Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (6. Wahlperiode) - LinkFang.de





Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (6. Wahlperiode)


Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 6. Wahlperiode (1969–1972).

Zusammensetzung

Nach der Bundestagswahl 1969 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen:

Fraktion Beginn der
Legislaturperiode
Ende der
Legislaturperiode
Zugänge Abgänge Saldo
CDU/CSU 242 (8) 248 (10) 1. Mende
2. Starke
3. Zoglmann (Gast)
4. Schulz (Berlin)
5. Hupka
6. Seume (Gast)
7. Helms (Gast)
8. Müller (München)
+6 (2)
SPD 224 (13) 222 (11) 1. Schulz (Berlin)
2. Hupka
3. Seume
4. Müller (München)
-2 (2)
FDP 30 (1) 26 (1) 1. Mende
2. Starke
3. Zoglmann
4. Helms
-4
fraktionslos 1. Schulz (Berlin)
2. Hupka
3. Seume
4. Helms
5. Müller (München)
1. Schulz (Berlin)
2. Hupka
3. Seume
4. Helms
5. Müller (München)
±0
gesamt 496 (22) 496 (22) 13 13 ±0

In der Klammer steht die Anzahl der Berliner Abgeordneten.

Präsidium

Fraktionsvorsitzende

Bundesregierung

Ausschüsse

Abgeordnete

<strong lang="<lang>">Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Mitglied des Bundestages geb. Partei Bundesland/
Landesliste
Wahlkreis Erst-
stimmen
in %
Bemerkungen
Manfred Abelein 1930 CDU Baden-Württemberg Aalen – Heidenheim
Ernst Achenbach 1909 FDP Nordrhein-Westfalen
Rudi Adams 1919 SPD Nordrhein-Westfalen Köln-Land
Eduard Adorno 1920 CDU Baden-Württemberg Ravensburg ausgeschieden am 21. August 1972
Karl Ahrens 1924 SPD Niedersachsen Holzminden
Heinrich Aigner 1924 CSU Bayern Amberg – Neumarkt
Siegbert Alber 1936 CDU Baden-Württemberg
Odal von Alten-Nordheim 1922 CDU Niedersachsen
Walter Althammer 1928 CSU Bayern Augsburg-Land
Franz Amrehn 1912 CDU Berlin
Jürgen Anbuhl 1940 SPD Schleswig-Holstein eingetreten am 3. November 1970 für Hans-Ulrich Brand
Hans Apel 1932 SPD Hamburg Hamburg-Nord I 55,9
Walter Arendt 1925 SPD Nordrhein-Westfalen
Claus Arndt 1927 SPD Hamburg
Klaus Dieter Arndt 1927 SPD Berlin
Gottfried Arnold 1933 CDU Nordrhein-Westfalen Düsseldorf I
Helmut Artzinger 1912 CDU Baden-Württemberg Bruchsal – Karlsruhe-Land II
Herbert Baack 1921 SPD Nordrhein-Westfalen Bochum – Witten
Franz Josef Bach 1917 CDU Nordrhein-Westfalen Aachen-Stadt
Hans-Joachim Baeuchle 1922 SPD Baden-Württemberg
Fritz Baier 1923 CDU Baden-Württemberg Heidelberg-Land – Sinsheim
Bernhard Balkenhol 1914 CDU Nordrhein-Westfalen Lippstadt – Brilon
Hans Bals 1917 SPD Bayern
Hermann Barche 1913 SPD Niedersachsen
Hans Bardens 1927 SPD Rheinland-Pfalz Ludwigshafen
Willy Bartsch 1905 SPD Berlin
Rainer Barzel 1924 CDU Nordrhein-Westfalen Paderborn – Wiedenbrück
Hans Batz 1927 SPD Bayern Nürnberg-Nord
Hannsheinz Bauer 1909 SPD Bayern
Willi Bäuerle 1926 SPD Hessen Dieburg
Hans Bay 1913 SPD Baden-Württemberg
Alfons Bayerl 1923 SPD Bayern
Walter Becher 1912 CSU Bayern
Karl Bechert 1901 SPD Hessen Waldeck
Curt Becker 1905 CDU Nordrhein-Westfalen Mönchengladbach
Helmuth Becker 1929 SPD Nordrhein-Westfalen
Josef Becker 1905 CDU Rheinland-Pfalz Pirmasens
Friedrich Beermann 1912 SPD Schleswig-Holstein
Walter Behrendt 1914 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund III
Ernst Benda 1925 CDU Berlin ausgeschieden am 8. Dezember 1971
August Berberich 1912 CDU Baden-Württemberg
Franz Berding 1915 CDU Nordrhein-Westfalen Münster
Lieselotte Berger 1920 CDU Berlin eingetreten am 26. August 1971 für Karl-Heinz Schmitz
Ulrich Berger 1921 CDU Nordrhein-Westfalen
Karl Bergmann 1907 SPD Nordrhein-Westfalen Essen II
Karl Wilhelm Berkhan 1915 SPD Hamburg Altona 55,3
August Berlin 1910 SPD Nordrhein-Westfalen Detmold – Lippe
Karl Bewerunge 1913 CDU Nordrhein-Westfalen
Hermann Biechele 1918 CDU Baden-Württemberg Konstanz
Alfred Biehle 1926 CSU Bayern Karlstadt
