Liste der Päpste - LinkFang.de





Liste der Päpste


Die Liste der Päpste führt alle Bischöfe von Rom auf. Diese tragen seit dem 5. Jahrhundert, nach dem Vorbild ihrer Amtsbrüder aus Alexandria, den Ehrentitel Papst.

Einführung

Es ist nicht sicher, ob – gemäß der Frage der Herausbildung des Monepiskopats – die Kirche von Rom in den ersten 100 Jahren durch einen einzigen Bischof, den Papst, oder durch ein Kollegium von Priestern geführt wurde; ersteres ist jedoch wahrscheinlich (vgl. im Folgenden zu Clemens sowie die frühe Papstliste bei Irenäus von Lyon) bzw. wird von katholischer Seite traditionell so gelehrt. Schon bei Clemens I. (vermutlich etwa 88 bis 97) zeigt sich, dass ein einziger Bischof besondere Leitungsfunktionen innehatte. Zur Sicherung der legitimen Sukzessionskette genügte es, seinen Namen festzuhalten (Irenäus). Die spezifische, historisch nicht immer sichere Quellenlage ist in Bezug auf die Päpste der ersten 100 bis 200 Jahre zu beachten.

Der Titel Papst (papa ‚Vater‘) ist nicht dem Bischof von Rom vorbehalten, sondern wurde zuerst von den Patriarchen von Alexandria verwendet. Patriarch Heraclas (reg. 232–248) gilt als erster Bischof, der diesen Ehrentitel führte. Seine Nachfolger, die Päpste der koptischen Kirche (aktuell seit November 2012 Tawadros II.) tragen diesen Titel bis heute. Erst 70 Jahre nach Heraclas wurde erstmals ein römischer Amtsbruder mit diesem Titel bezeichnet. Marcellinus, 304 gestorben, ist der erste römische Bischof, für den durch eine zeitgenössische Inschrift die Bezeichnung papa bezeugt ist, Siricius von 384 bis 399 der erste, der sie auch als Eigenbezeichnung verwendete. Seit Leo dem Großen von 440 bis 461 etabliert sie sich als die übliche Bezeichnung des Papstes. Erst seit Gregor VII. von 1073 bis 1085 nimmt die römische Kirche den Titel als exklusives Vorrecht des römischen Papstes in Anspruch. Nichtsdestoweniger werden auch die frühen Bischöfe Roms traditionell und in der modernen historischen Literatur als Päpste bezeichnet.

Bis zum Konzil von Konstanz von 1414 bis 1418 kam es immer wieder zu Streitigkeiten, wer rechtmäßiger Papst war und wer nicht (sogenannte Gegenpäpste). Die jeweilige Sachlage ist bis heute nicht immer geklärt und lässt sich oft nicht mehr klären. So nannte sich zum Beispiel Angelo Roncalli nicht Johannes XXIV. (vergleiche Papstname), weil er die – schon seit dem Konstanzer Konzil offene – Frage nach der Rechtmäßigkeit des Gegenpapstes Johannes XXIII. – mit weltlichem Namen Baldassare Cossa, gestorben 1419 – durch seine Namenszählung nicht nachträglich zu Gunsten des Gegenpapstes entscheiden wollte. Auch das sollte bei der Betrachtung dieser Liste berücksichtigt werden. Aus diesen Unklarheiten ergibt sich, dass eine durchgängige Nummerierung der Päpste nicht möglich ist.

Anmerkungen

Statistik

  • Bis zum heutigen Tage gab es, ohne Rücksicht auf die Legitimation, insgesamt 307 kirchenhistorisch relevante Päpste.
  • Davon waren 31 Gegenpäpste in Rom, zwei in Pisa und fünf in Avignon.
  • Bei vier Päpsten ist die Legitimität unklar.
  • Von den verbleibenden 266 Päpsten amtierten 259 in Rom und 7 in Avignon, die jedoch von dort aus Bischöfe von Rom blieben.
  • Drei Päpste (Stephan (II.), Coelestin IV. und Hadrian V.) starben vor der zeremoniellen Amtseinführung in ihr päpstliches Amt. Coelestin IV. war immerhin Kardinalbischof (von Sabina), Stephan war nur Priester (ohne Bischofsweihe), Hadrian war sogar nur Diakon (er hatte weder die Priester- noch die Bischofsweihe empfangen).
  • Zwei Päpste (Coelestin V. und Benedikt XVI.) traten aus freien Stücken von ihrem Amt zurück, weil sie sich ihren Aufgaben nicht mehr gewachsen fühlten. Andere Päpste (u. a. Pontianus, Silverius und Gregor XII.) verzichteten unter äußerem Druck auf ihr Amt.
  • 81 Päpste und ein Gegenpapst werden als Heilige verehrt. Zehn Päpste wurden seliggesprochen, für drei Päpste wurde ein Seligsprechungsprozess eröffnet.
  • Der am häufigsten gewählte Name ist mit 26-mal Johannes bis XXIII., wobei Johannes VIII. und XXIII. für den rechtmäßigen und einen Gegenpapst vergeben wurden, XVI. nur für einen Gegenpapst, XX. nicht vergeben wurde und der Name außerdem bisher zweimal im Doppelnamen Johannes Paul vorkommt.
  • Zwei Päpste erhielten den Titel eines Kirchenlehrers: Gregor I. und Leo der Große.
  • Zwischen dem Jahr 33, dem Beginn des Pontifikats des Petrus, und dem Jahr 2013, dem Ende des Pontifikats Benedikts XVI., liegen 1.980 Jahre. Das Päpstliche Jahrbuch erkennt in dieser Zeit 265 Päpste an. Alle sieben längeren Sedisvakanzen dauerten zusammen etwa 16,5 Jahre. Daraus ergibt sich eine durchschnittliche Pontifikatsdauer von 7 Jahren und 5 Monaten: (1.980 – 16,5) / 265 = 7,41.
  • Der Papst mit der längsten Amtszeit war Pius IX. (1846–1878) mit 31 Jahren und 8 Monaten. Dahinter folgen Johannes Paul II. (1978–2005) mit 26 Jahren und 5 Monaten und Leo XIII. (1878–1903) mit 25 Jahren und 5 Monaten.

Die Päpste und Bischöfe von Rom

(hl.) = heiliggesprochen • (sel.) = seliggesprochen • Grafische Darstellung der Amtszeiten

# Bild Papst weltlicher Name Herkunft Amtszeit Amts­dauer Anmerkungen
1 Petrus (hl.) Simon Petrus (aramäisch Keifa, כיפא) Römisches Reich, Galiläa 0033(?)–67(?) Jünger Jesu und Apostel, war laut altkirchlicher Tradition erster Bischof von Rom.
2 Linus (hl.) Römisches Reich, Tuscien 0067(?)–79(?) Seine Historizität ist nicht gesichert.
3 Anaklet (hl.) Römisches Reich, Rom 0079(?)–88(?) Seine Historizität ist nicht gesichert, angeblich führte er die Weihebestimmungen für Bischofs- und Priesterweihen ein.
4 Clemens I. (hl.) Römisches Reich, Rom 0088(?)–97(?) Er ist historisch fassbar, ebenso wie sein Aufenthalt in Rom, wo er geboren wurde. Ob er Bischof von Rom war, ist aber unsicher. Er ist der Verfasser zumindest eines Briefes.
5 Evaristus (hl.) Römisches Reich; vermutlich griechischer und jüdischer Herkunft 0097(?)–105(?) Daten nicht gesichert
6 Alexander I. (hl.) Römisches Reich, Rom 0105(?)–115(?) Daten nicht gesichert
7 Sixtus I. (hl.) Römisches Reich 0115(?)–125(?) Biografische Daten nicht überliefert
8 Telesphorus (hl.) Römisches Reich; griechischer Herkunft 0125(?)–136(?) Daten unsicher. Er soll wichtige Traditionen wie die Passionszeit, die Weihnachtsmesse um Mitternacht und das Feiern von Ostern an einem Sonntag eingeführt haben.
