Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (9. Wahlperiode) - LinkFang.de





Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (9. Wahlperiode)


Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 9. Wahlperiode (1980–1983).

Zusammensetzung

Nach der Bundestagswahl 1980 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen:

Fraktion Beginn der
Legislaturperiode
Ende der
Legislaturperiode
Zugänge Abgänge Saldo
CDU/CSU 226 (11) 226 (11) ±0
SPD 218 (10) 215 (10) Hansen
Coppik
Hofmann (Kronach)
-3
FDP 53 (1) 52 (1) Nachrücker:
Ginsberg
Riebensahm
Brunnstein
Matthäus-Maier
Hölscher
von Schoeler
Schuchardt
-1
fraktionslos 4 Hansen
Coppik
Hofmann (Kronach)
Matthäus-Maier
Hölscher
von Schoeler
Schuchardt
Matthäus-Maier
von Schoeler
Schuchardt
+4
gesamt 497 (22) 497 (22) 10 10 ±0

In der Klammer steht jeweils die Zahl der Berliner Abgeordneten.

Franz Josef Strauß (CSU) nahm sein im Wahlkreis Weilheim erworbenes Mandat nicht an und trat nicht in den Bundestag ein.

Während der 9. Wahlperiode verließen 3 Abgeordnete die SPD-Bundestagsfraktion. Nach der sog. Wende verließen 4 Abgeordnete die FDP-Bundestagsfraktion, von denen allerdings drei noch vor der vorgezogenen Neuwahl des Bundestages am 6. März 1983 aus dem Bundestag ausschieden und so den Weg für Nachrücker freimachten.

Präsidium

Fraktionsvorsitzende

Bundesregierung

  • 5. Februar 1982
    Der Antrag von Bundeskanzler Schmidt, ihm das Vertrauen auszusprechen, wird mit 269:224:0 Stimmen angenommen.
  • 4. Oktober 1982
    Bundeskanzler Kohl bildet daraufhin folgende Regierung: Kabinett Kohl I
  • 17. Dezember 1982
    Der Antrag von Bundeskanzler Kohl, ihm das Vertrauen auszusprechen, wird mit 8:218:248 Stimmen abgelehnt.

