Liste von Betriebssystemen - LinkFang.de





Liste von Betriebssystemen


DOS und Windows

DOS auf x86-Basis (DOS für IBM-PC-Kompatible)

  • CP/M-86: offizielle CP/M-Portierung für 8086-Prozessoren der Firma Digital Research
  • 86-DOS: CP/M-Kopie für 8086-Prozessoren, von Seattle Computer Products
  • DOS Plus: CP/M-86-Nachfolger von Digital Research, zu CP/M und MS-DOS 2.11 kompatibel
  • DR-DOS: wohl erfolgreichster MS-DOS-Konkurrent, von Digital Research
    • Novell DOS 7: DOS der Firma Novell, basierend auf aufgekauftem DR-DOS
    • Caldera OpenDOS 7.01: freies DOS, von Caldera aufgekauftes Novell DOS
    • Caldera DR-OpenDOS: Zwischenversion als DR-OpenDOS 7.02
    • Caldera DR-DOS 7.02/7.03: DR-OpenDOS nach wieder unfreier Lizenz, heißt inzwischen wieder DR-DOS
    • Enhanced DR-DOS: von Udo Kuhnt aus dem freien OpenDOS entwickelt
  • FreeDOS: freies und unabhängiges DOS; begann, als Microsoft das Ende von MS-DOS ankündigte
  • PTS-DOS: ein DOS aus Russland, hauptsächlich für industrielle Zwecke
  • BonnyDOS/286: Eine DOS Variante für PCs ab 286er Prozessoren

Netzwerkserversysteme für DOS-Programme

Windows-Systeme von Microsoft

MS-DOS-basiert mit Win16

MS-DOS-basiert mit Win16 und Win32

Auf Basis von Windows NT

Alle Client-Systeme gibt es seit Windows XP jeweils als 32-bit- und 64-bit-Version. Entsprechende Server-Betriebssysteme gibt es zu jeder NT-basierten Version mit Ausnahme von Windows XP und Vista. Hierzu wurden die Server-Versionen separat herausgegeben (Server 2003 bzw. 2008).

Auf Basis von Windows CE

Zu Microsoft Windows kompatibel

  • ReactOS: freie Software, kostenlos, basiert nicht auf Microsoft Windows, jedoch wird eine 100 %-Kompatibilität angestrebt.
  • E/OS: hatte das Ziel mit Microsoft Windows, Mac OS, BeOS, OS/2, DOS und Linux kompatibel zu werden. Die Weiterentwicklung wurde aber eingestellt.

Unix-, BSD- und POSIX-Betriebssysteme

UNIX allgemein

  • UNIX V1-V7 (1969–1979), AT&T
  • System III: kommerziell vertriebener Quellcode von UNIX, ab 1981
  • System V: kommerziell vertriebener Quellcode von UNIX, ab 1983

AT&T-System V-Linie

BSD – Berkeley-Linie (historisch)

  • 2BSD bis 4.4BSD: Weiterentwicklungen von UNIX V6 an der Universität Berkeley (Kalifornien)
  • 386BSD: Portierung von Bill Jolitz auf 80386-Prozessoren
  • BSD/OS (BSD/386)
  • MIPS OS: von MIPS Computer Systems entwickelt, basiert auf 4.2BSD
  • SunOS 1.0 bis 4.1.4: UNIX der Firma Sun
  • Ultrix: UNIX der Firma DEC für PDP-11- und VAX-Computer (später auch MIPS-Workstations)
  • Xenix: ursprünglich von Microsoft entwickelte UNIX-Version

BSD – Berkeley-Linie (modern)

  • OS X: modernes BSD für Desktop-Systeme
  • iOS, watchOS, tvOS etc.: für mobile und Set-Top-Systeme
  • DesktopBSD: FreeBSD-basierend mit KDE als vorgesehene grafische Arbeitsumgebung
  • MidnightBSD: FreeBSD-basierend mit GNUstep als vorgesehene grafische Arbeitsumgebung
  • PC-BSD: FreeBSD-basierend mit KDE, LXDE, Xfce und MATE als vorgesehene grafische Arbeitsumgebungen
  • NetBSD: modernes BSD für viele Plattformen
  • OpenBSD: modernes und auf Sicherheit ausgelegtes BSD
  • OrbisOS und CellOS: Obwohl dies nie offiziell bestätigt oder dementiert wurde, ist bekannt, dass das vorinstallierte Betriebssystem der PlayStation 3 und 4[1] auf BSD basiert.