Günter Biermann 1931 SPD Nordrhein-Westfalen Herford
Kurt Birrenbach 1907 CDU Nordrhein-Westfalen
Philipp von Bismarck 1913 CDU Niedersachsen Gifhorn
Otto Bittelmann 1911 CDU Niedersachsen Hoya
Theodor Blank 1905 CDU Nordrhein-Westfalen ausgeschieden am 21. April 1972
Erik Blumenfeld 1915 CDU Hamburg
Helmut von Bockelberg 1911 CDU Nordrhein-Westfalen
Fritz Böhm 1920 SPD Bayern
Günter Böhme 1925 CDU Nordrhein-Westfalen
William Borm 1895 FDP Berlin
Holger Börner 1931 SPD Hessen Kassel
Lenelotte von Bothmer 1915 SPD Niedersachsen
Hans-Ulrich Brand 1930 SPD Schleswig-Holstein Pinneberg 46,3 ausgeschieden am 3. November 1970
Bruno Brandes 1910 CDU Niedersachsen ausgeschieden am 29. Oktober 1969
Hugo Brandt 1930 SPD Rheinland-Pfalz Mainz
Willy Brandt 1913 SPD Nordrhein-Westfalen
Aenne Brauksiepe 1912 CDU Nordrhein-Westfalen
Wenzel Bredl 1924 SPD Bayern München-Nord
Ferdinand Breidbach 1938 CDU Nordrhein-Westfalen
Rolf Bremer 1926 CDU Schleswig-Holstein
Klaus Bremm 1923 CDU Rheinland-Pfalz Cochem
Alwin Brück 1931 SPD Saarland
Valentin Brück 1911 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 14. August 1970 für Heinrich Köppler
Eberhard Brünen 1906 SPD Nordrhein-Westfalen Duisburg I
Werner Buchstaller 1923 SPD Rheinland-Pfalz
Hans Büchler 1940 SPD Bayern eingetreten am 9. Dezember 1971 für Martin Hirsch
Peter Büchner 1943 SPD Rheinland-Pfalz eingetreten am 12. Oktober 1971 für Wilhelm Dröscher
Reinhard Bühling 1926 SPD Berlin
Andreas von Bülow 1937 SPD Baden-Württemberg
Fritz Burgbacher 1900 CDU Nordrhein-Westfalen Geilenkirchen – Heinsberg
Alfred Burgemeister 1906 CDU Niedersachsen verstorben am 23. April 1970
Albert Burger 1925 CDU Baden-Württemberg Emmendingen – Wolfach
Hermann Buschfort 1928 SPD Nordrhein-Westfalen
Bernhard Bußmann 1929 SPD Nordrhein-Westfalen
Roland Cantzler 1931 CSU Bayern eingetreten am 7. Juni 1972 für Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg
Hugo Collet 1921 SPD Rheinland-Pfalz
Peter Corterier 1906 SPD Baden-Württemberg Karlsruhe
Johann Cramer 1905 SPD Niedersachsen Wilhelmshaven 48,3
Herbert Czaja 1914 CDU Baden-Württemberg
Ralf Dahrendorf 1929 FDP Baden-Württemberg ausgeschieden am 25. August 1970
Carl Damm 1927 CDU Hamburg
Valentin Dasch 1930 CSU Bayern Altötting ausgeschieden am 15. September 1972
Rembert van Delden 1917 CDU Nordrhein-Westfalen
Hans Dichgans 1907 CDU Nordrhein-Westfalen
Emmy Diemer-Nicolaus 1910 FDP Baden-Württemberg
Stefan Dittrich 1912 CSU Bayern Deggendorf
Friedhelm Dohmann 1931 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund II verstorben am 20. Februar 1970
Klaus von Dohnanyi 1928 SPD Rheinland-Pfalz
Werner Dollinger 1918 CSU Bayern Fürth
Wolfram Dorn 1924 FDP Nordrhein-Westfalen
Heinrich Draeger 1907 CDU Saarland Saarbrücken-Land
Wilhelm Dröscher 1920 SPD Rheinland-Pfalz Kreuznach ausgeschieden am 12. Oktober 1971
Ulrich Dübber 1929 SPD Berlin eingetreten am 16. Juli 1971 für Harry Liehr
Hermann Dürr 1925 SPD Baden-Württemberg
Felix von Eckardt 1903 CDU Niedersachsen
Günther Eckerland 1919 SPD Nordrhein-Westfalen Recklinghausen-Land
Horst Ehmke 1927 SPD Baden-Württemberg Stuttgart III
Georg Ehnes 1920 CSU Bayern Ansbach ausgeschieden am 19. September 1972
Elfriede Eilers 1921 SPD Nordrhein-Westfalen
Ilse Elsner 1910 SPD Hamburg Wandsbek 56,1 ausgeschieden am 14. Mai 1970
Wendelin Enders 1922 SPD Hessen Hersfeld
Matthias Engelsberger 1925 CSU Bayern Traunstein
Björn Engholm 1939 SPD Schleswig-Holstein Lübeck 49,9
Erhard Eppler 1926 SPD Baden-Württemberg Heilbronn
Benno Erhard 1923 CDU Hessen Limburg
Ludwig Erhard 1897 CDU Baden-Württemberg Ulm
Leo Ernesti 1925 CDU Nordrhein-Westfalen
Ferdinand Erpenbeck 1921 CDU Niedersachsen Osnabrück
Josef Ertl 1925 FDP Bayern
Helmut Esters 1935 SPD Nordrhein-Westfalen
