Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (12. Wahlperiode) - LinkFang.de





Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (12. Wahlperiode)


Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 12. Wahlperiode (1990–1994).

Zusammensetzung

Nach der Bundestagswahl 1990 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen:

Fraktionen und Gruppen Beginn der
Legislaturperiode
Ende der
Legislaturperiode
Zugänge Abgänge Saldo
CDU/CSU 319 317 1. Lowack
2. Krause (Bonese)
−2
SPD 239 239 ±0
FDP 79 78 1. Hackel −1
Gruppe der PDS/LL 17 15 1. Henn 1. Henn
2. Briefs
3. Stachowa
−2
Gruppe Bündnis 90/Die Grünen 8 7 - 1. Schenk −1
fraktionslos 6 1. Lowack
2. Henn
3. Briefs
4. Krause (Bonese)
5. Hackel
6. Schenk
7. Stachowa
1. Henn +6
gesamt 662 662 8 8 0

Oskar Lafontaine (SPD) nahm sein im Wahlkreis Saarbrücken I erworbenes Mandat nicht an und trat nicht in den Bundestag ein.

Im 12. Bundestag gab es eine gewisse Verjüngung (43 Abgeordnete waren zwischen 21 und 35 Jahre alt und das Durchschnittsalter sank auf 48,8 Jahre), sowie einen nochmaligen Anstieg der Zahl der Abgeordneten aus dem öffentlichen Dienst (und hier insbesondere aus Bildungsberufen (106 Lehrer) sowie aus der technischen Intelligenz), eine weitere Akademisierung. Der Frauenanteil stieg sprunghaft von 16 Prozent (11. Bundestag) auf 22 Prozent. Elf Mandatsträgerinnen gaben als Beruf Hausfrau an. Mehr als die Hälfte (55 %) der 128 Abgeordneten aus den neuen Bundesländern waren bereits seit April 1990 Abgeordnete der (demokratisch gewählten) 10. Volkskammer der DDR.

Den 17 Abgeordneten der PDS und den 8 Abgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen wurde der Fraktionsstatus nach der Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages verweigert. Das Bundesverfassungsgericht wies im Juli 1991 eine Klage der PDS gegen diese Entscheidung zurück; den beiden Parteien wurde der Status einer parlamentarischen Gruppe zugebilligt. Im Unterschied zu einer Fraktion durften weder eigene Geschäftsordnungsanträge eingebracht noch namentliche Abstimmungen beantragt werden; eine Beteiligung an Untersuchungsausschüssen war erlaubt. Zudem erhielten beide Parteien nur etwa 50 Prozent des Geldes, das Fraktionen ihrer Größe zugestanden hätte. Die Beträge betrugen bei der Gruppe der PDS auf 425.000 DM monatlich und für die Gruppe Bündnis 90/Die Grünen rund 328.000 DM monatlich.