9 Hyginus (hl.) Römisches Reich, möglicherweise aus Athen; griechischer Herkunft 0136(?)–140(?) Biografische Daten nicht gesichert
10 Pius I. (hl.) Römisches Reich, Aquileia 0140(?)–155(?) Die biografischen Daten über ihn sind nicht gesichert. Er bekämpfte die Gnostiker und erbaute angeblich mit Santa Pudenziana die älteste Kirche.
11 Anicetus (hl.) Römisches Reich, Syria, Homs 0155(?)–166(?) Die überlieferten biografische Daten über ihn sind z. T. unglaubwürdig. Er verdammte den Montanismus als Häresie und bekämpfte Gnostizismus und Markionismus. Die Vorschrift, dass Priester keine langen Haare tragen dürfen, wird ihm zugeschrieben.
12 Soterus (hl.) Römisches Reich, Fondi 0166(?)–175(?) Biografische Daten nicht gesichert, Überliefertes z. T. unglaubwürdig. Er bestimmte, dass Ehen ohne priesterlichen Segen nicht gültig seien.
13 Eleutherus (hl.) Römisches Reich, Nikopolis; griechischer Herkunft 0175(?)–189(?) Biografische Daten nicht gesichert, Überliefertes z. T. unglaubwürdig
14 Viktor I. (hl.) Römisches Reich, vermutlich aus Africa 0189(?)–199(?) Er löste die Kirche von griechischen Einflüssen und latinisierte sie. Viktor exkommunizierte kleinasiatische Gemeinden, die das Osterfest am 14. Nisan (Pessach) des jüdischen Kalenders feierten, während es in Rom am Sonntag danach gefeiert wurde. Um die Gefahr eines Schismas zu vermeiden, nahm er diese Strafmaßnahmen aber wieder zurück. Außerdem bekämpfte er den Monarchianismus und schloss dessen führende Mitglieder von der Kirche aus.
15 Zephyrinus (hl.) Römisches Reich, Rom 0199(?)–217(?) Von ihm stammt die erste wörtlich überlieferte dogmatische Erklärung: „Ich weiß einen Gott, Jesus Christus, und außer ihm keinen anderen, der geboren ist und gelitten hat.“ Ansonsten ist wenig über ihn bekannt.
(1)    Natalis 0200 Belegt durch Eusebius von Caesarea.[1]
16 Calixt I. (hl.) Römisches Reich, Rom 0217(?)–222(?) Der Zeitgenosse Hippolyt, der ihn aufgrund des während seines Episkopats eingeführten Ablasses verabscheute, berichtet, dass Calixt Sklave gewesen sei und aufgrund von kriminellen Geldgeschäften mehrmals verhaftet und sogar als Minenarbeiter eingesetzt worden sei. Er verfolgte den modalistischen Monarchianismus und exkommunizierte dessen Führer Sabellius.
(2)    Hippolyt (hl.) Römisches Reich, mutmaßlich aus dem Ostteil des röm. Reiches stammend 0217(?)–235(?) Er verfasste zahlreiche geistliche Werke wie die Traditio Apostolica, Refutatio omnium haeresium, eine Streitschrift gegen Häretiker, eine Weltchronik und Hilfen zur Errechnung des Ostertermins. Ob er Gegenpapst war, ist nicht eindeutig bewiesen, genauso wie das Schisma, das er dadurch hätte auslösen müssen. Wenn ja, wäre er der erste und einzige heilige Gegenpapst.
17 Urban I. (hl.) Römisches Reich, Rom 0222(?)–230(?) Einige unbewiesene Taten wie der Erlass, Vasa sacra nur aus Silber zu fertigen, und das gefälschte Dekret in Pseudoisidor sind das einzig Bemerkenswerte über ihn.
18 Pontianus (hl.) Römisches Reich, Rom 0230(?)–235 Nachdem er von Maximinus Thrax als Minenarbeiter nach Sardinien geschickt worden war, trat er als erster römischer Bischof von seinem Amt zurück. Aufgrund seines Todes in den Minen gilt er als erster Papst, dessen Martyrium historisch belegbar ist.
19 Anterus (hl.) Römisches Reich, Rom; griechischer Herkunft 0235–236 1 Monat 13 Tage Er ist der erste historisch eindeutig gesicherte Bischof von Rom. Über seine kurze Amtszeit fehlen aber Informationen.
20 Fabianus (hl.) Römisches Reich, Rom 0236–250 14 Jahre
10 Tage
Sehr wahrscheinlich, aber nicht eindeutig bewiesen, ist seine Neuordnung der Kirche und deren Ausbreitung ins heutige Frankreich. Er hielt engen Kontakt mit seinem Zeitgenossen Origenes und teilte Rom in sieben Diakonatsbezirke ein.
21 Cornelius (hl.) Römisches Reich, Civitavecchia 0251–253 Er sprach sich für die Wiederaufnahme von abgefallenen Gläubigen aus, wodurch das erste Schisma der Kirchengeschichte ausgelöst wurde. Er arbeitete eng mit seinem Zeitgenossen Cyprian von Karthago zusammen, wurde aber 253 von Kaiser Trebonianus Gallus ins Exil nach Centumcellae geschickt, wo er starb.
(3)    Novatian Römisches Reich; Herkunft unsicher 0251–258 Er ist der erste historisch greifbare Gegenpapst. Im Gegensatz zu seinem Gegner Cornelius vertrat er die Auffassung, dass abtrünnige Christen und schwere Sünder nie mehr in die Kirche zurückkehren dürften. Die durch ihn begründete Sekte der Novatianer bestand teilweise noch bis ins 5. Jahrhundert.
22 Lucius I. (hl.) Römisches Reich, Rom 0253–254 8 Monate
8 Tage
Er führte die milde Praxis des Cornelius fort und wurde ebenso wie er von Trebonianus Gallus verbannt, konnte aber nach dessen Tod zurückkehren.
23 Stephan I. (hl.) Römisches Reich, Rom; griechischer Herkunft 0254–257 Auch er stand während seines vergleichsweise friedlichen Pontifikats im Konflikt mit Novatian, zerstritt sich jedoch zusätzlich im Ketzertaufstreit mit Theologen aus Nordafrika. Er setzte sich außerdem für die Unauflöslichkeit der Ehe ein und erfand den Verlobungsring.
24 Sixtus II. (hl.) Römisches Reich; griechischer Herkunft 0257–258 11 Monate
7 Tage
Er legte den Ketzertaufstreit bei und wurde auf Befehl von Kaiser Valerian getötet. Er war der erste römische Bischof, der einen Namen trug, den schon einer seiner Vorgänger getragen hatte.
25 Dionysius (hl.) Römisches Reich, Magna Graecia 0260–268 Er ordnete die Kirche neu und schloss einen Frieden mit Kaiser Gallienus. Er verurteilte den Subordinatianismus und den Sabellianismus. Ebenfalls korrespondierte er mit Dionysius von Alexandria.
26 Felix I. (hl.) Römisches Reich, Rom 0269–274 5 Jahre
11 Monate
25 Tage
Er soll das Gesetz zur Einsegnung von Kirchen erlassen und die Messen an den Gräbern Verstorbener gestattet haben.
27 Eutychianus (hl.) Römisches Reich, Dalmatia, Solana 0275–283 8 Jahre
11 Monate
3 Tage
Mögliche Daten über ihn sind ungesichert, nicht einmal die Dauer seiner Amtszeit ist unangezweifelt.
28 Cajus (hl.) Römisches Reich, Dalmatia 0283–296 12 Jahre
4 Monate
5 Tage
Trotz Verfolgungen erlebte die Christenheit unter seinem Episkopat eine ruhige Periode, in der zahlreiche neue Kirchen gebaut werden konnten. Er verfügte, dass ein zukünftiger Bischof zuvor Lektor, Exorzist, Akolyth, Subdiakon, Diakon und Priester gewesen sein muss.
29 Marcellinus (hl.) Römisches Reich, Rom 0296–304 In seiner Amtszeit beginnt die Christenverfolgung unter Diokletian. Er war der erste Bischof von Rom, für den der Titel papa (Papst) verwendet wurde, jedoch nicht als Selbstbezeichnung.