Hans Evers 1925 CDU Baden-Württemberg Freiburg
Heinz Eyrich 1929 CDU Baden-Württemberg Lörrach – Müllheim
Walter Faller 1909 SPD Baden-Württemberg
Friedhelm Farthmann 1930 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 26. Juni 1971 für Udo Hein
Ludwig Fellermaier 1930 SPD Bayern
Udo Fiebig 1935 SPD Nordrhein-Westfalen
Otto von Fircks 1912 CDU Niedersachsen
Willi Fischer 1920 SPD Rheinland-Pfalz Worms
Gerhard Flämig 1919 SPD Hessen Hanau
Katharina Focke 1922 SPD Nordrhein-Westfalen Köln II
Erwin Folger 1909 SPD Bayern München-West
Egon Franke 1913 SPD Niedersachsen Hannover I
Heinrich Franke 1928 CDU Niedersachsen
Ludwig Franz 1922 CSU Bayern Rosenheim
Heinz Frehsee 1916 SPD Niedersachsen Hameln – Springe
Friedrich Freiwald 1911 CDU Hessen
Göke Frerichs 1923 CDU Nordrhein-Westfalen
Brigitte Freyh 1924 SPD Hessen Frankfurt II
Walter Fritsch 1922 SPD Bayern
Isidor Früh 1922 CDU Baden-Württemberg
Karl Fuchs 1920 CSU Bayern
Liselotte Funcke 1918 FDP Nordrhein-Westfalen
Hans Furler 1904 CDU Baden-Württemberg Offenburg
Georg Gallus 1927 FDP Baden-Württemberg eingetreten am 10. September 1970 für Ralf Dahrendorf
Karl Gatzen 1921 CDU Nordrhein-Westfalen Bergheim
Hans Geiger 1912 SPD Baden-Württemberg
Ingeborg Geisendörfer 1907 CSU Bayern
Franz Xaver Geisenhofer 1914 CSU Bayern
Karl Geldner 1927 FDP Bayern eingetreten am 26. Januar 1970 für Albrecht Haas
Hans-Dietrich Genscher 1927 FDP Nordrhein-Westfalen
Horst Gerlach 1919 SPD Niedersachsen
Paul Gerlach 1929 CSU Bayern Aschaffenburg
Hans Gertzen 1921 SPD Nordrhein-Westfalen Gelsenkirchen II
Manfred Geßner 1931 SPD Nordrhein-Westfalen Düsseldorf III
Heinrich Gewandt 1926 CDU Hamburg
Karl Heinz Gierenstein 1920 CSU Bayern Ingolstadt
Udo Giulini 1918 CDU Rheinland-Pfalz
Franz Gleissner 1911 CSU Bayern Miesbach
Eugen Glombig 1924 SPD Hamburg Hamburg-Mitte 60,7
Hermann Glüsing 1908 CDU Schleswig-Holstein Husum 53,2
Fritz-Joachim Gnädinger 1938 SPD Baden-Württemberg
Georg Gölter 1938 CDU Rheinland-Pfalz Neustadt – Speyer
Leo Gottesleben 1909 CDU Saarland Ottweiler
Hermann Götz 1914 CDU Hessen Fulda
Carlo Graaff 1914 FDP Niedersachsen
Johann Baptist Gradl 1904 CDU Berlin
Annemarie Griesinger 1924 CDU Baden-Württemberg Ludwigsburg ausgeschieden am 6. September 1972
Claus Grobecker 1935 SPD Bremen eingetreten am 8. Januar 1970 für Hans Stefan Seifriz
Herbert Gruhl 1921 CDU Niedersachsen
Martin Grüner 1929 FDP Baden-Württemberg
Kurt Gscheidle 1924 SPD Hessen ausgeschieden am 7. November 1969
Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg 1921 CSU Bayern ausgeschieden am 6. Juni 1972
Dieter Haack 1934 SPD Bayern Erlangen
Hermann Haage 1912 SPD Bayern verstorben am 21. Dezember 1970
Ernst Haar 1925 SPD Baden-Württemberg Stuttgart II
Albrecht Haas 1906 FDP Bayern verstorben am 20. Januar 1970
Detlef Haase 1924 SPD Schleswig-Holstein
Lothar Haase 1923 CDU Hessen
Karl Haehser 1928 SPD Rheinland-Pfalz
Hansjörg Häfele 1932 CDU Baden-Württemberg Donaueschingen
Friedhelm Halfmeier 1914 SPD Nordrhein-Westfalen Altena – Lüdenscheid
Walter Hallstein 1901 CDU Rheinland-Pfalz Neuwied
Hugo Hammans 1927 CDU Nordrhein-Westfalen Kempen-Krefeld
Karl-Heinz Hansen 1927 SPD Nordrhein-Westfalen
Hermann Hansing 1908 SPD Bremen Bremen-Ost
August Hanz 1925 CDU Rheinland-Pfalz Montabaur
Heinz Hartnack 1929 CDU Niedersachsen eingetreten am 14. September 1972 für Heinrich Schröder
Kurt Härzschel 1924 CDU Baden-Württemberg
Kai-Uwe von Hassel 1913 CDU Schleswig-Holstein Steinburg – Süderdithmarschen 50,8
Rudolf Hauck 1924 SPD Niedersachsen Helmstedt – Wolfsburg
Volker Hauff 1940 SPD Baden-Württemberg
Alo Hauser 1930 CDU Nordrhein-Westfalen Bonn
Hugo Hauser 1911 CDU Baden-Württemberg Rastatt
Erwin Häussler 1909 CDU Baden-Württemberg
Bruno Heck 1917 CDU Baden-Württemberg Rottweil