Linux

weitere Unix-Derivate und unixoide Systeme

Weitere Betriebssysteme für Endanwender

Desktoprechnersysteme (für x86-Prozessoren)

Desktoprechnersysteme (andere Prozessoren)

Desktoprechnersysteme (portabel)

PDA- und Smartphone-Betriebssysteme

  • Android: Smartphone- und Tablet-Betriebssystem auf Linux-Basis, von der Open Handset Alliance und Google
  • bada: von Samsung entwickeltes Betriebssystem auf Linux-Basis, für eine Auswahl von Samsung-Smartphones
  • Blackberry OS: Betriebssystem von Blackberry für Smartphones
  • DangerOS 5: NetBSD-basiertes Betriebssystem für das Sidekick LX 2009 von Danger
  • EPOC: Betriebssystem für Psion-Handhelds
  • MeeGo: Betriebssystem auf Linux-Basis für Nokia, auch von Intel unterstützt
  • Newton OS: Betriebssystem für den Newton (PDA) von Apple
  • Apple iOS: auf OS X basierendes Betriebssystem für iPhone, iPod Touch, iPad und Apple TV (ab der 2. Generation)
  • PalmDOS: verwendet auf Bildschirm-Schreibmaschinen von Olivetti
  • Palm OS: Betriebssystem für Palm-Handhelds, später auch für Smartphones: WebOS
  • Plasma Mobile: mobile Benutzeroberfläche der KDE Community befindet sich noch in der Entwicklung
  • Sailfish OS: von Jolla entwickeltes Betriebssystem für deren Smartphones
  • Symbian OS: Betriebssystem, welches auf der Psion-Plattform läuft
  • Firefox OS: Betriebssystem von Mozilla
  • Ubuntu Touch: Eine von Canonical Ltd. entwickelte mobile Benutzeroberfläche für das Betriebssystem Ubuntu.
  • Tizen: von Intel und Samsung entwickeltes Betriebssystem auf Linux-Basis
  • Microsoft Windows Phone: von Microsoft entwickeltes Betriebssystem für Smartphones, Nachfolger des 2002 vorgestellten Microsoft Windows Mobile

Betriebssysteme für Großrechner und Minicomputer

Großrechnersysteme

IBM 704, 709, 7090, 7094

IBM S/360, S/370, S/390, zSeries

DEC PDP-10

Minicomputer und Workstationsysteme

IBM MDT (Mittlere Datentechnik)

DEC PDP-11

Spezielle Systeme

Eingebettete und Echtzeit-Betriebssysteme

  • AOS (Alcatel-Lucent Operating System): Betriebssystem für Router der Firma Alcatel-Lucent
  • Amboss: Betriebssystem für Prozessrechner der Firma Siemens AG
  • BlueCat Linux: Kommerzielles, lizenzgebührenfreies Open-Source-Echtzeit-Betriebssystem der Firma LynuxWorks Inc. für die Xilinx-Logik-IC-Familie
  • CatOS: Betriebssystem von Cisco-Switches
  • ChorusOS: Echtzeitbetriebssystem der Firma Sun Microsystems, heute Open Source
  • Contiki: Portables Opensource-Betriebssystem für 8-bit CPUs
  • COQOS: Echtzeitbetriebssystem für automotive Steuergeräte der Firma OpenSynergy
  • DIPOS: für Nixdorf 8862/8864 Banking Network Computer (BNC)
  • DSS: ein NAS-Betriebssystem der Firma Open-E
  • eCos: quelloffenes freies Echtzeitbetriebssystem für eingebettete Systeme
  • EUROS: Echtzeitbetriebssystem
  • FreeRTOS: Open-Source-Echtzeitbetriebssystem für eingebettete Systeme
  • Linux (siehe dazu auch Embedded Linux)
  • IOS: Betriebssystem von Routern der Firma Cisco
  • Integrity: ARINC653-Echtzeitbetriebssystem von Green Hills Software
  • JunOS: Betriebssystem für Router der Firma Juniper Networks
  • LCOS: Betriebssystem für VoIP-Router und Access Points von Lancom Systems
  • LynxOS: Echtzeit-Betriebssystem von LynuxWorks Inc., auch von HP als HP RT, Nachfolger von RTE
  • MARTOS: für AEG 80-60 der Firma AEG
  • MicroC/OS-II: für nicht-kommerzielle Projekte kostenloses Echtzeit-Betriebssystem
  • µMore: Echtzeit-Betriebssystem von ACCESS für mobile Geräte
  • Nucleus: Echtzeitbetriebssystem der Firma Mentor Graphics
  • Nut/OS: Echtzeitbetriebssystem für das Ethernut-Projekt
  • OBiCos: Betriebssystem für Fahrradcomputer auf Basis eines Linuxkernel
  • On Time RTOS-32: Echtzeitbetriebssystem der Firma On Time Informatik
  • OS-9: Echtzeit-Betriebssystem ursprünglich für den 6809-Mikroprozessor
    • OS-9/68k: Portierung von OS-9 für den 68000-Mikroprozessor
  • OSC245: Echtzeit-Betriebssystem der Firma Ferranti
  • OSE: Echtzeit-Betriebssystem der Firma Enea AB
  • OSEK-OS / OSEK-TTOS: Betriebssystem-Standard des OSEK/VDX Gremiums für Controller in der Automobilindustrie, AUTOSAR-Betriebssystemstandard des AUTOSAR Verbundes
    • ERCOSEK: Implementierung der Firma ETAS
    • osCAN: OSEK/VDX-Implementierung der Firma Vector Informatik
    • MICROSAR OS: AUTOSAR-Implementierung der Firma Vector Informatik
    • ProOSEK: Implementierung der Firma Elektrobit, ehemals 3SOFT
    • RTA-OSEK: Implementierung der Firma ETAS, ehemals LiveDevices
    • tresos ECU AUTOSAR Suite: Implementierung der Firma Elektrobit, ehemals 3SOFT
    • ProOSEK/time: OSEKtime-Implementierung der Firma Elektrobit, ehemals 3SOFT
    • TTP-OS: OSEKtime-Implementierung der Firma TTTech Computertechnik AG
  • Phantom OS: Momentan in der Alpha stehendes Echtzeitbetriebssystem, das zum Großteil von russischen Programmieren entwickelt wird und eines der wenigen Systeme ist, das nicht auf den Konzepten unixaehnlicher Systeme basiert.
  • PikeOS: Echtzeit-Betriebssystem der Firma Sysgo
  • POS: Echtzeit-Betriebssystem der Firma Brown, Boveri & Cie
  • QNX: Echtzeit-Betriebssystem der Firma QNX Software Systems
  • RMOS2: Statisches Echtzeit-Betriebssystem der Firma Siemens AG
  • RMOS3: Echtzeit-Betriebssystem der Firma Siemens AG
  • Rodos: Echtzeitbetriebssystem für eingebettete Systeme
  • RT: Echtzeitbetriebssystem von Hewlett-Packard = Lynx, Nachfolger von RTE
  • RTAI: Echtzeiterweiterung für Linux
  • RTE: Echtzeitbetriebssystem von Hewlett-Packard für HP1000-Rechner, Vorläufer von HP RT = Lynx
  • RTEMS: Echtzeitbetriebssystem des US-Militärs, heute Open Source
  • SEPIA: Embedded Echtzeitbetriebssystem für Industrie-Rechner, PAC-System von Kolter Electronic
  • SCIOPTA: IEC61508 zertifiziertes Echtzeitbetriebssystem
  • Symobi: Embeddable RTOS mit moderner Architektur (Sphere Mikrokern) und GUI von Miray Software
  • ThreadX: Echtzeit-Betriebssystem der Firma Express Logic
  • TRON: The Realtime Operating system Nucleus
  • VersaDOS: Echtzeitbetriebssystem von Motorola für den 68000-Mikroprozessor
  • VRTX: Echtzeitbetriebssystem-Erweiterung von UNIX für Intel 386, in Deutschland von Mentor Graphics
  • VxWorks: Echtzeitbetriebssystem von Wind River Systems
  • Windows CE: Echtzeitbetriebssystem von Microsoft