Präsidium

Fraktionsvorsitzende

Bundesregierung

Ausschüsse

Abgeordnete

<strong lang="<lang>">Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Mitglied des Bundestages geb. Partei Bundesland/
Landesliste
Wahlkreis Erst-
stimmen
in %
Bemerkungen
Else Ackermann 1933 CDU Brandenburg eingetreten am 22. Oktober 1991 für Lothar de Maizière
Ulrich Adam 1950 CDU Mecklenburg-Vorpommern Greifswald – Wolgast – Demmin 52,6
Brigitte Adler 1944 SPD Baden-Württemberg
Ina Albowitz 1943 FDP Nordrhein-Westfalen
Peter Alltschekow 1949 SPD Baden-Württemberg eingetreten am 3. August 1994 für Gerlinde Hämmerle
Walter Franz Altherr 1946 CDU Rheinland-Pfalz
Gerd Andres 1951 SPD Niedersachsen Stadt Hannover I 43,7
Robert Antretter 1939 SPD Baden-Württemberg
Anneliese Augustin 1930 CDU Hessen
Jürgen Augustinowitz 1964 CDU Nordrhein-Westfalen Soest 49,4
Dietrich Austermann 1941 CDU Schleswig-Holstein Steinburg – Dithmarschen-Süd 48,3
Gisela Babel 1938 FDP Hessen
Hermann Bachmaier 1939 SPD Baden-Württemberg
Angelika Barbe 1951 SPD Berlin
Heinz-Günter Bargfrede 1942 CDU Niedersachsen Soltau-Fallingbostel – Rotenburg II 50,9
Holger Bartsch 1941 SPD Brandenburg
Wolf Bauer 1939 CDU Nordrhein-Westfalen Euskirchen – Erftkreis II 47,5
Gerhart Baum 1932 FDP Nordrhein-Westfalen
Brigitte Baumeister 1946 CDU Baden-Württemberg Böblingen 47,7
Richard Bayha 1929 CDU Hessen Hanau 44,2 verstorben am 3. November 1993
Helmuth Becker (Nienberge) 1929 SPD Nordrhein-Westfalen
Ingrid Becker-Inglau 1946 SPD Nordrhein-Westfalen Essen III 41,3
Klaus Beckmann 1944 FDP Nordrhein-Westfalen verstorben am 27. Mai 1994
Meinrad Belle 1943 CDU Baden-Württemberg Schwarzwald-Baar 53,6
Hans Berger 1938 SPD Nordrhein-Westfalen
Sabine Bergmann-Pohl 1946 CDU Berlin
Hans Gottfried Bernrath 1927 SPD Nordrhein-Westfalen
Walter Bersch 1954 SPD Rheinland-Pfalz eingetreten am 22. August 1994 für Ralf Walter
Friedhelm Julius Beucher 1946 SPD Nordrhein-Westfalen
Hans-Dirk Bierling 1944 CDU Sachsen Meißen – Riesa – Großenhain 52,0
Rudolf Bindig 1940 SPD Baden-Württemberg
Joseph-Theodor Blank 1947 CDU Nordrhein-Westfalen Mettmann I 44,1
Renate Blank 1941 CSU Bayern Nürnberg-Süd 43,4
Petra Bläss 1964 PDS Berlin
Heribert Blens 1936 CDU Nordrhein-Westfalen Köln II 41,9
Peter Bleser 1952 CDU Rheinland-Pfalz Cochem 53,0
Norbert Blüm 1935 CDU Nordrhein-Westfalen
Lieselott Blunck 1942 SPD Schleswig-Holstein
Michaela Blunk 1943 FDP Schleswig-Holstein eingetreten am 7. August 1992 für Wolfgang Kubicki
Thea Bock 1938 SPD Hamburg eingetreten am 4. Juli 1991 für Peter Zumkley
Friedrich Bohl 1945 CDU Hessen Marburg 42,3
Wilfried Bohlsen 1934 CDU Niedersachsen
Wilfried Böhm 1934 CDU Hessen
Ulrich Böhme 1939 SPD Nordrhein-Westfalen Unna I 52,9
Maria Böhmer 1950 CDU Rheinland-Pfalz
Jochen Borchert 1940 CDU Nordrhein-Westfalen
Arne Börnsen (Ritterhude) 1944 SPD Niedersachsen Verden – Osterholz 44,6
Wolfgang Börnsen (Bönstrup) 1942 CDU Schleswig-Holstein Flensburg – Schleswig 47,2
Wolfgang Bötsch 1938 CSU Bayern Würzburg 49,1
Jutta Braband 1949 PDS Brandenburg ausgeschieden am 2. Mai 1992
Klaus Brähmig 1957 CDU Sachsen Pirna – Sebnitz – Bischofswerda 57,4
Willy Brandt 1913 SPD Nordrhein-Westfalen verstorben am 8. Oktober 1992
Anni Brandt-Elsweier 1932 SPD Nordrhein-Westfalen
Eberhard Brecht 1950 SPD Sachsen-Anhalt
Günther Bredehorn 1935 FDP Niedersachsen
Paul Breuer 1950 CDU Nordrhein-Westfalen Siegen-Wittgenstein I 45,6
Ulrich Briefs 1939 PDS Sachsen ab 19. Dezember 1991 fraktionslos
Monika Brudlewsky 1946 CDU Sachsen-Anhalt Harz und Vorharzgebiet 43,7
Georg Brunnhuber 1948 CDU Baden-Württemberg Aalen – Heidenheim 49,5
Hans Büchler 1940 SPD Bayern
Peter Büchner 1943 SPD Rheinland-Pfalz eingetreten am 10. Juni 1991 für Rose Götte
Klaus Bühler 1941 CDU Baden-Württemberg Karlsruhe-Land 54,7
Edelgard Bulmahn 1951 SPD Niedersachsen Stadt Hannover II 44,0
Andreas von Bülow 1937 SPD Baden-Württemberg
Ulla Burchardt 1954 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund III 52,0
Hans Martin Bury 1966 SPD Baden-Württemberg
Hans Büttner (Ingolstadt) 1944 SPD Bayern
Hartmut Büttner (Schönebeck) 1952 CDU Sachsen-Anhalt Magdeburg – Schönebeck – Wanzleben – Staßfurt 41,8
Dankward Buwitt 1939 CDU Berlin Berlin-Neukölln 51,2
Manfred Carstens 1943 CDU Niedersachsen Cloppenburg – Vechta 61,8
Peter Harry Carstensen 1947 CDU Schleswig-Holstein Nordfriesland – Dithmarschen-Nord 49,1
Marion Caspers-Merk 1955 SPD Baden-Württemberg
Wolf-Michael Catenhusen 1945 SPD Nordrhein-Westfalen
Joachim Clemens 1931 CDU Niedersachsen Braunschweig 44,3
Peter Conradi 1932 SPD Baden-Württemberg
Dieter-Julius Cronenberg 1930 FDP Nordrhein-Westfalen
Klaus Daubertshäuser 1943 SPD Hessen Lahn-Dill 45,6
Herta Däubler-Gmelin 1943 SPD Baden-Württemberg
Diether Dehm 1950 SPD Hessen eingetreten am 16. August 1994 für Barbara Weiler
Wolfgang Dehnel 1945 CDU Sachsen Aue – Schwarzenberg – Klingenthal 56,1
Gertrud Dempwolf 1936 CDU Niedersachsen
Karl Deres 1930 CDU Rheinland-Pfalz Ahrweiler 54,2
Albert Deß 1947 CSU Bayern
Nils Diederich 1934 SPD Berlin Berlin-Friedrichshain – Treptow – Lichtenberg I 36,1
Renate Diemers 1938 CDU Nordrhein-Westfalen
Karl Diller 1941 SPD Rheinland-Pfalz
Marliese Dobberthien 1947 SPD Hamburg Hamburg-Altona 41,8
Hubert Doppmeier 1944 CDU Nordrhein-Westfalen Gütersloh 48,6 verstorben am 8. März 1992
Werner Dörflinger 1940 CDU Baden-Württemberg Waldshut 56,4
Hansjürgen Doss 1936 CDU Rheinland-Pfalz
Alfred Dregger 1920 CDU Hessen Fulda 56,7
Rudolf Dreßler 1940 SPD Nordrhein-Westfalen Wuppertal I 40,0
Freimut Duve 1936 SPD Hamburg Hamburg-Mitte 47,3
Eike Ebert 1940 SPD Hessen Darmstadt 39,3
Jürgen Echternach 1937 CDU Hamburg
Peter Eckardt 1940 SPD Niedersachsen
