Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (3. Wahlperiode) - LinkFang.de





Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (3. Wahlperiode)


Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 3. Wahlperiode (1957–1961).

Zusammensetzung

Nach der Bundestagswahl 1957 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen:

Fraktion Beginn der
Legislaturperiode
Ende der
Legislaturperiode
Zugänge Abgänge Saldo
CDU/CSU 270 (7) 281 (8) 1. Hübner (Gast)
2. Elbrächter
3. Kalinke
4. von Merkatz
5. Preiß
6. Preusker
7. Probst (Freiburg)
8. Ripken
9. Schild
10. Seebohm
11. Steinmetz
12. Tobaben
13. Schneider (Lollar)
1. Nellen +11 (1)
SPD 169 (12) 168 (12) 1. Nellen 1. Behrisch
2. Kinat
-1
FDP 41 (2) 43 (2) 1. Eisenmann
2. Logemann
+2
DP 17 0 1. Eisenmann
2. Elbrächter
3. Kalinke
4. von Merkatz
5. Preiß
6. Preusker
7. Probst (Freiburg)
8. Ripken
9. Schild
10. Seebohm
11. Steinmetz
12. Logemann
13. Tobaben
14. Schneider (Lollar)
15. Matthes
16. Schneider (Bremerhaven)
17. Schranz
-17
fraktionslos 0 (1) 5 (0) 1. Elbrächter
2. Kalinke
3. von Merkatz
4. Preiß
5. Preusker
6. Probst (Freiburg)
7. Ripken
8. Schild
9. Seebohm
10. Steinmetz
11. Behrisch
12. Matthes
13. Schneider (Bremerhaven)
14. Schranz
15. Kinat
1. Hübner
2. Elbrächter
3. Kalinke
4. von Merkatz
5. Preiß
6. Preusker
7. Probst (Freiburg)
8. Ripken
9. Schild
10. Seebohm
11. Steinmetz
+5 (- 1)
Gesamt 497 (22) 497 (22) 31 31 ±0

In der Klammer steht die Anzahl der Berliner Abgeordneten.

Präsidium

Fraktionsvorsitzende

Bundesregierung

Ausschüsse

Abgeordnete

<strong lang="<lang>">Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Mitglied des Bundestages geb. Partei Bundesland/
Landesliste
Wahlkreis Erst-
stimmen
in %
Bemerkungen
Ernst Achenbach 1909 FDP Nordrhein-Westfalen
Annemarie Ackermann 1913 CDU Rheinland-Pfalz
Raban Graf Adelmann 1912 CDU Baden-Württemberg Ludwigsburg
Konrad Adenauer 1876 CDU Nordrhein-Westfalen Bonn-Stadt und -Land
Heinrich Aigner 1924 CSU Bayern Amberg
Luise Albertz 1901 SPD Nordrhein-Westfalen
Lisa Albrecht 1896 SPD Bayern verstorben am 16. Mai 1958
Jakob Altmaier 1889 SPD Hessen Hanau
Wilhelm Altvater 1920 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 22. September 1960 für Hugo Rasch
Josef Arndgen 1894 CDU Hessen Limburg
Adolf Arndt 1904 SPD Bayern
Karl Arnold 1901 CDU Nordrhein-Westfalen Geilenkirchen – Erkelenz – Jülich verstorben am 29. Juni 1958
Karl Atzenroth 1895 FDP Rheinland-Pfalz
Heinrich Auge 1898 SPD Nordrhein-Westfalen
Fritz Baade 1893 SPD Schleswig-Holstein
Robert Bach 1901 SPD Saarland eingetreten am 27. Oktober 1959 für Rudolf Recktenwald
Harri Bading 1901 SPD Hessen
Fritz Baier 1923 CDU Baden-Württemberg Sinsheim
Albert Baldauf 1917 CDU Saarland Saarlouis – Merzig
Siegfried Balke 1902 CSU Bayern München-Nord
Bernhard Balkenhol 1914 CDU Nordrhein-Westfalen Lippstadt – Brilon
Hans Bals 1917 SPD Bayern
Siegfried Bärsch 1920 SPD Bremen Bremen-West
Wolfgang Bartels 1903 CDU Nordrhein-Westfalen
Rainer Barzel 1924 CDU Nordrhein-Westfalen Paderborn – Wiedenbrück
Hannsheinz Bauer 1909 SPD Bayern
Josef Bauer 1915 CSU Bayern Altötting
Friedrich Bauereisen 1895 CSU Bayern Ansbach
Bernhard Bauknecht 1900 CDU Baden-Württemberg Biberach
Rudolf Bäumer 1901 SPD Nordrhein-Westfalen
Valentin Baur 1891 SPD Bayern
Paul Bausch 1895 CDU Baden-Württemberg Böblingen
Hans Bay 1913 SPD Baden-Württemberg eingetreten am 20. Dezember 1960 für Friedrich Maier
Helmut Bazille 1920 SPD Baden-Württemberg
Karl Bechert 1901 SPD Hessen Waldeck
Curt Becker 1905 CDU Nordrhein-Westfalen
Josef Becker 1905 CDU Rheinland-Pfalz Zweibrücken
Max Becker 1888 FDP Hessen verstorben am 29. Juli 1960
Walter Behrendt 1914 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund III – Lünen
Arno Behrisch 1913 SPD Bayern ab 24. Februar 1961 fraktionslos
Ernst Benda 1925 CDU Berlin
Franziska Bennemann 1905 SPD Niedersachsen
August Berberich 1912 CDU Baden-Württemberg Tauberbischofsheim
Fritz Berendsen 1904 CDU Nordrhein-Westfalen Duisburg II ausgeschieden am 15. September 1959
