Liste der Sultane des Osmanischen Reichs - LinkFang.de





Liste der Sultane des Osmanischen Reichs


Die Liste der Sultane des Osmanischen Reichs enthält alle Herrscher dieses Landes von seiner Gründung 1299 bis zu seiner Auflösung 1922. Der türkische Titel Sultan bezeichnet in erster Linie einen weltlichen Herrscher, beinhaltet aber auch eine religiöse Autorität. Die osmanischen Sultane entstammten der Untergruppe Kayı der Oghusen.

Sultane des Osmanischen Reichs

Name (Lebensdaten) Regierungszeit Anmerkungen
Osman I.
(* um 1258/1259; † 1326)
1288–1326 Begründer des Osmanischen Reiches. Er war zunächst ein Vasall der Rum-Seldschuken, erklärte sein Land aber 1299 für unabhängig und eroberte in der Folgezeit das westliche Kleinasien.
Orhan I.
(* 1281; † 1359)
1326–1359 Erster osmanischer Herrscher, der den Titel Sultan verwendete. Begründer der Janitscharen.
Murad I.
(* 1326; † 1389)
1359–1389 Weitete den Machtbereich seines Landes nach Europa aus.
Bayezid I.
(* 1360; † 8./9. März 1403)
1389–1402 Er konnte zunächst weitere Gebiete in Europa und Asien erobern, wurde aber 1402 von den Mongolen unter Timur Lenk vernichtend geschlagen und starb in Gefangenschaft.
In den Jahren 1402–1413 herrschte ein Streit über die Thronfolge zwischen den Söhnen Bayezids, siehe Osmanisches Interregnum.
Mehmed I.
(* 1389; † 1421)
1413–1421 Stellte nach dem Interregnum die osmanische Herrschaft wieder her.
Murad II.
(* 1403; † 1451)
1421–1444
1446–1451
Dankte nach dem Tod seines ältesten Sohnes zugunsten seines zweiten Sohnes ab. Ein Aufstand der Janitscharen zwang ihn, 1446 die Macht erneut zu übernehmen.
Mehmed II., „der Eroberer“
(* 1. April [29. März?] 1430; † 3. Mai 1481)
1444–1446
1451–1481
Eroberte am 29. Mai 1453 Konstantinopel und machte es zur neuen Hauptstadt des Osmanischen Reiches.
Bayezid II., „der Heilige“
(* 3. Dezember 1447; † 26. Mai 1512)
1481–1512 Führte erfolgreich Krieg gegen Venedig.
Selim I., „der Gestrenge“
(* 10. Oktober 1470; † 21. September 1520)
1512–1520 Entmachtete 1512 seinen Vater Bayezid II. Selim bekämpfte die Schiiten, führte Krieg gegen Persien und weitete die osmanische Herrschaft nach Syrien und Ägypten aus.
Süleyman I., „der Prächtige“
(* 27. April 1495; † 6. September 1566)
1520–1566 Führte mehrere erfolgreiche Feldzüge gegen Ungarn. Er eroberte außerdem Tunis, Rhodos, Teile Persiens und Bagdad. 1529 kam es zur ersten Belagerung von Wien. Auch aufgrund seiner Gesetzgebung galt er als einer der bedeutendsten osmanischen Herrscher. Das Reich erlebte, zum Beispiel durch die Bauwerke Sinans, auch kulturell eine Blüte.
Selim II., „der Trunkene“
(* 28. Mai 1524; † 12. Dezember 1574)
1566–1574 Er sandte Missionare nach Südostasien, ließ Zypern und Tunesien erobern.
Murad III.
(* 1546; † 1595)
1574–1595 Unter seiner Herrschaft begann der Verfall der osmanischen Macht.
Mehmed III.
(* 26. Mai 1566; † 22. Dezember 1603)
1595–1603 Führte Krieg gegen Österreich, zeigte ansonsten aber wenig Interesse an Politik.
Ahmed I.
(* 1589 oder 18. April 1590; † 22. November 1617)
1603–1617 Kriege gegen Österreich und Persien endeten ungünstig für das Osmanische Reich.
Mustafa I.
(* 1592; † 20. Januar 1639)
1617–1618 Bruder von Ahmed I. War offenbar geistig zurückgeblieben und wurde 1618 abgesetzt.
Osman II.
(* 3. November 1604; † 20. Mai 1622)
1618–1622 Führte erfolglos Krieg gegen Polen. Während einer Palastrevolte wurde er ermordet.
Mustafa I. 1622–1623 Nach der Ermordung seines Neffen Osman II. kurzzeitig wieder eingesetzt.