Wolfgang Ehlers 1953 CDU Mecklenburg-Vorpommern Schwerin – Hagenow 37,3
Horst Ehmke 1927 SPD Nordrhein-Westfalen
Udo Ehrbar 1942 CDU Baden-Württemberg Heidelberg 42,8
Ludwig Eich 1942 SPD Rheinland-Pfalz
Maria Eichhorn 1948 CSU Bayern
Norbert Eimer 1940 FDP Bayern
Konrad Elmer 1949 SPD Berlin Berlin-Pankow – Hohenschönhausen – Weißensee II 36,4
Hans A. Engelhard 1934 FDP Bayern
Wolfgang Engelmann 1942 CDU Sachsen Annaberg – Stollberg – Zschopau 54,8
Dagmar Enkelmann 1956 PDS Brandenburg
Rainer Eppelmann 1943 CDU Brandenburg Fürstenwalde – Strausberg – Seelow 34,0
Gernot Erler 1944 SPD Baden-Württemberg
Wolfgang Erler (Waldbrunn) 1957 CDU Hessen eingetreten am 6. September 1993 für Gerhard O. Pfeffermann
Jörg van Essen 1947 FDP Nordrhein-Westfalen
Helmut Esters 1935 SPD Nordrhein-Westfalen
Carl Ewen 1931 SPD Niedersachsen Aurich – Emden 56,9
Horst Eylmann 1933 CDU Niedersachsen Stade – Rotenburg I 48,4
Anke Eymer 1949 CDU Schleswig-Holstein
Ilse Falk 1943 CDU Nordrhein-Westfalen
Kurt Faltlhauser 1940 CSU Bayern München-West 44,3
Klaus-Dieter Feige 1950 Bündnis 90/Die Grünen Mecklenburg-Vorpommern
Jochen Feilcke 1942 CDU Berlin Berlin-Kreuzberg – Schöneberg 38,0
Olaf Feldmann 1937 FDP Baden-Württemberg
Karl H. Fell 1936 CDU Nordrhein-Westfalen Heinsberg 55,8
Elke Ferner 1958 SPD Saarland
Dirk Fischer (Hamburg) 1943 CDU Hamburg Hamburg-Nord 41,6
Evelin Fischer (Gräfenhainichen) 1948 SPD Sachsen-Anhalt
Leni Fischer (Unna) 1935 CDU Nordrhein-Westfalen
Lothar Fischer (Homburg) 1942 SPD Saarland Homburg 52,4
Ursula Fischer 1952 PDS Thüringen
Winfried Fockenberg 1945 CDU Nordrhein-Westfalen
Norbert Formanski 1951 SPD Nordrhein-Westfalen Gelsenkirchen II – Recklinghausen III 55,0
Klaus Francke 1936 CDU Hamburg
Herbert Frankenhauser 1945 CSU Bayern München-Ost 39,5
Paul Friedhoff 1943 FDP Nordrhein-Westfalen
Gerhard Friedrich 1948 CSU Bayern Erlangen 47,5
Horst Friedrich 1950 FDP Bayern
Erich G. Fritz 1946 CDU Nordrhein-Westfalen
Anke Fuchs (Köln) 1937 SPD Nordrhein-Westfalen
Katrin Fuchs (Verl) 1938 SPD Nordrhein-Westfalen
Ruth Fuchs 1946 PDS Thüringen eingetreten am 11. März 1992 für Gerhard Riege
Hans-Joachim Fuchtel 1952 CDU Baden-Württemberg Calw 53,8
Arne Fuhrmann 1941 SPD Niedersachsen
Rainer Funke 1940 FDP Hamburg
Margret Funke-Schmitt-Rink 1946 FDP Hessen
Georg Gallus 1927 FDP Baden-Württemberg
Jörg Wolfgang Ganschow 1960 FDP Brandenburg
Monika Ganseforth 1940 SPD Niedersachsen
Norbert Gansel 1940 SPD Schleswig-Holstein Kiel 51,0
Johannes Ganz 1932 CDU Saarland
Hans H. Gattermann 1931 FDP Nordrhein-Westfalen verstorben am 27. Januar 1994
Fritz Gautier 1950 SPD Niedersachsen
Michaela Geiger 1943 CSU Bayern Weilheim 61,8
Sissy Geiger (Darmstadt) 1938 CDU Hessen eingetreten am 29. September 1992 für Franz-Hermann Kappes
Norbert Geis 1939 CSU Bayern Aschaffenburg 55,3
Hans Geisler 1940 CDU Sachsen Dresden I 48,9 ausgeschieden am 12. Februar 1991
Heiner Geißler 1930 CDU Rheinland-Pfalz Südpfalz 49,6
Wolfgang von Geldern 1944 CDU Niedersachsen Cuxhaven 46,3
Hans-Dietrich Genscher 1927 FDP Nordrhein-Westfalen
Florian Gerster (Worms) 1949 SPD Rheinland-Pfalz Worms 44,6 ausgeschieden am 7. Juni 1991
Johannes Gerster (Mainz) 1941 CDU Rheinland-Pfalz Mainz 43,1
Horst Gibtner 1940 CDU Berlin
Konrad Gilges 1941 SPD Nordrhein-Westfalen Köln III 47,4
Iris Gleicke 1964 SPD Thüringen
Michael Glos 1944 CSU Bayern Schweinfurt 57,2
Peter Glotz 1939 SPD Bayern
Reinhard Göhner 1953 CDU Nordrhein-Westfalen
Rose Götte 1938 SPD Rheinland-Pfalz Kaiserslautern 47,3 ausgeschieden am 7. Juni 1991
Martin Göttsching 1944 CDU Thüringen Sömmerda – Artern – Sondershausen – Langensalza 47,9
Peter Götz 1947 CDU Baden-Württemberg Rastatt 53,5
Wolfgang Götzer 1955 CSU Bayern Landshut 55,6
Günter Graf 1941 SPD Niedersachsen
Joachim Gres 1947 CDU Hessen Frankfurt am Main II 43,4
Ekkehard Gries 1936 FDP Hessen
Wolfgang Gröbl 1941 CSU Bayern Starnberg 56,4
Elisabeth Grochtmann 1956 CDU Mecklenburg-Vorpommern Rostock-Land – Ribnitz-Damgarten – Teterow – Malchin 46,8
Achim Großmann 1947 SPD Nordrhein-Westfalen Kreis Aachen 44,7
Claus-Peter Grotz 1957 CDU Baden-Württemberg Tübingen 42,5
Josef Grünbeck 1925 FDP Bayern
Martin Grüner 1929 FDP Baden-Württemberg
Joachim Grünewald 1933 CDU Nordrhein-Westfalen Olpe – Siegen-Wittgenstein II 56,2
Horst Günther (Duisburg) 1939 CDU Nordrhein-Westfalen
Joachim Günther (Plauen) 1948 FDP Sachsen
Karlheinz Guttmacher 1942 FDP Thüringen
Gregor Gysi 1948 PDS Berlin Berlin-Hellersdorf – Marzahn 31,7
Karl Hermann Haack 1940 SPD Nordrhein-Westfalen Lippe I 45,0
Michael Habermann 1955 SPD Saarland Listennachfolger für Oskar Lafontaine
Heinz-Dieter Hackel 1944 FDP Sachsen-Anhalt ab 20. März 1994 fraktionslos
Hans-Joachim Hacker 1949 SPD Mecklenburg-Vorpommern
Gerlinde Hämmerle 1940 SPD Baden-Württemberg ausgeschieden am 31. Juli 1994
Carl-Detlev Freiherr von Hammerstein 1938 CDU Niedersachsen
Manfred Hampel 1942 SPD Sachsen-Anhalt
Lothar Handschack 1948 CDU Sachsen eingetreten am 1. Juli 1994 für Joachim Graf von Schönburg-Glauchau
Christel Hanewinckel 1947 SPD Sachsen-Anhalt
Dirk Hansen 1942 FDP Niedersachsen
Klaus Harries 1929 CDU Niedersachsen Lüneburg – Lüchow-Dannenberg 46,5
Liesel Hartenstein 1928 SPD Baden-Württemberg
Gottfried Haschke (Großhennersdorf) 1935 CDU Sachsen Bautzen – Löbau 60,2
Udo Haschke (Jena) 1944 CDU Thüringen Jena – Rudolstadt – Stadtroda 41,7
Klaus Hasenfratz 1946 SPD Nordrhein-Westfalen Bochum I 54,5
Gerda Hasselfeldt 1950 CSU Bayern Fürstenfeldbruck 53,2
Ingomar Hauchler 1938 SPD Niedersachsen
Rainer Haungs 1942 CDU Baden-Württemberg Emmendingen – Lahr 50,8
Hansgeorg Hauser (Rednitzhembach) 1943 CSU Bayern Roth 49,6