Ausschüsse

Abgeordnete

<strong lang="<lang>">Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Mitglied des Bundestages geb. Partei Bundesland/
Landesliste
Wahlkreis Erststimmen
in %
Bemerkungen
Manfred Abelein 1930 CDU Baden-Württemberg Aalen – Heidenheim
Irmgard Adam-Schwaetzer 1942 FDP Nordrhein-Westfalen
Jochen van Aerssen 1941 CDU Nordrhein-Westfalen Kleve
Karl Ahrens 1924 SPD Niedersachsen
Walter Althammer 1928 CSU Bayern Augsburg-Land
Max Amling 1934 SPD Bayern
Franz Amrehn 1912 CDU Berlin verstorben am 4. Oktober 1981
Robert Antretter 1939 SPD Baden-Württemberg
Hans Apel 1932 SPD Hamburg Hamburg-Nord 49,7
Gottfried Arnold 1933 CDU Nordrhein-Westfalen Düsseldorf I
Heinz Assmann 1931 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 24. Februar 1983 für Hermann Schmidt
Dieter Auch 1941 SPD Baden-Württemberg
Dietrich Austermann 1941 CDU Schleswig-Holstein eingetreten am 16. April 1982 für Olaf Baron von Wrangel
Herbert Baack 1921 SPD Nordrhein-Westfalen Bochum II – Ennepe-Ruhr-Kreis II
Dietrich Bahner 1939 CDU Berlin
Egon Bahr 1922 SPD Schleswig-Holstein Flensburg – Schleswig 49,7
Georg Bamberg 1936 SPD Bayern eingetreten am 2. Februar 1981 für Konrad Porzner
Hans Bardens 1927 SPD Rheinland-Pfalz Ludwigshafen
Rainer Barzel 1924 CDU Nordrhein-Westfalen
Gerhart Baum 1932 FDP Nordrhein-Westfalen
Richard Bayha 1929 CDU Hessen
Helmuth Becker (Nienberge) 1929 SPD Nordrhein-Westfalen
Karl Becker (Frankfurt) 1923 CDU Hessen eingetreten am 13. September 1982 für Hans-Joachim Jentsch
Klaus Beckmann 1944 FDP Nordrhein-Westfalen
Ursula Benedix-Engler 1922 CDU Niedersachsen
Lieselotte Berger (Berlin) 1920 CDU Berlin
Markus Berger (Lahnstein) 1938 CDU Rheinland-Pfalz eingetreten am 19. Juni 1981 für Norbert Blüm
Wolfram Bergerowski 1936 FDP Baden-Württemberg
Hans Gottfried Bernrath 1927 SPD Nordrhein-Westfalen
Erich Berschkeit 1926 SPD Nordrhein-Westfalen Kreis Aachen
Alfred Biehle 1926 CSU Bayern Main-Spessart
Günter Biermann 1931 SPD Nordrhein-Westfalen Herford
Rudolf Bindig 1940 SPD Baden-Württemberg
Norbert Blüm 1935 CDU Rheinland-Pfalz ausgeschieden am 15. Juni 1981
Lieselott Blunck 1942 SPD Schleswig-Holstein eingetreten am 30. Januar 1981 für Reinhard Ueberhorst
Wilfried Böhm (Melsungen) 1934 CDU Hessen
Rolf Böhme (Freiburg) 1934 SPD Baden-Württemberg ausgeschieden am 2. Dezember 1982
Friedrich Bohl 1945 CDU Hessen
Jochen Borchert 1940 CDU Nordrhein-Westfalen
Arne Börnsen 1944 SPD Niedersachsen Verden 50,6
Peter Boroffka 1932 CDU Berlin eingetreten am 6. Oktober 1981 für Franz Amrehn
Wolfgang Bötsch 1938 CSU Bayern Würzburg
Hugo Brandt (Grolsheim) 1930 SPD Rheinland-Pfalz Mainz
Willy Brandt 1913 SPD Nordrhein-Westfalen
Gerhard Braun 1923 CDU Nordrhein-Westfalen
Carola von Braun-Stützer 1942 FDP Nordrhein-Westfalen
Günther Bredehorn 1935 FDP Niedersachsen
Paul Breuer 1950 CDU Nordrhein-Westfalen
Werner Broll 1932 CDU Niedersachsen
Alwin Brück 1931 SPD Saarland Saarbrücken II
Guido Brunner 1930 FDP Baden-Württemberg ausgeschieden am 28. Januar 1981
Josef Brunner 1928 CSU Bayern
Klaus Brunnstein 1937 FDP Hamburg eingetreten am 11. Februar 1983 für Helga Schuchardt
Hans Büchler (Hof) 1940 SPD Bayern Hof
Peter Büchner (Speyer) 1943 SPD Rheinland-Pfalz
Josef Bugl 1932 CDU Baden-Württemberg
Klaus Bühler (Bruchsal) 1941 CDU Baden-Württemberg Karlsruhe-Land
Reinhard Bühling 1926 SPD Berlin eingetreten am 6. Juli 1981 für Horst Korber
Andreas von Bülow 1937 SPD Baden-Württemberg
Albert Burger 1925 CDU Baden-Württemberg Emmendingen – Lahr verstorben am 10. Oktober 1981
Helmut Buschbom 1921 CDU Berlin eingetreten am 16. Juni 1981 für Gerhard Kunz
Hermann Buschfort 1928 SPD Nordrhein-Westfalen
Manfred Carstens (Emstek) 1943 CDU Niedersachsen Cloppenburg – Vechta 71,5
Wolf-Michael Catenhusen 1945 SPD Nordrhein-Westfalen
Joachim Clemens 1931 CDU Niedersachsen
Hugo Collet 1921 SPD Rheinland-Pfalz
Franz Josef Conrad (Riegelsberg) 1944 CDU Saarland
Peter Conradi 1932 SPD Baden-Württemberg Stuttgart II
Manfred Coppik 1943 SPD Hessen Offenbach ab 27. Januar 1982 fraktionslos
Peter Corterier 1936 SPD Baden-Württemberg Karlsruhe-Stadt
Dieter-Julius Cronenberg
(Arnsberg)
1930 FDP Nordrhein-Westfalen