Alfred Hein 1914 CDU Niedersachsen eingetreten am 27. April 1970 für Alfred Burgemeister, verstorben am 18. April 1971
Udo Hein 1914 SPD Nordrhein-Westfalen Dinslaken verstorben am 19. Januar 1971
Walther Hellige 1910 CDU Niedersachsen eingetreten am 19. April 1971 für Alfred Hein
Wilhelm Helms 1923 FDP Niedersachsen ab 23. April 1972 fraktionslos, ab 5. Mai 1972 Gast der CDU/CSU-Fraktion
Erich Henke 1931 SPD Nordrhein-Westfalen Köln IV
Maria Henze 1926 CDU Niedersachsen verstorben am 10. April 1972
Luise Herklotz 1918 SPD Rheinland-Pfalz
Hans Hermsdorf 1914 SPD Niedersachsen
Herbert Hermesdorf 1914 CDU Nordrhein-Westfalen Düren
Karl Herold 1921 SPD Bayern
Roelf Heyen 1938 SPD Berlin
Martin Hirsch 1913 SPD Bayern Hof ausgeschieden am 8. Dezember 1971
Hermann Höcherl 1912 CSU Bayern Regensburg
Karl Hofmann 1926 SPD Bayern Coburg
Egon Höhmann 1926 SPD Hessen Eschwege
Hans Hörmann 1926 SPD Baden-Württemberg
Erwin Horn 1929 SPD Hessen Gießen
Martin Horstmeier 1929 CDU Nordrhein-Westfalen
Alphons Horten 1907 CDU Nordrhein-Westfalen Rheydt – Grevenbroich II
Alex Hösl 1919 CSU Bayern Bad Kissingen
Antje Huber 1924 SPD Nordrhein-Westfalen Essen III
Hans Hubrig 1924 CDU Niedersachsen Celle
Herbert Hupka 1915 SPD Nordrhein-Westfalen ab 29. Februar 1972 fraktionslos, ab 3. März 1972 CDU/CSU
Dieter Hussing 1936 CDU Hessen
Lambert Huys 1908 CDU Niedersachsen Lüneburg – Lüchow-Dannenberg
Maria Jacobi 1906 CDU Nordrhein-Westfalen
Werner Jacobi 1907 SPD Nordrhein-Westfalen Iserlohn verstorben am 5. März 1970
Richard Jaeger 1913 CSU Bayern Fürstenfeldbruck
Gerhard Jahn 1927 SPD Hessen Marburg
Hans Edgar Jahn 1914 CDU Niedersachsen
Günter Jaschke 1921 SPD Nordrhein-Westfalen
Philipp Jenninger 1932 CDU Baden-Württemberg Crailsheim
Dionys Jobst 1927 CSU Bayern Burglengenfeld
Johann Peter Josten 1915 CDU Rheinland-Pfalz Ahrweiler
Kurt Jung 1925 FDP Rheinland-Pfalz
Hans-Jürgen Junghans 1922 SPD Niedersachsen Salzgitter
Gerhard Jungmann 1910 CDU Niedersachsen
Heinrich Junker 1923 SPD Nordrhein-Westfalen Bielefeld-Land
Rudolf Kaffka 1923 SPD Rheinland-Pfalz Frankenthal
Georg Kahn-Ackermann 1918 SPD Bayern eingetreten am 28. Dezember 1970 für Hermann Haage
Margot Kalinke 1909 CDU Niedersachsen
Helmut Kater 1927 SPD Hessen Wetzlar
Hans Katzer 1919 CDU Nordrhein-Westfalen
Friedrich Kempfler 1904 CSU Bayern Pfarrkirchen
Karl-Hans Kern 1932 SPD Baden-Württemberg
Ignaz Kiechle 1930 CSU Bayern
Gerhard Kienbaum 1919 FDP Nordrhein-Westfalen ausgeschieden am 2. Mai 1972
Walther Leisler Kiep 1926 CDU Hessen
Kurt Georg Kiesinger 1904 CDU Baden-Württemberg Waldshut
Arthur Killat 1912 SPD Nordrhein-Westfalen Solingen ab 1970 Arthur Killat-von Coreth
Victor Kirst 1925 FDP Hamburg
Marie-Elisabeth Klee 1922 CDU Rheinland-Pfalz
Detlef Kleinert 1932 FDP Niedersachsen
Egon Klepsch 1930 CDU Rheinland-Pfalz Koblenz
Gisbert Kley 1904 CSU Bayern
Georg Kliesing 1911 CDU Nordrhein-Westfalen Siegkreis I – Bonn-Land
Hans-Jürgen Klinker 1921 CDU Schleswig-Holstein Segeberg – Eutin 51,3
Gerhard Koch 1906 SPD Nordrhein-Westfalen Bielefeld-Stadt
Peter-Michael Koenig 1935 SPD Nordrhein-Westfalen
Richard Kohlberger 1911 SPD Bayern
Klaus Konrad 1914 SPD Schleswig-Holstein
Heinrich Köppler 1925 CDU Nordrhein-Westfalen ausgeschieden am 8. August 1970
Gottfried Köster 1928 CDU Nordrhein-Westfalen Steinfurt – Coesfeld
Georg Kotowski 1920 CDU Berlin
Lothar Krall 1924 FDP Rheinland-Pfalz eingetreten am 16. März 1970 für Fritz-Rudolf Schultz
Karl Krammig 1908 CDU Bremen
Wilhelm Krampe 1925 CDU Nordrhein-Westfalen
Edith Krappe 1909 SPD Berlin
Konrad Kraske 1926 CDU Nordrhein-Westfalen
Reinhold Kreile 1929 CSU Bayern
Heinz Kreutzmann 1919 SPD Hessen Fritzlar-Homberg
Herbert Kriedemann 1903 SPD Nordrhein-Westfalen Herne – Castrop-Rauxel