Otto Hauser (Esslingen) 1952 CDU Baden-Württemberg Esslingen 49,3
Helmut Haussmann 1943 FDP Baden-Württemberg
Klaus-Jürgen Hedrich 1941 CDU Niedersachsen Celle – Uelzen 51,3
Ulrich Heinrich 1939 FDP Baden-Württemberg
Manfred Heise 1940 CDU Thüringen Eisenach – Mühlhausen 50,6
Dieter Heistermann 1936 SPD Nordrhein-Westfalen
Renate Hellwig 1940 CDU Baden-Württemberg Neckar-Zaber 44,5
Herbert Helmrich 1934 CDU Niedersachsen Harburg 49,2 ausgeschieden am 21. Mai 1992
Bernd Henn 1946 PDS Sachsen-Anhalt
Ottfried Hennig 1937 CDU Schleswig-Holstein ausgeschieden am 31. Mai 1992
Adolf Herkenrath 1928 CDU Nordrhein-Westfalen Rhein-Sieg-Kreis I 46,0
Norbert Herr 1944 CDU Hessen eingetreten am 11. November 1993 für Richard Bayha
Uwe-Jens Heuer 1927 PDS Sachsen
Günther Heyenn 1936 SPD Schleswig-Holstein
Maria Anna Hiebing 1953 CDU Niedersachsen eingetreten am 8. Dezember 1993 für Hedda Meseke
Reinhold Hiller 1949 SPD Schleswig-Holstein Lübeck 43,1
Stephan Hilsberg 1956 SPD Brandenburg
Ernst Hinsken 1943 CSU Bayern Straubing 63,6
Peter Hintze 1950 CDU Nordrhein-Westfalen
Burkhard Hirsch 1930 FDP Nordrhein-Westfalen
Walter Hitschler 1942 FDP Rheinland-Pfalz
Paul Hoffacker 1930 CDU Nordrhein-Westfalen
Barbara Höll 1957 PDS Sachsen
Josef Hollerith 1955 CSU Bayern
Uwe Holtz 1944 SPD Nordrhein-Westfalen
Birgit Homburger 1965 FDP Baden-Württemberg
Erwin Horn 1929 SPD Hessen Gießen 41,6
Karl-Heinz Hornhues 1939 CDU Niedersachsen Stadt Osnabrück 47,4
Siegfried Hornung 1938 CDU Baden-Württemberg Odenwald – Tauber 58,0
Heinz-Adolf Hörsken 1938 CDU Hessen
Joachim Hörster 1945 CDU Rheinland-Pfalz Montabaur 48,0
Sigrid Hoth 1961 FDP Sachsen-Anhalt
Werner Hoyer 1951 FDP Nordrhein-Westfalen
Heinz Hübner 1952 FDP Thüringen ausgeschieden am 12. Mai 1992
Gunter Huonker 1937 SPD Baden-Württemberg
Hubert Hüppe 1956 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 1. Februar 1991 für Bernhard Worms
Lothar Ibrügger 1944 SPD Nordrhein-Westfalen Minden-Lübbecke 46,9
Ulrich Irmer 1939 FDP Bayern
Gabriele Iwersen 1939 SPD Niedersachsen Friesland – Wilhelmshaven 43,6
Susanne Jaffke 1949 CDU Mecklenburg-Vorpommern Neustrelitz – Strasburg – Pasewalk – Ueckermünde – Anklam 43,3
Claus Jäger 1931 CDU Baden-Württemberg Göppingen 43,6
Renate Jäger 1941 SPD Sachsen
Bernhard Jagoda 1940 CDU Hessen ausgeschieden am 7. Februar 1993
Friedrich-Adolf Jahn 1935 CDU Nordrhein-Westfalen Münster 42,7
Georg Janovsky 1944 CDU Sachsen Görlitz – Zittau – Niesky 53,5
Ilse Janz 1945 SPD Bremen Bremerhaven – Bremen-Nord 46,3
Ulrich Janzen 1930 SPD Mecklenburg-Vorpommern
Horst Jaunich 1930 SPD Nordrhein-Westfalen
Ulla Jelpke 1951 PDS Nordrhein-Westfalen
Karin Jeltsch 1935 CDU Baden-Württemberg
Uwe Jens 1935 SPD Nordrhein-Westfalen Wesel I 48,5
Dionys Jobst 1927 CSU Bayern Schwandorf 58,9
Jens Jordan 1943 FDP Nordrhein-Westfalen eingetreten am 8. Juni 1994 für Klaus Beckmann
Rainer Jork 1940 CDU Sachsen Dresden-Land – Freital – Dippoldiswalde 57,7
Michael Jung (Limburg) 1951 CDU Hessen Rheingau-Taunus – Limburg 51,2
Volker Jung (Düsseldorf) 1942 SPD Nordrhein-Westfalen Düsseldorf II 44,6
Ulrich Junghanns 1956 CDU Brandenburg Frankfurt (Oder) – Eisenhüttenstadt – Beeskow 34,6
Horst Jungmann 1940 SPD Schleswig-Holstein
Egon Jüttner 1942 CDU Baden-Württemberg
Harald Kahl 1941 CDU Thüringen Altenburg – Schmölln – Greiz – Gera-Land II 47,7
Bartholomäus Kalb 1949 CSU Bayern Deggendorf 61,6
Steffen Kampeter 1963 CDU Nordrhein-Westfalen
Dietmar Kansy 1938 CDU Niedersachsen Hannover-Land I 46,3
Franz-Hermann Kappes 1938 CDU Hessen Bergstraße 46,5 verstorben am 24. August 1992
Irmgard Karwatzki 1940 CDU Nordrhein-Westfalen
Susanne Kastner 1946 SPD Bayern
Ernst Kastning 1938 SPD Niedersachsen
Volker Kauder 1949 CDU Baden-Württemberg Rottweil – Tuttlingen 53,2
Dietmar Keller 1942 PDS Brandenburg
Peter Keller 1937 CSU Bayern
Hans-Peter Kemper 1944 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 3. Mai 1993 für Walter Rempe
Ignaz Kiechle 1930 CSU Bayern Oberallgäu 58,1
Klaus Kirschner 1941 SPD Baden-Württemberg
Peter Kittelmann 1936 CDU Berlin Berlin-Spandau 50,6
Marianne Klappert 1943 SPD Nordrhein-Westfalen
Günter Klein (Bremen) 1930 CDU Bremen
Hans Klein (München) 1931 CSU Bayern
Detlef Kleinert 1932 FDP Niedersachsen
Karl-Heinz Klejdzinski 1934 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 30. Oktober 1992 für Heike Niggemeyer
Siegrun Klemmer 1939 SPD Berlin
Ulrich Klinkert 1955 CDU Sachsen Hoyerswerda – Kamenz – Weißwasser 49,9
Hans-Ulrich Klose 1937 SPD Hamburg Hamburg-Harburg 47,9
Hans-Hinrich Knaape 1934 SPD Brandenburg Brandenburg – Rathenow – Belzig 38,5
Helmut Kohl 1930 CDU Rheinland-Pfalz Ludwigshafen 44,7
Hans-Ulrich Köhler (Hainspitz) 1944 CDU Thüringen Gera-Stadt – Eisenberg – Gera-Land I 41,8
Volkmar Köhler (Wolfsburg) 1930 CDU Niedersachsen Helmstedt – Wolfsburg 50,6
Roland Kohn 1950 FDP Baden-Württemberg
Heinrich Leonhard Kolb 1956 FDP Hessen
Manfred Kolbe 1953 CDU Sachsen Döbeln – Grimma – Oschatz 54,6
Regina Kolbe 1950 SPD Sachsen
Walter Kolbow 1944 SPD Bayern
Rolf Koltzsch 1928 SPD Nordrhein-Westfalen Herford 43,8
Ingrid Köppe 1958 Bündnis 90/Die Grünen Sachsen-Anhalt
Jürgen Koppelin 1945 FDP Schleswig-Holstein
Fritz Rudolf Körper 1954 SPD Rheinland-Pfalz Kreuznach 45,2
Eva-Maria Kors 1942 CDU Niedersachsen
Hans Koschnick 1929 SPD Bremen Bremen-West 50,1
Hartmut Koschyk 1959 CSU Bayern
Thomas Kossendey 1948 CDU Niedersachsen
Rudolf Kraus 1941 CSU Bayern Amberg 58,4
Günther Krause (Börgerende) 1953 CDU Mecklenburg-Vorpommern Wismar – Gadebusch – Grevesmühlen – Doberan – Bützow 45,2
Rudolf Karl Krause (Bonese) 1946 CDU Sachsen-Anhalt Altmark 38,9
Wolfgang Krause (Dessau) 1936 CDU Sachsen-Anhalt Dessau – Bitterfeld 36,5