Lothar Curdt 1928 SPD Niedersachsen Göttingen
Herbert Czaja 1914 CDU Baden-Württemberg
Harm Dallmeyer 1942 CDU Schleswig-Holstein
Klaus Daubertshäuser 1943 SPD Hessen Lahn-Dill
Herta Däubler-Gmelin 1943 SPD Baden-Württemberg
Klaus Daweke 1943 CDU Nordrhein-Westfalen
Karl Deres 1930 CDU Rheinland-Pfalz Ahrweiler
Nils Diederich (Berlin) 1934 SPD Berlin
Eberhard Diepgen 1941 CDU Berlin ausgeschieden am 3. Februar 1981
Klaus von Dohnanyi 1928 SPD Rheinland-Pfalz ausgeschieden am 26. Juni 1981
Werner Dolata 1927 CDU Berlin eingetreten am 16. Juni 1981 für Richard von Weizsäcker
Werner Dollinger 1918 CSU Bayern Fürth
Werner Dörflinger 1940 CDU Baden-Württemberg Waldshut
Hansjürgen Doss 1936 CDU Rheinland-Pfalz eingetreten am 20. Juli 1981 für Elmar Pieroth
Alfred Dregger 1920 CDU Hessen Fulda
Rudolf Dreßler 1940 SPD Nordrhein-Westfalen Wuppertal I
Ulrich Dübber 1929 SPD Berlin
Freimut Duve 1936 SPD Hamburg Hamburg-Mitte 57,5
Jürgen Echternach 1937 CDU Hamburg
Jürgen Egert 1941 SPD Berlin
Horst Ehmke (Bonn) 1927 SPD Nordrhein-Westfalen
Herbert Ehrenberg 1926 SPD Niedersachsen Friesland – Wilhelmshaven 54,6
Karl-Arnold Eickmeyer 1925 SPD Niedersachsen Cuxhaven 50,9
Karl Eigen 1927 CDU Schleswig-Holstein
Norbert Eimer (Fürth) 1940 FDP Bayern
Alfred Emmerlich 1928 SPD Niedersachsen Stadt Osnabrück
Wendelin Enders 1922 SPD Hessen Hersfeld
Sibylle Engel 1920 FDP Hessen eingetreten am 26. Juni 1981 für Klaus-Jürgen Hoffie
Hans A. Engelhard 1934 FDP Bayern
Matthias Engelsberger 1925 CSU Bayern Traunstein
Björn Engholm 1939 SPD Schleswig-Holstein Lübeck
Benno Erhard (Bad Schwalbach) 1923 CDU Hessen Rheingau-Taunus – Limburg
Brigitte Erler 1943 SPD Baden-Württemberg eingetreten am 6. Dezember 1982 für Rolf Böhme
Josef Ertl 1925 FDP Bayern
Helmut Esters 1935 SPD Nordrhein-Westfalen
Carl Ewen 1931 SPD Niedersachsen Aurich – Emden 62,4
Ekkehart Eymer (Lübeck) 1945 CDU Schleswig-Holstein eingetreten am 14. Januar 1981 für Karl-Heinz Narjes
Kurt Faltlhauser 1940 CSU Bayern München-West
Peter Feile 1939 SPD Bayern
Wolfgang Feinendegen 1930 CDU Nordrhein-Westfalen Mönchengladbach
Olaf Feldmann 1937 FDP Baden-Württemberg eingetreten am 29. Januar 1981 für Guido Brunner
Ludwig Fellermaier 1930 SPD Bayern
Hermann Fellner 1950 CSU Bayern Amberg
Udo Fiebig 1935 SPD Nordrhein-Westfalen Hamm – Unna II
Dirk Fischer (Hamburg) 1943 CDU Hamburg
Gernot Fischer (Osthofen) 1937 SPD Rheinland-Pfalz Worms
Leni Fischer (Unna) 1935 CDU Nordrhein-Westfalen
Lothar Fischer (Homburg) 1942 SPD Saarland Homburg
Klaus Francke (Hamburg) 1936 CDU Hamburg
Egon Franke (Hannover) 1913 SPD Niedersachsen Hannover I
Heinrich Franke 1928 CDU Niedersachsen
Bernhard Friedmann 1932 CDU Baden-Württemberg Rastatt
Rita Fromm 1944 FDP Baden-Württemberg
Anke Fuchs (Köln) 1937 SPD Nordrhein-Westfalen Köln II
Honor Funk (Gutenzell) 1930 CDU Baden-Württemberg eingetreten am 16. Oktober 1981 für Albert Burger
Rainer Funke 1940 FDP Hamburg
Georg Gallus 1927 FDP Baden-Württemberg
Norbert Gansel 1940 SPD Schleswig-Holstein Kiel
Johannes Ganz (St. Wendel) 1932 CDU Saarland St. Wendel
Klaus Gärtner 1945 FDP Nordrhein-Westfalen
Hans H. Gattermann 1931 FDP Nordrhein-Westfalen
Erna-Maria Geier 1923 CDU Hessen
Michaela Geiger 1943 CSU Bayern
Heiner Geißler 1930 CDU Rheinland-Pfalz Südpfalz
Wolfgang von Geldern 1944 CDU Niedersachsen
Hans-Dietrich Genscher 1927 FDP Nordrhein-Westfalen
Haimo George 1933 CDU Baden-Württemberg Calw
Paul Gerlach (Obernau) 1929 CSU Bayern Aschaffenburg
Ludwig Gerstein 1928 CDU Nordrhein-Westfalen
Johannes Gerster (Mainz) 1941 CDU Rheinland-Pfalz
Friedrich Gerstl (Passau) 1923 SPD Bayern
Manfred Geßner 1931 SPD Nordrhein-Westfalen Düsseldorf II
Konrad Gilges 1941 SPD Nordrhein-Westfalen Köln III
Horst Ginnuttis 1940 SPD Nordrhein-Westfalen
Matthias Ginsberg 1949 FDP Nordrhein-Westfalen eingetreten am 9. Dezember 1982 für Ingrid Matthäus-Maier
Eugen Glombig 1924 SPD Hamburg eingetreten am 18. Dezember 1980 für Alfons Pawelczyk
Michael Glos 1944 CSU Bayern Schweinfurt
Fritz-Joachim Gnädinger 1938 SPD Baden-Württemberg
Horst Gobrecht 1936 SPD Hamburg Hamburg-Altona 50,4
Eike Götz 1939 CSU Bayern Fürstenfeldbruck ausgeschieden am 8. März 1983
Claus Grobecker 1935 SPD Bremen Bremen-West