Murad IV.
(* 16. Juni 1610/11/12; † 8. Februar 1640)
1623–1640 Sohn Ahmeds I. Festigte seine Macht durch strenge Gesetze.
İbrahim, „der Verrückte“
(* 5. November 1615; † 12. August 1648)
1640–1648 Sohn Ahmeds I. erlitt in der Ägäis eine Niederlage gegen Venedig.
Mehmed IV.
(* 2. Januar 1642; † 6. Januar 1693)
1648–1687 Belagerte zum zweiten Mal erfolglos Wien, woraufhin er abgesetzt wurde.
Süleyman II.
(* 15. April 1641; † 23. Juni 1691)
1687–1691 Sohn Ibrahims. Seine Regierungszeit war geprägt von inneren Unruhen und erfolglosem Krieg gegen Österreich.
Ahmed II.
(* 1642 oder 1643; † 6. Februar 1695)
1691–1695 Sohn Ibrahims. Verlor Ungarn an Österreich.
Mustafa II.
(* 6. Februar 1664; † 1704)
1695–1703 Verlor große Gebiete in Europa. Wurde 1703 von den Janitscharen abgesetzt.
Ahmed III.
(* 1673; † 1. Juli 1736)
1703–1730 Sohn Mehmeds IV. Verlor weitere Gebiete an Österreich und Venedig und wurde 1730 von den Janitscharen abgesetzt.
Mahmud I.
(* 1696; † 1754)
1730–1754 Sohn Mustafas II. Konnte einige zuvor von Österreich eroberte Gebiete zurückgewinnen.
Osman III.
(* 2. Januar 1699; † 30. Oktober 1757)
1754–1757 Sohn Mustafas II.
Mustafa III.
(* 28. Januar 1717; † 21. Januar 1774)
1757–1774 Sohn Ahmeds III. Er versuchte, Staat und Armee zu modernisieren und gründete mehrere Akademien.
Abdülhamid I.
(* 20. März 1725; † 7. April 1789)
1774–1789 Sohn Ahmeds III. Während seiner Regierungszeit kam es zu Aufständen in Syrien und Palästina. Kriege gegen Russland, Österreich und Persien endeten mit osmanischen Gebietsverlusten.
Selim III.
(* 24. Dezember 1762; † 28. Juli 1808)
1789–1807 Sohn Mustafas III. Führte weitgehende Reformen durch.
Mustafa IV.
(* 8. September 1779; † 15. November 1808)
1807–1808 Sohn Abdülhamids I. Von Anhängern Selims III. ermordet.
Mahmud II.
(* 20. Juli 1785; † 1. Juli 1839)
1808–1839 Sohn Abdülhamids I. Unter seiner Regierungszeit erlangte Ägypten faktisch seine Unabhängigkeit. Er begann mit zahlreichen Reformen in Staat und Armee, besonders war er bemüht, die Macht der Paschas einzuschränken.
Abdülmecid I.
(* 23. April 1823; † 25. Juni 1861)
1839–1861 Führte die Reformen seines Vaters fort.
Abdülaziz
(* 8. Februar 1830; † 4. Juni 1876)
1861–1876 In Europa kam es zu mehreren Aufständen gegen die osmanische Herrschaft.
Murad V.
(* 21. September 1840; † 29. August 1904)
1876 Nach nur drei Monaten Regierungszeit wegen psychischer Schwäche abgesetzt.
Abdülhamid II.
(* 21. September 1842; † 10. Februar 1918)
1876–1909 Bruder Murads V. Unter seiner Herrschaft verlor das Osmanische Reich die Kontrolle über einen Großteil der europäischen Besitzungen.
Mehmed V. Reşat
(* 2. November 1844; † 3. Juli 1918)
1909–1918 Bruder Abdülhamids II. Im Verlauf der Balkankriege und des Ersten Weltkriegs schrumpfte der osmanische Machtbereich im Wesentlichen auf das Gebiet der heutigen Türkei zusammen.
Mehmed VI. Vahdettin
(* 14. Januar 1861; † 16. Mai 1926)
1918–1922 Letzter Herrscher des Osmanischen Reiches. Nach der Abschaffung des Sultanats im November 1922 ging er ins Exil nach San Remo. Das Amt des Kalifen wurde nach seiner Flucht noch bis zum 3. März 1924 durch Abdülmecit II. bekleidet.

Siehe auch

Weblinks

Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.

Kategorien: Liste (Sultane) | Osmanisches Reich | Sultan (Osmanisches Reich)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Liste der Sultane des Osmanischen Reichs (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.