Horst Krockert 1924 SPD Hessen Wiesbaden
Edeltraud Kuchtner 1907 CSU Bayern
Knut von Kühlmann-Stumm 1916 FDP Hessen ausgeschieden am 30. Mai 1972
Alwin Kulawig 1926 SPD Saarland
Gerhard Kunz 1942 CDU Berlin eingetreten am 13. Dezember 1971 für Ernst Benda
Egon Lampersbach 1917 CDU Nordrhein-Westfalen
Erwin Lange 1914 SPD Nordrhein-Westfalen Essen I
Walter Langebeck 1910 SPD Bayern
Lauritz Lauritzen 1910 SPD Schleswig-Holstein
Hans Lautenschlager 1919 SPD Bayern
Ellen Lauterbach 1923 SPD Baden-Württemberg
Georg Leber 1920 SPD Hessen Frankfurt I
Albert Leicht 1922 CDU Rheinland-Pfalz Landau
Ernst Lemmer 1898 CDU Berlin verstorben am 18. August 1970
Karl Heinz Lemmrich 1926 CSU Bayern Donauwörth
Hans Lemp 1928 SPD Niedersachsen
Hubert Lemper 1919 SPD Nordrhein-Westfalen
Helmut Lenders 1922 SPD Nordrhein-Westfalen Düsseldorf II
Eduard Lensing 1920 CDU Nordrhein-Westfalen
Carl Otto Lenz 1930 CDU Hessen
Franz Lenze 1910 CDU Nordrhein-Westfalen Olpe – Meschede
Christian Lenzer 1933 CDU Hessen
Karl Liedtke 1925 SPD Nordrhein-Westfalen Bochum
Harry Liehr 1927 SPD Berlin ausgeschieden am 16. Juli 1971
Helmut Link 1927 CDU Hessen
Josef Löbbert 1916 SPD Nordrhein-Westfalen Gelsenkirchen I
Lothar Löffler 1929 SPD Berlin
Fritz Logemann 1907 FDP Niedersachsen
Paul Löher 1924 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 23. April 1972 für Theodor Blank
Ulrich Lohmar 1928 SPD Nordrhein-Westfalen
Walter Löhr 1911 CDU Hessen
Uwe Looft 1938 CDU Schleswig-Holstein eingetreten am 15. Oktober 1971 für Will Rasner
Rudi Lotze 1921 SPD Niedersachsen verstorben am 17. Oktober 1971
Paul Lücke 1914 CDU Nordrhein-Westfalen Rheinisch-Bergischer Kreis
Hans August Lücker 1915 CSU Bayern Kaufbeuren
Manfred Luda 1921 CDU Nordrhein-Westfalen
Wilhelm Maibaum 1919 SPD Nordrhein-Westfalen
Ernst Majonica 1920 CDU Nordrhein-Westfalen Arnsberg – Soest
Werner Marquardt 1922 SPD Niedersachsen Hannover III
Berthold Martin 1913 CDU Hessen
Franz Marx 1903 SPD Bayern München-Ost
Werner Marx 1924 CDU Rheinland-Pfalz
Kurt Matthes 1914 SPD Nordrhein-Westfalen Wuppertal II
Hans Matthöfer 1925 SPD Hessen Frankfurt III
Kurt Mattick 1908 SPD Berlin
Eugen Maucher 1912 CDU Baden-Württemberg Biberach
Hedwig Meermann 1913 SPD Baden-Württemberg
Rolf Meinecke 1917 SPD Hamburg Hamburg-Nord II 59,5
Erich Meinike 1929 SPD Nordrhein-Westfalen Oberhausen
Siegfried Meister 1903 CDU Baden-Württemberg Pforzheim – Karlsruhe-Land I
Linus Memmel 1914 CSU Bayern Würzburg
Erich Mende 1916 FDP Nordrhein-Westfalen ab 9. Oktober 1970 CDU/CSU
Alexander Menne 1904 FDP Hessen eingetreten am 31. Mai 1972 für Knut von Kühlmann-Stumm
Otto Menth 1924 CSU Bayern eingetreten am 19. September 1972 für Georg Ehnes
Werner Mertes 1919 FDP Baden-Württemberg
Günther Metzger 1933 SPD Hessen Darmstadt
Wilhelm Michels 1919 SPD Nordrhein-Westfalen Ennepe-Ruhr-Kreis
Josef Mick 1914 CDU Nordrhein-Westfalen
Paul Mikat 1924 CDU Nordrhein-Westfalen
Karl Miltner 1929 CDU Baden-Württemberg Tauberbischofsheim
Wolfgang Mischnick 1921 FDP Hessen
Karl Moersch 1926 FDP Baden-Württemberg
Helmuth Möhring 1922 SPD Niedersachsen
Alex Möller 1903 SPD Baden-Württemberg Heidelberg-Stadt
Adolf Müller 1903 CDU Nordrhein-Westfalen
Günther Müller 1934 SPD Bayern München-Süd ab 17. Mai 1972 fraktionslos, ab 19. September 1972 CDU/CSU
Heinrich Müller 1919 SPD Niedersachsen Delmenhorst – Wesermarsch 47,9
Johannes Müller 1905 CDU Berlin
Josef Müller 1919 CDU Nordrhein-Westfalen Aachen-Land
Rudolf Müller 1924 CDU Rheinland-Pfalz
Willi Müller 1925 SPD Nordrhein-Westfalen Mülheim
Adolf Müller-Emmert 1922 SPD Rheinland-Pfalz Kaiserslautern
Ernst Müller-Hermann 1915 CDU Bremen
Karl-Heinz Mursch 1911 CDU Niedersachsen Soltau – Harburg
Hans Müthling 1901 SPD Schleswig-Holstein Kiel
