Liste der Mitglieder des Landtags von Baden-Württemberg (13. Wahlperiode) - LinkFang.de





Liste der Mitglieder des Landtags von Baden-Württemberg (13. Wahlperiode)


Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des 13. Baden-Württembergischen Landtages (2001–2006) mit Fraktionszugehörigkeit, Wahlkreis und Stimmenanteil.

Der 13. Landtag wurde am 25. März 2001 gewählt. Die erste Plenarsitzung fand am 12. Juni 2001, die letzte am 22. Februar 2006 statt.

Zusammensetzung des Landtags

Aus der Landtagswahl ging die CDU mit einem Stimmenanteil von 44,8 Prozent als stärkste Partei hervor, die SPD erhielt 33,3 Prozent, die FDP/DVP 8,1 Prozent und Bündnis 90/Die Grünen 7,7 Prozent.[1] Die CDU gewann 63 der insgesamt 70 Direktmandate, 6 Mandate mehr als ihr nach ihrem Stimmenanteil im Verhältnis zugestanden hätten und die ihr so als Überhangmandate zustanden. Die SPD, die insgesamt 7 Direktmandate erhielt, erhielt zur Wiederherstellung des Stimmenverhältnisses insgesamt zwei Ausgleichsmandate. Insgesamt hatte der Landtag so acht Sitze mehr als die gesetzlich vorgeschriebene Mindestanzahl von 120 Mandaten. Im Einzelnen ergab sich folgende Mandatsverteilung:

Fraktion Sitze
CDU 63
SPD 45
Bündnis 90/Die Grünen 10
FDP/DVP 10
Gesamt 128

Heike Dederer, für die Grünen im Wahlkreis Bietigheim-Bissingen in den Landtag eingezogen, trat im Januar 2005 aus der Partei Bündnis90/Die Grünen unter Mitnahme ihres Landtagsmandats aus. Die CDU-Fraktion im Landtag nahm sie am 25. Januar 2005 auf und hatte daraufhin 64 Mitglieder, die Fraktion der Grünen 9 Mitglieder.

Am 27. Juni 2005 trat Ulrich Maurer aus der SPD aus[2] und wurde am 1. Juli 2005 Mitglied der WASG. Da er sein Landtagsmandat beibehielt, war er somit das erste WASG-Mitglied in einem deutschen Landesparlament. Er legte sein Landtagsmandat im Oktober 2005 nach seiner Wahl in den 16. Deutschen Bundestag nieder.

Präsidium

Das Präsidium des Landtags in der 13. Wahlperiode bestand aus 18 Mitgliedern. Präsident des Landtags war Peter Straub (CDU). Seine Stellvertreter waren Frieder Birzele (SPD), Christa Vossschulte (CDU) und Beate Fauser (FDP/DVP).

Ausschüsse

Der Landtag bildete in der 13. Wahlperiode die folgenden Ausschüsse:

Ausschuss Vorsitzender[3] Anzahl Mitglieder
Ständiger Ausschuss Klaus Herrmann, CDU 18
Finanzausschuss Herbert Moser, SPD 21
Wirtschaftsausschuss Veronika Netzhammer, CDU 18
Innenausschuss Max Nagel, SPD 18
Ausschuss für Schule, Jugend und Sport Peter Wintruff, SPD 18
Ausschuss für Umwelt und Verkehr Walter Caroli, SPD 18
Sozialausschuss Franz Wieser, CDU 18
Ausschuss Ländlicher Raum und Landwirtschaft Karl Traub, CDU 18
Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Kunst Eugen Klunzinger, CDU 18
Petitionsausschuss Jörg Döpper, CDU 25
Wahlprüfungsausschuss Wolfgang Reinhart, CDU 9

Daneben bestanden das Gremium nach Art. 10 mit 5 Mitgliedern und der Ausschuss nach Artikel 62 der Landesverfassung[4] mit 18 Mitgliedern, der auch als Notparlament bezeichnet wird.