(Sedisvakanz, 4 Jahre) 0304–308(?) Während dieser vier Jahre erreichte die diokletianische Christenverfolgung ihren Höhepunkt.
30 Marcellus I. (hl.) Römisches Reich; Herkunft umstritten 0308(?)–309(?) Er organisierte die Kirche nach der Verfolgung neu und trat dabei für die Bestrafung von während der Verfolgung abgefallenen Christen ein. Aufgrund daraus entstehender Gewalttätigkeiten innerhalb der Gemeinde wurde er von Kaiser Maxentius, der die Unruhen nicht billigte, aus Rom verbannt.
31 Eusebius (hl.) Römisches Reich; griechischer Herkunft 0309(?) Während seines Episkopats setzten sich die blutigen Auseinandersetzungen fort. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger plädierte er für eine Rückkehr von aus Angst um ihr Leben abgefallenen Christen, wurde aber ebenso verbannt. Einige Quellen datieren seine Amtszeit und seinen Tod auf das Jahr 310, wodurch die folgende Sedisvakanz entfiele.
(4)    Heraklius Römisches Reich; griechischer Herkunft 0309 oder 310 Gegenpapst; wurde wahrscheinlich ebenfalls durch Maxentius nach Sizilien verbannt. Ansonsten ist fast nichts über ihn bekannt.
(Sedisvakanz, 1 Jahr) 0309(?)–310(?)
32 Miltiades (hl.) Römisches Reich, Rom; angebliche Herkunft aus Africa unbestätigt[2] 0310–314 In seine Amtszeit fallen die Schlacht an der Milvischen Brücke, das Ende der Christenverfolgungen im Römischen Reich unter Konstantin I. in Form des Toleranzedikt des Galerius und der Mailänder Vereinbarung und der Erwerb des Lateran. Er bekämpfte Montanismus und Donatismus.
33 Silvester I. (hl.) Römisches Reich; Herkunft umstritten 0314–335 21 Jahre
10 Monate
29 Tage
Der Vollzug der Konstantinischen Wende und das Erste Konzil von Nicäa 325 als erstes ökumenisches Konzil, auf dem ein einheitliches Glaubensbekenntnis festgelegt wurde und auf dem Silvester selbst nicht erschien, sind als wichtige Ereignisse zu nennen. Er ließ die Petersbasilika erbauen, die angeblich von ihm entgegengenommene Konstantinische Schenkung erwies sich aber als Fälschung.
34 Marcus (hl.) Römisches Reich, Rom 0336 8 Monate
19 Tage
Er hatte eine heftige aus dem Konzil von Nicäa resultierende Auseinandersetzung mit dem Arianismus (Arianischer Streit) zu bestehen, in die auch der Kaiser eingriff.
35 Julius I. (hl.) Römisches Reich, Rom 0337–352 15 Jahre
2 Monate
6 Tage
Er ergriff Position für den von den Arianern verbannten Bischof von Alexandria Athanasius und gewährte ihm Exil in Rom.
36 Liberius Römisches Reich, Rom 0352–366 14 Jahre
4 Monate
7 Tage
Vertrat ursprünglich die Position seines Vorgängers, wurde aber von Kaiser Constantius II. zu Zugeständnissen gezwungen, nachdem dieser ihn zwischenzeitlich verbannt hatte. Er ist der erste nicht heiliggesprochene legitime Papst.
(5)    Felix II. Römisches Reich, Rom, Portus Romae 0355–365 Wurde als Arianer von Constantius II. nach der Vertreibung des Liberius zum römischen Bischof erhoben. Nach dessen Rückkehr aus dem Exil musste er ihm aber wegen seiner Unbeliebtheit beim Volk weichen.
37 Damasus I. (hl.) Römisches Reich, Idanha-a-Velha, heute zu Portugal 0366–384 18 Jahre
2 Monate
10 Tage
Obwohl er sich gegen den Minderheitskonkurrenten Ursinius behaupten musste, baute er erfolgreich seine Vormachtstellung als Nachfolger Petri aus, indem er die kirchliche Gerichtshoheit im Westen ausübte. Er verlangte einen gesetzlichen Zölibat und gab die lateinische Vulgata-Übersetzung der Bibel in Auftrag. Die Beilegung des Arianischen Streits fand 381 auf dem Konzil von Konstantinopel statt.
(6)    Ursinus Römisches Reich, Rom 0366–367 Er wurde von Minderheiten zum römischen Bischof gewählt und versuchte, seine Wahl mit Gewalt und Diplomatie durchzusetzen, scheiterte aber und wurde der Stadt verwiesen. Bis zu seinem Tod erhoben er und seine Anhänger weiter Anspruch auf den Bischofsstuhl.
38 Siricius (hl.) Römisches Reich, Rom 0384–399 14 Jahre
? Monate
? Tage
Er verwendete als Eigenbezeichnung erstmals den Titel papa und erließ Dekrete als Befehlsschreiben. Darüber hinaus bestimmte er, dass Bischöfe in Zukunft nur von mehreren Amtskollegen und mit päpstlicher Zustimmung geweiht werden durften. Bußstrafen wurden gemildert, der Zölibat verschärft und das Christentum durch Theodosius I. de facto zur Staatsreligion des Römischen Reiches erklärt.
39 Anastasius I. (hl.) Römisches Reich, Rom 0399–401 3 Jahre
22 Tage
Die einzigen von ihm erhaltenen Dokumente sind drei Briefe, in denen er im ausgebrochenen origenistischen Streit den Theologen Origenes (185–254) verurteilt.
40 Innozenz I. (hl.) Römisches Reich, Rom 0401–417 14 Jahre
2 Monate
20 Tage
Der Machtverlust des Weströmisches Reich wurde in seiner Amtszeit durch die Plünderung Roms (410) durch die Westgoten deutlich. Er verlangte weiterhin seine Vormachtstellung als Papst und Nachfolger Petri. Möglicherweise war er der Sohn seines Vorgängers.
41 Zosimus (hl.) Römisches Reich, Mesoraca; griechischer Herkunft 0417–418 1 Jahr 9 Monate
8 Tage
Versuchte durch die Errichtung eines Erzbistums in Arles seine Macht nach Gallien auszuweiten und lag mit der nordafrikanischen Kirche wegen der Handhabung der Lehren von Pelagius und Caelestius im Streit.
42 Bonifatius I. (hl.) Römisches Reich, Rom 0418–422 3 Jahre
8 Monate
7 Tage
Wurde als Presbyter nicht von den Diakonen gewählt, konnte sich aber mithilfe von Kaiser Honorius durchsetzen. War weiter im Konflikt mit der nordafrikanischen Kirche und dem Pelagianismus.
(7)    Eulalius Römisches Reich, Rom 0418–419 3 Monate
7 Tage
Wurde von einer Minderheit des römischen Klerus zum Gegenpapst gewählt und musste wenig später Rom verlassen.
43 Coelestin I. (hl.) Römisches Reich, Rom 0422–432 9 Jahre
10 Monate
17 Tage
Konzil von Ephesos, 431
44 Sixtus III. (hl.) Römisches Reich, Rom 0432–440 8 Jahre
1 Monat 19 Tage
45 Leo I. (hl.) Römisches Reich, Rom (nach dem Liber Pontificalis) oder Tuscien 0440–461 21 Jahre
1 Monat 12 Tage
Konzil von Chalcedon, 451
46 Hilarius (hl.) Römisches Reich, Sardinien 0461–468 6 Jahre
3 Monate
10 Tage
47 Simplicius (hl.) Römisches Reich, Latium, Tivoli 0468–483 15 Jahre
7 Tage
48 Felix II. (III.) (hl.) Römisches Reich, Rom 0483–492 8 Jahre
11 Monate
17 Tage
49 Gelasius I. (hl.) Römisches Reich (Vandalenreich), Sardinien 0492–496 4 Jahre
8 Monate
20 Tage
50 Anastasius II. Römisches Reich (Ostgotenreich), Rom 0496–498 1 Jahr 11 Monate
26 Tage
51 Symmachus (hl.) Römisches Reich (Vandalenreich) 0498–514 15 Jahre
7 Monate
27 Tage
(8)    Laurentius 0498–506 Gegenpapst
52 Hormisdas (hl.) Römisches Reich (Ostgotenreich), Latium, Frosinone 0514–523 9 Jahre
17 Tage
53 Johannes I. (hl.) Römisches Reich (Ostgotenreich), Tuscien 0523–526 2 Jahre
9 Monate
5 Tage
54 Felix III. (IV.) (hl.) Römisches Reich (Ostgotenreich), Benevent/Samnium 0526–530 4 Jahre
2 Monate
10 Tage
(9)    Dioskur Römisches Reich, Alexandrien 0530 22 Tage Legitimität unklar, eher Gegenpapst
55 Bonifatius II. Römisches Reich (Ostgotenreich), Rom 0530–532 2 Jahre
24 Tage
Erster germanischer Papst (Ostgote).