Georg Neemann 1917 SPD Nordrhein-Westfalen Düsseldorf-Mettmann II
Paul Neumann 1929 SPD Niedersachsen
Lorenz Niegel 1933 CSU Bayern Kulmbach
Wilhelm Nölling 1933 SPD Hamburg Eimsbüttel 55,9
Günter von Nordenskjöld 1910 CDU Niedersachsen Nienburg 46,4
Hermann Oetting 1937 SPD Niedersachsen eingetreten am 19. Oktober 1971 für Rudi Lotze
Rainer Offergeld 1937 SPD Baden-Württemberg
Alfred Ollesch 1915 FDP Nordrhein-Westfalen
Rudolf Opitz 1920 FDP Nordrhein-Westfalen eingetreten am 2. Mai 1972 für Gerhard Kienbaum
Gerhard Orgaß 1927 CDU Hamburg
Elisabeth Orth 1921 SPD Schleswig-Holstein
Wilderich Freiherr Ostman von der Leye 1923 SPD Nordrhein-Westfalen
Anton Ott 1912 CSU Bayern Augsburg
Alfons Pawelczyk 1933 SPD Hamburg
Willi Peiter 1917 SPD Rheinland-Pfalz
Heinz Pensky 1921 SPD Nordrhein-Westfalen Düsseldorf-Mettmann I
Georg Peters 1908 SPD Niedersachsen Emden – Leer 50,8
Walter Peters 1912 FDP Schleswig-Holstein
Peter Petersen 1926 CDU Baden-Württemberg Leonberg – Vaihingen
Anton Pfeifer 1937 CDU Baden-Württemberg Reutlingen
Walter Picard 1923 CDU Hessen
Elmar Pieroth 1934 CDU Rheinland-Pfalz
Liselotte Pieser 1917 CDU Berlin
Winfried Pinger 1932 CDU Nordrhein-Westfalen
Wolfgang Pohle 1903 CSU Bayern Kempten verstorben am 27. August 1971
Heinz Pöhler 1910 SPD Nordrhein-Westfalen
Eberhard Pohlmann 1931 CDU Niedersachsen eingetreten am 4. November 1969 für Bruno Brandes
Konrad Porzner 1935 SPD Bayern
Helmut Prassler 1923 CDU Baden-Württemberg Calw
Ludwig Preiß 1910 CDU Hessen
Albert Probst 1931 CSU Bayern München-Land
Herbert Prochazka 1923 CSU Bayern eingetreten am 18. September 1972 für Valentin Dasch
Joachim Raffert 1925 SPD Niedersachsen Hildesheim
Alois Rainer 1921 CSU Bayern Straubing
Will Rasner 1920 CDU Schleswig-Holstein verstorben am 15. Oktober 1971
Karl Ravens 1927 SPD Niedersachsen Verden 46,8
Wilhelm Rawe 1929 CDU Nordrhein-Westfalen Tecklenburg
Gerhard Reddemann 1932 CDU Nordrhein-Westfalen
Carl Reinhard 1909 CDU Hessen
Gerhard Reischl 1918 SPD Bayern
Annemarie Renger 1919 SPD Nordrhein-Westfalen
Hans Richarts 1910 CDU Rheinland-Pfalz Bitburg
Klaus Richter 1923 SPD Baden-Württemberg
Clemens Riedel 1914 CDU Hessen
Erich Riedl 1933 CSU Bayern
Fritz Rinderspacher 1909 SPD Baden-Württemberg
Günter Rinsche 1930 CDU Nordrhein-Westfalen Lüdinghausen
Gerd Ritgen 1910 CDU Nordrhein-Westfalen Höxter
Burkhard Ritz 1931 CDU Niedersachsen Bersenbrück 64,7
Edelhard Rock 1908 CDU Niedersachsen
Helmut Rohde 1925 SPD Niedersachsen Hannover II
Paul Röhner 1927 CSU Bayern Bamberg
Dietrich Rollmann 1932 CDU Hamburg
Josef Rommerskirchen 1916 CDU Nordrhein-Westfalen Neuss – Grevenbroich I
Philip Rosenthal 1916 SPD Niedersachsen Goslar – Wolfenbüttel
Hans Roser 1931 CSU Bayern
Josef Rösing 1911 CDU Nordrhein-Westfalen
Kurt Ross 1915 SPD Niedersachsen Oldenburg 42,9
Thomas Ruf 1911 CDU Baden-Württemberg Esslingen
Hermann Josef Russe 1922 CDU Nordrhein-Westfalen
Wolfgang Rutschke 1919 FDP Baden-Württemberg ausgeschieden am 7. Januar 1971
Peter Säckl 1939 SPD Hessen eingetreten am 10. November 1969 für Kurt Gscheidle
Engelbert Sander 1929 SPD Nordrhein-Westfalen
Franz Sauter 1928 CDU Baden-Württemberg eingetreten am 29. August 1972 für Eduard Adorno
Karl-Heinz Saxowski 1918 SPD Nordrhein-Westfalen
Botho Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Hohenstein 1927 CDU Nordrhein-Westfalen
Hans Georg Schachtschabel 1914 SPD Baden-Württemberg Mannheim II
Friedrich Schäfer 1915 SPD Baden-Württemberg
Marta Schanzenbach 1907 SPD Baden-Württemberg
Albert Schedl 1936 CSU Bayern eingetreten am 7. Januar 1971 für Franz Xaver Unertl
Walter Scheel 1919 FDP Nordrhein-Westfalen
Ernst Schellenberg 1907 SPD Berlin
Adolf Scheu 1907 SPD Nordrhein-Westfalen Wuppertal I
Christoph Schiller 1927 SPD Bayern