Ulrich Berger 1921 CDU Nordrhein-Westfalen Herne – Castrop-Rauxel
Margarete Berger-Heise 1911 SPD Berlin
Karl Bergmann 1907 SPD Nordrhein-Westfalen Essen II
Bernhard Bergmeyer 1897 CDU Nordrhein-Westfalen
Karl-Wilhelm Berkhan 1915 SPD Hamburg Hamburg II 42,9
August Berlin 1910 SPD Nordrhein-Westfalen Detmold
Anton Besold 1904 CSU Bayern München-West
Emil Bettgenhäuser 1906 SPD Rheinland-Pfalz
Lucie Beyer 1914 SPD Hessen Friedberg
Willi Birkelbach 1913 SPD Hessen
Kurt Birrenbach 1907 CDU Nordrhein-Westfalen
Otto Fürst von Bismarck 1897 CDU Schleswig-Holstein Herzogtum Lauenburg 51,8
Peter Blachstein 1911 SPD Hamburg Hamburg III 47,6
Theodor Blank 1905 CDU Nordrhein-Westfalen Borken – Bocholt – Ahaus
Paul Bleiß 1904 SPD Nordrhein-Westfalen Minden – Lübbecke
Hildegard Bleyler 1899 CDU Baden-Württemberg
Hans Blöcker 1898 CDU Schleswig-Holstein Segeberg – Neumünster 53,0
Irma Blohm 1909 CDU Hamburg
Franz Blücher 1896 DP Niedersachsen Göttingen – Münden ausgeschieden am 28. Februar 1958
Ernst von Bodelschwingh 1906 CDU Nordrhein-Westfalen Unna – Hamm
Franz Böhm 1895 CDU Hessen Frankfurt/M III
Holger Börner 1931 SPD Hessen Kassel
Peter Wilhelm Brand 1900 CDU Nordrhein-Westfalen Rhein-Wupper-Kreis – Leverkusen
Aenne Brauksiepe 1912 CDU Nordrhein-Westfalen Köln I
Julius Brecht 1900 SPD Hamburg
Heinrich von Brentano 1904 CDU Hessen Bergstraße
Wilhelm Brese 1896 CDU Niedersachsen
Else Brökelschen 1890 CDU Niedersachsen
Josef Brönner 1884 CDU Baden-Württemberg Crailsheim verstorben am 21. Januar 1958
Valentin Brück 1911 CDU Nordrhein-Westfalen
Johannes Brüns 1903 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 26. Oktober 1959 für Johannes Kunze, ausgeschieden am 28. November 1960
August Bruse 1903 SPD Nordrhein-Westfalen
Gerd Bucerius 1906 CDU Hamburg
Ewald Bucher 1914 FDP Baden-Württemberg
Karl Bühler 1904 CDU Baden-Württemberg
Fritz Burgbacher 1900 CDU Nordrhein-Westfalen
Alfred Burgemeister 1906 CDU Niedersachsen Braunschweig-Land – Helmstedt
Fritz Büttner 1908 SPD Nordrhein-Westfalen
Johannes Caspers 1910 CDU Nordrhein-Westfalen Düsseldorf II
Adolf Cillien 1893 CDU Niedersachsen Stadt Hannover-Nord verstorben am 29. April 1960
Kurt Conrad 1911 SPD Saarland Homburg – St. Ingbert ausgeschieden am 20. Juli 1959
Hermann Conring 1894 CDU Niedersachsen Leer 52,0
Fritz Corterier 1906 SPD Baden-Württemberg
Johann Cramer 1905 SPD Niedersachsen
Herbert Czaja 1914 CDU Baden-Württemberg
Rolf Dahlgrün 1908 FDP Hamburg
Thomas Dehler 1897 FDP Bayern
Heinrich Deist 1902 SPD Nordrhein-Westfalen
Hans Demmelmeier 1887 CSU Bayern Ingolstadt
Arved Deringer 1913 CDU Baden-Württemberg Calw
Georg Dewald 1892 SPD Bayern
Hermann Diebäcker 1910 CDU Nordrhein-Westfalen
Bruno Diekmann 1897 SPD Schleswig-Holstein
Anton Diel 1898 SPD Rheinland-Pfalz verstorben am 6. April 1959
Jakob Diel 1886 CDU Rheinland-Pfalz
Emmy Diemer-Nicolaus 1910 FDP Baden-Württemberg
Stefan Dittrich 1912 CSU Bayern Deggendorf
Clara Döhring 1899 SPD Baden-Württemberg
Werner Dollinger 1918 CSU Bayern Erlangen
Wilhelm Dopatka 1919 SPD Nordrhein-Westfalen
Wolfgang Döring 1919 FDP Nordrhein-Westfalen
Otto Dowidat 1896 FDP Nordrhein-Westfalen
Hans Drachsler 1916 CSU Bayern Burglengenfeld
Heinrich Draeger 1907 CDU Saarland Saarbrücken-Land
August Dresbach 1894 CDU Nordrhein-Westfalen Oberbergischer Kreis
Wilhelm Dröscher 1920 SPD Rheinland-Pfalz Kreuznach
Hermann Dürr 1925 FDP Baden-Württemberg
Anton Eberhard 1892 FDP Rheinland-Pfalz eingetreten am 4. November 1959 für Fritz Glahn
Walter Eckhardt 1906 CSU Bayern eingetreten am 27. Dezember 1957 für Otto Freiherr von Feury
Hermann Ehren 1894 CDU Nordrhein-Westfalen
Ernst Theodor Eichelbaum 1893 CDU Nordrhein-Westfalen
Elfriede Eilers 1921 SPD Nordrhein-Westfalen
Jan Eilers 1909 FDP Niedersachsen
Otto Eisenmann 1913 DP Schleswig-Holstein ab 3. Juni 1958 FDP
Alexander Elbrächter 1908 DP Niedersachsen ab 20. Juni 1958 fraktionslos, ab 24. Juni 1958 CDU
Ernst Engelbrecht-Greve 1916 CDU Schleswig-Holstein Steinburg 46,6
Margarete Engländer 1895 CDU Nordrhein-Westfalen