56 Johannes II. Mercurius Römisches Reich (Ostgotenreich), Rom 0533–535 2 Jahre
4 Monate
5 Tage
Erster Papst, der nach seiner Wahl einen neuen Namen annahm.
57 Agapitus I. (hl.) Römisches Reich (Ostgotenreich), Rom 0535–536 11 Monate
9 Tage
58 Silverius (hl.) Römisches Reich (Ostgotenreich), Latium, Frusino 0536–537 1 Jahr 5 Monate
3 Tage
Sohn des Hormisdas
(10)    Vigilius 0537 10 Monate
Gegenpapst, später legitimer Papst
59 Vigilius Römisches Reich (Ostgotenreich), Rom 0537–555 18 Jahre
2 Monate
9 Tage
Zunächst Zweites Konzil von Konstantinopel, 553
60 Pelagius I. Römisches Reich, Rom 0556–561 4 Jahre
10 Monate
15 Tage
61 Johannes III. Catelinus Römisches Reich, Rom 0561–574 12 Jahre
11 Monate
26 Tage
62 Benedikt I. Römisches Reich, Rom 0575–579 4 Jahre
1 Monat 28 Tage
63 Pelagius II. Römisches Reich, Rom; gotischer Abstammung 0579–590 10 Jahre
2 Monate
12 Tage
64 Gregor I. (hl.) Römisches Reich (Patrimonium Petri), Rom 0590–604 13 Jahre
6 Monate
9 Tage
65 Sabinianus Römisches Reich (Patrimonium Petri), Blera 0604–606 1 Jahr 2 Monate
9 Tage
66 Bonifatius III. Römisches Reich (Patrimonium Petri), Rom 0607 8 Monate
24 Tage
67 Bonifatius IV. (hl.) Langobardenreich, Valenia (Abruzzen) 0608–615 6 Jahre
8 Monate
13 Tage
68 Adeodatus I. (hl.) Römisches Reich (Patrimonium Petri), Rom 0615–618 3 Jahre
20 Tage
69 Bonifatius V. Römisches Reich, Neapel 0619–625 5 Jahre
10 Monate
2 Tage
70 Honorius I. Römisches Reich (Langobardenreich?), Kampanien 0625–638 12 Jahre
11 Monate
15 Tage
Auf dem 3. ökumenischen Konzil in Konstantinopel 680–681, 43 Jahre nach seinem Tod, wurden seine Schreiben nach Konstantinopel als Häresie wegen Monotheletismus verurteilt.
71 Severinus Byzantinisches Reich 0640 2 Monate
5 Tage
72 Johannes IV. Byzantinisches Reich, Dalmatien, Solin 0640–642 1 Jahr 3 Monate
18 Tage
73 Theodor I. Kalifat, Jerusalem, griechischer Herkunft 0642–649 6 Jahre
5 Monate
20 Tage
74 Martin I. (hl.) Byzantinisches Reich (Patrimonium Petri), Umbrien, bei Todi 0649–653
75 Eugen I. (hl.) Byzantinisches Reich (Patrimonium Petri), Rom 0654–657 2 Jahre
3 Monate
23 Tage
76 Vitalian (hl.) Byzantinisches Reich (Patrimonium Petri), Latium, Segni 0657–672 14 Jahre
5 Monate
28 Tage
77 Adeodatus II. Byzantinisches Reich (Patrimonium Petri), Rom 0672–676 4 Jahre
2 Monate
6 Tage
78 Donus Byzantinisches Reich (Patrimonium Petri), Rom 0676–678 1 Jahr 5 Monate
9 Tage
79 Agatho (Hl.) Byzantinisches Reich, Sizilien 0678–681 2 Jahre
6 Monate
14 Tage
Drittes Konzil von Konstantinopel, 680–681
80 Leo II. (hl.) Byzantinisches Reich, Sizilien; griechischer Herkunft 0682–683 10 Monate
16 Tage
81 Benedikt II. (hl.) Byzantinisches Reich (Patrimonium Petri), Rom 0684–685 1 Jahr 9 Monate
16 Tage
82 Johannes V. Kalifat, Syrien, möglicherweise Antiochia 0685–686 1 Jahr 10 Tage
83 Konon Byzantinisches Reich, Sizilien 0686–687 11 Monate
84 Sergius I. (hl.) Byzantinisches Reich, Sizilien, Palermo; syrischer Abstammung 0687–701 13 Jahre
8 Monate
24 Tage
(11)    Theodor II. 0687 Gegenpapst
(12)    Paschalis I. 0687–692 Gegenpapst
85 Johannes VI. Byzantinisches Reich, Ephesos 0701–705 3 Jahre
2 Monate
12 Tage
86 Johannes VII. Byzantinisches Reich, Kalabrien, Rossano; griechischer Herkunft 0705–707 2 Jahre
7 Monate
17 Tage
87 Sisinnius Kalifat, Syrien 0708 20 Tage
88 Konstantin I. Kalifat, Syrien 0708–715 7 Jahre
14 Tage
89 Gregor II. (hl.) Byzantinisches Reich (Patrimonium Petri), Rom 0715–731 15 Jahre
8 Monate
23 Tage
90 Gregor III. (hl.) Kalifat, Syrien 0731–741 10 Jahre
8 Monate
10 Tage
91 Zacharias (hl.) Byzantinisches Reich, Kalabrien, Santa Severina; griechischer Herkunft 0741–752 10 Jahre
3 Monate
12 Tage
Krönung des Karolingers Pippin zum Frankenkönig (751)
92 Stephan (II.) 0752 4 Tage Starb vor der Weihe und wird daher oft nicht gezählt, kürzestes Pontifikat der Geschichte (4 Tage).
93 Stephan II. (III.) Byzantinisches Reich (Patrimonium Petri) 0752–757 5 Jahre
1 Monat
94 Paul I. (hl.) Kirchenstaat, Rom 0757–767 10 Jahre
30 Tage
(13)    Konstantin II. Kirchenstaat, Latium, Nepi 0767–768 Gegenpapst
(14)    Philipp 0768 Gegenpapst
95 Stephan III. (IV.) Byzantinisches Reich, Sizilien 0768–772 3 Jahre
5 Monate
17 Tage
96 Hadrian I. Kirchenstaat, Rom 0772–795 23 Jahre
10 Monate
24 Tage
Zweites Konzil von Nicäa (787), Fünftlängstes Pontifikat der Geschichte (8729 Tage)
97 Leo III. (hl.) Kirchenstaat, Rom 0795–816 20 Jahre
5 Monate
17 Tage
Kaiserkrönung Karls des Großen (800), Elftlängstes Pontifikat der Geschichte (7474 Tage)
98 Stephan IV. (V.) Kirchenstaat, Rom 0816–817 7 Monate
2 Tage
99 Paschalis I. (hl.) Kirchenstaat, Rom 0817–824 7 Jahre
3 Monate
20 Tage
100 Eugen II. 0824–827 3 Jahre
22 Tage
101 Valentin Kirchenstaat, Rom 0827
102 Gregor IV. Kirchenstaat, Rom 0827–844
(15)    Johannes VIII. 0844 Gegenpapst
103 Sergius II. Kirchenstaat, Rom 0844–847
104 Leo IV. (hl.) Kirchenstaat, Rom 0847–855 8 Jahre
3 Monate
7 Tage
105 Benedikt III. Kirchenstaat, Rom 0855–858 2 Jahre
6 Monate
19 Tage
(16)    Anastasius III. 0855 2 Tage Gegenpapst
106 Nikolaus I. (hl.) Kirchenstaat, Rom 0858–867 9 Jahre
6 Monate
20 Tage
107 Hadrian II. Kirchenstaat, Rom 0867–872 Viertes Konzil von Konstantinopel, 869–870
108 Johannes VIII. Kirchenstaat, Rom 0872–882 10 Jahre
2 Tage
Erster gewaltsam zu Tode gekommener Papst seit der Christenverfolgung
109 Marinus I. Kirchenstaat, Gallese 0882–884 1 Jahr 4 Monate
29 Tage
fälschlich Martin II.