Horst Grunenberg 1928 SPD Bremen Bremerhaven – Bremen-Nord
Martin Grüner 1929 FDP Baden-Württemberg
Horst Günther 1939 CDU Nordrhein-Westfalen
Dieter Haack 1934 SPD Bayern
Ernst Haar 1925 SPD Baden-Württemberg
Horst Haase (Fürth) 1933 SPD Bayern
Lothar Haase (Kassel) 1923 CDU Hessen
Wolfgang Hackel 1942 CDU Berlin
Karl Haehser 1928 SPD Rheinland-Pfalz
Hansjörg Häfele 1932 CDU Baden-Württemberg Schwarzwald-Baar
Hildegard Hamm-Brücher 1921 FDP Bayern
Franz Handlos 1939 CSU Bayern Deggendorf
Karl-Heinz Hansen 1927 SPD Nordrhein-Westfalen ab 14. Dezember 1981 fraktionslos
August Hanz (Dahlen) 1925 CDU Rheinland-Pfalz Montabaur
Liesel Hartenstein 1928 SPD Baden-Württemberg
Klaus Hartmann 1935 CSU Bayern Erlangen
Rudolf Hauck 1924 SPD Niedersachsen Helmstedt – Wolfsburg
Volker Hauff 1940 SPD Baden-Württemberg Esslingen
Alo Hauser (Bonn-Bad Godesberg) 1930 CDU Nordrhein-Westfalen Bonn
Hansheinz Hauser (Krefeld) 1922 CDU Nordrhein-Westfalen
Helmut Haussmann 1943 FDP Baden-Württemberg
Dieter Heistermann 1936 SPD Nordrhein-Westfalen
Renate Hellwig 1940 CDU Baden-Württemberg Neckar-Zaber
Herbert Helmrich 1934 CDU Niedersachsen Harburg
Ottfried Hennig 1937 CDU Nordrhein-Westfalen Gütersloh
Ralph Herberholz 1938 SPD Rheinland-Pfalz
Adolf Herkenrath 1928 CDU Nordrhein-Westfalen Rhein-Sieg-Kreis I
Günter Herterich 1939 SPD Nordrhein-Westfalen Köln IV
Peter von der Heydt Freiherr von Massenbach 1938 CDU Nordrhein-Westfalen
Günther Heyenn 1936 SPD Schleswig-Holstein Segeberg – Stormarn-Nord 45,9
Ernst Hinsken 1943 CSU Bayern
Burkhard Hirsch 1930 FDP Nordrhein-Westfalen
Rüdiger Hitzigrath 1929 SPD Berlin eingetreten am 6. November 1981 für Marie Schlei
Peter Wilhelm Höffkes 1927 CSU Bayern
Paul Hoffacker 1930 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 21. Dezember 1982 für Egon Lampersbach
Klaus-Jürgen Hoffie 1936 FDP Hessen ausgeschieden am 25. Juni 1981
Hajo Hoffmann (Saarbrücken) 1945 SPD Saarland Saarbrücken I
Ingeborg Hoffmann (Soltau) 1923 CDU Niedersachsen Soltau – Rotenburg
Karl Hofmann (Kronach) 1926 SPD Bayern ab 1. April 1982 fraktionslos
Friedrich Hölscher 1935 FDP Baden-Württemberg ab 23. November 1982 fraktionslos
Erwin Holsteg 1920 FDP Nordrhein-Westfalen
Uwe Holtz 1944 SPD Nordrhein-Westfalen Mettmann I
Stefan Höpfinger 1925 CSU Bayern Augsburg-Stadt
Hans-Günter Hoppe 1922 FDP Berlin
Erwin Horn 1929 SPD Hessen Gießen
Karl-Heinz Hornhues 1939 CDU Niedersachsen
Martin Horstmeier 1929 CDU Nordrhein-Westfalen
Antje Huber 1924 SPD Nordrhein-Westfalen Essen III
Hans Hubrig 1924 CDU Niedersachsen Celle – Uelzen verstorben am 25. März 1982
Gunter Huonker 1937 SPD Baden-Württemberg
Herbert Hupka 1915 CDU Nordrhein-Westfalen
Agnes Hürland-Büning 1926 CDU Nordrhein-Westfalen
Heinz Günther Hüsch 1929 CDU Nordrhein-Westfalen Neuss I
Hans Graf Huyn 1930 CSU Bayern Rosenheim|
Lothar Ibrügger 1944 SPD Nordrhein-Westfalen Minden-Lübbecke
Klaus Immer 1939 SPD Rheinland-Pfalz
Claus Jäger 1931 CDU Baden-Württemberg Ravensburg – Bodensee
Bernhard Jagoda 1940 CDU Hessen
Friedrich-Adolf Jahn
(Münster)
1935 CDU Nordrhein-Westfalen Münster
Gerhard Jahn (Marburg) 1927 SPD Hessen Marburg
Günther Jansen 1936 SPD Schleswig-Holstein Ostholstein 48,8
Horst Jaunich 1930 SPD Nordrhein-Westfalen
Philipp Jenninger 1932 CDU Baden-Württemberg Schwäbisch Hall
Uwe Jens 1935 SPD Nordrhein-Westfalen Wesel I
Hans-Joachim Jentsch (Wiesbaden) 1937 CDU Hessen ausgeschieden am 8. September 1982
Dionys Jobst 1927 CSU Bayern Schwandorf
Kurt Jung (Kandel) 1925 FDP Rheinland-Pfalz
Wilhelm Jung (Lörrach) 1928 CDU Baden-Württemberg Lörrach – Müllheim
Hans-Jürgen Junghans 1922 SPD Niedersachsen Salzgitter – Wolfenbüttel
Horst Jungmann (Wittmoldt) 1940 SPD Schleswig-Holstein Plön – Neumünster 51,4
Joachim Kalisch 1929 CDU Berlin
Dietmar Kansy 1938 CDU Niedersachsen
Irmgard Karwatzki 1940 CDU Nordrhein-Westfalen
Peter Keller 1937 CSU Bayern
Ignaz Kiechle 1930 CSU Bayern Oberallgäu
Günter Kiehm 1931 SPD Niedersachsen Hannover-Land II
Walther Leisler Kiep 1926 CDU Niedersachsen ausgeschieden am 26. April 1982
Klaus Kirschner 1941 SPD Baden-Württemberg
Peter Kittelmann 1936 CDU Berlin
Hans Klein (München) 1931 CSU Bayern
Hans Hugo Klein (Göttingen) 1936 CDU Niedersachsen