Abgeordnete

Name Fraktion Wahlkreis Mandat Anteil Anmerkung
Katrin Altpeter SPD 15 Waiblingen Zweitmandat 35,4 %
Theresia Bauer Grüne 34 Heidelberg Zweitmandat 15,1 %
Christoph Bayer SPD 48 Breisgau Zweitmandat 33,9 %
Wolfgang Bebber SPD 19 Eppingen Zweitmandat 33,8 % Mandat niedergelegt am 1. Mai 2003 (Nachfolger: Ingo Rust)
Ernst Behringer CDU 70 Sigmaringen Direktmandat 55,4 %
Heiderose Berroth FDP/DVP 06 Leonberg Zweitmandat 9,2 %
Dietrich Birk CDU 10 Göppingen Direktmandat 40,6 %
Frieder Birzele SPD 10 Göppingen Zweitmandat 38,0 %
Thomas Blenke CDU 43 Calw Direktmandat 46,3 %
Stephan Braun SPD 05 Böblingen Zweitmandat 34,6 %
Carla Bregenzer SPD 08 Kirchheim unter Teck Zweitmandat 34,5 %
Carmina Brenner CDU 45 Freudenstadt Direktmandat 50,4 %
Elke Brunnemer CDU 41 Sinsheim Direktmandat 44,2 %
Mario Capezzuto SPD 25 Schwäbisch Gmünd Zweitmandat 34,8 %
Walter Caroli SPD 50 Lahr Zweitmandat 33,9 %
Heike Dederer CDU (bis Anfang 2005: Grüne) 14 Bietigheim-Bissingen Zweitmandat 8,3 %
Jörg Döpper CDU 09 Nürtingen Direktmandat 41,8 %
Walter Döring FDP/DVP 22 Schwäbisch Hall Zweitmandat 23,1 %
Richard Drautz FDP /DVP 19 Eppingen Zweitmandat 10,4 %
Wolfgang Drexler SPD 07 Esslingen Zweitmandat 38,0 %
Beate Fauser FDP/DVP 43 Calw Zweitmandat 11,2 %
Günter Fischer SPD 27 Karlsruhe I Direktmandat 38,1 %
Gundolf Fleischer CDU 48 Breisgau Direktmandat 44,6 %
Reinhold Gall SPD 20 Neckarsulm Zweitmandat 34,2 %
Rolf Gaßmann SPD 01 Stuttgart I Direktmandat 35,7 %
Horst Glück FDP/DVP 61 Hechingen-Münsingen Zweitmandat 14,8 % † 15. August 2004 (Nachfolgerin: Renate Götting)
Helmut Göschel SPD 41 Sinsheim Zweitmandat 37,9 %
Renate Götting FDP/DVP 61 Hechingen-Münsingen Nachrückerin im Zweitmandat 14,8 % eingetreten am 6. September 2004 als Nachfolgerin für Horst Glück
Ingeborg Gräßle CDU 24 Heidenheim Direktmandat 40,6 % Mandat niedergelegt am 20. Juli 2004 (Nachfolger: Bernd Hitzler)
Rosa Grünstein SPD 40 Schwetzingen Zweitmandat 38,6 %
Friedlinde Gurr-Hirsch CDU 19 Eppingen Direktmandat 41,6 %
Alfred Haas CDU 49 Emmendingen Direktmandat 44,0 %
Gustav-Adolf Haas SPD 46 Freiburg I Zweitmandat 30,9 %
Hans-Martin Haller SPD 63 Balingen Zweitmandat 31,5 %
Rita Haller-Haid SPD 62 Tübingen Zweitmandat 32,8 %
Peter Hauk CDU 38 Neckar-Odenwald Direktmandat 54,2 %
Rudolf Hausmann SPD 60 Reutlingen Zweitmandat 33,9 %
Ursula Haußmann SPD 26 Aalen Zweitmandat 32,3 %
Hans Heinz CDU 16 Schorndorf Direktmandat 40,8 %
Klaus Herrmann CDU 12 Ludwigsburg Direktmandat 38,8 %
Dieter Hillebrand CDU 60 Reutlingen Direktmandat 42,1 %
Bernd Hitzler CDU 24 Heidenheim Nachrücker im Direktmandat 40,6 % eingetreten am 23. Juli 2004 als Nachfolger für Ingeborg Gräßle
Jürgen Hofer FDP/DVP 16 Schorndorf Zweitmandat 13,7 %
Andreas Hoffmann CDU 56 Konstanz Direktmandat 39,7 %
Edeltraud Hollay SPD 03 Stuttgart III Nachrückerin im Zweitmandat 37,8 % eingetreten am 18. Oktober 2005 als Nachfolgerin für Ulrich Maurer
Manfred Hollenbach CDU 14 Bietigheim-Bissingen Nachrücker im Direktmandat 40,2 % eingetreten am 1. Oktober 2005 als Nachfolger für Annette Schavan
Hans Georg Junginger SPD 39 Weinheim Zweitmandat 37,9 %