110 Hadrian III. (hl.) Kirchenstaat, Rom 0884–885 1 Jahr 4 Monate
111 Stephan V. (VI.) Kirchenstaat, Rom 0885–891
112 Formosus Kirchenstaat, Ostia 0891–896 4 Jahre
5 Monate
29 Tage
Von Stephan VI. auf der Leichensynode 897 posthum als Häretiker verdammt, nach Leichenschändung wieder im Petersdom beigesetzt, 904 von Sergius III. ein zweites Mal exhumiert, erneut nach Leichenschändung im Petersdom beigesetzt.
113 Bonifatius VI. Kirchenstaat, Rom 0896 15 Tage
114 Stephan VI. (VII.) 0896–897 Leichensynode in Rom
115 Romanus Kirchenstaat, Gallese 0897 0
116 Theodor II. Kirchenstaat, Rom 0897 20 Tage
117 Johannes IX. Kirchenstaat, Tivoli 0898–900
(17)    Sergius III. 0898 Gegenpapst
118 Benedikt IV. Kirchenstaat, Rom 0900–903 3 Jahre
6 Monate
119 Leo V. 0903 2 Monate
Wurde von Christophorus gestürzt.
(17)    Christophorus 0903–904 5 Monate
Legitimität unklar, eher Gegenpapst
120 Sergius III. Kirchenstaat, Rom 0904–911 7 Jahre
2 Monate
16 Tage
121 Anastasius III. Kirchenstaat, Rom 0911–913 2 Jahre
2 Monate
122 Lando Kirchenstaat, Sabina 0913–914
123 Johannes X. Kirchenstaat, Tossignano bei Imola 0914–928 14 Jahre
2 Monate
124 Leo VI. Kirchenstaat, Rom 0928 7 Monate
125 Stephan VII. (VIII.) Kirchenstaat, Rom 0928–931 2 Jahre
2 Monate
126 Johannes XI. Kirchenstaat, Rom 0931–935 Wahrscheinlich der Sohn von Sergius III.
127 Leo VII. Kirchenstaat, Rom 0936–939 3 Jahre
6 Monate
10 Tage
128 Stephan VIII. (IX.) Kirchenstaat, Rom 0939–942 3 Jahre
3 Monate
129 Marinus II. Kirchenstaat, Rom 0942–946 3 Jahre
7 Monate
Fälschlich Martin III.
130 Agapitus II. Kirchenstaat, Rom 0946–955 9 Jahre
7 Monate
131 Johannes XII. Octavian von Spoleto Kirchenstaat, Rom 0955–964 8 Jahre
4 Monate
28 Tage
Einziger minderjähriger Papst
132 Leo VIII. Kirchenstaat, Rom 0963–965 1 Jahr 2 Monate
23 Tage
Als Laie zum Papst gewählt
134 Benedikt V. Kirchenstaat, Rom 0964 1 Monat 1 Tag
135 Johannes XIII. Kirchenstaat, Rom 0965–972 6 Jahre
11 Monate
5 Tage
136 Benedikt VI. Kirchenstaat, Rom 0973–974
(19)    Bonifatius VII. Franco Ferruci Kirchenstaat, Rom 0974 Gegenpapst
137 Benedikt VII. Kirchenstaat, Rom 0974–983
138 Johannes XIV. Petrus Canepanova Heiliges Römisches Reich, Italien, Pavia 0983–984
139 Bonifatius VII. Franco Ferruci Kirchenstaat, Rom 0984–985 War zuvor bereits Gegenpapst
140 Johannes XV. Kirchenstaat, Rom 0985–996
141 Gregor V. Bruno von Kärnten Heiliges Römisches Reich, Stainach im Ennstal 0996–999 2 Jahre
9 Monate
15 Tage
Erster deutscher Papst aus dem heutigen Österreich
(20)    Johannes XVI. Johannes Philagathos Byzantinisches Reich, Rossano; griechischer Herkunft 0997–998 Gegenpapst
142 Silvester II. Gerbert von Aurillac Westfrankenreich, Aquitanien, Belliac 0999–1003 4 Jahre
1 Monat 10 Tage
143 Johannes XVII. Giovanni Sicco Kirchenstaat, Rom 1003
144 Johannes XVIII. Johannes Fasanus Kirchenstaat, Rapagnano 1004–1009
145 Sergius IV. Pietro da Albano Kirchenstaat, Rom 1009–1012 2 Jahre
10 Monate
12 Tage
146 Benedikt VIII. Theophylakt II. von Tusculum Kirchenstaat, Rom (Tusculum) 1012–1024 11 Jahre
11 Monate
(21)    Gregor VI. Kirchenstaat, Rom 1012 Gegenpapst
147 Johannes XIX. Romanus von Tusculum Kirchenstaat, Rom (Tusculum) 1024–1032
148 Benedikt IX. Theophylakt III. von Tusculum Kirchenstaat, Rom (Tusculum) 1032–1044 1. Pontifikat
149 Silvester III. Giovani di Sabina Kirchenstaat, Rom 1045 1 Monat (?) Legitimität unklar
150 Benedikt IX. Theophylakt III. von Tusculum Kirchenstaat, Rom (Tusculum) 1045 2. Pontifikat
151 Gregor VI. Johannes Gratianus Pierleoni Kirchenstaat, Rom 1045–1046 1 Jahr 7 Monate
19 Tage
152 Clemens II. Suitger, Graf von Morsleben und Hornburg Heiliges Römisches Reich, Sachsen, Hornburg 1046–1047 9 Monate
15 Tage
Zweiter deutscher Papst
153 Benedikt IX. Theophylakt III. von Tusculum Kirchenstaat, Rom (Tusculum) 1047–1048 3. Pontifikat, Legitimität unklar
154 Damasus II. Poppo von Brixen Heiliges Römisches Reich, Herzogtum Bayern, Pildenau 1048 24 Tage Dritter deutscher Papst
155 Leo IX. (hl.) Bruno Graf von Egisheim-Dagsburg Heiliges Römisches Reich, Herzogtum Schwaben, Eguisheim 1049–1054 5 Jahre
2 Monate
7 Tage
Vierter deutscher Papst, Morgenländisches Schisma
156 Viktor II. Gebhard von Eichstätt Heiliges Römisches Reich, Herzogtum Bayern 1055–1057 2 Jahre
3 Monate
15 Tage
Fünfter deutscher Papst
157 Stephan IX. (X.) Friedrich von Lothringen Heiliges Römisches Reich, Lothringen 1057–1058 7 Monate
26 Tage
Sechster deutscher Papst aus dem heutigen Lothringen, in Frankreich auch als „französischer Papst“ bezeichnet.