Volkmar Kretkowski 1938 SPD Nordrhein-Westfalen
Franz Heinrich Krey 1930 CDU Nordrhein-Westfalen Rheinisch-Bergischer Kreis I 48,1
Arnulf Kriedner 1938 CDU Thüringen Meiningen – Bad Salzungen – Hildburghausen – Sonneberg 46,7
Heinz-Jürgen Kronberg 1959 CDU Thüringen Weimar – Apolda – Erfurt-Land 45,7
Paul Krüger 1950 CDU Mecklenburg-Vorpommern Neubrandenburg – Altentreptow – Waren – Röbel 42,7
Reiner Krziskewitz 1942 CDU Sachsen-Anhalt Bernburg – Aschersleben – Quedlinburg 43,0
Horst Kubatschka 1941 SPD Bayern
Wolfgang Kubicki 1952 FDP Schleswig-Holstein ausgeschieden am 2. August 1992
Klaus Kübler 1936 SPD Hessen
Hinrich Kuessner 1943 SPD Mecklenburg-Vorpommern
Eckart Kuhlwein 1938 SPD Schleswig-Holstein
Uwe Küster 1945 SPD Sachsen-Anhalt
Karl-Hans Laermann 1929 FDP Nordrhein-Westfalen
Oskar Lafontaine 1943 SPD Saarland Saarbrücken I 55,5 Mandat nicht angenommen
Uwe Lambinus 1941 SPD Bayern
Otto Graf Lambsdorff 1926 FDP Nordrhein-Westfalen
Karl Lamers 1935 CDU Nordrhein-Westfalen
Norbert Lammert 1948 CDU Nordrhein-Westfalen
Helmut Lamp 1946 CDU Schleswig-Holstein Plön – Neumünster 44,5
Brigitte Lange 1939 SPD Hessen
Detlev von Larcher 1937 SPD Niedersachsen
Herbert Lattmann 1944 CDU Niedersachsen Hannover-Land II 44,9
Paul Laufs 1938 CDU Baden-Württemberg Waiblingen 47,5
Karl-Josef Laumann 1957 CDU Nordrhein-Westfalen Steinfurt II 44,8
Andrea Lederer 1957 PDS Mecklenburg-Vorpommern
Klaus-Heiner Lehne 1957 CDU Nordrhein-Westfalen eingetreten am 12. März 1992 für Hubert Doppmeier
Ursula Lehr 1930 CDU Hessen
Robert Leidinger 1941 SPD Bayern
Klaus Lennartz 1944 SPD Nordrhein-Westfalen Erftkreis I 52,1
Christian Lenzer 1933 CDU Hessen
Elke Leonhard 1949 SPD Rheinland-Pfalz
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger 1951 FDP Bayern
Immo Lieberoth 1929 CDU Brandenburg Eberswalde – Bernau – Bad Freienwalde 35,9
Editha Limbach 1933 CDU Nordrhein-Westfalen Bonn 44,8
Walter Link 1937 CDU Niedersachsen Diepholz 46,3
Eduard Lintner 1944 CSU Bayern Bad Kissingen 65,2
Klaus Lippold 1943 CDU Hessen Offenbach 47,1
Manfred Lischewski 1940 CDU Sachsen-Anhalt Halle-Neustadt – Saalkreis – Köthen 34,9
Klaus Lohmann (Witten) 1936 SPD Nordrhein-Westfalen Bochum II – Ennepe-Ruhr-Kreis II 55,5
Wolfgang Lohmann (Lüdenscheid) 1935 CDU Nordrhein-Westfalen
Christa Lörcher 1941 SPD Baden-Württemberg eingetreten am 3. September 1993 für Wolfgang Roth
Julius Louven 1933 CDU Nordrhein-Westfalen Viersen 49,6
Ortwin Lowack 1942 CSU Bayern Bayreuth 54,9 ab 22. April 1991 fraktionslos
Sigrun Löwisch 1942 CDU Baden-Württemberg eingetreten am 12. Oktober 1991 für Conrad Schroeder
Christine Lucyga 1944 SPD Mecklenburg-Vorpommern Rostock 34,4
Wolfgang Lüder 1937 FDP Berlin
Uwe Lühr 1949 FDP Sachsen-Anhalt Halle-Altstadt 34,5
Heinrich Lummer 1932 CDU Berlin
Michael Luther 1956 CDU Sachsen Zwickau – Werdau 52,2
Dieter Maaß (Herne) 1939 SPD Nordrhein-Westfalen Herne 58,4
Erich Maaß (Wilhelmshaven) 1944 CDU Niedersachsen
Theo Magin 1932 CDU Rheinland-Pfalz Neustadt – Speyer 48,6
Dietrich Mahlo 1935 CDU Berlin Berlin-Charlottenburg – Wilmersdorf 46,3
Lothar de Maizière 1940 CDU Brandenburg ausgeschieden am 15. Oktober 1991
Ursula Männle 1944 CSU Bayern
Claire Marienfeld 1940 CDU Nordrhein-Westfalen
Erwin Marschewski 1940 CDU Nordrhein-Westfalen
Günter Marten 1939 CDU Mecklenburg-Vorpommern Güstrow – Sternberg – Lübz – Parchim – Ludwigslust 47,3
Dorothea Marx 1957 SPD Hessen
Ulrike Mascher 1938 SPD Bayern München-Mitte 38,1
Christoph Matschie 1961 SPD Thüringen
Dietmar Matterne 1942 SPD Sachsen
Ingrid Matthäus-Maier 1945 SPD Nordrhein-Westfalen
Heide Mattischeck 1939 SPD Bayern
Martin Mayer 1941 CSU Bayern München-Land 47,4
Markus Meckel 1952 SPD Brandenburg Prenzlau – Angermünde – Schwedt – Templin – Gransee 37,7
Wolfgang Meckelburg 1949 CDU Nordrhein-Westfalen
Ulrike Mehl 1956 SPD Schleswig-Holstein
Rudolf Meinl 1934 CDU Sachsen Chemnitz I 43,1
Herbert Meißner 1936 SPD Brandenburg Luckenwalde – Zossen – Jüterbog – Königs Wusterhausen 38,9
Bruno Menzel 1932 FDP Sachsen-Anhalt
Angela Merkel 1954 CDU Mecklenburg-Vorpommern Stralsund – Rügen – Grimmen 48,5
Franz-Josef Mertens 1934 SPD Nordrhein-Westfalen Bottrop – Recklinghausen IV 56,0
Hedda Meseke 1942 CDU Niedersachsen ausgeschieden am 6. Dezember 1993
Jürgen Meyer 1936 SPD Baden-Württemberg
Reinhard Meyer zu Bentrup 1939 CDU Nordrhein-Westfalen
Maria Michalk 1949 CDU Sachsen eingetreten am 13. Februar 1991 für Hans Geisler
Meinolf Michels 1935 CDU Nordrhein-Westfalen Höxter – Lippe II 51,7
Klaus Mildner 1938 CDU Sachsen-Anhalt Magdeburg 34,5
Wolfgang Mischnick 1921 FDP Sachsen
Hans Modrow 1928 PDS Mecklenburg-Vorpommern
Jürgen Möllemann 1945 FDP Nordrhein-Westfalen
Franz Möller 1930 CDU Nordrhein-Westfalen Rhein-Sieg-Kreis II 52,7
Thomas Molnar 1952 CDU Brandenburg Senftenberg – Calau – Spremberg 45,3
Siegmar Mosdorf 1952 SPD Baden-Württemberg
Albrecht Müller (Pleisweiler) 1938 SPD Rheinland-Pfalz
Alfons Müller (Wesseling) 1931 CDU Nordrhein-Westfalen
Christian Müller (Zittau) 1947 SPD Sachsen
Elmar Müller (Kirchheim) 1942 CDU Baden-Württemberg Nürtingen 46,9
Günther Müller 1934 CSU Bayern Rottal-Inn 60,3
Hans-Werner Müller (Wadern) 1942 CDU Saarland
Jutta Müller (Völklingen) 1957 SPD Saarland Saarbrücken II 52,4
Michael Müller (Düsseldorf) 1948 SPD Nordrhein-Westfalen
Rudolf Müller (Schweinfurt) 1932 SPD Bayern
Franz Müntefering 1940 SPD Nordrhein-Westfalen ausgeschieden am 8. Dezember 1992
Engelbert Nelle 1933 CDU Niedersachsen Gifhorn – Peine 48,3
Christian Neuling 1943 CDU Berlin Berlin-Tiergarten – Wedding – Nord-Charlottenburg 45,6
Bernd Neumann (Bremen) 1942 CDU Bremen
Gerhard Neumann (Gotha) 1939 SPD Thüringen