Karl-Wolfgang Jägel CDU 32 Rastatt Nachrücker im Direktmandat 52,5 % eingetreten am 1. Oktober 2004 als Nachfolger für Thomas Schäuble
Klaus Käppeler SPD 61 Hechingen-Münsingen Zweitmandat 27,1 %
Gunter Kaufmann SPD 32 Rastatt Zweitmandat 34,0 %
Helmut Kiefl CDU 68 Wangen im Allgäu Direktmandat 54,7 %
Birgit Kipfer SPD 06 Leonberg Zweitmandat 32,0 %
Dieter Kleinmann FDP/DVP 53 Rottweil Zweitmandat 9,5 %
Wilfried Klenk CDU 17 Backnang Direktmandat 42,2 %
Eugen Klunzinger CDU 05 Böblingen Direktmandat 44,2 %
Thomas Knapp SPD 44 Enz Zweitmandat 37,5 %
Rudolf Köberle CDU 69 Ravensburg Direktmandat 52,9 %
Winfried Kretschmann Grüne 09 Nürtingen Zweitmandat 9,4 %
Jochen K. Kübler CDU 21 Hohenlohe Direktmandat 50,9 %
Rolf Kurz CDU 15 Waiblingen Direktmandat 40,0 %
Bernhard Lasotta CDU 20 Neckarsulm Direktmandat 43,6 %
Ursula Lazarus CDU 33 Baden-Baden Direktmandat 51,3 %
Johanna Lichy CDU 18 Heilbronn Direktmandat 42,0 %
Brigitte Lösch Grüne 01 Stuttgart I Zweitmandat 18,0 %
Winfried Mack CDU 26 Aalen Direktmandat 48,5 %
Stefan Mappus CDU 42 Pforzheim Direktmandat 46,6 %
Ulrich Maurer SPD 03 Stuttgart III Zweitmandat 37,8 % Mandat niedergelegt am 17. Oktober 2005 (Nachfolgerin: Edeltraud Hollay)
Herbert Moser SPD 55 Tuttlingen-Donaueschingen Zweitmandat 26,7 %
Ulrich Müller CDU 67 Bodensee Direktmandat 48,0 %
Max Nagel SPD 35 Mannheim I Direktmandat 47,7 % † 20. März 2004 (Nachfolger: Roland Weiß)
Veronika Netzhammer CDU 57 Singen Direktmandat 48,7 %
Ulrich Noll FDP/DVP 09 Nürtingen Zweitmandat 9,7 %
Thomas Oelmayer Grüne 64 Ulm Zweitmandat 10,3 %
Günther H. Oettinger CDU 13 Vaihingen/Enz Direktmandat 42,8 %
Boris Palmer Grüne 62 Tübingen Zweitmandat 15,1 %
Christoph Palmer CDU 02 Stuttgart II Direktmandat 39,3 %
Günther-Martin Pauli CDU 63 Balingen Direktmandat 51,4 %
Ernst Pfister FDP/DVP 55 Tuttlingen-Donaueschingen Zweitmandat 9,1 %
Werner Pfisterer CDU 34 Heidelberg Direktmandat 37,0 %
Dieter Puchta SPD 59 Waldshut Zweitmandat 35, 5 % Mandat niedergelegt am 5. August 2002
Margot Queitsch SPD 47 Freiburg II Direktmandat 36,7 %
Renate Rastätter Grüne 27 Karlsruhe I Zweitmandat 11,0 %
Helmut Rau CDU 50 Lahr Direktmandat 49,8 %
Heribert Rech CDU 29 Bruchsal Direktmandat 52,8 %
Klaus Dieter Reichardt CDU 36 Mannheim II Direktmandat 40,7 %
Wolfgang Reinhart CDU 23 Main-Tauber Direktmandat 50,6 %
Friedhelm Repnik CDU 62 Tübingen Direktmandat 38,3 %
Martin Rivoir SPD 64 Ulm Zweitmandat 34,0 %
Karl-Wilhelm Röhm CDU 61 Hechingen-Münsingen Direktmandat 45,9 %
Christine Rudolf SPD 14 Bietigheim-Bissingen Zweitmandat 35,2 %
Wolfgang Rückert CDU 06 Leonberg Direktmandat 45,0 %
Helmut Walter Rüeck CDU 22 Schwäbisch Hall Direktmandat 31,4 %
Ingo Rust SPD 19 Eppingen Nachrücker im Zweitmandat 33,8 % eingetreten am 1. Mai 2003 als Nachfolger für Wolfgang Bebber
Nikolaos Sakellariou SPD 22 Schwäbisch Hall Zweitmandat 30,2 %
Dieter Salomon Grüne 47 Freiburg II Zweitmandat 21,0 % Mandat niedergelegt 14. August 2002 (Nachfolgerin: Edith Sitzmann)
Thomas Schäuble CDU 32 Rastatt Direktmandat 52,5 % Mandat niedergelegt am 30. September 2004 (Nachfolger: Karl-Wolfgang Jägel)
Annette Schavan CDU 14 Bietigheim-Bissingen Direktmandat 40,2 % Mandat niedergelegt