Heinrich Klein (Dieburg) 1932 SPD Hessen Odenwald
Detlef Kleinert (Hannover) 1932 FDP Niedersachsen
Karl-Heinz Klejdzinski 1934 SPD Nordrhein-Westfalen
Helmut Kohl 1930 CDU Rheinland-Pfalz
Herbert W. Köhler (Duisburg) 1919 CDU Nordrhein-Westfalen
Volkmar Köhler (Wolfsburg) 1930 CDU Niedersachsen
Elmar Kolb 1936 CDU Baden-Württemberg
Walter Kolbow 1944 SPD Bayern
Horst Korber 1927 SPD Berlin verstorben am 2. Juli 1981
Gottfried Köster 1928 CDU Nordrhein-Westfalen Steinfurt II
Rudolf Kraus 1941 CSU Bayern München-Ost
Reinhold Kreile 1929 CSU Bayern
Volkmar Kretkowski 1938 SPD Nordrhein-Westfalen Krefeld
Heinz Kreutzmann 1919 SPD Hessen Schwalm-Eder
Franz Heinrich Krey 1930 CDU Nordrhein-Westfalen Rheinisch-Bergischer Kreis I
Hermann Kroll-Schlüter 1939 CDU Nordrhein-Westfalen Soest
Ursula Krone-Appuhn 1936 CSU Bayern
Klaus Kübler 1936 SPD Hessen Bergstraße
Klaus-Dieter Kühbacher 1943 SPD Niedersachsen Braunschweig
Eckart Kuhlwein 1938 SPD Schleswig-Holstein Herzogtum Lauenburg – Stormarn-Süd 46,6
Gerhard Kunz (Berlin) 1942 CDU Berlin ausgeschieden am 15. Juni 1981
Max Kunz (Weiden) 1929 CSU Bayern Weiden
Karl-Hans Laermann 1929 FDP Nordrhein-Westfalen
Karl-Hans Lagershausen 1924 CDU Niedersachsen eingetreten am 29. März 1982 für Hans Hubrig
Uwe Lambinus 1941 SPD Bayern
Otto Graf Lambsdorff 1926 FDP Nordrhein-Westfalen
Karl Lamers 1935 CDU Nordrhein-Westfalen
Norbert Lammert 1948 CDU Nordrhein-Westfalen
Egon Lampersbach 1917 CDU Nordrhein-Westfalen verstorben am 16. Dezember 1982
Heinz Landré 1930 CDU Nordrhein-Westfalen
Manfred Langner 1941 CDU Hessen Hochtaunus
Herbert Lattmann 1944 CDU Niedersachsen eingetreten am 27. April 1982 für Walther Leisler Kiep
Paul Laufs 1938 CDU Baden-Württemberg Waiblingen
Georg Leber 1920 SPD Hessen
Karl Heinz Lemmrich 1926 CSU Bayern Donau-Ries
Klaus Lennartz 1944 SPD Nordrhein-Westfalen Erftkreis I
Carl Otto Lenz (Bergstraße) 1930 CDU Hessen
Christian Lenzer 1933 CDU Hessen
Günther Leonhart 1929 SPD Rheinland-Pfalz Kreuznach
Renate Lepsius 1927 SPD Baden-Württemberg
Kurt Leuschner 1936 SPD Schleswig-Holstein Steinburg – Dithmarschen-Süd 48,1
Karl Liedtke 1925 SPD Nordrhein-Westfalen Bochum I
Jürgen Linde 1935 SPD Niedersachsen Goslar
Helmut Link (Frankfurt) 1927 CDU Hessen
Josef Linsmeier 1944 CSU Bayern München-Land
Eduard Lintner 1944 CSU Bayern Bad Kissingen
Lothar Löffler 1929 SPD Berlin
Paul Löher 1924 CDU Nordrhein-Westfalen
Peter Lorenz 1922 CDU Berlin
Julius Louven 1933 CDU Nordrhein-Westfalen Viersen
Ortwin Lowack 1942 CSU Bayern Bayreuth
Egon Lutz 1934 SPD Bayern Nürnberg-Süd
Dagmar Luuk 1940 SPD Berlin
Erich Maaß 1944 CDU Niedersachsen
Theo Magin 1932 CDU Rheinland-Pfalz Neustadt – Speyer
Erhard Mahne 1931 SPD Nordrhein-Westfalen Lippe I
Peter Männing 1941 SPD Berlin
Ursula Männle 1944 CSU Bayern eingetreten am 17. März 1983 für Eike Götz
Manfred Marschall 1937 SPD Bayern
Anke Martiny-Glotz 1939 SPD Bayern
Werner Marx 1924 CDU Rheinland-Pfalz Pirmasens
Ingrid Matthäus-Maier 1945 FDP Nordrhein-Westfalen ab 9. November 1982 fraktionslos, ausgeschieden am 2. Dezember 1982
Hans Matthöfer 1925 SPD Hessen Frankfurt III
Erich Meinike (Oberhausen) 1929 SPD Nordrhein-Westfalen Oberhausen
Alfred Meininghaus 1926 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund II
Heinz Menzel 1926 SPD Nordrhein-Westfalen Gelsenkirchen II – Recklinghausen III
Rolf Merker 1936 FDP Nordrhein-Westfalen
Franz-Josef Mertens
(Bottrop)
1934 SPD Nordrhein-Westfalen Bottrop – Recklinghausen IV
Alois Mertes (Gerolstein) 1921 CDU Rheinland-Pfalz Bitburg
Reinhard Metz 1937 CDU Bremen
Reinhard Meyer zu Bentrup 1939 CDU Nordrhein-Westfalen
Meinolf Michels 1935 CDU Nordrhein-Westfalen Höxter – Lippe II
Paul Mikat 1924 CDU Nordrhein-Westfalen
Karl Miltner 1929 CDU Baden-Württemberg Odenwald – Tauber
Peter Milz 1934 CDU Nordrhein-Westfalen Euskirchen – Erftkreis II
Wolfgang Mischnick 1921 FDP Hessen
Peter Mitzscherling 1928 SPD Berlin
Helmuth Möhring 1922 SPD Niedersachsen
Jürgen Möllemann 1945 FDP Nordrhein-Westfalen
Franz Möller 1930 CDU Nordrhein-Westfalen Rhein-Sieg-Kreis II
Adolf Müller (Remscheid) 1916 CDU Nordrhein-Westfalen
Alfons Müller (Wesseling) 1931 CDU Nordrhein-Westfalen