Arthur Enk 1894 CDU Niedersachsen Peine – Gifhorn
Hermann A. Eplée 1908 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 8. September 1958 für Franz Meyers
Ludwig Erhard 1897 CDU Baden-Württemberg Ulm
Fritz Erler 1913 SPD Baden-Württemberg
Fritz Eschmann 1909 SPD Nordrhein-Westfalen
Franz Etzel 1902 CDU Nordrhein-Westfalen Remscheid – Solingen
Peter Etzenbach 1899 CDU Nordrhein-Westfalen Siegkreis
August-Martin Euler 1908 DP Hessen ausgeschieden am 10. September 1958
Bert Even 1925 CDU Nordrhein-Westfalen
Johannes Even 1903 CDU Nordrhein-Westfalen Bergheim – Euskirchen
Walter Faller 1909 SPD Baden-Württemberg
Josef Felder 1900 SPD Bayern
Otto Freiherr von Feury 1906 CSU Bayern ausgeschieden am 10. Dezember 1957
Hermann Finckh 1910 CDU Baden-Württemberg Göppingen
Erwin Folger 1909 SPD Bayern eingetreten am 19. Mai 1958 für Lisa Albrecht
Egon Franke 1913 SPD Niedersachsen
Ludwig Franz 1922 CSU Bayern Rosenheim
Jakob Franzen 1903 CDU Rheinland-Pfalz
Günter Frede 1901 SPD Niedersachsen
Heinz Frehsee 1916 SPD Niedersachsen Hameln – Springe
Alfred Frenzel 1899 SPD Bayern Ausschluss aus der SPD-Fraktion am 21. Oktober 1960, ausgeschieden am 4. November 1960
Martin Frey 1904 CDU Nordrhein-Westfalen
Ferdinand Friedensburg 1886 CDU Berlin
Lotte Friese-Korn 1899 FDP Nordrhein-Westfalen
Gerhard Fritz 1921 CDU Rheinland-Pfalz
Friedrich Fritz 1906 CDU Baden-Württemberg Waiblingen
Gustav Fuchs 1900 CSU Bayern Bad Kissingen
Friedrich Funk 1900 CSU Bayern Schweinfurt
Hans Furler 1904 CDU Baden-Württemberg Offenburg
Mathilde Gantenberg 1889 CDU Rheinland-Pfalz
Walter Gaßmann 1903 CDU Baden-Württemberg Balingen
Gustav-Adolf Gedat 1903 CDU Baden-Württemberg Reutlingen
Albrecht Gehring 1898 CDU Nordrhein-Westfalen
Hans Geiger 1912 SPD Baden-Württemberg
Hugo Geiger 1901 CSU Bayern Tirschenreuth
Ingeborg Geisendörfer 1907 CSU Bayern
Robert Geritzmann 1893 SPD Nordrhein-Westfalen Gelsenkirchen
Heinrich Gerns 1892 CDU Schleswig-Holstein Plön – Eutin/Nord 51,8
Eugen Gerstenmaier 1906 CDU Baden-Württemberg Backnang
Heinrich Gewandt 1926 CDU Hamburg
Paul Gibbert 1898 CDU Rheinland-Pfalz Cochem
Christian Giencke 1896 CDU Schleswig-Holstein Husum – Südtondern – Eiderstedt 50,2
Fritz Glahn 1899 FDP Rheinland-Pfalz ausgeschieden am 2. November 1959
Alfred Gleisner 1908 SPD Nordrhein-Westfalen ausgeschieden am 17. März 1959
Franz Gleissner 1911 CSU Bayern Miesbach
Hermann Glüsing 1908 CDU Schleswig-Holstein Norder- und Süderdithmarschen 54,9
Josef Gockeln 1900 CDU Nordrhein-Westfalen Düsseldorf I verstorben am 6. Dezember 1958
Wilhelm Goldhagen 1901 CDU Schleswig-Holstein Pinneberg 45,8
Wilhelm Gontrum 1910 CDU Hessen
Hermann Mathias Görgen 1908 CSU Saarland
Karl Gossel 1892 CDU Niedersachsen Diepholz – Melle – Wittlage 30,5
Leo Gottesleben 1909 CDU Saarland Ottweiler – St. Wendel
Hermann Götz 1914 CDU Hessen Fulda
Carlo Graaff 1914 FDP Niedersachsen ausgeschieden am 8. Mai 1959
Johann Baptist Gradl 1904 CDU Berlin
Otto Heinrich Greve 1908 SPD Niedersachsen Nienburg – Schaumburg-Lippe
Wilhelm Gülich 1895 SPD Schleswig-Holstein verstorben am 15. April 1960
Bernhard Günther 1906 CDU Nordrhein-Westfalen Düren – Monschau – Schleiden
Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg 1921 CSU Bayern Forchheim
Hermann Haage 1912 SPD Bayern
Karl Hackethal 1901 CDU Niedersachsen Northeim – Einbeck – Duderstadt
Karl Hahn 1901 CDU Nordrhein-Westfalen
Dietrich Hahne 1892 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 7. Dezember 1959 für Fritz Hellwig
Heinrich Hamacher 1899 SPD Nordrhein-Westfalen
Fritz von Haniel-Niethammer 1895 CSU Bayern
Hermann Hansing 1908 SPD Bremen Bremen-Ost
Walter Harm 1897 SPD Niedersachsen ausgeschieden am 22. September 1961
Johann Harnischfeger 1899 CDU Nordrhein-Westfalen Gladbeck – Bottrop
Herbert Hauffe 1914 SPD Bayern
Hugo Hauser 1911 CDU Baden-Württemberg eingetreten am 11. März 1960 für Hermann Lindrath
Erwin Häussler 1909 CDU Baden-Württemberg Stuttgart II
Bruno Heck 1917 CDU Baden-Württemberg Rottweil
Johann Karl Heide 1897 SPD Nordrhein-Westfalen