Volker Neumann (Bramsche) 1942 SPD Niedersachsen
Erhard Niedenthal 1932 CDU Hessen eingetreten am 8. Februar 1993 für Bernhard Jagoda
Edith Niehuis 1950 SPD Niedersachsen Northeim – Osterode 46,8
Rolf Niese 1943 SPD Hamburg Hamburg-Bergedorf 45,4
Horst Niggemeier 1929 SPD Nordrhein-Westfalen Recklinghausen II – Borken I 47,6
Heike Niggemeyer 1961 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 22. Oktober 1992 für Willy Brandt; ausgeschieden am 29. Oktober 1992
Johannes Nitsch 1937 CDU Sachsen Dresden II 46,5
Claudia Nolte 1966 CDU Thüringen Suhl – Schmalkalden – Ilmenau – Neuhaus 42,6
Günther Friedrich Nolting 1950 FDP Nordrhein-Westfalen
Doris Odendahl 1933 SPD Baden-Württemberg
Günter Oesinghaus 1943 SPD Nordrhein-Westfalen Köln IV 49,3
Rolf Olderog 1937 CDU Schleswig-Holstein Ostholstein 50,0
Jan Oostergetelo 1934 SPD Niedersachsen
Manfred Opel 1938 SPD Schleswig-Holstein
Rainer Ortleb 1944 FDP Mecklenburg-Vorpommern
Friedhelm Ost 1942 CDU Nordrhein-Westfalen Paderborn 58,2
Adolf Ostertag 1939 SPD Nordrhein-Westfalen Ennepe-Ruhr-Kreis I 48,5
Eduard Oswald 1947 CSU Bayern Augsburg-Land 59,5
Hans-Joachim Otto (Frankfurt) 1952 FDP Hessen
Helga Otto 1938 SPD Sachsen
Norbert Otto (Erfurt) 1943 CDU Thüringen Erfurt 35,7
Johann Paintner 1926 FDP Bayern
Kurt Palis 1937 SPD Niedersachsen eingetreten am 12. Juli 1993 für Günther Tietjen
Detlef Parr 1942 FDP Nordrhein-Westfalen eingetreten am 1. Februar 1994 für Hans H. Gattermann
Gerhard Päselt 1937 CDU Thüringen Gotha – Arnstadt 46,7
Peter Paterna 1937 SPD Hamburg Hamburg-Eimsbüttel 43,5
Peter Paziorek 1948 CDU Nordrhein-Westfalen Warendorf 50,0
Willfried Penner 1936 SPD Nordrhein-Westfalen Wuppertal II 45,1
Hans-Wilhelm Pesch 1937 CDU Nordrhein-Westfalen Mönchengladbach 46,9
Horst Peter 1937 SPD Hessen Kassel 46,9
Lisa Peters 1933 FDP Niedersachsen
Ulrich Petzold 1951 CDU Sachsen-Anhalt Wittenberg – Gräfenhainichen – Jessen – Roßlau – Zerbst 41,1
Martin Pfaff 1939 SPD Bayern
Gerhard O. Pfeffermann 1936 CDU Hessen ausgeschieden am 6. September 1993
Anton Pfeifer 1937 CDU Baden-Württemberg Reutlingen 42,9
Angelika Pfeiffer 1952 CDU Sachsen Delitzsch – Eilenburg – Torgau – Würzen 48,2
Gero Pfennig 1945 CDU Berlin Berlin-Zehlendorf – Steglitz 51,7
Friedbert Pflüger 1955 CDU Niedersachsen
Albert Pfuhl 1929 SPD Hessen Schwalm-Eder 47,8
Ingeborg Philipp 1925 PDS Brandenburg eingetreten am 21. Mai 1992 für Jutta Braband
Eckhart Pick 1941 SPD Rheinland-Pfalz
Winfried Pinger 1932 CDU Nordrhein-Westfalen
Ronald Pofalla 1959 CDU Nordrhein-Westfalen
Eva Pohl 1937 FDP Thüringen
Hermann Pohler 1935 CDU Sachsen Leipzig I 39,1
Gerd Poppe 1941 Bündnis 90/Die Grünen Berlin
Joachim Poß 1948 SPD Nordrhein-Westfalen Gelsenkirchen I 55,9
Rosemarie Priebus 1947 CDU Brandenburg Neuruppin – Kyritz – Wittstock – Pritzwalk – Perleberg 41,7
Albert Probst 1931 CSU Bayern Freising 58,5
Bernd Protzner 1952 CSU Bayern Kulmbach 56,5
Rudolf Purps 1942 SPD Nordrhein-Westfalen
Dieter Pützhofen 1942 CDU Nordrhein-Westfalen Krefeld 48,1
Susanne Rahardt-Vahldieck 1953 CDU Hamburg
Hans Raidel 1941 CSU Bayern Donau-Ries 55,0
Peter Ramsauer 1954 CSU Bayern Traunstein 57,4
Hermann Rappe 1929 SPD Niedersachsen Hildesheim 47,4
Rolf Rau 1944 CDU Sachsen Leipzig-Land – Borna – Geithain 51,7
Peter Rauen 1945 CDU Rheinland-Pfalz Bitburg 57,2
Wilhelm Rawe 1929 CDU Nordrhein-Westfalen Coesfeld – Steinfurt I 56,9
Gerhard Reddemann 1932 CDU Thüringen Nordhausen – Worbis – Heiligenstadt 56,6
Otto Regenspurger 1939 CSU Bayern Coburg 54,3
Klaus Reichenbach 1945 CDU Sachsen Chemnitz II – Chemnitz-Land 45,3
Manfred Reimann 1928 SPD Rheinland-Pfalz
Bertold Mathias Reinartz 1946 CDU Nordrhein-Westfalen Neuss I 50,2
Erika Reinhardt 1932 CDU Baden-Württemberg Stuttgart II 40,6
Walter Rempe 1934 SPD Nordrhein-Westfalen Köln I 45,2 verstorben am 22. April 1993
Margot von Renesse 1940 SPD Nordrhein-Westfalen
Renate Rennebach 1947 SPD Berlin
Hans-Peter Repnik 1947 CDU Baden-Württemberg Konstanz 53,5
Otto Reschke 1941 SPD Nordrhein-Westfalen Essen I 52,4
Peter Reuschenbach 1935 SPD Nordrhein-Westfalen Essen II 57,6
Bernd Reuter 1940 SPD Hessen
Manfred Richter (Bremerhaven) 1948 FDP Bremen
Norbert Rieder 1942 CDU Baden-Württemberg Karlsruhe-Stadt 44,9
Erich Riedl 1933 CSU Bayern München-Süd 38,6
Gerhard Riege 1930 PDS Thüringen verstorben am 15. Februar 1992
Klaus Riegert 1959 CDU Baden-Württemberg eingetreten am 10. Juni 1992 für Lutz Stavenhagen
Heinz Riesenhuber 1935 CDU Hessen Frankfurt am Main I – Main-Taunus 48,6
Hermann Rind 1939 FDP Bayern
Werner Ringkamp 1937 CDU Schleswig-Holstein eingetreten am 1. Juni 1992 für Ottfried Hennig
Günter Rixe 1939 SPD Nordrhein-Westfalen Bielefeld 42,8
Helmut Rode 1931 CDU Niedersachsen Nienburg – Schaumburg 45,5
Klaus Röhl 1933 FDP Berlin
Ingrid Roitzsch 1940 CDU Schleswig-Holstein Pinneberg 43,9
Franz Romer 1942 CDU Baden-Württemberg
Hannelore Rönsch 1942 CDU Hessen Wiesbaden 43,2
Klaus Rose 1941 CSU Bayern Passau 56,7
Kurt Rossmanith 1944 CSU Bayern Ostallgäu 60,8
Wolfgang Roth 1941 SPD Baden-Württemberg ausgeschieden am 2. September 1992
Adolf Roth (Gießen) 1937 CDU Hessen
Heinz Rother 1939 CDU Sachsen-Anhalt Eisleben – Sangerhausen – Hettstedt 44,0
Christian Ruck 1954 CSU Bayern Augsburg-Stadt 47,6
Volker Rühe 1942 CDU Hamburg
Jürgen Rüttgers 1951 CDU Nordrhein-Westfalen
Helmut Sauer (Salzgitter) 1945 CDU Niedersachsen
Roland Sauer (Stuttgart) 1939 CDU Baden-Württemberg Stuttgart I 40,9
Harald B. Schäfer (Offenburg) 1938 SPD Baden-Württemberg ausgeschieden am 27. Juni 1992
Helmut Schäfer (Mainz) 1933 FDP Rheinland-Pfalz
Gudrun Schaich-Walch 1946 SPD Hessen
Dieter Schanz 1937 SPD Nordrhein-Westfalen Oberhausen 55,5