Günther Müller 1934 CSU Bayern Rottal-Inn
Hans-Werner Müller (Wadern) 1942 CDU Saarland Saarlouis
Richard Müller (Bayreuth) 1920 SPD Bayern
Rudolf Müller (Schweinfurt) 1932 SPD Bayern
Adolf Müller-Emmert 1922 SPD Rheinland-Pfalz Kaiserslautern
Franz Müntefering 1940 SPD Nordrhein-Westfalen
Werner Nagel 1934 SPD Baden-Württemberg Mannheim I
Karl-Heinz Narjes 1924 CDU Schleswig-Holstein ausgeschieden am 9. Januar 1981
Albert Nehm 1932 SPD Hessen Werra-Meißner
Engelbert Nelle 1933 CDU Niedersachsen
Alfred Hubertus Neuhaus 1930 CDU Baden-Württemberg Rhein-Neckar
Friedrich Neuhausen 1934 FDP Niedersachsen
Paul Neumann (Stelle) 1929 SPD Niedersachsen
Volker Neumann (Bramsche) 1942 SPD Niedersachsen
Hanna Neumeister 1920 CDU Niedersachsen
Lorenz Niegel 1933 CSU Bayern Kulmbach
Wilhelm Nöbel 1936 SPD Nordrhein-Westfalen
Erke Noth 1939 FDP Niedersachsen
Rainer Offergeld 1937 SPD Baden-Württemberg
Martin Oldenstädt 1924 CDU Niedersachsen eingetreten am 5. Dezember 1980 für Burkhard Ritz
Rolf Olderog 1937 CDU Schleswig-Holstein
Jan Oostergetelo 1934 SPD Niedersachsen
Klaus-Dieter Osswald 1937 SPD Baden-Württemberg
Doris Pack 1942 CDU Saarland
Johann Paintner 1926 FDP Bayern
Peter Paterna 1937 SPD Hamburg Hamburg-Eimsbüttel 52,5
Günter Pauli 1929 SPD Rheinland-Pfalz
Alfons Pawelczyk 1933 SPD Hamburg Hamburg-Wandsbek 54,5 ausgeschieden am 18. Dezember 1980
Willfried Penner 1936 SPD Nordrhein-Westfalen Wuppertal II
Heinz Pensky 1921 SPD Nordrhein-Westfalen Mettmann II
Horst Peter (Kassel) 1937 SPD Hessen Kassel
Peter Petersen 1926 CDU Baden-Württemberg Böblingen
Gerhard O. Pfeffermann 1936 CDU Hessen
Anton Pfeifer 1937 CDU Baden-Württemberg Reutlingen
Walter Picard 1923 CDU Hessen
Elmar Pieroth 1934 CDU Rheinland-Pfalz ausgeschieden am 16. Juli 1981
Winfried Pinger 1932 CDU Nordrhein-Westfalen
Eberhard Pohlmann 1931 CDU Niedersachsen
Heinrich Pohlmeier 1922 CDU Nordrhein-Westfalen Paderborn
Walter Polkehn 1921 SPD Niedersachsen Oldenburg – Ammerland 48,8
Karl-Heinz Popp 1934 FDP Bayern
Konrad Porzner 1935 SPD Bayern ausgeschieden am 28. Januar 1981
Joachim Poß 1948 SPD Nordrhein-Westfalen Gelsenkirchen I
Heinz-Jürgen Prangenberg 1944 CDU Nordrhein-Westfalen
Albert Probst 1931 CSU Bayern Freising
Rudolf Purps 1942 SPD Nordrhein-Westfalen
Alois Rainer 1921 CSU Bayern Straubing
Heinz Rapp 1924 SPD Baden-Württemberg
Hermann Rappe (Hildesheim) 1929 SPD Niedersachsen Hildesheim
Wilhelm Rawe 1929 CDU Nordrhein-Westfalen Coesfeld – Steinfurt I
Wolfgang Rayer 1949 SPD Schleswig-Holstein Nordfriesland – Dithmarschen-Nord 44,9
Gerhard Reddemann 1932 CDU Nordrhein-Westfalen
Otto Regenspurger 1939 CSU Bayern Coburg
Annemarie Renger 1919 SPD Nordrhein-Westfalen
Friedhelm Rentrop 1929 FDP Nordrhein-Westfalen
Hans-Peter Repnik 1947 CDU Baden-Württemberg Konstanz
Otto Reschke 1941 SPD Nordrhein-Westfalen Essen I
Peter Reuschenbach 1935 SPD Nordrhein-Westfalen Essen II
Bernd Reuter 1940 SPD Hessen Hanau
Dietrich Riebensahm 1931 FDP Hessen eingetreten am 13. Dezember 1982 für Andreas von Schoeler
Erich Riedl (München) 1933 CSU Bayern München-Süd
Horst Ludwig Riemer 1933 FDP Nordrhein-Westfalen
Heinz Riesenhuber 1935 CDU Hessen
Burkhard Ritz 1931 CDU Niedersachsen Mittelems 54,4 ausgeschieden am 2. Dezember 1980
Helmut Rohde (Hannover) 1925 SPD Niedersachsen Hannover II
Paul Röhner 1927 CSU Bayern Bamberg ausgeschieden am 11. Mai 1982
Ingrid Roitzsch (Quickborn) 1940 CDU Schleswig-Holstein
Uwe Ronneburger 1920 FDP Schleswig-Holstein
Klaus Rösch 1945 FDP Baden-Württemberg
Klaus Rose 1941 CSU Bayern Passau
Philip Rosenthal 1916 SPD Bayern
Kurt Rossmanith 1944 CSU Bayern Ostallgäu
Wolfgang Roth 1941 SPD Baden-Württemberg
Rudolf Ruf 1922 CDU Baden-Württemberg
Volker Rühe 1942 CDU Hamburg
Wolfgang Rumpf 1936 FDP Rheinland-Pfalz
Engelbert Sander 1929 SPD Nordrhein-Westfalen
Helmut Sauer (Salzgitter) 1945 CDU Niedersachsen
Roland Sauer (Stuttgart) 1939 CDU Baden-Württemberg Stuttgart I
Alfred Sauter (Ichenhausen) 1950 CSU Bayern
Franz Sauter (Epfendorf) 1928 CDU Baden-Württemberg Rottweil – Tuttlingen
Hans Georg Schachtschabel 1914 SPD Baden-Württemberg Mannheim II
Harald B. Schäfer (Offenburg) 1938 SPD Baden-Württemberg