Rudolf-Ernst Heiland 1910 SPD Nordrhein-Westfalen
Gustav Heinemann 1899 SPD Niedersachsen
Fritz Heinrich 1921 SPD Nordrhein-Westfalen verstorben am 7. März 1959
Martin Heix 1903 CDU Nordrhein-Westfalen Oberhausen
Josef Hellenbrock 1900 SPD Nordrhein-Westfalen
Fritz Hellwig 1912 CDU Nordrhein-Westfalen Köln II ausgeschieden am 30. November 1959
Georg Graf Henckel von Donnersmarck 1902 CSU Bayern eingetreten am 5. September 1959 für Josef Oesterle
Luise Herklotz 1918 SPD Rheinland-Pfalz
Hans Hermsdorf 1914 SPD Niedersachsen Cuxhaven – Hadeln – Wesermünde 31,8
Karl Herold 1921 SPD Bayern
Carl Hesberg 1898 CDU Nordrhein-Westfalen
Clemens Hesemann 1897 CDU Niedersachsen Bersenbrück – Lingen 63,2
Hellmuth Heye 1895 CDU Niedersachsen Wilhelmshaven – Friesland 43,2
Anton Hilbert 1898 CDU Baden-Württemberg Donaueschingen
Hermann Höcherl 1912 CSU Bayern Regensburg
Wilhelm Höck 1907 CDU Niedersachsen Gandersheim – Salzgitter
Heinrich Höcker 1886 SPD Nordrhein-Westfalen Herford-Stadt und -Land
Heinrich Höfler 1897 CDU Baden-Württemberg Emmendingen
Egon Höhmann 1926 SPD Hessen Eschwege
Franz Höhne 1904 SPD Bayern
Ernst Holla 1888 CDU Nordrhein-Westfalen Moers
Matthias Hoogen 1904 CDU Nordrhein-Westfalen Kempen-Krefeld
Fritz Wilhelm Hörauf 1908 SPD Bayern
Peter Horn 1891 CDU Hessen Frankfurt/M I
Viktor Hoven 1909 FDP Nordrhein-Westfalen
Elinor Hubert 1900 SPD Niedersachsen Alfeld – Holzminden
Karl Hübner 1897 FDV Berlin Gast der CDU/CSU-Fraktion, ab 1. Januar 1959 CDU
Josef Hufnagel 1900 SPD Nordrhein-Westfalen
Eugen Huth 1901 CDU Nordrhein-Westfalen Wuppertal II
Lambert Huys 1908 CDU Niedersachsen Lüneburg – Lüchow-Dannenberg
Joseph Illerhaus 1903 CDU Nordrhein-Westfalen Rheydt – M.Gladbach – Viersen
Wolfgang Imle 1909 FDP Schleswig-Holstein eingetreten am 29. Juni 1960 für Otto Köhler
Hans Iven 1928 SPD Nordrhein-Westfalen
Werner Jacobi 1907 SPD Nordrhein-Westfalen
Peter Jacobs 1906 SPD Rheinland-Pfalz
Richard Jaeger 1913 CSU Bayern Fürstenfeldbruck
Artur Jahn 1904 CDU Baden-Württemberg Stuttgart I
Gerhard Jahn 1927 SPD Hessen
Hans Jahn 1885 SPD Niedersachsen Hannover-Land verstorben am 10. Juli 1960
Wenzel Jaksch 1896 SPD Nordrhein-Westfalen
Pascual Jordan 1902 CDU Niedersachsen
Johann Peter Josten 1915 CDU Rheinland-Pfalz Ahrweiler
Hans-Jürgen Junghans 1922 SPD Niedersachsen
Hubert Jungherz 1896 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 19. Januar 1960 für Otto Walpert
Nikolaus Jürgensen 1906 SPD Hamburg Hamburg VI 46,6
Hellmut Kalbitzer 1913 SPD Hamburg Hamburg I 47,0
Margot Kalinke 1909 DP Niedersachsen Celle ab 1. Juli 1960 fraktionslos, ab 20. September 1960 CDU
Karl Kanka 1904 CDU Hessen Offenbach
Hans Katzer 1919 CDU Nordrhein-Westfalen Köln III
Irma Keilhack 1908 SPD Hamburg Hamburg V 46,3
Ernst Keller 1900 FDP Nordrhein-Westfalen
Emil Kemmer 1914 CSU Bayern Bamberg
Friedrich Kempfler 1904 CSU Bayern Pfarrkirchen
Alma Kettig 1915 SPD Nordrhein-Westfalen
Dietrich Keuning 1908 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund II
Kurt Georg Kiesinger 1904 CDU Baden-Württemberg Ravensburg ausgeschieden am 19. Februar 1959
Arthur Killat 1912 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 19. März 1959 für Fritz Heinrich
Georg Richard Kinat 1888 SPD Nordrhein-Westfalen ab 18. August 1961 fraktionslos
Liesel Kipp-Kaule 1906 SPD Nordrhein-Westfalen
Peterheinrich Kirchhoff 1886 CDU Nordrhein-Westfalen Altena – Lüdenscheid
Gerhard Kisters 1906 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 21. September 1959 für Fritz Berendsen
Wolfgang Klausner 1906 CSU Bayern Traunstein verstorben am 17. April 1958
Elfriede Klemmert 1924 CDU Nordrhein-Westfalen bis 1959 Elfriede Hamelbeck
Georg Kliesing 1911 CDU Nordrhein-Westfalen
Ludwig Knobloch 1901 CDU Rheinland-Pfalz Neustadt an der Weinstraße
Friedrich Knorr 1904 CSU Bayern Coburg
Hermann Koch 1899 CDU Niedersachsen Stadt Braunschweig
Jakob Koenen 1907 SPD Nordrhein-Westfalen
Otto Köhler 1897 FDP Schleswig-Holstein verstorben am 27. Juni 1960
Oswald Adolph Kohut 1901 FDP Hessen