Karl Schiller 1911 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund I
Hildegard Schimschok 1913 SPD Nordrhein-Westfalen
Friedel Schirmer 1926 SPD Niedersachsen Schaumburg
Georg Schlaga 1924 SPD Hessen Friedberg
Albrecht Schlee 1910 CSU Bayern Bayreuth
Marie Schlei 1919 SPD Berlin
Günter Schlichting-von Rönn 1914 CDU Niedersachsen eingetreten am 17. April 1972 für Maria Henze
Carlo Schmid 1896 SPD Baden-Württemberg Mannheim I
Klaus Schmid-Burgk 1913 CDU Hamburg
Ferdinand Schmidt 1918 SPD Nordrhein-Westfalen Krefeld
Hansheinrich Schmidt 1922 FDP Bayern
Helmut Schmidt 1918 SPD Hamburg Bergedorf 61,1
Hermann Schmidt 1917 SPD Nordrhein-Westfalen Siegen-Wittgenstein
Horst Schmidt 1925 SPD Hessen Offenbach ausgeschieden am 3. November 1969
Manfred Schmidt 1936 SPD Bayern München-Mitte
Martin Schmidt 1914 SPD Niedersachsen Northeim
Otto Schmidt 1902 CDU Nordrhein-Westfalen
Walter Schmidt 1907 SPD Niedersachsen Braunschweig
Wolfgang Schmidt 1934 SPD Hessen
Josef Schmitt 1921 CDU Saarland Saarlouis
Hermann Schmitt-Vockenhausen 1923 SPD Hessen Groß-Gerau
Karl-Heinz Schmitz 1932 CDU Berlin eingetreten am 20. August 1970 für Ernst Lemmer, ausgeschieden am 25. August 1971
Kurt Schmücker 1919 CDU Niedersachsen Cloppenburg 73,9
Jürgen Schmude 1936 SPD Nordrhein-Westfalen Moers
Herbert Schneider 1915 CDU Niedersachsen
Oscar Schneider 1927 CSU Bayern
Kurt Schober 1917 CDU Nordrhein-Westfalen
Erwin Schoettle 1899 SPD Baden-Württemberg Stuttgart I
Wolfgang Schollmeyer 1933 SPD Niedersachsen
Friedrich Schonhofen 1921 SPD Nordrhein-Westfalen Minden
Diedrich Schröder 1922 CDU Niedersachsen
Gerhard Schröder 1910 CDU Nordrhein-Westfalen
Heinrich Schröder 1909 CDU Niedersachsen Cuxhaven 48,6 ausgeschieden am 12. September 1972
Christa Schroeder 1913 CDU Nordrhein-Westfalen
Georg Schulhoff 1898 CDU Nordrhein-Westfalen
Dieter Schulte 1941 CDU Baden-Württemberg Schwäbisch Gmünd – Backnang
Manfred Schulte 1930 SPD Nordrhein-Westfalen Unna
Fritz-Rudolf Schultz 1917 FDP Rheinland-Pfalz ausgeschieden am 11. März 1970
Klaus-Peter Schulz 1915 SPD Berlin ab 14. Oktober 1971 fraktionslos, ab 19. Oktober 1971 CDU/CSU
Max Schulze-Vorberg 1919 CSU Bayern Schweinfurt
Wolfgang Schwabe 1910 SPD Hessen Bergstraße
Hermann Schwörer 1922 CDU Baden-Württemberg Balingen
Horst Seefeld 1930 SPD Baden-Württemberg
Philipp Seibert 1915 SPD Bayern
Max Seidel 1906 SPD Bayern
Hans Stefan Seifriz 1927 SPD Bremen Bremen-West ausgeschieden am 6. Januar 1970
Rudolf Seiters 1937 CDU Niedersachsen Emsland 66,5
Elfriede Seppi 1910 SPD Rheinland-Pfalz
Franz Seume 1903 SPD Berlin ab 2. März 1972 fraktionslos, ab 17. März 1972 Gast der CDU/CSU-Fraktion
Hellmut Sieglerschmidt 1917 SPD Berlin
J. Hermann Siemer 1902 CDU Niedersachsen
Paul Heinrich Simon 1912 SPD Bayern
Günter Slotta 1924 SPD Saarland Saarbrücken-Stadt
Emil Solke 1916 CDU Nordrhein-Westfalen Kleve
Dietrich Sperling 1933 SPD Hessen Obertaunuskreis
Karl-Heinz Spilker 1921 CSU Bayern
Hermann Spillecke 1924 SPD Nordrhein-Westfalen Duisburg II
Kurt Spitzmüller 1921 FDP Baden-Württemberg eingetreten am 12. Januar 1971 für Wolfgang Rutschke
Gerd Springorum 1911 CDU Nordrhein-Westfalen
Rudolf Sprung 1925 CDU Niedersachsen
Werner Staak 1933 SPD Hamburg eingetreten am 21. Mai 1970 für Ilse Elsner
Hermann Stahlberg 1920 CDU Hessen
Anton Stark 1929 CDU Baden-Württemberg Nürtingen – Böblingen
Heinz Starke 1911 FDP Bayern ab 9. Oktober 1970 CDU/CSU
German Otto Stehle 1912 CDU Baden-Württemberg eingetreten am 7. September 1972 für Annemarie Griesinger
Gustav Stein 1903 CDU Nordrhein-Westfalen Oberbergischer Kreis – Siegkreis II
Julius Steiner 1924 CDU Baden-Württemberg
Gerhard Stoltenberg 1928 CDU Schleswig-Holstein Schleswig – Eckernförde 52,7 ausgeschieden am 3. Juni 1971