Heribert Scharrenbroich 1940 CDU Rheinland-Pfalz ausgeschieden am 23. März 1994
Günther Schartz 1930 CDU Rheinland-Pfalz Trier 49,1
Ortrun Schätzle 1934 CDU Baden-Württemberg Lörrach – Müllheim 47,3
Wolfgang Schäuble 1942 CDU Baden-Württemberg Offenburg 64,3
Hermann Scheer 1944 SPD Baden-Württemberg
Siegfried Scheffler 1944 SPD Berlin Berlin-Köpenick – Lichtenberg II 37,5
Manfred Schell 1943 CDU Sachsen-Anhalt eingetreten am 22. Juli 1993 für Harald Schreiber
Heinz Schemken 1935 CDU Nordrhein-Westfalen Mettmann II 49,3
Christina Schenk 1952 Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg ab 10. Mai 1994 fraktionslos
Gerhard Scheu 1944 CSU Bayern Bamberg 59,3
Otto Schily 1932 SPD Bayern
Dieter Schloten 1939 SPD Nordrhein-Westfalen Mülheim 46,7
Günter Schluckebier 1933 SPD Nordrhein-Westfalen Duisburg II 60,0
Ulrich Schmalz 1939 CDU Rheinland-Pfalz Neuwied 47,8
Cornelia Schmalz-Jacobsen 1934 FDP Bayern
Bernd Schmidbauer 1939 CDU Baden-Württemberg Rhein-Neckar 49,2
Horst Schmidbauer (Nürnberg) 1940 SPD Bayern
Andreas Schmidt (Mülheim) 1956 CDU Nordrhein-Westfalen
Arno Schmidt (Dresden) 1945 FDP Sachsen
Christa Schmidt 1941 CDU Sachsen eingetreten am 1. Februar 1994 für Bertram Wieczorek
Christian Schmidt (Fürth) 1957 CSU Bayern Fürth 47,9
Joachim Schmidt (Halsbrücke) 1936 CDU Sachsen Freiberg – Brand-Erbisdorf – Flöha – Marienberg 56,5
Renate Schmidt (Nürnberg) 1943 SPD Bayern Nürnberg-Nord 42,3
Trudi Schmidt (Spiesen) 1935 CDU Saarland
Ulla Schmidt (Aachen) 1949 SPD Nordrhein-Westfalen
Wilhelm Schmidt (Salzgitter) 1944 SPD Niedersachsen Salzgitter – Wolfenbüttel 45,4
Regina Schmidt-Zadel 1937 SPD Nordrhein-Westfalen
Jürgen Schmieder 1952 FDP Sachsen
Hans Peter Schmitz 1937 CDU Nordrhein-Westfalen
Jürgen Schmude 1936 SPD Nordrhein-Westfalen Wesel II 54,0
Michael von Schmude 1939 CDU Schleswig-Holstein Herzogtum Lauenburg – Stormarn-Süd 47,4
Oscar Schneider 1927 CSU Bayern
Emil Schnell 1953 SPD Brandenburg Potsdam 34,0
Christoph Schnittler 1936 FDP Thüringen eingetreten am 22. Mai 1992 für Heinz Hübner
Andreas Schockenhoff 1957 CDU Baden-Württemberg Ravensburg – Bodensee 52,9
Rudolf Schöfberger 1935 SPD Bayern
Walter Schöler 1947 SPD Nordrhein-Westfalen eingetreten am 8. Dezember 1992 für Franz Müntefering
Rupert Scholz 1937 CDU Berlin Berlin-Tempelhof – Südost-Steglitz 56,3
Joachim Graf von Schönburg-Glauchau 1929 CDU Sachsen Glauchau – Rochlitz – Hohenstein-Ernstthal – Hainichen 50,1 ausgeschieden am 30. Juni 1994
Reinhard von Schorlemer 1938 CDU Niedersachsen Osnabrück-Land 51,1
Harald Schreiber 1929 CDU Sachsen-Anhalt Zeitz – Hohenmölsen – Naumburg – Nebra 45,5 ausgeschieden am 30. Juni 1993
Ottmar Schreiner 1946 SPD Saarland Saarlouis 50,0
Conrad Schroeder 1933 CDU Baden-Württemberg Freiburg 40,9 ausgeschieden am 20. Oktober 1991
Gisela Schröter 1948 SPD Thüringen
Karl-Heinz Schröter 1954 SPD Brandenburg Oranienburg – Nauen 37,4
Gerhard Schüßler 1937 FDP Nordrhein-Westfalen
Wolfgang Schulhoff 1939 CDU Nordrhein-Westfalen Düsseldorf I 42,6
Brigitte Schulte (Hameln) 1943 SPD Niedersachsen Hameln-Pyrmont – Holzminden 46,0
Dieter Schulte (Schwäbisch Gmünd) 1941 CDU Baden-Württemberg Backnang – Schwäbisch Gmünd 50,4
Gerhard Schulz (Leipzig) 1948 CDU Sachsen Leipzig II 36,8
Werner Schulz (Berlin) 1950 Bündnis 90/Die Grünen Sachsen
Fritz Schumann 1948 PDS Sachsen-Anhalt
Hans P. H. Schuster 1928 FDP Sachsen-Anhalt
Werner Schuster 1939 SPD Hessen
Dietmar Schütz 1943 SPD Niedersachsen Oldenburg – Ammerland 43,6
Irmgard Schwaetzer 1942 FDP Nordrhein-Westfalen bis 1991 Irmgard Adam-Schwaetzer
Clemens Schwalbe 1947 CDU Sachsen-Anhalt Merseburg – Querfurt – Weißenfels 41,2
Ernst Schwanhold 1948 SPD Niedersachsen
Rolf Schwanitz 1959 SPD Sachsen
Stefan Schwarz 1959 CDU Rheinland-Pfalz
Christian Schwarz-Schilling 1930 CDU Hessen Wetterau 44,2
Hermann Schwörer 1922 CDU Baden-Württemberg Zollernalb – Sigmaringen 59,6
Horst Seehofer 1949 CSU Bayern Ingolstadt 62,6
Heinrich Seesing 1932 CDU Nordrhein-Westfalen Kleve 52,5
Marita Sehn 1955 FDP Rheinland-Pfalz
Wilfried Seibel 1945 CDU Niedersachsen
Bodo Seidenthal 1947 SPD Niedersachsen
Ilja Seifert 1951 PDS Berlin
Ursula Seiler-Albring 1943 FDP Baden-Württemberg
Rudolf Seiters 1937 CDU Niedersachsen Unterems 56,6
Sigrid Semper 1940 FDP Sachsen
Lisa Seuster 1942 SPD Nordrhein-Westfalen Märkischer Kreis II 45,2
Horst Sielaff 1937 SPD Rheinland-Pfalz Frankenthal 43,5
Jürgen Sikora 1942 CDU Niedersachsen eingetreten am 22. Mai 1992 für Herbert Helmrich
Erika Simm 1940 SPD Bayern
Johannes Singer 1943 SPD Nordrhein-Westfalen Leverkusen – Rheinisch-Bergischer Kreis II 42,4
Sigrid Skarpelis-Sperk 1945 SPD Bayern
Werner Skowron 1943 CDU Berlin
Hartmut Soell 1939 SPD Baden-Württemberg
Hermann Otto Solms 1940 FDP Hessen
Cornelie Sonntag-Wolgast 1942 SPD Schleswig-Holstein
Hans-Joachim Sopart 1950 CDU Sachsen-Anhalt Elbe-Havel-Gebiet und Haldensleben – Wolmirstedt 43,3 ausgeschieden am 3. Januar 1993
Wieland Sorge 1939 SPD Thüringen
Bärbel Sothmann 1939 CDU Hessen Hochtaunus 48,4
Dietrich Sperling 1933 SPD Hessen
Karl-Heinz Spilker 1921 CSU Bayern Altötting 56,8
Carl-Dieter Spranger 1939 CSU Bayern Ansbach 56,1
Rudolf Sprung 1925 CDU Niedersachsen Goslar 47,9
Angela Stachowa 1948 PDS Sachsen
Jürgen Starnick 1937 FDP Berlin
Lutz Stavenhagen 1940 CDU Baden-Württemberg Pforzheim 46,9 verstorben am 31. Mai 1992
Antje-Marie Steen 1937 SPD Schleswig-Holstein
Erika Steinbach-Hermann 1943 CDU Hessen Frankfurt am Main III 42,9
Heinz-Alfred Steiner 1936 SPD Nordrhein-Westfalen
Hans Stercken 1923 CDU Nordrhein-Westfalen Aachen 45,0
Wolfgang von Stetten 1941 CDU Baden-Württemberg Schwäbisch Hall 43,1
Ludwig Stiegler 1944 SPD Bayern