Willy Könen 1908 SPD Nordrhein-Westfalen
Wilhelm Königswarter 1890 SPD Berlin
Hermann Kopf 1901 CDU Baden-Württemberg Freiburg
Lisa Korspeter 1900 SPD Niedersachsen
Waldemar Kraft 1898 CDU Nordrhein-Westfalen
Angelo Kramel 1903 CSU Bayern
Karl Krammig 1908 CDU Bremen
Edith Krappe 1909 SPD Berlin
Friedrich Kraus 1903 SPD Nordrhein-Westfalen
Reinhold Kreitmeyer 1908 FDP Niedersachsen
Gerhard Kreyssig 1899 SPD Bayern
Herbert Kriedemann 1903 SPD Nordrhein-Westfalen
Ludwig Kroll 1915 CDU Baden-Württemberg Rastatt
Heinrich Krone 1895 CDU Berlin
Georg Krug 1906 CSU Bayern Kempten
Caspar Krüger 1899 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 15. Dezember 1958 für Josef Gockeln
Hans Krüger 1902 CDU Nordrhein-Westfalen
Edeltraud Kuchtner 1907 CSU Bayern
Knut von Kühlmann-Stumm 1916 FDP Hessen eingetreten am 8. August 1960 für Max Becker
Walter Kühlthau 1906 CDU Nordrhein-Westfalen Essen I
Heinz Kühn 1912 SPD Nordrhein-Westfalen
Walther Kühn 1892 FDP Nordrhein-Westfalen
August Kunst 1898 CDU Rheinland-Pfalz
Ernst Kuntscher 1899 CDU Niedersachsen
Johannes Kunze 1892 CDU Nordrhein-Westfalen Iserlohn-Stadt und -Land verstorben am 11. Oktober 1959
Georg Kurlbaum 1902 SPD Bayern
Georg Lang 1913 CSU Bayern München-Ost
Erwin Lange 1914 SPD Nordrhein-Westfalen
Wilhelm Lantermann 1899 SPD Nordrhein-Westfalen
Hans Lautenschlager 1919 SPD Bayern eingetreten am 9. November 1960 für Alfred Frenzel
Georg Leber 1920 SPD Hessen
Albert Leicht 1922 CDU Rheinland-Pfalz Speyer
Walter Leiske 1889 CDU Hessen Frankfurt/M II
Ernst Lemmer 1898 CDU Berlin
Aloys Lenz 1910 CDU Nordrhein-Westfalen Köln-Land
Hans Lenz 1907 FDP Baden-Württemberg
Franz Lenze 1910 CDU Nordrhein-Westfalen Meschede – Olpe
Gottfried Leonhard 1895 CDU Baden-Württemberg Karlsruhe-Land
Josef Lermer 1894 CSU Bayern Straubing
Edmund Leukert 1904 CSU Bayern eingetreten am 21. April 1958 für Wolfgang Klausner
Paul Leverkuehn 1893 CDU Hamburg verstorben am 1. März 1960
Hanns-Gero von Lindeiner 1912 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 8. September 1959 für Heinrich Lübke
Heinrich Lindenberg 1902 CDU Niedersachsen Harz
Hermann Lindrath 1896 CDU Baden-Württemberg Mannheim-Land verstorben am 27. Februar 1960
Fritz Logemann 1907 DP Niedersachsen ab 25. April 1961 FDP
Ulrich Lohmar 1928 SPD Nordrhein-Westfalen
Walter Löhr 1911 CDU Hessen
Adolf Ludwig 1892 SPD Rheinland-Pfalz
Heinrich Lübke 1894 CDU Nordrhein-Westfalen Rees – Dinslaken ausgeschieden am 2. September 1959
Johannes Lücke 1901 SPD Niedersachsen
Paul Lücke 1914 CDU Nordrhein-Westfalen Rheinisch-Bergischer Kreis
Hans August Lücker 1915 CSU Bayern Memmingen
Marie Elisabeth Lüders 1878 FDP Berlin
Wilhelm Adam Lulay 1901 CDU Baden-Württemberg eingetreten am 23. Februar 1959 für Kurt Georg Kiesinger
Karl-Heinz Lünenstraß 1919 SPD Nordrhein-Westfalen
Friedrich Maier 1894 SPD Baden-Württemberg verstorben am 14. Dezember 1960
Josef Maier 1900 CDU Baden-Württemberg
Reinhold Maier 1889 FDP Baden-Württemberg ausgeschieden am 30. September 1959
Ernst Majonica 1920 CDU Nordrhein-Westfalen Arnsberg – Soest
Georg Baron Manteuffel-Szoege 1889 CSU Bayern Schwabach
Robert Margulies 1908 FDP Baden-Württemberg
Berthold Martin 1913 CDU Hessen Obertaunuskreis
Franz Marx 1903 SPD Bayern
Heinz Matthes 1897 DP Niedersachsen Fallingbostel – Hoya ab 3. Mai 1961 fraktionslos (GDP)
Kurt Mattick 1908 SPD Berlin
Oskar Matzner 1898 SPD Baden-Württemberg
Eugen Maucher 1912 CDU Baden-Württemberg eingetreten am 30. Januar 1958 für Josef Brönner
Adolf Mauk 1906 FDP Baden-Württemberg
Agnes Katharina Maxsein 1904 CDU Berlin
Hans Meis 1902 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 2. Juli 1958 für Karl Arnold
Karl Meitmann 1891 SPD Hamburg
Wilhelm Mellies 1899 SPD Nordrhein-Westfalen Lemgo verstorben am 19. Mai 1958
Linus Memmel 1914 CSU Bayern Würzburg
Erich Mende 1916 FDP Nordrhein-Westfalen
Theodor Mengelkamp 1924 CDU Nordrhein-Westfalen
Josef Menke 1899 CDU Nordrhein-Westfalen Warburg – Höxter – Büren
Fritz Mensing 1895 CDU Niedersachsen
Walter Menzel 1901 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund I