Helmut Schäfer (Mainz) 1933 FDP Rheinland-Pfalz
Günther Schartz (Trier) 1930 CDU Rheinland-Pfalz Trier
Hermann Schätz 1934 SPD Bayern
Wolfgang Schäuble 1942 CDU Baden-Württemberg Offenburg
Hermann Scheer 1944 SPD Baden-Württemberg
Friedel Schirmer 1926 SPD Niedersachsen Nienburg – Schaumburg
Georg Schlaga 1924 SPD Hessen Wetterau
Günter Schlatter 1941 SPD Nordrhein-Westfalen
Marie Schlei 1919 SPD Berlin ausgeschieden am 3. November 1981
Günter Schluckebier 1933 SPD Nordrhein-Westfalen Duisburg II
Helga Schmedt (Lengerich) 1929 SPD Nordrhein-Westfalen
Adolf Schmidt (Wattenscheid) 1925 SPD Nordrhein-Westfalen
Hansheinrich Schmidt (Kempten) 1922 FDP Bayern
Helmut Schmidt (Hamburg) 1918 SPD Hamburg Hamburg-Bergedorf 61,3
Hermann Schmidt (Würgendorf) 1917 SPD Nordrhein-Westfalen Siegen-Wittgenstein I verstorben am 10. Februar 1983
Manfred Schmidt (München) 1936 SPD Bayern München-Mitte
Martin Schmidt (Gellersen) 1914 SPD Niedersachsen Northeim – Osterode
Renate Schmidt 1943 SPD Bayern Nürnberg-Nord
Rudi Schmitt (Wiesbaden) 1928 SPD Hessen Wiesbaden
Hans Peter Schmitz
(Baesweiler)
1937 CDU Nordrhein-Westfalen
Hans Werner Schmöle 1942 CDU Nordrhein-Westfalen
Jürgen Schmude 1936 SPD Nordrhein-Westfalen Wesel II
Oscar Schneider (Nürnberg) 1927 CSU Bayern
Andreas von Schoeler 1948 FDP Hessen ab 23. November 1982 fraktionslos, ausgeschieden am 8. Dezember 1982
Rudolf Schöfberger 1935 SPD Bayern
Reinhard von Schorlemer 1938 CDU Niedersachsen Osnabrück-Land
Heinz Schreiber (Solingen) 1942 SPD Nordrhein-Westfalen Solingen – Remscheid
Ottmar Schreiner 1946 SPD Saarland
Diedrich Schröder (Wilhelminenhof) 1922 CDU Niedersachsen
Gerhard Schröder (Hannover) 1944 SPD Niedersachsen Hannover-Land I
Horst Schröder (Lüneburg) 1938 CDU Niedersachsen Lüneburg – Lüchow-Dannenberg
Conrad Schroeder (Freiburg) 1933 CDU Baden-Württemberg Freiburg
Thomas Schröer (Mülheim) 1946 SPD Nordrhein-Westfalen Mülheim
Helga Schuchardt 1939 FDP Hamburg ab 23. November 1982 fraktionslos, ausgeschieden am 10. Februar 1983
Dieter Schulte
(Schwäbisch Gmünd)
1941 CDU Baden-Württemberg Backnang – Schwäbisch Gmünd
Manfred Schulte (Unna) 1930 SPD Nordrhein-Westfalen Unna I
Gerhard Schulze (Berlin) 1919 CDU Berlin eingetreten am 4. Februar 1981 für Eberhard Diepgen
Heinz Schwarz 1928 CDU Rheinland-Pfalz Neuwied
Christian Schwarz-Schilling 1930 CDU Hessen
Wolfgang Schwenk (Stade) 1931 SPD Niedersachsen Stade 46,5
Hermann Schwörer 1922 CDU Baden-Württemberg Zollernalb – Sigmaringen
Horst Seehofer 1949 CSU Bayern Ingolstadt
Rudolf Seiters 1937 CDU Niedersachsen Unterems 51,0
Willi-Peter Sick 1919 CDU Schleswig-Holstein
Horst Sielaff 1937 SPD Rheinland-Pfalz Frankenthal
Wolfgang Sieler (Amberg) 1930 SPD Bayern
Heide Simonis 1943 SPD Schleswig-Holstein Rendsburg-Eckernförde 49,8
Sigrid Skarpelis-Sperk 1945 SPD Bayern
Hartmut Soell 1939 SPD Baden-Württemberg Heidelberg
Hermann Otto Solms 1940 FDP Hessen
Dietrich Sperling 1933 SPD Hessen
Adolf Freiherr Spies von Büllesheim 1929 CDU Nordrhein-Westfalen Heinsberg
Karl-Heinz Spilker 1921 CSU Bayern Altötting
Dieter Spöri 1943 SPD Baden-Württemberg
Carl-Dieter Spranger 1939 CSU Bayern Ansbach
Rudolf Sprung 1925 CDU Niedersachsen
Erwin Stahl (Kempen) 1931 SPD Nordrhein-Westfalen
Anton Stark (Nürtingen) 1929 CDU Baden-Württemberg Nürtingen
Franz Ludwig Schenk Graf von Stauffenberg 1938 CSU Bayern Starnberg
Lutz Stavenhagen 1940 CDU Baden-Württemberg Pforzheim
Ulrich Steger 1943 SPD Nordrhein-Westfalen Recklinghausen II
Heinz-Alfred Steiner 1936 SPD Nordrhein-Westfalen
Waltraud Steinhauer 1925 SPD Nordrhein-Westfalen
Hans Stercken 1923 CDU Nordrhein-Westfalen Aachen
Ludwig Stiegler 1944 SPD Bayern
Wilhelm Stöckl 1925 SPD Bayern
Adolf Stockleben 1933 SPD Niedersachsen Gifhorn – Peine
Günter Straßmeir 1929 CDU Berlin
Peter Struck 1943 SPD Niedersachsen
Richard Stücklen 1916 CSU Bayern Roth
Hans-Jürgen Stutzer 1926 CDU Schleswig-Holstein
Egon Susset 1929 CDU Baden-Württemberg Heilbronn
Margitta Terborg 1941 SPD Niedersachsen Delmenhorst – Wesermarsch – Oldenburg-Land 51,4
Klaus Thüsing 1940 SPD Nordrhein-Westfalen
Günther Tietjen 1943 SPD Niedersachsen
Ferdinand Tillmann 1932 CDU Nordrhein-Westfalen Hochsauerlandkreis
Helga Timm 1924 SPD Hessen Darmstadt