am 30. September 2005 (Nachfolger: Manfred Hollenbach)

Volker Schebesta CDU 51 Offenburg Direktmandat 50,0 %
Stefan Scheffold CDU 25 Schwäbisch Gmünd Direktmandat 46,9 %
Winfried Scheuermann CDU 44 Enz Direktmandat 41,8 %
Nils Schmid SPD 09 Nürtingen Zweitmandat 32,0 %
Regina Schmidt-Kühner SPD 28 Karlsruhe II Direktmandat 39,4 %
Claus Schmiedel SPD 12 Ludwigsburg Zweitmandat 35,4 %
Peter Schneider CDU 66 Biberach an der Riß Direktmandat 57,2 %
Klaus Schüle CDU 46 Freiburg I Zweitmandat 39,7 %
Franz Schuhmacher CDU 55 Tuttlingen-Donaueschingen Direktmandat 53,3 %
Hermann Seimetz CDU 11 Geislingen Direktmandat 43,3 %
Rolf Seltenreich SPD 36 Mannheim II Zweitmandat 40,1 %
Michael Sieber CDU 37 Wiesloch Direktmandat 46,7 %
Edith Sitzmann Grüne 47 Freiburg II Nachrückerin im Zweitmandat 21,0 % eingetreten am 30. August 2002 als Nachfolgerin für Dieter Salomon
Willi Stächele CDU 52 Kehl Direktmandat 54,7 %
Wolfgang Staiger SPD 24 Heidenheim Zweitmandat 39,4 %
Hans-Jochem Steim CDU 53 Rottweil Direktmandat 52,1 %
Rainer Stickelberger SPD 58 Lörrach Direktmandat 41,6 %
Monika Stolz CDU 64 Ulm Direktmandat 44,6 %
Gerhard Stratthaus CDU 40 Schwetzingen Direktmandat 43,6 %
Peter Straub CDU 59 Waldshut Direktmandat 46,6 %
Gerd Teßmer SPD 38 Neckar-Odenwald Zweitmandat 31,4 %
Erwin Teufel CDU 54 Villingen-Schwenningen Direktmandat 54,7 %
Michael Theurer FDP/DVP 45 Freudenstadt Zweitmandat 12,8 %
Karl Traub CDU 65 Ehingen Direktmandat 53,5 %
Inge Utzt SPD 04 Stuttgart IV Direktmandat 37,6 %
Erwin Vetter CDU 31 Ettlingen Direktmandat 48,4 %
Christa Vossschulte CDU 07 Esslingen Direktmandat 40,7 %
Georg Wacker CDU 39 Weinheim Direktmandat 42,6 %
Jürgen Walter Grüne 12 Ludwigsburg Zweitmandat 9,9 %
Ruth Weckenmann SPD 02 Stuttgart II Zweitmandat 34,5 %
Roland Weiß SPD 35 Mannheim I Nachrücker im Direktmandat 47,7 % eingetreten am 29. März 2004 als Nachfolger für Max Nagel
Claus Wichmann SPD 34 Heidelberg Zweitmandat 36,6 %
Franz Wieser CDU 30 Bretten Direktmandat 44,6 %
Clemens Winckler CDU 03 Stuttgart III Direktmandat 38,8 %
Alfred Winkler SPD 59 Waldshut Nachrücker im Zweitmandat 35,5 % eingetreten am 14. August 2002 als Nachfolger für Dieter Puchta
Peter Wintruff SPD 30 Bretten Zweitmandat 35,8 %
Walter Witzel Grüne 46 Freiburg I Zweitmandat 17,3 %
Marianne Wonnay SPD 49 Emmendingen Zweitmandat 37,3 %
Norbert Zeller SPD 67 Bodensee Zweitmandat 30,7 %
Karl Zimmermann CDU 08 Kirchheim unter Teck Direktmandat 42,0 %

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Detailliertes Ergebnis siehe in: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (Bearb.) 2001: Die Wahl zum Landtag von Baden-Württemberg am 25. März 2001. Endgültiges Ergebnis der Wahl in den Wahlkreisen und Regierungsbezirken, in den Stadt- und Landkreisen sowie in den Gemeinden. In: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (Hrsg.): Statistik von Baden-Württemberg. Band 570, Heft 2
  2. Ulrich Maurer: Austritt aus der SPD Brief vom 27. Juni 2005 - abgerufen am 18. Januar 2008
  3. zu Beginn der Legislaturperiode - Quelle: Andreas Holzapfel (Hrsg.): Landtag von Baden-Württemberg - 13. Wahlperiode - 2001-2006. 1. Auflage. Neue Darmstädter Verlagsanstalt, Rheinbreitbach 2001, ISBN 3-87576-470-6, Seite 82-93
  4. Text der Landesverfassung - abgerufen am 8. Januar 2009

Literatur

  • Andreas Holzapfel (Hrsg.): Landtag von Baden-Württemberg - 13. Wahlperiode - 2001-2006. 1. Auflage. Neue Darmstädter Verlagsanstalt, Rheinbreitbach 2001, ISBN 3-87576-470-6

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Liste der Mitglieder des Landtags von Baden-Württemberg (13. Wahlperiode) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.