Hans-Joachim von Merkatz 1905 DP Niedersachsen Verden – Rotenburg – Osterholz 47,8 ab 1. Juli 1960 fraktionslos, ab 20. September 1960 CDU
Hans Merten 1908 SPD Hessen Gießen
Rudolf Metter 1903 SPD Bayern
Ludwig Metzger 1902 SPD Hessen Darmstadt
Erich Meyer 1900 SPD Nordrhein-Westfalen Wattenscheid – Wanne-Eickel
Ernst Wilhelm Meyer 1892 SPD Hessen
Philipp Meyer 1896 CSU Bayern Donauwörth
Emmy Meyer-Laule 1899 SPD Baden-Württemberg
Franz Meyers 1908 CDU Nordrhein-Westfalen Aachen-Stadt ausgeschieden am 4. September 1958
Josef Mick 1914 CDU Nordrhein-Westfalen
Herwart Miessner 1911 FDP Niedersachsen eingetreten am 21. Mai 1959 für Carlo Graaff
Wolfgang Mischnick 1921 FDP Hessen
Karl Mommer 1910 SPD Baden-Württemberg
Richard Muckermann 1891 CDU Nordrhein-Westfalen Neuß – Grevenbroich
Klaus Freiherr von Mühlen 1909 FDP Baden-Württemberg eingetreten am 6. Oktober 1959 für Reinhold Maier
Franz Mühlenberg 1894 CDU Nordrhein-Westfalen Aachen-Land
Hans Müller 1898 SPD Bayern
Karl Müller 1897 SPD Baden-Württemberg
Willy Müller 1903 SPD Rheinland-Pfalz Worms
Ernst Müller-Hermann 1915 CDU Bremen
Oskar Munzinger 1911 SPD Rheinland-Pfalz eingetreten am 20. April 1959 für Anton Diel, ausgeschieden am 1. Oktober 1959
Leonhard Murr 1896 FDP Bayern
Franzjosef Müser 1897 CDU Nordrhein-Westfalen Bochum
Friederike Nadig 1897 SPD Nordrhein-Westfalen Bielefeld – Halle
Peter Nellen 1912 CDU Nordrhein-Westfalen Münster-Stadt und -Land ab 8. November 1960 SPD
Kurt Neubauer 1922 SPD Berlin
August Neuburger 1902 CDU Baden-Württemberg Bruchsal
Franz Neumann 1904 SPD Berlin
Wilhelm Nieberg 1887 CDU Niedersachsen Oldenburg – Ammerland 35,9
Alois Niederalt 1911 CSU Bayern Cham
Maria Niggemeyer 1888 CDU Nordrhein-Westfalen
Theodor Oberländer 1905 CDU Niedersachsen Hildesheim-Stadt und -Land
Willy Odenthal 1896 SPD Rheinland-Pfalz
Josef Oesterle 1899 CSU Bayern Augsburg-Land verstorben am 31. August 1959
Richard Oetzel 1901 CDU Nordrhein-Westfalen
Erich Ollenhauer 1901 SPD Niedersachsen Stadt Hannover-Süd
Maria Pannhoff 1902 CDU Nordrhein-Westfalen
Ernst Paul 1897 SPD Baden-Württemberg
Georg Pelster 1897 CDU Nordrhein-Westfalen Steinfurt – Tecklenburg
Ernst Pernoll 1902 CDU Niedersachsen Harburg – Soltau verstorben am 15. Juli 1959
Georg Peters 1908 SPD Niedersachsen Aurich – Emden 48,6
Robert Pferdmenges 1880 CDU Nordrhein-Westfalen
Walter Pflaumbaum 1891 CDU Niedersachsen Uelzen
Gerhard Philipp 1904 CDU Nordrhein-Westfalen
Carl Pietscher 1900 CDU Niedersachsen Wolfenbüttel – Goslar-Land
Elisabeth Pitz-Savelsberg 1906 CDU Hessen
Kurt Pohle 1899 SPD Schleswig-Holstein
Heinz Pöhler 1919 SPD Nordrhein-Westfalen
Ludwig Preiß 1910 DP Hessen Marburg ab 1. Juli 1960 fraktionslos, ab 20. September 1960 CDU
Carl Prennel 1901 SPD Bayern
Victor-Emanuel Preusker 1913 DP Nordrhein-Westfalen ab 1. Juli 1960 fraktionslos, ab 20. September 1960 CDU
Moritz-Ernst Priebe 1902 SPD Niedersachsen
Maria Probst 1902 CSU Bayern Karlstadt
Wilhelm Probst 1912 DP Baden-Württemberg ab 1. Juli 1960 fraktionslos, ab 20. September 1960 CDU
Werner Pusch 1913 SPD Baden-Württemberg
Severin Fritz Pütz 1909 SPD Nordrhein-Westfalen
Willy Max Rademacher 1897 FDP Hamburg
Egon Wilhelm Ramms 1909 FDP Nordrhein-Westfalen
Hugo Rasch 1913 SPD Nordrhein-Westfalen verstorben am 15. September 1960
Will Rasner 1920 CDU Schleswig-Holstein Flensburg 45,9
Ludwig Ratzel 1915 SPD Baden-Württemberg ausgeschieden am 21. Juni 1960
Rudolf Recktenwald 1920 SPD Saarland eingetreten am 11. August 1959 für Kurt Conrad, ausgeschieden am 20. Oktober 1959
Karl Regling 1907 SPD Schleswig-Holstein
Luise Rehling 1896 CDU Nordrhein-Westfalen Hagen
Reinhold Rehs 1901 SPD Schleswig-Holstein
Carl Reinhard 1909 CDU Hessen Hersfeld
Eckhard Reith 1919 CDU Hessen
Wilhelm Reitz 1904 SPD Hessen Wetzlar
Richard Reitzner 1893 SPD Bayern
Annemarie Renger 1919 SPD Schleswig-Holstein
Hans Richarts 1910 CDU Rheinland-Pfalz Prüm
Clemens Riedel 1914 CDU Hessen
Hugo Rimmelspacher 1906 SPD Baden-Württemberg eingetreten am 27. Juni 1960 für Ludwig Ratzel