Maria Stommel 1914 CDU Nordrhein-Westfalen
Friedrich-Karl Storm 1913 CDU Schleswig-Holstein Plön 46,6
Franz Josef Strauß 1915 CSU Bayern Weilheim
Käte Strobel 1907 SPD Bayern Nürnberg-Süd
Alois Strohmayr 1908 SPD Bayern
Detlef Struve 1903 CDU Schleswig-Holstein Rendsburg – Neumünster 49,4
Richard Stücklen 1916 CSU Bayern Weißenburg
Walter Suck 1912 SPD Schleswig-Holstein Flensburg 46,7
Egon Susset 1929 CDU Baden-Württemberg
Harry Tallert 1927 SPD Bremen Bremerhaven – Bremen-Nord
Richard Tamblé 1913 SPD Schleswig-Holstein
Franz-Lorenz von Thadden 1924 CDU Saarland
Helga Timm 1924 SPD Hessen
Peter Tobaben 1905 CDU Niedersachsen Stade 51,3
Albert Tönjes 1920 SPD Nordrhein-Westfalen
Irma Tübler 1922 CDU Schleswig-Holstein
Franz Xaver Unertl 1911 CSU Bayern Passau verstorben am 31. Dezember 1970
Hermann Josef Unland 1929 CDU Nordrhein-Westfalen Ahaus – Bocholt
Hans-Eberhard Urbaniak 1929 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 9. März 1970 für Werner Jacobi
Franz Varelmann 1904 CDU Niedersachsen
Max Vehar 1910 CDU Nordrhein-Westfalen
Franz Vit 1916 SPD Nordrhein-Westfalen
Friedrich Vogel 1929 CDU Nordrhein-Westfalen
Wolfgang Vogt 1919 CDU Nordrhein-Westfalen
Günter Volmer 1922 CDU Nordrhein-Westfalen
Carl-Ludwig Wagner 1930 CDU Rheinland-Pfalz Trier
Leo Wagner 1919 CSU Bayern Neu-Ulm
Karl-Heinz Walkhoff 1936 SPD Nordrhein-Westfalen
Hanna Walz 1918 CDU Hessen
Jürgen Warnke 1932 CSU Bayern
Kurt Wawrzik 1929 CDU Baden-Württemberg
Hubert Weber 1929 SPD Nordrhein-Westfalen Köln III
Karl Weber 1936 CDU Baden-Württemberg
Herbert Wehner 1906 SPD Hamburg Harburg 60,0
Franz Weigl 1932 CSU Bayern Tirschenreuth
Richard von Weizsäcker 1920 CDU Rheinland-Pfalz
Heinrich Welslau 1918 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 26. Februar 1970 für Friedhelm Dohmann
Manfred Wende 1927 SPD Baden-Württemberg Waiblingen
Helmut Wendelborn 1926 CDU Schleswig-Holstein eingetreten am 11. Juni 1971 für Gerhard Stoltenberg
Martin Wendt 1935 SPD Nordrhein-Westfalen
Rudolf Werner 1920 CDU Niedersachsen
Heinz Westphal 1924 SPD Nordrhein-Westfalen Wanne-Eickel – Wattenscheid
Günter Wichert 1935 SPD Niedersachsen Göttingen
Bruno Wiefel 1924 SPD Nordrhein-Westfalen Leverkusen – Opladen
Karl Wienand 1926 SPD Nordrhein-Westfalen
Werner Wilhelm 1919 SPD Saarland St. Ingbert
Heinrich Windelen 1921 CDU Nordrhein-Westfalen Beckum – Warendorf
Bernhard Winkelheide 1908 CDU Nordrhein-Westfalen
Hans-Jürgen Wischnewski 1922 SPD Nordrhein-Westfalen Köln I
Hans Wissebach 1919 CDU Hessen
Hans de With 1932 SPD Bayern
Fritz Wittmann 1933 CSU Bayern eingetreten am 6. September 1971 für Wolfgang Pohle
Otto Wittmann 1921 SPD Bayern
Jürgen Wohlrabe 1936 CDU Berlin
Erika Wolf 1912 CDU Nordrhein-Westfalen
Willi Wolf 1924 SPD Niedersachsen
Erich Wolfram 1928 SPD Nordrhein-Westfalen Recklinghausen-Stadt
Manfred Wörner 1934 CDU Baden-Württemberg Göppingen
Olaf Baron von Wrangel 1928 CDU Schleswig-Holstein Stormarn – Herzogtum Lauenburg 47,4
Lothar Wrede 1930 SPD Nordrhein-Westfalen Hagen
Otto Wulff 1933 CDU Nordrhein-Westfalen
Richard Wurbs 1920 FDP Hessen
Peter Würtz 1939 SPD Niedersachsen
Kurt Wüster 1925 SPD Nordrhein-Westfalen Remscheid
Günther Wuttke 1923 SPD Hessen
Johann Wuwer 1922 SPD Nordrhein-Westfalen Bottrop – Gladbeck
Fred Zander 1935 SPD Hessen eingetreten am 3. November 1969 für Horst Schmidt
Franz Josef Zebisch 1920 SPD Bayern
Erich Ziegler 1915 CSU Bayern
Friedrich Zimmermann 1925 CSU Bayern Landshut
Otto Zink 1925 CDU Hessen
Siegfried Zoglmann 1913 FDP Nordrhein-Westfalen ab 9. Oktober 1970 Gast der CDU/CSU-Fraktion

Kategorien: Liste (Mitglieder des Deutschen Bundestages)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (6. Wahlperiode) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.