158 Nikolaus II. Gerhard von Burgund Heiliges Römisches Reich, Königreich Burgund, Savoyen 1058–1061 2 Jahre
7 Monate
21 Tage
(22)    Benedikt X. Giovanni Mincio von Tusculum Kirchenstaat, Rom (Tusculum) 1058–1060 Gegenpapst
159 Alexander II. Anselmo da Baggio Heiliges Römisches Reich, Italien, Mailand 1061–1073 12 Jahre
6 Monate
20 Tage
(23)    Honorius II. Pietro Cadalus von Parma Heiliges Römisches Reich, Italien, Verona 1061–1064 Gegenpapst
160 Gregor VII. (hl.) Hildebrand von Sovana Heiliges Römisches Reich, Italien, Sovana 1073–1085 12 Jahre
1 Monat 3 Tage
Belegte König Heinrich IV. mit dem Kirchenbann (Gang nach Canossa); Heiligsprechung 1606
(24)    Clemens III. Wibert von Ravenna Heiliges Römisches Reich, Italien, Parma 1084–1100 wurde 1080 auf der Synode in Brixen zum Gegenpapst ernannt
161 Viktor III. (sel.) Dauferius Fürstentum Benevent, Benevent 1086–1087 1 Jahr 3 Monate
23 Tage
Als Seliger 1887 bestätigt
162 Urban II. (sel.) Odo de Chatillon Frankreich 1088–1099 11 Jahre
4 Monate
17 Tage
Rief zum ersten Kreuzzug auf; als Seliger 1881 bestätigt
163 Paschalis II. Raniero di Bieda Kirchenstaat, Bleda di Santa Sofia 1099–1118 18 Jahre
4 Monate
8 Tage
(25)    Theodoricus Theoderich 1100 Gegenpapst
(26)    Albertus Albert von Sabina 1102 Gegenpapst
(27)    Silvester IV. Maginulf 1105–1111 Gegenpapst
164 Gelasius II. Johannes Coniulo Fürstentum Capua, Gaeta 1118–1119
(28)    Gregor VIII. Mauritius Burdinus 1118–1121 Gegenpapst
165 Calixt II. Guido Graf von Burgund Heiliges Römisches Reich, Königreich Burgund, Quingey 1119–1124 5 Jahre
10 Monate
11 Tage
Erstes Laterankonzil, 1123
166 Honorius II. Lamberto Kirchenstaat, Bologna 1124–1130 5 Jahre
1 Monat 29 Tage
(29)    Coelestin II. Tebaldo Buccapecus Kirchenstaat, Rom 1124 1 Tag Gegenpapst
167 Innozenz II. Gregorio Papareschi Kirchenstaat, Rom 1130–1143 13 Jahre
7 Monate
10 Tage
Zweites Laterankonzil, 1139
(30)    Anaklet II. Pietro Pierleoni Kirchenstaat, Rom 1130–1138 7 Jahre
11 Monate
11 Tage
Gegenpapst
(31)    Viktor IV. Gregorio Conti von Ceccano 1138 Gegenpapst
168 Coelestin II. Guido de Castello Kirchenstaat, Città di Castello 1143–1144 5 Monate
13 Tage
169 Lucius II. Gerardo Caccianemici dal Orso Kirchenstaat, Bologna 1144–1145 11 Monate
3 Tage
170 Eugen III. (sel.) Bernhard Heiliges Römisches Reich, Italien, Pisa 1145–1153 8 Jahre
4 Monate
23 Tage
Als Seliger 1872 bestätigt
171 Anastasius IV. Corrado Demetri della Suburra Kirchenstaat, Rom 1153–1154 1 Jahr 4 Monate
21 Tage
172 Hadrian IV. Nikolas Breakspear Königreich England, Abbots Langley 1154–1159 4 Jahre
8 Monate
28 Tage
Erster englischer Papst
173 Alexander III. Rolando Bandinelli Heiliges Römisches Reich, Italien, Siena 1159–1181 21 Jahre
11 Monate
23 Tage
Drittes Laterankonzil, 1179, Siebtlängstes Pontifikat der Geschichte (8029 Tage).
(32)    Viktor IV. Octaviano de Montecello Kirchenstaat, Rom 1159–1164 4 Jahre
8 Monate
13 Tage
Gegenpapst
(33)    Paschalis III. Guido von Crema Heiliges Römisches Reich, Italien, Crema 1164–1168 4 Jahre
4 Monate
29 Tage
Gegenpapst
(34)    Calixt III. Johannes von Struma Heiliges Römisches Reich, Italien, Arezzo 1168–1178 9 Jahre
9 Monate
9 Tage
Gegenpapst
(35)    Innozenz III. Lando von Sezze Kirchenstaat, Sezze 1179–1180 4 Monate
(?)
Gegenpapst
174 Lucius III. Ubaldo Heiliges Römisches Reich, Italien, Lucca 1181–1185 4 Jahre
2 Monate
24 Tage
175 Urban III. Humbert Crivelli Heiliges Römisches Reich, Italien, Mailand 1185–1187 1 Jahr 10 Monate
25 Tage
176 Gregor VIII. Albertus de Morra Fürstentum Benevent 1187 1 Monat 26 Tage
177 Clemens III. Paolo Scolari Kirchenstaat, Rom 1187–1191 3 Jahre
3 Monate
11 Tage
178 Coelestin III. Giacinto Bobone Kirchenstaat, Rom 1191–1198 6 Jahre
9 Monate
9 Tage
179 Innozenz III. Lothar Conti di Segni Kirchenstaat, Kastell Gavignano 1198–1216 18 Jahre
6 Monate
8 Tage
Viertes Laterankonzil, 1215
180 Honorius III. Cencio Kirchenstaat, Rom 1216–1227 10 Jahre
8 Monate
181 Gregor IX. Ugolino Conti di Segni Kirchenstaat, Anagni 1227–1241 14 Jahre
5 Monate
3 Tage
Neffe von Papst Innozenz III.
182 Coelestin IV. Goffredo Castiglione Heiliges Römisches Reich, Italien, Mailand 1241 17 Tage Viertkürzestes Pontifikat der Geschichte (17 Tage), starb vor der Weihe
(Sedisvakanz, 2 Jahre) 1241–1243
183 Innozenz IV. Sinibald Fieschi Heiliges Römisches Reich, Italien, Genua 1243–1254 11 Jahre
5 Monate
12 Tage
Erstes Konzil von Lyon, 1245
184 Alexander IV. Rainald Graf Segni Kirchenstaat, Anagni 1254–1261 6 Jahre
5 Monate
13 Tage
Neffe von Papst Gregor IX.
185 Urban IV. Jacques Pantaléon Frankreich, Troyes 1261–1264 3 Jahre
1 Monat 3 Tage
186 Clemens IV. Gui Foucois Frankreich, Saint-Gilles (Gard) 1265–1268 3 Jahre
9 Monate
24 Tage
(Sedisvakanz, 3 Jahre) 1268–1271
187 Gregor X. (sel.) Tebaldo Visconti Heiliges Römisches Reich, Italien, Piacenza 1271–1276 4 Jahre
4 Monate
9 Tage
Zweites Konzil von Lyon, 1274; als Seliger 1713 bestätigt
188 Innozenz V. (sel.) Pierre de Tarentaise Frankreich 1276 5 Monate
1 Tag
Seligsprechung 1898
189 Hadrian V. Ottobono Fieschi Heiliges Römisches Reich, Italien, Genua 1276 38 Tage Starb vor der Weihe
190 Johannes XXI. Petrus Juliani Portugal 1276–1277 8 Monate
12 Tage
191 Nikolaus III. Giovanni Gaetano Orsini Kirchenstaat, Rom 1277–1280 2 Jahre
8 Monate
28 Tage
192 Martin IV. Simon de Brion Frankreich 1281–1285 4 Jahre
1 Monat 6 Tage
193 Honorius IV. Giacomo Savelli Kirchenstaat, Rom 1285–1287 2 Jahre
1 Tag
Großneffe von Honorius III.
194 Nikolaus IV. Girolamo Masci Kirchenstaat, Lisciano 1288–1292 4 Jahre
1 Monat 13 Tage
(Sedisvakanz, 2 Jahre) 1292–1294
195 Coelestin V. (hl.) Pietro del Murrone Königreich Sizilien, Sant’Angelo Limosano 1294 5 Monate
5 Tage
Überfordert vom Amt zurückgetreten, erster Eremit als Papst; Heiligsprechung 1313
196 Bonifatius VIII. Benedetto Caetani Kirchenstaat, Rom 1294–1303 8 Jahre
9 Monate
17 Tage
Neffe von Papst Alexander IV.