Georg Ripken 1900 DP Niedersachsen eingetreten am 10. März 1958 für Franz Blücher, ab 1. Juli 1960 fraktionslos, ab 20. September 1960 CDU
Heinrich Georg Ritzel 1893 SPD Hessen Dieburg
Ernst Rodiek 1903 SPD Niedersachsen eingetreten am 15. Juli 1960 für Hans Jahn
Helmut Rohde 1925 SPD Niedersachsen
Dietrich Rollmann 1932 CDU Hamburg eingetreten am 7. März 1960 für Paul Leverkuehn
Josef Rommerskirchen 1916 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 12. Dezember 1960 für Johannes Brüns
Julie Rösch 1902 CDU Baden-Württemberg
Josef Rösing 1911 CDU Nordrhein-Westfalen
Hans-Carl Rüdel 1906 CDU Schleswig-Holstein Kiel 50,0
Margarete Rudoll 1906 SPD Nordrhein-Westfalen
Thomas Ruf 1911 CDU Baden-Württemberg Eßlingen
Heinrich-Wilhelm Ruhnke 1891 SPD Niedersachsen
Franz Ruland 1901 CDU Saarland
Wolfgang Rutschke 1919 FDP Baden-Württemberg
Heinrich Sander 1910 FDP Niedersachsen
Friedrich Schäfer 1915 SPD Baden-Württemberg
Fritz Schäffer 1888 CSU Bayern Passau
Marta Schanzenbach 1907 SPD Baden-Württemberg
Hugo Scharnberg 1893 CDU Hamburg
Ernst Scharnowski 1896 SPD Berlin
Walter Scheel 1919 FDP Nordrhein-Westfalen
Ernst Schellenberg 1907 SPD Berlin
Heinrich Scheppmann 1895 CDU Nordrhein-Westfalen
Josef Scheuren 1898 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 20. März 1959 für Alfred Gleisner
Heinrich Schild 1895 DP Nordrhein-Westfalen ab 1. Juli 1960 fraktionslos, ab 20. September 1960 CDU
Albrecht Schlee 1910 CSU Bayern Bayreuth
Josef Schlick 1895 CDU Rheinland-Pfalz Mainz
Alfred Schliestedt 1921 SPD Niedersachsen eingetreten am 29. September 1961 für Walter Harm
Carlo Schmid 1896 SPD Baden-Württemberg Mannheim-Stadt
Helmut Schmidt 1918 SPD Hamburg Hamburg VIII 44,1
Martin Schmidt 1914 SPD Niedersachsen
Otto Schmidt 1902 CDU Nordrhein-Westfalen Wuppertal I
Cläre Schmitt 1915 CDU Hessen
Hermann Schmitt-Vockenhausen 1923 SPD Hessen Groß-Gerau
Kurt Schmücker 1919 CDU Niedersachsen Vechta – Cloppenburg 77,2
Georg Schneider 1892 CDU Hamburg Hamburg IV 42,2
Heinrich Schneider 1907 FDP Saarland Saarbrücken-Stadt
Herbert Schneider 1915 DP Bremen ab 3. Mai 1961 fraktionslos (GDP)
Ludwig Schneider 1898 DP Hessen eingetreten am 10. September 1958 für August-Martin Euler, ab 3. Mai 1961 CDU
Erwin Schoettle 1899 SPD Baden-Württemberg
Helmuth Schranz 1897 DP Hessen ab 3. Mai 1961 fraktionslos (GDP)
Nikolaus Schreiner 1914 SPD Saarland ausgeschieden am 31. August 1958
Gerhard Schröder 1910 CDU Nordrhein-Westfalen Düsseldorf-Mettmann
Kurt Schröder 1906 SPD Niedersachsen
Richard Schröter 1892 SPD Berlin
Fritz-Rudolf Schultz 1917 FDP Rheinland-Pfalz
Hubert Schulze-Pellengahr 1899 CDU Nordrhein-Westfalen Lüdinghausen – Coesfeld
Josef Schüttler 1902 CDU Baden-Württemberg Konstanz
Hans Schütz 1901 CSU Bayern Dillingen
Klaus Schütz 1926 SPD Berlin
Werner Schwarz 1900 CDU Schleswig-Holstein Stormarn 47,6
Elisabeth Schwarzhaupt 1901 CDU Hessen Wiesbaden
Hermann Schwörer 1922 CDU Baden-Württemberg eingetreten am 21. Oktober 1958 für Herbert Wolff
Hans-Christoph Seebohm 1903 DP Hamburg ab 1. Juli 1960 fraktionslos, ab 20. September 1960 CDU
Roland Seffrin 1905 CDU Hamburg
Max Seidel 1906 SPD Bayern
Franz Seidl 1911 CSU Bayern München-Land
Max Seither 1914 SPD Rheinland-Pfalz
Elfriede Seppi 1910 SPD Rheinland-Pfalz eingetreten am 13. Oktober 1959 für Oskar Munzinger
Günther Serres 1910 CDU Nordrhein-Westfalen Krefeld
Walter Seuffert 1907 SPD Bayern
Franz Seume 1903 SPD Berlin
Theodor Siebel 1897 CDU Nordrhein-Westfalen Siegen-Stadt und -Land
J. Hermann Siemer 1902 CDU Niedersachsen Delmenhorst – Wesermarsch 38,7
Karl Simpfendörfer 1906 CDU Baden-Württemberg Heilbronn
Emil Solke 1916 CDU Nordrhein-Westfalen Geldern – Kleve
August Spies 1893 CDU Rheinland-Pfalz Kaiserslautern
Josef Spies 1906 CSU Bayern Kaufbeuren
Kurt Spitzmüller 1921 FDP Baden-Württemberg
Willy Stahl 1903 FDP Baden-Württemberg
Wolfgang Stammberger 1920 FDP Bayern
Heinz Starke 1911 FDP Bayern
Robert Stauch 1898 CDU Rheinland-Pfalz Westerburg
Josef Stecker 1916 CDU Niedersachsen Emsland 67,0