Jürgen Timm 1936 FDP Niedersachsen
Jürgen Todenhöfer 1940 CDU Baden-Württemberg Tübingen
Günter Topmann 1934 SPD Nordrhein-Westfalen Märkischer Kreis II
Brigitte Traupe 1943 SPD Niedersachsen Hameln-Pyrmont – Holzminden
Reinhard Ueberhorst 1948 SPD Schleswig-Holstein Pinneberg 48,6 ausgeschieden am 28. Januar 1981
Kurt Ueberschär 1939 SPD Bayern eingetreten am 2. Februar 1981 für Hans-Jochen Vogel
Hermann Josef Unland 1929 CDU Nordrhein-Westfalen Borken
Hans-Eberhard Urbaniak 1929 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund I
Roswitha Verhülsdonk 1927 CDU Rheinland-Pfalz Koblenz
Friedrich Vogel (Ennepetal) 1929 CDU Nordrhein-Westfalen
Hans-Jochen Vogel (München) 1926 SPD Bayern München-Nord ausgeschieden am 28. Januar 1981
Kurt Vogelsang 1925 SPD Nordrhein-Westfalen Bielefeld
Wolfgang Vogt (Düren) 1929 CDU Nordrhein-Westfalen Düren
Manfred Vohrer 1941 FDP Baden-Württemberg
Ekkehard Voigt (Sonthofen) 1939 CSU Bayern eingetreten am 14. Mai 1982 für Paul Röhner
Karsten Voigt (Frankfurt) 1941 SPD Hessen Frankfurt I – Main-Taunus
Günter Volmer 1922 CDU Nordrhein-Westfalen
Josef Vosen 1943 SPD Nordrhein-Westfalen
Friedrich Voss 1931 CSU Bayern
Horst Waffenschmidt 1933 CDU Nordrhein-Westfalen Oberbergischer Kreis
Theodor Waigel 1939 CSU Bayern Neu-Ulm
Alois Graf von Waldburg-Zeil und Trauchburg 1933 CDU Baden-Württemberg Biberach
Hans Wallow 1939 SPD Rheinland-Pfalz eingetreten am 29. Juni 1981 für Klaus von Dohnanyi
Ernst Waltemathe 1935 SPD Bremen Bremen-Ost
Rudi Walther 1928 SPD Hessen Waldeck
Jürgen Warnke 1932 CSU Bayern
Gerd Wartenberg (Berlin) 1944 SPD Berlin
Ludolf von Wartenberg 1941 CDU Niedersachsen
Herbert Wehner 1906 SPD Hamburg Hamburg-Harburg 59,2
Karl Weinhofer 1942 SPD Bayern
Dieter Weirich 1944 CDU Hessen
Willi Weiskirch (Olpe) 1923 CDU Nordrhein-Westfalen Olpe – Siegen-Wittgenstein II
Werner Weiß (Kaiserslautern) 1926 CDU Rheinland-Pfalz
Gert Weisskirchen (Wiesloch) 1944 SPD Baden-Württemberg
Richard von Weizsäcker 1920 CDU Berlin ausgeschieden am 15. Juni 1981
Friedrich Wendig 1921 FDP Niedersachsen
Herbert Werner (Ulm) 1941 CDU Baden-Württemberg Ulm
Axel Wernitz 1937 SPD Bayern
Heinz Westphal 1924 SPD Nordrhein-Westfalen Herne
Helga Wex 1924 CDU Nordrhein-Westfalen
Gudrun Weyel 1927 SPD Rheinland-Pfalz
Helmut Wieczorek (Duisburg) 1934 SPD Nordrhein-Westfalen Duisburg I
Norbert Wieczorek 1940 SPD Hessen Groß-Gerau
Bruno Wiefel 1924 SPD Nordrhein-Westfalen Leverkusen – Rheinisch-Bergischer Kreis II
Eugen von der Wiesche 1929 SPD Nordrhein-Westfalen Ennepe-Ruhr-Kreis I
Waltrud Will-Feld 1921 CDU Rheinland-Pfalz Cochem
Dorothee Wilms 1929 CDU Nordrhein-Westfalen
Hermann Wimmer (Neuötting) 1936 SPD Bayern
Manfred Wimmer (Eggenfelden) 1937 SPD Bayern
Willy Wimmer (Neuss) 1943 CDU Nordrhein-Westfalen Neuss II
Heinrich Windelen 1921 CDU Nordrhein-Westfalen Warendorf
Hans-Jürgen Wischnewski 1922 SPD Nordrhein-Westfalen Köln I
Roswitha Wisniewski 1926 CDU Baden-Württemberg
Matthias Wissmann 1949 CDU Baden-Württemberg Ludwigsburg
Lothar Witek 1933 SPD Nordrhein-Westfalen
Hans de With 1932 SPD Bayern
Fritz Wittmann 1933 CSU Bayern
Torsten Wolfgramm (Göttingen) 1936 FDP Niedersachsen
Erich Wolfram (Recklinghausen) 1928 SPD Nordrhein-Westfalen Recklinghausen I
Manfred Wörner 1934 CDU Baden-Württemberg Göppingen
Olaf Baron von Wrangel 1928 CDU Schleswig-Holstein ausgeschieden am 3. April 1982
Lothar Wrede 1930 SPD Nordrhein-Westfalen Hagen
Otto Wulff 1933 CDU Nordrhein-Westfalen Märkischer Kreis I
Richard Wurbs 1920 FDP Hessen
Peter Würtz 1939 SPD Niedersachsen Diepholz 46,0
Günther Wuttke 1923 SPD Hessen
Peter Kurt Würzbach 1937 CDU Schleswig-Holstein
Fred Zander 1935 SPD Hessen Frankfurt II
Werner Zeitler 1926 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund III
Benno Zierer 1934 CSU Bayern Regensburg
Friedrich Zimmermann 1925 CSU Bayern Landshut
Otto Zink 1925 CDU Hessen
Wolf-Dieter Zumpfort 1945 FDP Schleswig-Holstein
Ruth Zutt 1928 SPD Baden-Württemberg
Werner Zywietz 1940 FDP Schleswig-Holstein

Kategorien: Liste (Mitglieder des Deutschen Bundestages)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (9. Wahlperiode) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.