Karl Stockhausen 1928 CDU Hessen
Gerhard Stoltenberg 1928 CDU Schleswig-Holstein Rendsburg-Eckernförde 47,4
Hans-Gerd Strube 1933 CDU Niedersachsen Mittelems 57,2
Peter Struck 1943 SPD Niedersachsen
Michael Stübgen 1959 CDU Brandenburg Bad Liebenwerda – Finsterwalde – Herzberg – Lübben – Luckau 44,0
Egon Susset 1929 CDU Baden-Württemberg Heilbronn 46,9
Rita Süssmuth 1937 CDU Niedersachsen Göttingen 48,5
Dorothea Szwed 1951 CDU Rheinland-Pfalz nachgerückt am 24. März 1994
Joachim Tappe 1942 SPD Hessen Werra-Meißner 53,8
Cornelia von Teichman und Logischen 1947 FDP Hamburg
Margitta Terborg 1941 SPD Niedersachsen Delmenhorst – Wesermarsch – Oldenburg-Land 45,4
Gerald Thalheim 1950 SPD Sachsen
Carl-Ludwig Thiele 1953 FDP Niedersachsen
Wolfgang Thierse 1943 SPD Berlin Berlin-Mitte – Prenzlauer Berg – Weißensee I 37,1
Dieter Thomae 1940 FDP Rheinland-Pfalz
Günther Tietjen 1943 SPD Niedersachsen verstorben am 7. Juli 1993
Ferdinand Tillmann 1932 CDU Nordrhein-Westfalen Hochsauerlandkreis 55,4
Jürgen Timm 1936 FDP Niedersachsen
Uta Titze-Stecher 1942 SPD Bayern
Hans-Günther Toetemeyer 1930 SPD Nordrhein-Westfalen Hagen 46,8
Klaus Töpfer 1938 CDU Saarland
Jürgen Türk 1947 FDP Brandenburg
Klaus-Dieter Uelhoff 1936 CDU Rheinland-Pfalz Pirmasens 46,3
Gunnar Uldall 1940 CDU Hamburg
Wolfgang Ullmann 1929 Bündnis 90/Die Grünen Sachsen
Hans-Eberhard Urbaniak 1929 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund I 51,3
Siegfried Vergin 1933 SPD Baden-Württemberg Mannheim I 40,8
Günter Verheugen 1944 SPD Bayern
Roswitha Verhülsdonk 1927 CDU Rheinland-Pfalz Koblenz 48,8
Friedrich Vogel (Ennepetal) 1929 CDU Nordrhein-Westfalen
Hans-Jochen Vogel 1926 SPD Berlin
Wolfgang Vogt 1929 CDU Nordrhein-Westfalen Düren 44,8
Hans-Peter Voigt (Northeim) 1936 CDU Niedersachsen
Karsten Voigt (Frankfurt) 1941 SPD Hessen
Ruprecht Vondran 1935 CDU Nordrhein-Westfalen
Josef Vosen 1943 SPD Nordrhein-Westfalen
Horst Waffenschmidt 1933 CDU Nordrhein-Westfalen Oberbergischer Kreis 50,1
Hans Georg Wagner 1938 SPD Saarland St. Wendel 48,7
Theodor Waigel 1939 CSU Bayern Neu-Ulm 63,1
Alois Graf von Waldburg-Zeil 1933 CDU Baden-Württemberg Biberach 62,1
Hans Wallow 1939 SPD Rheinland-Pfalz
Ernst Waltemathe 1935 SPD Bremen Bremen-Ost 38,9
Ralf Walter 1958 SPD Rheinland-Pfalz eingetreten am 10. Juni 1991 für Florian Gerster; ausgeschieden am 21. August 1994
Rudi Walther 1928 SPD Hessen Waldeck 48,6
Ingrid Walz 1936 FDP Baden-Württemberg
Jürgen Warnke 1932 CSU Bayern Hof 52,1
Alexander Warrikoff 1934 CDU Hessen Odenwald 44,7
Gerd Wartenberg 1944 SPD Berlin
Konstanze Wegner 1938 SPD Baden-Württemberg
Wolfgang Weiermann 1935 SPD Nordrhein-Westfalen Dortmund II 58,9
Barbara Weiler 1946 SPD Hessen ausgeschieden am 14. August 1994
Reinhard Weis 1949 SPD Sachsen-Anhalt
Matthias Weisheit 1945 SPD Baden-Württemberg eingetreten am 29. Juni 1992 für Harald B. Schäfer
Konrad Weiß 1942 Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg
Gunter Weißgerber 1955 SPD Sachsen
Gert Weisskirchen 1944 SPD Baden-Württemberg
Jochen Welt 1947 SPD Nordrhein-Westfalen Recklinghausen I 52,4
Wolfgang Weng 1942 FDP Baden-Württemberg
Herbert Werner 1941 CDU Baden-Württemberg Ulm 51,3
Axel Wernitz 1937 SPD Bayern
Hildegard Wester 1949 SPD Nordrhein-Westfalen
Lydia Westrich 1949 SPD Rheinland-Pfalz
Inge Wettig-Danielmeier 1936 SPD Niedersachsen
Kersten Wetzel 1961 CDU Thüringen Saalfeld – Pößneck – Schleiz – Lobenstein – Zeulenroda 46,6
Margrit Wetzel 1950 SPD Niedersachsen
Gudrun Weyel 1927 SPD Rheinland-Pfalz
Gabriele Wiechatzek 1948 CDU Berlin Berlin-Reinickendorf 54,4
Bertram Wieczorek (Auerbach) 1951 CDU Sachsen Reichenbach – Plauen – Auerbach – Oelsnitz 48,7 ausgeschieden am 31. Januar 1994
Helmut Wieczorek (Duisburg) 1934 SPD Nordrhein-Westfalen Duisburg I 54,7
Norbert Wieczorek 1940 SPD Hessen Groß-Gerau 41,8
Heidemarie Wieczorek-Zeul 1942 SPD Hessen
Dieter Wiefelspütz 1946 SPD Nordrhein-Westfalen Hamm – Unna II 48,0
Dorothee Wilms 1929 CDU Nordrhein-Westfalen
Bernd Wilz 1942 CDU Nordrhein-Westfalen Solingen – Remscheid 42,0
Hermann Wimmer (Neuötting) 1936 SPD Bayern
Willy Wimmer (Neuss) 1943 CDU Nordrhein-Westfalen Neuss II 48,3
Roswitha Wisniewski 1926 CDU Baden-Württemberg Mannheim II 45,0
Matthias Wissmann 1949 CDU Baden-Württemberg Ludwigsburg 48,5
Hans de With 1932 SPD Bayern
Berthold Wittich 1933 SPD Hessen Hersfeld 46,4
Fritz Wittmann 1933 CSU Bayern München-Nord 38,9
Simon Wittmann (Tännesberg) 1947 CSU Bayern Weiden 55,8
Verena Wohlleben 1944 SPD Bayern
Jürgen Wohlrabe 1936 CDU Sachsen-Anhalt eingetreten am 5. Januar 1993 für Hans-Joachim Sopart
Hanna Wolf 1936 SPD Bayern
Torsten Wolfgramm 1936 FDP Niedersachsen
Vera Wollenberger 1952 Bündnis 90/Die Grünen Thüringen
Michael Wonneberger 1944 CDU Brandenburg Cottbus – Guben – Forst 40,2
Bernhard Worms 1930 CDU Nordrhein-Westfalen ausgeschieden am 31. Januar 1991
Elke Wülfing 1947 CDU Nordrhein-Westfalen Borken II 59,1
Uta Würfel 1944 FDP Saarland
Peter Kurt Würzbach 1937 CDU Schleswig-Holstein Segeberg – Stormarn-Nord 49,3
Cornelia Yzer 1961 CDU Nordrhein-Westfalen Märkischer Kreis I 48,5
Uta Zapf 1941 SPD Hessen
Wolfgang Zeitlmann 1941 CSU Bayern Rosenheim 56,4
Benno Zierer 1934 CSU Bayern Regensburg 55,0
Wolfgang Zöller 1942 CSU Bayern Main-Spessart 57,7
Christoph Zöpel 1943 SPD Nordrhein-Westfalen
Peter Zumkley 1936 SPD Hamburg Hamburg-Wandsbek 43,1 ausgeschieden am 3. Juli 1991
Burkhard Zurheide 1958 FDP Nordrhein-Westfalen
Werner Zywietz 1940 FDP Schleswig-Holstein

Kategorien: Liste (Mitglieder des Deutschen Bundestages)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (12. Wahlperiode) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.