Viktoria Steinbiß 1892 CDU Nordrhein-Westfalen
Willy Steinmetz 1900 DP Niedersachsen ab 1. Juli 1960 fraktionslos, ab 20. September 1960 CDU
Carl Stenger 1905 SPD Hessen
Georg Stierle 1897 SPD Hessen
Georg Stiller 1907 CSU Bayern Nürnberg
Josef Stingl 1919 CDU Berlin
Gerhard Stoltenberg 1928 CDU Schleswig-Holstein Schleswig – Eckernförde 53,1
Anton Storch 1892 CDU Niedersachsen Osnabrück-Stadt und -Land
Friedrich-Karl Storm 1913 CDU Schleswig-Holstein Oldenburg – Eutin/Süd 48,3
Leo Storm 1908 CDU Nordrhein-Westfalen Duisburg I
Heinrich Sträter 1891 SPD Nordrhein-Westfalen Ennepe-Ruhr – Witten
Franz Josef Strauß 1915 CSU Bayern Weilheim
Otto Striebeck 1894 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 27. Mai 1958 für Wilhelm Mellies
Käte Strobel 1907 SPD Bayern
Detlef Struve 1903 CDU Schleswig-Holstein Rendsburg 53,4
Richard Stücklen 1916 CSU Bayern Weißenburg
Gustav Sühler 1922 CSU Bayern Kulmbach
Richard Tamblé 1913 SPD Schleswig-Holstein eingetreten am 25. April 1960 für Wilhelm Gülich
Theodor Teriete 1907 CDU Nordrhein-Westfalen
Emil Theil 1892 SPD Bremen eingetreten am 6. März 1960 für Philipp Wehr
Hanns Theis 1921 SPD Nordrhein-Westfalen
Peter Tobaben 1905 DP Niedersachsen Stade – Bremervörde 34,5 ab 3. Mai 1961 CDU
Hans Toussaint 1902 CDU Nordrhein-Westfalen Essen III
Franz Xaver Unertl 1911 CSU Bayern Vilshofen
Franz Varelmann 1904 CDU Niedersachsen
Max Vehar 1910 CDU Nordrhein-Westfalen Mülheim
Elisabeth Vietje 1902 CDU Niedersachsen eingetreten am 6. Mai 1960 für Adolf Cillien
Rudolf Vogel 1906 CDU Baden-Württemberg Aalen
Karl-Heinz Vogt 1919 CSU Bayern Aschaffenburg
Gerhard Wacher 1916 CSU Bayern Hof
Friedrich Wilhelm Wagner 1894 SPD Rheinland-Pfalz Ludwigshafen am Rhein
Eduard Wahl 1903 CDU Baden-Württemberg Heidelberg
Otto Walpert 1909 SPD Nordrhein-Westfalen Bielefeld-Stadt ausgeschieden am 12. Januar 1960
Fritz Walter 1896 FDP Hessen
Fritz Weber 1911 FDP Baden-Württemberg
Helene Weber 1881 CDU Nordrhein-Westfalen
Karl Weber 1898 CDU Rheinland-Pfalz Koblenz
Heinz Wegener 1920 SPD Nordrhein-Westfalen
Heinrich Wehking 1899 CDU Nordrhein-Westfalen
Herbert Wehner 1906 SPD Hamburg Hamburg VII 54,0
Philipp Wehr 1906 SPD Bremen Bremerhaven – Bremen-Nord verstorben am 20. Februar 1960
August Weimer 1908 CDU Hessen
Otto Weinkamm 1902 CSU Bayern Augsburg-Stadt
Erwin Welke 1910 SPD Nordrhein-Westfalen
Heinrich Welslau 1918 SPD Nordrhein-Westfalen
Emmi Welter 1887 CDU Nordrhein-Westfalen
Ernst Weltner 1898 SPD Niedersachsen Neustadt – Grafschaft Schaumburg
Helmut Wendelborn 1926 CDU Schleswig-Holstein Lübeck 52,3
Friedrich Werber 1901 CDU Baden-Württemberg Karlsruhe-Stadt
Rudolf Werner 1920 CDU Niedersachsen eingetreten am 24. Juli 1959 für Ernst Pernoll
Helene Wessel 1898 SPD Nordrhein-Westfalen
Karl Wienand 1926 SPD Nordrhein-Westfalen
Karl Wieninger 1905 CSU Bayern München-Süd
Werner Wilhelm 1919 SPD Saarland eingetreten am 5. September 1958 für Nikolaus Schreiner
Hans Wilhelmi 1899 CDU Hessen
Rudolf Will 1893 FDP Berlin
Friedrich Wilhelm Willeke 1893 CDU Nordrhein-Westfalen Recklinghausen-Land
Heinrich Windelen 1921 CDU Nordrhein-Westfalen Beckum – Warendorf
Bernhard Winkelheide 1908 CDU Nordrhein-Westfalen Recklinghausen-Stadt
Friedrich Winter 1902 CSU Bayern Nürnberg – Fürth
Hans-Jürgen Wischnewski 1922 SPD Nordrhein-Westfalen
Franz Wittmann 1895 CSU Bayern
Kurt Wittmer-Eigenbrodt 1889 CDU Hessen Fritzlar-Homberg
Karl Wittrock 1917 SPD Hessen
Herbert Wolff 1904 CDU Baden-Württemberg Lörrach ausgeschieden am 15. Oktober 1958
Jeanette Wolff 1888 SPD Berlin
Josef Worms 1895 CDU Hessen
Franz-Josef Wuermeling 1900 CDU Rheinland-Pfalz Altenkirchen
Heinrich Wullenhaupt 1903 CDU Nordrhein-Westfalen
Alois Zimmer 1896 CDU Rheinland-Pfalz Trier
Friedrich Zimmermann 1925 CSU Bayern Landshut
Siegfried Zoglmann 1913 FDP Nordrhein-Westfalen
Ernst Zühlke 1895 SPD Bayern

Kategorien: Liste (Mitglieder des Deutschen Bundestages)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (3. Wahlperiode) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.