197 Benedikt XI. (sel.) Nikolaus Boccasini Heiliges Römisches Reich, Italien, Treviso 1303–1304 8 Monate
15 Tage
Als Seliger 1736 bestätigt
198 Clemens V. Bertrand de Got Frankreich 1305–1314 8 Jahre
10 Monate
15 Tage
Seit 1309 in Avignon, Konzil von Vienne, 1311–1312
(Sedisvakanz, 2½ Jahre) 1314–1316
199 Johannes XXII. Jacques Duèze Frankreich 1316–1334 18 Jahre
3 Monate
29 Tage
In Avignon
(36)    Nikolaus V. Pietro Rainalducci Kirchenstaat, Corvaro 1328–1330 2 Jahre
3 Monate
13 Tage
Gegenpapst in Avignon und Rom
200 Benedikt XII. Jacques Fournier Frankreich 1334–1342 7 Jahre
4 Monate
5 Tage
In Avignon
201 Clemens VI. Pierre Roger Frankreich 1342–1352 10 Jahre
6 Monate
29 Tage
In Avignon
202 Innozenz VI. Étienne Aubert Frankreich 1352–1362 9 Jahre
8 Monate
25 Tage
In Avignon
203 Urban V. (sel.) Guillaume de Grimoald Frankreich 1362–1370 8 Jahre
2 Monate
21 Tage
In Avignon; als Seliger 1870 bestätigt
204 Gregor XI. Pierre Roger de Beaufort Frankreich 1370–1378 7 Jahre
2 Monate
27 Tage
In Avignon, kehrte 1377 wieder nach Rom zurück
205 Urban VI. Bartolomeo Prignano Königreich Neapel 1378–1389 11 Jahre
6 Monate
8 Tage
Letzter Papst, der nicht dem Kardinalskollegium angehörte, Beginn des Abendländischen Schismas
(37)    Clemens VII. Robert Graf von Genf Frankreich 1378–1394 15 Jahre
11 Monate
27 Tage
Gegenpapst in Avignon
206 Bonifatius IX. Pietro Tomacelli Königreich Neapel 1389–1404 14 Jahre
10 Monate
29 Tage
Schlacht von Nikopolis (gilt als letzter Kreuzzug)
(38)    Benedikt XIII. Pedro Marinez de Luna y Gotor Aragonien 1394–1423 22 Jahre
9 Monate
28 Tage
Gegenpapst in Avignon
207 Innozenz VII. Cosimo dei Migliorati Kirchenstaat, Rom 1404–1406 2 Jahre
19 Tage
208 Gregor XII. Angelo Correr Republik Venedig 1406–1415 10 Jahre
11 Monate
18 Tage
Konzil von Konstanz (1414–1418)
(39)    Alexander V. Pietro Philargi Republik Venedig, Kreta 1409–1410 10 Monate
7 Tage
seit dem 20. Jahrhundert als Gegenpapst gezählt, Pisa
(40)    Johannes XXIII. Baldassare Cossa Königreich Neapel 1410–1415 5 Jahre
12 Tage
Seit dem 20. Jahrhundert als Gegenpapst gezählt, Pisa
(Sedisvakanz, 2 Jahre) 1415–1417
209 Martin V. Oddo di Colonna Kirchenstaat, Genazzano 1417–1431 13 Jahre
3 Monate
9 Tage
Seine Wahl beendete das Abendländische Schisma
(41)    Clemens VIII. Gil Sánchez Muñoz y Carbón Aragonien 1423–1429 6 Jahre
1 Monat 16 Tage
Gegenpapst in Avignon
(42)    Benedikt XIV. Bernard Garnier Frankreich 1425–1430 Gegenpapst in Avignon
210 Eugen IV. Gabriele Condulmer Republik Venedig 1431–1447 15 Jahre
11 Monate
20 Tage
Konzil von Basel/Ferrara/Florenz, 1431–1449
(43)    Felix V. Amadeus VIII. Herzog von Savoyen Heiliges Römisches Reich, Italien, Savoyen 1439–1449 9 Jahre
5 Monate
2 Tage
Letzter Gegenpapst
211 Nikolaus V. Tommaso Parentucelli Heiliges Römisches Reich, Italien, Sarzana 1447–1455 8 Jahre
19 Tage
Begründete die Vatikanische Bibliothek
212 Kalixt III. Alfonso Borgia Aragonien 1455–1458 3 Jahre
3 Monate
29 Tage
213 Pius II. Enea Silvio Piccolomini Heiliges Römisches Reich, Italien, Pienza 1458–1464 5 Jahre
11 Monate
27 Tage
214 Paul II. Pietro Barbo Republik Venedig 1464–1471 6 Jahre
10 Monate
26 Tage
Neffe von Papst Eugen IV.
215 Sixtus IV. Francesco della Rovere Heiliges Römisches Reich, Italien, Ligurien 1471–1484 13 Jahre
3 Tage
Ließ die nach ihm benannte Sixtinische Kapelle errichten
216 Innozenz VIII. Giovanni Battista Cibo Heiliges Römisches Reich, Italien, Republik Genua 1484–1492 7 Jahre
10 Monate
26 Tage
217 Alexander VI. Rodrigo Borgia Aragonien 1492–1503 11 Jahre
8 Tage
Neffe von Kalixt III.; exkommunizierte den angeblichen Propheten Girolamo Savonarola
218 Pius III. Francesco Todeschini Piccolomini Heiliges Römisches Reich, Italien, Stadtrepublik Siena 1503 27 Tage Neffe von Papst Pius II.
219 Julius II. Giuliano della Rovere Heiliges Römisches Reich, Italien, Republik Genua 1503–1513 9 Jahre
3 Monate
19 Tage
Neffe von Papst Sixtus IV., Fünftes Laterankonzil, 1512–1517
220 Leo X. Giovanni de' Medici Heiliges Römisches Reich, Italien, Republik Florenz 1513–1521 8 Jahre
8 Monate
20 Tage
Starb hoch verschuldet, exkommunizierte Martin Luther
221 Hadrian VI. Adriaan Florisz Boeyens Heiliges Römisches Reich, Burgundische Niederlande, Utrecht 1522–1523 1 Jahr 8 Monate
5 Tage
Siebter deutscher Papst; für 455 Jahre bis zur Wahl Johannes Pauls II. letzter nicht-italienischer Papst
222 Clemens VII. Giulio de' Medici Heiliges Römisches Reich, Italien, Republik Florenz 1523–1534 10 Jahre
10 Monate
6 Tage
Cousin von Papst Leo X., 1527 „Sacco di Roma“
223 Paul III. Alessandro Farnese Kirchenstaat, Canino 1534–1549 15 Jahre
28 Tage
Beginn Tridentinum, 1. Sitzungsperiode (1545–1547)
224 Julius III. Giovan Maria Giocci Kirchenstaat, Rom 1550–1555 5 Jahre
1 Monat 18 Tage
Tridentinum, 2. Sitzungsperiode (1551–1552)
225 Marcellus II. Marcello Cervini Heiliges Römisches Reich, Italien, Herzogtum Urbino 1555 20 Tage Letzter Papst, der unter seinem Geburtsnamen regierte.
