg im Breisgau, HNO-Arzt und Hochschullehrer
  • 1925, 12. August, Werner Nachmann, † 21. Januar 1988, Vorsitzender des Zentralrats der Juden von 1969 bis 1988
  • 1926, 21. Juli, Marianne Zink, Schriftstellerin
  • 1926, 17. November, Oswald „Ossi“ Traub, Fußballspieler
  • 1927, 9. Februar, Rainer Maria Gerhardt, † 27. Juli 1954, Schriftsteller, Verleger und Übersetzer
  • 1927, 7. Juli, Harry Friedauer, † 14. Oktober 1985, Operettensänger
  • 1928, 23. Dezember, Klaus Finck, Buchautor
  • 1928, 25. Dezember, Kurt Sommerlatt, Fußballspieler und -trainer
  • 1929, 19. Juni, Dieter Schaller, † 11. Juli 2003 in Oedekoven, Mediävist und Mittellateinischer Philologe
  • 1929, 4. August, Georg Himmelheber, Kunsthistoriker
  • 1929, 26. August, Walter Helmut Fritz, † 20. November 2010, Schriftsteller
  • 1930, 21. Oktober, Gerhard Seiler, Bürgermeister 1977–83, Landtagsabgeordneter 1980–84, Erster Bürgermeister 1983–86, Oberbürgermeister 1986–98, Präsident des Deutschen Städtetags 1995–97

1931–1940

1941–1950

1951–1960

1961–1970

1971–1980

1981–1990

1991–2000

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Karlsruhe (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.