Systeme von Universitäten und Forschungseinrichtungen

Chipkartenbetriebssysteme

Sonstige Betriebssysteme

Frühe Betriebssysteme (historisch)

Heimcomputersysteme (größtenteils historisch)

  • AmigaOS: Betriebssystem für Commodore Amiga-Heimcomputer
  • Apple-Heimcomputer-Betriebssysteme
  • CAOS: Betriebssystem für KC 85
  • GEOS: Diverse Plattformen, ursprünglich Commodore C64
  • MiNT: Multitasking System für Atari-Computer
  • MSX-DOS: Diskettenbetriebssystem der MSX-Heimcomputer
  • OS/M: CP/M-kompatibles System aus der DDR
  • QDOS: für Sinclair QL
  • RISC OS: System für ARM-Prozessoren der Firma Acorn
  • TOS: Betriebssystem, ursprünglich für Atari-ST-Heimcomputer

8-Bit-Systeme für Kleinrechner (historisch)

  • CP/M (Control Program for Microprocessors): System für Intel 8080 (bzw. Zilog Z80)-Prozessoren
  • Flex: 8-Bit-Betriebssystem für 6800- und 6809-Prozessoren
  • MP/M: Single Processor Multitasking/Multiuser CP/M
  • SIOS: Simultaneous Operating System für U880-Prozessoren

Kleinstsysteme, Lernsysteme etc.

Mikrokernel

Java-basierte Betriebssysteme (Middleware)

  • JavaOS: Java-basiertes System von Sun Microsystems
  • MIDP (Mobile Information Device Profile): Java-basiertes System für Mobiltelefone (kein Betriebssystem im eig. Sinn)
  • Multimedia Home Platform (MHP): Java-basiertes System für das interaktive Fernsehen (kein Betriebssystem im eig. Sinn)
  • OSGi (Open Services Gateway initiative): Java-basiertes Framework als Applikationsplattform (kein Betriebssystem im eig. Sinn)
  • JNode (Java New Operating System Design Effort)
  • JX: fast vollständig in Java implementiertes Mikrokernel-Betriebssystem

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rob Williams: Sony PlayStation 4 OS Reported As Modified Version of FreeBSD 9. Nethothardware.com, 24. Juni 2013, abgerufen am 26. Juni 2013.

Kategorien: Liste (Betriebssysteme)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Liste von Betriebssystemen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.