226 Paul IV. Gian Pietro Carafa Heiliges Römisches Reich, Italien, Herzogtum Savoyen 1555–1559 4 Jahre
2 Monate
26 Tage
227 Pius IV. Giovanni Angelo Medici Heiliges Römisches Reich, Italien, Herzogtum Mailand 1559–1565 5 Jahre
11 Monate
13 Tage
Ende Tridentinum, 3. Sitzungsperiode (1561–1563)
228 Pius V. (hl.) Antonio Michele Ghislieri Heiliges Römisches Reich, Italien, Herzogtum Savoyen 1566–1572 6 Jahre
3 Monate
28 Tage
Heiligsprechung 1712
229 Gregor XIII. Ugo Buoncompagni Heiliges Römisches Reich, Italien, Herrschaft Bologna 1572–1585 12 Jahre
10 Monate
28 Tage
Führte 1582 den Gregorianischen Kalender ein
230 Sixtus V. Felice Peretti di Montalto Heiliges Römisches Reich, Italien, Herzogtum Urbino 1585–1590 5 Jahre
4 Monate
3 Tage
Drastische Reformen: hohe Strafen für Ehebruch und verschiedene Vergehen, dadurch hohe Einnahmen, am Ende einer der reichsten Herrscher Europas
231 Urban VII. Giovanni Battista Castagna Kirchenstaat 1590 12 Tage Starb vor der Krönung an Malaria
232 Gregor XIV. Niccolò Sfondrati Heiliges Römisches Reich, Italien, Herzogtum Mailand 1590–1591 10 Monate
11 Tage
233 Innozenz IX. Giovanni Antonio Facchinetti Kirchenstaat 1591 2 Monate
1 Tag
234 Clemens VIII. Ippolito Aldobrandini Heiliges Römisches Reich, Italien, Herzogtum Urbino 1592–1605 13 Jahre
1 Monat 5 Tage
Ließ 1600 Giordano Bruno hinrichten
235 Leo XI. Alessandro Ottaviano de' Medici Heiliges Römisches Reich, Italien, Republik Florenz 1605 26 Tage
236 Paul V. Camillo Borghese Kirchenstaat 1605–1621 15 Jahre
8 Monate
12 Tage
237 Gregor XV. Alessandro Ludovisi Kirchenstaat 1621–1623 2 Jahre
4 Monate
29 Tage
238 Urban VIII. Maffeo Barberini Heiliges Römisches Reich, Italien, Republik Florenz 1623–1644 20 Jahre
11 Monate
23 Tage
Galileo Galilei wird verurteilt.
239 Innozenz X. Giovanni Battista Pamphilj Kirchenstaat 1644–1655 10 Jahre
3 Monate
23 Tage
240 Alexander VII. Fabio Chigi Heiliges Römisches Reich, Italien, Herzogtum Toskana 1655–1667 12 Jahre
1 Monat 15 Tage
241 Clemens IX. Giulio Rospigliosi Heiliges Römisches Reich, Italien, Herzogtum Toskana 1667–1669 2 Jahre
5 Monate
19 Tage
242 Clemens X. Emilio Altieri Kirchenstaat 1670–1676 6 Jahre
2 Monate
23 Tage
243 Innozenz XI. (sel.) Benedetto Odescalchi Heiliges Römisches Reich, Italien, Herzogtum Mailand 1676–1689 12 Jahre
10 Monate
22 Tage
Seligsprechung 1956
244 Alexander VIII. Pietro Ottoboni Republik Venedig 1689–1691 1 Jahr 3 Monate
26 Tage
245 Innozenz XII. Antonio Pignatelli Königreich Neapel 1691–1700 9 Jahre
2 Monate
15 Tage
246 Clemens XI. Giovanni Francesco Albani Kirchenstaat 1700–1721 20 Jahre
3 Monate
24 Tage
Erster albanischstämmiger Papst
247 Innozenz XIII. Michelangelo dei Conti Kirchenstaat 1721–1724 2 Jahre
9 Monate
25 Tage
248 Benedikt XIII. Pietro Francesco Orsini Königreich Neapel 1724–1730 5 Jahre
8 Monate
23 Tage
Seligsprechungsverfahren eröffnet, seit 1931 ehrwürdiger Diener Gottes
249 Clemens XII. Lorenzo Corsini Heiliges Römisches Reich, Italien, Herzogtum Toskana 1730–1740 9 Jahre
6 Monate
24 Tage
250 Benedikt XIV. Prospero Lorenzo Lambertini Kirchenstaat 1740–1758 17 Jahre
8 Monate
16 Tage
251 Clemens XIII. Carlo della Torre Rezzonico Republik Venedig 1758–1769 10 Jahre
6 Monate
27 Tage
252 Clemens XIV. Giovanni Vincenzo Antonio Ganganelli Kirchenstaat 1769–1774 5 Jahre
4 Monate
3 Tage
Verbot des Jesuitenordens 1773
253 Pius VI. Giovanni Angelo Graf Braschi Kirchenstaat 1775–1799 24 Jahre
7 Monate
14 Tage
1796 von den französischen Besetzern verbannt, anschließend nach Frankreich deportiert. Viertlängstes Pontifikat der Geschichte (8962 Tage).
254 Pius VII. Luigi Barnaba Niccolò Maria Graf Chiaramonti Kirchenstaat 1800–1823 23 Jahre
5 Monate
6 Tage
Konkordat von 1801; wurde 1808 bis 1814 von Napoleon Bonaparte festgehalten. Restauration des Jesuitenordens 1814. Sechstlängstes Pontifikat der Geschichte (8560 Tage).
255 Leo XII. Annibale Sermattei della Genga Kirchenstaat 1823–1829 5 Jahre
4 Monate
13 Tage
256 Pius VIII. Francesco Saverio Castiglioni Kirchenstaat 1829–1830 1 Jahr 7 Monate
30 Tage
257 Gregor XVI. Bartolomeo Alberto Cappellari Republik Venedig 1831–1846 15 Jahre
3 Monate
30 Tage
Letzter Nicht-Bischof, der zum Papst gewählt wurde
258 Pius IX. (sel.) Giovanni Maria Mastai-Ferretti Kirchenstaat 1846–1878 31 Jahre
6 Monate
25 Tage
Längstes nachweisbares Pontifikat der Geschichte (11560 Tage), Erstes Vatikanisches Konzil, 1869–1870; Seligsprechung 2000
259 Leo XIII. Vincenzo Gioacchino Pecci Frankreich, Département Rome, Carpineto Romano 1878–1903 25 Jahre
5 Monate
Drittlängstes Pontifikat der Geschichte (9281 Tage).
260 Pius X. (hl.) Giuseppe Melchiorre Sarto Kaisertum Österreich, Lombardo-Venetien 1903–1914 11 Jahre
16 Tage
Heiligsprechung 1954
261 Benedikt XV. Giacomo della Chiesa Königreich Sardinien 1914–1922 7 Jahre
4 Monate
19 Tage
262 Pius XI. Achille Ambrogio Damiano Ratti Kaisertum Österreich, Lombardo-Venetien 1922–1939 17 Jahre
4 Tage
Lateranverträge 1929
263 Pius XII. Eugenio Maria Giuseppe Giovanni Pacelli Italien 1939–1958 19 Jahre
7 Monate
7 Tage
Seligsprechungsverfahren 1965 eröffnet, seit 2009 Ehrwürdiger Diener Gottes.
264 Johannes XXIII. (hl.) Angelo Giuseppe Roncalli Italien 1958–1963 4 Jahre
7 Monate
6 Tage
Beginn Zweites Vatikanisches Konzil 1962; Seligsprechung 2000. Die Heiligsprechung fand am 27. April 2014 statt.
265 Paul VI. (sel.) Giovanni Battista Enrico Antonio Maria Montini Italien 1963–1978 15 Jahre
1 Monat 21 Tage
Ende Zweites Vatikanisches Konzil 1965; seine Seligsprechung fand am 19. Oktober 2014 statt.
266 Johannes Paul I. Albino Luciani Italien 1978 33 Tage Starb 33 Tage nach der Wahl; erster Papst mit Doppelnamen und einziger, der die Ordnungszahl „I.“ in seinen Namen aufnahm; Seligsprechungsverfahren 2003 eröffnet.
267 Johannes Paul II. (hl.) Karol Józef Wojtyła Polen 1978–2005 26 Jahre
5 Monate
17 Tage
erster polnischer Papst, erster nicht-italienischer Papst seit 1523; Seligsprechung 1. Mai 2011. Die Heiligsprechung fand am 27. April 2014 statt. Zweitlängstes Pontifikat der Geschichte (9666 Tage).
268 Benedikt XVI. Joseph Aloisius Ratzinger Deutschland 2005–2013 7 Jahre
10 Monate
9 Tage
Achter deutscher Papst; verzichtete zum 28. Februar 2013 auf das Amt.
269 Franziskus Jorge Mario Bergoglio Argentinien seit 2013 3 Jahre und 137 Tage (dauert an) Erster lateinamerikanischer Papst; erster Papst, der dem Orden der Jesuiten angehört.

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. Eusebius von Caesarea: Kirchengeschichte, V. 28, II.
  2. Miltiades. www.imperiumromanum.com, abgerufen am 20. August 2010.

Diese Seite wurde am 18. Mai 2006 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Liste der Päpste (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.